Meinung/Erfahrungen zu Pflegestelle (Hund)

    • (1) 19.03.15 - 14:03

      Hallo zusammen,

      mein Mann und ich überlegen seit geraumer Zeit, ob wir nicht als Pflegestelle "dienen" sollen.

      Hintergrund ist: Unser Labbi (wird jetzt 10 Jahre), hatte bis vor ca. 1 Jahr einen Kumpel an seiner Seite. Leider hatte dieser bei einem Spaziergang Gift gefressen... :-( Unser Labbi ist zwar, so haben wir das Gefühl, auf der einen Seite "glücklich", dass er die alleinige Aufmerksamkeit hat, auf der anderen Seite merken wir auch, dass ihm ein Partner irgendwie zu fehlen scheint.

      Worüber wir uns den Kopf "zerbrechen" ist vor allem, wie es unser Hund verkraftet, wenn der Gasthund kommt und evtl. schneller als gedacht wieder verschwindet?

      Bekommen es die Hunde "mit" oder ist es eher egal?

      Ich würde gerne mal von euren Erfahrungen als Pflegestelle lesen um uns von "der anderen" Seite mal Meinungen anzuhören.

      Gespräche mit den vermittelnden Stellen hatten wir schon, natürlich hört man da sehr oft "alles läuft klasse und super"... oder es gibt da überhaupt keine Probleme... oder dem eigenen Hund fällt dies nicht so auf...

      Oder machen wir uns einfach zu viel Gedanken um nichts?

      Danke schon mal!
      #winke

      • Hallo,

        vorab - ich habe von Hunden nahezu 0 Ahnung :-) Ich bin aber auch eine Pflegestelle und das für Katzen - daher kann ich Dir von der "Pflegestellenarbeit" berichten, zumindest wie es bei uns Katzenmenschen aussieht. Das dürfte aber zu den Hunden nicht sehr unterschiedlich sein.

        Also in der Regel kommen ja Tiere in Pflegestellen, die einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen und daher nicht in Massenunterkünften (z.B. Tierheim) gehalten werden können.

        Das kann von Krankheiten bis zu Verhaltensstörungen alles sein. Bedenke dass Du ein wildfremdes Tier bekommst, welches eventuell Tabletten, Salben oder Tropfen einnehmen muss. Du musst dies dann aber auch beim einem nicht freundlichen Tier übernehmen. Und dieses evntl. nicht freundliche Tier bleibt dann so lange bei Dir, bis es vermittelt ist.

        Auch können Pflegetiere unangenehme Krankheiten haben - da ist man immer schon froh, wenn sie "nur" Flöhe und Würmer haben. Dies kann von Durchfallerkrankungen bis zu Hautekzemen auch wieder alles sein. Auch hier muss man es abkönnen den Dreck wegzumachen. Von den Tierarztbesuchen mal ganz abgesehen.

        Auch kanns Dir halt passieren, dass Du ein bissiges Tier bekommst - hier kann man als Pflegestelle halt auch nicht immer aussuchen - auch diese Tiere bedürfen der Pflege und der Geduld der Pflegestelle, diese Tiere wieder in die richtige Spur zu bringen.

        Ich denke, wenn man Tiere zur Pflege nimmt ist die Sache mit Sich-aneinander-gewöhnen das kleinste Problem.

        Wenn Du die oben genannten Dinge alle gerne übernehmen kannst -auch zeitlich- dann sind die Tierschutzvereine immer froh für Leute, die als Pflegestelle dienen. Es ist aber oftmals auch viel Arbeit, viel Dreck und nicht immer wird man dafür auch belohnt :-)

        LG
        Tiffy

        • Hallo Tiffy,

          vielen lieben Dank für deine Beschreibung, auch als nicht Hundekenner. :-)

          Es ist schön und gut, auch mal die "andere" Seite zu hören, denn von der Tierschutzorganisation wurde, meiner Meinung nach, alles schön geredet und es hört sich fast ein bisschen zu perfekt an.

          Liebe Grüße
          Flirps

      Hallo,

      Ich bin seit ca einem jahr pflegestelle für einen Verein der Hunde aus Sardinien vermittelt .ich muss sagen es macht wirklich viel Arbeit und man muss oft flexibel sein , Hund muss oft abgeholt werden am Flughafen oder man muss öfters zum Tierarzt , man hat regelmäßig fremde zu hause die ja den Hund kennen lernen wollen ,das alles muss man wissen . unsere Hunde finden es eigentlich ganz toll das regelmäßig ein neuer Spiel Kumpel da ist und wenn sie vermittelt werden haben unsere Hunde bis jetzt nie was negatives gezeigt , sie sind ja aber auch nicht alleine .

      Da dein Hund bereits älter ist würde ich drauf achten das der pflegehund ihn nicht überfordert .

      Achte auch auf einen seriösen Verein .wir müssen zb keine Kosten selber tragen .wir bezahlen das Futter aber nur weil wir es wollen .lediglich Sprit wird nicht ersetzt .Google den Verein bzw schau dich in ruhe um .
      Bei uns kam eine vorkontrolle , da konnte man alles fragen was noch offen War .

      Ich hoffe ich konnte etwas helfen LG joanna

      • Hallo Joanna,

        vielen Dank für die Info.

        Wir wollten, da wir uns in die Retriever verliebt haben, in diese "Richtung" mit der Hilfe gehen.

        Ich vermute auch mal, dass ein immer mal wieder neuer Spielgefährte aufregender ist, wie wenn es ständig der gleiche Kumpel ist.

        Wir überlegen weiter... :-)

        Liebe Grüße
        Flirps

    (6) 20.03.15 - 15:37

    Hi,

    es gibt etwas, was man, wenn man sich als Pflegestelle meldet, gerne verdrängt:

    Kannst Du einen Hund, der evtl. monatelang bei euch gelebt hat, wirklich so problemlos wieder abgeben?

    Viele Pflegestellen "versagen" nämlich dabei... ;-)

    Außerdem:

    Wie reagiert euer Hund auf fremde Hunde bei euch und generell?

    Ich hole morgen einen Hund von einer Pflegestelle ab, der dort übelst gemobbt und mittlerweile gebissen wird von den vorhandenen Hunden. Die Maus geht jetzt für 6 Wochen zun einer anderen Pflegestelle mit sehr verträglichem Hund. Ich selbst hätte sie gerne aufgenommen, aber wir haben bereits drei Hunde, die ein sehr eingeschworenes Rudel sind.

    Bedenke bitte, dass die Hunde, die zu euch kommen, alle eine Vergangenheit haben. Und das nicht immer positiv. Es kann sein, dass ein Pflegehund erstmal unsauber ist, Pflegehunde sollten idR nur an der Leine geführt werden, es kann zu Spannungen zwischen dem "Haushund" kommen etc.

    Und, je nach Bundesland kann es sein, dass ihr als Pflegestelle den §11-Schein benötigt.

    Solltet ihr euch dafür entscheiden, dann wünsche ich euch viel freude bei dieser grundsätzlich schönen Arbeit!

    VG
    Kim

  • Hallo

    Mein Mann und ich machen seit letztem Oktober eine Pflegestelle für Hunde wir nehmen immer zwei Hunde und es läuft alles gut wir haben das grosse Glück bei einem sehr tollen Tierschutzverein gelandet zu sein wir dürfen uns die Hunde aussuchen die wir gerne nehmen möchten oder wir werden auch gefragt ob wir den Hund nehmen können oder den

    Wir arbeiten relativ alleine werden sehr gut betreut bei fragen und Problemen ist immer einer da und hört zu

    Es macht uns sehr viel Spaß wir sind schwach geworden und haben einen eigenen Hund ????
    Ich kann es nur empfehlen

    Wenn du noch mehr wissen möchtest schreib mich gerne an gebe dir antworten auf deine Fragen wenn du magst

    LG bananen-split

Top Diskussionen anzeigen