An alle Hundesitzer...

    • (1) 07.04.15 - 06:41

      Meine Frage geht an die Hundebesitzer die gegen eine Hundetoilette sind.Ich habe gerade gelesen das einige gegen Hundetoilette sind wegen Gestank usw.

      Vornweg wir hatten früher bei unseren 1. Hund und auch jetzt eine Katzenklo dastehen.Ich lese das das der größte Fehler ist.

      Nun meine Frage, Hunde fressen Gras und übergeben sich dann auch.ab und zu hat ein Hund auch mal Durchfall.
      Wo machen Eure Hunde das hin?

      Ich kenne Nachbarn die schmeißen ihre Teppiche raus oder schimpfen weil Hund sich auf den Teppich übergeben hat oder auch den Durchfall freien lauf lässt.
      Oder ich habe auch schon einen Nachbarn brüllen gehört der im Dunkeln Barfuss in einen Haufen getreten ist ;-)

      Wir haben damals unseren Welpen an eine Hundetoilette gewöhnt er ist normal Gassi gegangen hat aber wenn mal keiner da war da rein gepieselt.Das sauberwerden war stressfrei für Hund und Mensch.
      Unsere Pudeldame kannte ein Hundeklo auch vom Tierheim her, geht aber auch nur im absoluten Notfall da drauf.(übergeben /Durchfdall)
      Müssen sie sich übergeben oder haben Durchfall sind sie sofort dahin und haben da rein gemacht.

      Ich muss ganz erlich sagen ich finde es einfach Klasse und empfehle das jeden.
      Das hat nichts mit Faulheit zu tun, Gassigehen ist ja oberstes Gebot.
      Aber so ein Klo riecht absolut nicht und wenn das Klo mal benutzt wurde macht man es ja auch sofort sauber.

      Warum seit ihr so dagegen?

      • (2) 07.04.15 - 07:43

        Mein Hund hat immer mit im Schlafzimmer geschlafen, und wenn er unruhig wurde bin ich n Lichtgeschwindigkeit in Klamotten geschlüpft und mit ihm raus.

        Morgens vor der Arbeit bin ich immer gegangen, bis er ein großes Geschäft gemacht hatte, und es gab Morgens immer nur ein sehr kleines Frühstück, dann kommt da auch tagsüber kein Durchfall. Wir haben sowieso drauf geachtet, dass er regelmäßig nicht länger als 5 Stunden alleine war.

        Man braucht eben ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit dem Hund gegenüber, dann braucht man kein Klo.

        Hallo,

        Ein "Hundeclo" als "Sollkotzstelle" ist garnicht verwerflich, mein jetziger Hund hat ab und zu

        tatsächlich Probleme mit dem Magen und neigt dazu Magenflüssigkeit zu erbrechen. Wenn tatsächlich niemand zu Hause ist rennt er dazu immer zu ein und der selben Fußmatte, weil er darauf einfach durch Lob konditioniert ist, die Fußmatte passt problemlos in die Waschmaschine, wo sie bei 50 °C mit Hygienespüler gewaschen wird und ab und zu einfach ersetzt wird.

        Das ist im Prinzip ja ganz ähnlich wie eine Konditionierung auf ein Clo.

        Dieses als reguläre Stelle für die Notdurft eines Hundes zu verwenden ist, meiner Meinung nach, NICHT artgerecht, Hunde haben da einfach andere Bedürfnisse. Raus aus dem Haus, eine geeignete Stelle suchen, markieren, bewegen, schnüffeln etc. Etc.

        Bei Durchfällen war bisher immer einer schnell genug, selbst als ich noch arbeiten ging gab es da noch nie Unfälle da ich es meinem Hund sofort anmerke wenn er raus muß.

        Also mein Fazit, eine "Sollstelle" für eventuelle Notsituationen in denen niemand zu Hause ist, ist vielleicht sogar ganz in Ordnung, ein "Hundeclo" das benutzt wird obwohl ein Mensch zu Hause ist, ist ein Unding und zeugt von Gleichgültigkeit!

        Gruß

        Andrea

        • Danke für deine Antwort. OK Fussmatte ist ja ähnlich,. ich höre ja nur von anderen das da die Hunde überall hinmachen.

          Rausgehen ist klar,aber ich war früher auch zu Hause wir hatten den Welpen und eine Baby wenn ich da beim Füttern war und der noch nicht ganz Stubenreine Welpe musste mal dann ist er eben aufs Katzenklo gegangen.
          Das hatte nichts mit Gleichgültigkeit zu tun sondern was hätte ich machen sollen.Das Klo wurde im Alter dann intensiv genutzt. lange laufen war nicht mehr drin, sie war froh wenn sie raus war und schnell ihr großes Geschäft machen konnte und sofort nach Hause. die letzten Monate konnte Sie es nicht mehr halten und ging da nur noch aufs Katzenklo. fanden wir auch nichts schlimm.

      (5) 07.04.15 - 09:41

      Hi,

      ich stelle mir gerade vor, wie unser Bernhardiner, mit dem ich aufwuchs, auf ein Hundeklo im Haus gehen würde... ;-) Oder auch jetzt meine DSH-Mix-Dame...

      Ich persönlich halte da gar nichts von. Egal, ob man nun ausreichend spazieren geht oder nicht. Es ist schlichtweg nicht artgerecht - und verleitet gerade Klein(st)hundebesitzer dazu, doch mal den ein oder anderen Gassigang ausfallen zu lassen (so meine Erfahrung).

      Kotzt einer unserer Hunde (der Senior macht das z.B. wg sensiblem Magen und bei Stress), dann machen wir das eben weg. wir haben nur in den Schlafräumen und in einem Teil vom Wohnzimmer Teppichboden. Landet es dort, dann ist das eben so. Machen wir dann weg und der Teppich wird regelmäßig gereinigt.

      Bei Durchfall wecken mich die Hunde und ich renne notfalls halbnackt runter und lasse sie in den Hof. Ist es ganz übel, dann mache ich nur den Balkon im 1. OG auf - der ist gefließt. In ganz seltenen Fällen ist aber auch schonmal was auf den Teppich gegangen. Ist dann halt Pech, aber kein Drama. Wird sauber gemacht und der Teppich noch am selben Tag an der Stelle gereinigt.

      Aber Kotzerei und Durchfall kommen nur selten vor. Selbst bei unserem stressanfälligen Senior habe ich es mittlerweile im Griff. Und als unsere alte Wolfspitzdame Pankresprobleme hatte, hat einer von uns immer im Wohnzimmer geschlafen, damit sie jederzeit raus konnte. Sie hat es nicht immer geschafft und zum Schluß war die haustür die ganze Nacht offen, aber so ist das eben, wenn Hunde mal krank werden.

      Viele Grüße
      Kim

      Ich mache mich jetzt mal unbeliebt:

      Ja wir hatten ein Hundeklo. Unser Welpe hatte in den ersten beiden Wochen extremen Durchfall und ganz ehrlich, ich war froh dass sie nach 4 Tagen von allein draufgegangen ist, denn wenn sie unruhig wurde (ich habe neben ihr auf dem Boden geschlafen und sie tagsüber die ganze Zeit beobachtet), war ich oft einfach nicht schnell genug um sie rauszubringen.

      Sie ist trotzdem ganz normal stubenrein geworden wie andere Hunde in ihrem Alter.

      Was den Geruch angeht: wir hatten Katzenklumpstreu und haben immer gleich alles weggemacht, da roch nie was.

      Unserer Hündin hat es in keiner Weise geschadet. Und uns auch nicht :-p

      und nun her mit den Steinen, ich bau daraus was schönes #cool

    • (7) 07.04.15 - 12:26

      Ernsthaft? Es gibt Menschen die ihren Hunden ein Klo in die Wohnung stellen? Habe gerade Kopfkino und stelle mir meinen früheren Schäferhund darauf vor, besonders wie groß das Ding dann sein sollte#kratz#schwitz#rofl. Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen, das es sowas gibt. Selbst meine bisherigen Katzen haben ihre Klos nur im Ausnahmefall benutzt (schlechtes Wetter, Schnee).
      Generell verrichtet mein Hund sein Geschäft draußen und das ist auch gut so. Denn gerade Hunde "kommunizieren" nun auch einmal über ihre Hinterlassenschaften. Sollte er es krankheitsbedingt einfach nicht schnell genug rausschaffen, dann ist das halt so udn ich putze danach gründlich.

      Müßte ich ein Hundeklo in Erwägung ziehen, damit mein Hund sich lösen kann, dann würde es definitiv keinen Hund in meinem Leben geben. Ich meine damit nicht alters- oder krankheitsbedingte Ausfälle.

      Höre heute zum ersten Mal davon und finde es einfach nur lustig und auch einfach unvorstellbar.

      • (8) 07.04.15 - 13:09

        Wenn du richtig lesen würdest geht kein Hund NUR auf das Hundeklo sondern wie jeder Hund draußen Gassi und das regelmäßig.
        Und es geht um Kleinere Hunde.

        Ich wiederum finde es eklig wenn mein Hund im Haus oder im Garten sein Geschäft egal ob Groß,Klein,Vorn oder Hintenraus macht, Und ich das ganze wegputzen muss.

        Da die Hunde ihr ausgespucktes oder ihren Durchfall (wenn sie mal haben) verscharren so

        brauche ich die Toilette was eine Katzenkloschale mit Katzenstreu ist nur noch in einen Müllsack zu kippen und zu entsorgen. kein Geruch, kein Geschrubbe alles Sauber.

        Aber jeder wie er es mag ;-)

        • (9) 13.04.15 - 12:47

          ***Und es geht um Kleinere Hunde.***

          Auch kleine Hunde sind Hunde! Es ist immer wieder erstaunlich, dass Hundebesitzer von kleineren Rassen oft meinen, dass diese eine "Extrawurst" bzw. andere "Behandlung" brauchen als Besitzer von größeren Rassen. Warum?

          Ich selber war Hundebesitzerin von einer kleineren Rasse (Jack-Russell) und wurde trotzdem nicht wie ein "Schoßhund" behandelt. Wenn sie mal krank war und es kam plötzlich raus, dann hat man es weggemacht und gut ist. Wenn man sich Tiere anschafft, dann sollte man sich eben nicht so "edel" einrichten, zumindest was den Boden angeht, der kaum was abkann, wenn doch mal ein Mal­heur passiert. Wenn alles ok ist, dann sollte ein Hund schon einige Zeit aushalten können, ohne dass man ein WC extra aufstellen muss. Sowas ist einfach gegen die Natur.

          LG

    (10) 07.04.15 - 15:46

    Hallo!

    Unsere Hunde haben sich immer Bemerkbar gemacht wenn sie raus müssen, auch bei Durchfall. Ich kannte und kenne meine Hunde so gut, das ich genau weiss das Sache ist und ich ihn dann schnell rauslassen kann. Ich werde da auch wach.
    Wenn der Hund Krank ist und raus muss, meldet er sich und wir lassen ihn in den Garten. Da macht er dann sein Geschäft. Zur Not darf der Hund das. Und natürlich mache ich das dann weg, aber erst am nächsten Tag wenn ich was sehen kann. Einer muss es ja machen, wenn er nicht da rein treten will.

    Ansonsten reichen die normalen Gänge vollkommen aus und auch da habe ich Tüten mit um das weg zu machen.
    Wenn der Hund sich übergibt, dann kotzt er halt auf den Boden (immer auf die Fliesen, was ich sehr gut finde). Mach ich weg und fertig. Passiert ja jetzt auch nicht so oft das ich deswegen ein Klo besorgen würde. Meine Katzen kotzen ja auch und gehen deswegen nicht ins Katzenklo.....obwohl das cool wäre.

    Ich bin der Meinung wenn man lang genug und Regelmäßig mit dem Hund geht, braucht man kein Hundeklo. Wüßte auch gar nicht wo ich so ein Riesending hinstellen sollte. Unser Hund ist nicht gerade eine Fußhupe. Katzenklos stehen im Keller unter der Treppe. Sieht keiner, riecht keiner.
    Damals haben wir in einem Hochhaus gewohnt und der Hund war krank. Tja, so bin ich eben öfter mal Nachts draußen gewesen. Der Hund hat kein einziges Mal in die Wohnung gemacht in der Zeit.

    Wer meint er müßte seinem Hund ein Hundeklo gönnen.......soll er doch. Ich hab schon Schrägeres erlebt.

    Ich denke schon wenn man seinem Hund so ein Ding hinstellt das der Hintergedanke daran ist: Wenn ich mal nicht da bin, oder keinen Bock habe, macht das Tier ja auch da rein und ich habe meine Ruhe........
    Der Druck rausgehen zu müssen, oder sich um den Hund zu kümmern ist ja größer wenn man weiss das er sonst die Bude voll machen würde. Keiner macht ja gern den Mist von Teppich weg, also geht man dann lieber raus, auch wenn man keinen Bock hat. ;-)

    LG Sonja

    (11) 07.04.15 - 19:58

    Ja,ja...hundeklo...und dem Kind am besten 40 Jahre die windel anlassen,da brauch man sich dann auch nicht weiter kümmern.
    Noch nie brauchte jemand aus der Familie für seinen hund ein Klo. Die Tiere sind Familienmitglieder und werden mit Respekt behandelt.

    Wer keinen bock auf Arbeit hat,kauft natürlich ein Klo.
    Wir haben drei große Hunde im Haus und die gehen raus,selbst bei Durchfall. Nicht mal als Welpen haben sie ins Haus gemacht...sie sind 14 Monate,12 Monate und 17 Wochen...

    Hunde sauber zu bekommen ist eben Arbeit...ist bei kleinen Kindern Auch so...mir ist es allemal lieber als katzenklo's zu wischen....im übrigen haben wir seit 14 Jahren eine Katze,die kein Klo hat,die wollte da nie rein und geht raus.

    (12) 07.04.15 - 20:29

    Ich bin nicht prinzipiell dagegen, wir brauchen nur keine.

    Unser Hund schläft hinten im Flur, da ist alles gefliest und wenn er mal nachts Durchfall oder Kotzeritis hat, wirds morgens weggewischt und fertig. Und tagsüber - wenn er da unruhig wird, gehts halt schnell nach draußen. Abgsesehen davon, dass wir das gesamte Unterschoß gefliest haben und ein Unfall auch hier kein Weltungang wäre.

    (13) 07.04.15 - 20:36

    Hallo!

    Na ja, wenn man so ein Hundeklo nicht als Ausrede ansieht, mit dem Hund nicht raus zu müssen, dann ist das Klo doch OK.

    Allerdings gerät man schnell in Versuchung und dann ist es ein armseliges Leben, wenn der Hund nur selten raus kommt!

    LG

    (14) 08.04.15 - 00:52

    Ich wundere mich über die Antworten der Dauerhundebeobachter.
    Mnchmal ist es eben nicht möglich seinen Hund zu beobachten und bei Unruhe raus zu gehen.
    Nämlich dann, wenn man berufstätig ist oder auch mal ne halbe Stunde einkaufen fährt. Da kriegt man das garnicht mit.

    Unser Hund hat kein Hundeklo und hatte bisher nur 3 mal ins Haus gemacht in Abwesenheit von uns. Kluger/glücklicherweise machte sie nicht aufs Laminat sondern ging ins geflieste Bad.
    Unser Hund ist aber ein Zirkel-Scheisser.

    Sie läuft während dem Koten im Kreis rum, So dass ein ca 2m grosser Kreis aus Scheisse entsteht.
    So gross könnte man kein Hundeklo bauen.
    Andere eigenart:sie frisst ausschliesslich im liegen

    • Mein Hund hat trotz Berufstätigkeit, Einkaufen und Pflege meines Vaters in den 11 Jahren die er bei uns leben durfte genau 2 mal in die Wohnung gemacht. Und das bei einem Golden Retriever, der rassebedingt sehr oft Durchfall hatte. selbst mit 13 Jahren gab es keine Probleme diesbezüglich.

      Ich habe ihm immer Morgens nur ein sehr kleines Frühstück gegeben, eher ne halbe Hand voll als Leckerchen. Dann Gassi, und dann blieb er eben fünf bis höchstens 6 Stunden alleine. Dann die richtig große Runde, und erst danach die große Portion Futter. Vor dem Schlafen gehen ging es dann nochmal Gassi, und wenn er Durchfall hatte, dann meistens entweder abends oder meistens nachts, wenn das Futter vom Abend eben auch schon weiter verdaut war. Er hat mich dann eben ggf. um 1 Uhr und um 4 Uhr nochmal geweckt, ich war da sensibel genug schon wach zu werden, wenn er das erste Mal geguckt hat, und konnte mich dann immer noch schnell anziehen, um eine Viertelstunde draußen auch bei Minusgraden zu überstehen.

      Mir war klar, dass ich ihm morgens keine große Futterration geben durfte bei seiner Neigung zu Durchfall, und genau da lag der Trick. Der Durchfall kommt immer in Absehbarer Zeit nach der letzten Nahrungsaufnahme. Dann gibts die Hauptmahlzeit halt abends, und man hat genug Gelegenheit noch raus zu gehen bis zum Morgen, da war der Durchfall dann normalerweise vorbei, so 12-14 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme ist man bei den meisten Hunden durch mit der Verdauung.

(16) 08.04.15 - 07:38

Hunde gehören gassi geführt und brauchen kein Klo ich find das auch total überflüssig.

Meine wenn sie kotzen müssen tun es wo sie grad sind was nicht oft vorkommt gott sei dank.

Meine Hunde können auch mal einhalten wenn keiner da ist, die brauchen das nicht bei drei hunden hätte ich viel mehr arbeit als wenn wir einfach raus gehen wo wir eh die meiste zeit sind.

(17) 08.04.15 - 10:56

Ich denke viele sind dagegen, da das schnell zur Gewohnheit werden kann: "Ach, der Hund geht ja auf's Klo. Hab grad keine Lust rauszugehen."

Unsere Hündin geht mit auf's Katzenklo. Das kann ich ihr nicht verbieten, da wir es ja für den Kater brauchen. Der ist zwar Freigänger, kommt aber rein wenn er mal muss *seufz*.
Wir finden es sehr praktisch, Katzenklo stinkt ja eh immer mal und wird täglich gesäubert. Wobei die Hundekacke viel weniger stinkt als die des Katers.
Und klar, es ist super praktisch. Momentan bin ich zwar mit Kind Zuhause, nur mein Mann ist arbeiten und wir gehen oft raus, aber wenn beide wieder arbeiten kann das schnell mal nicht passen. Dann ist es gut zu wissen, dass der Hund einen Platz hat, wo er sein Geschäft erledigen kann.

Allerdings ist unsere Hündin (Prager Rattler) auch nie vollkommen sauber geworden. Wir hatten jahrelang Probleme und seit wir den Kater haben geht sie nun auf's Klo. Ist mir ehrlich gesagt lieber, als dass sie irgendwo in die Ecke macht ;-).

(18) 08.04.15 - 15:38

Hallo,

nein, wir haben keine Toilette für unsere Hunde. Nur 4 Stück für unsere beiden Katzen.

Wo unsere Hunde hinmachen, wenn sie Durchfall haben? Muss ehrlich sagen, dass das ganz ganz selten vorkommt. Wenn ich merke, dass sie Durchfall habe und ich bin zu Hause, dann bemerke ich das. Unsere Hunde werden extrem nervös, tippeln auf und ab. Dann lass ich sie in den Garten und fertig. Auch nachts.

Ein Mal ist es vorgekommen, dass wir nicht da waren und unser Hund wohl musste. Naja, ein Mal Gang putzen und gut ist es.

Übergeben kommt noch seltener vor. Wenn dann kommt nur ein Schwups Galle hoch und gut ist es. Wird halt aufgeputzt. Das ist aber eher bei unseren Katzen der Fall... #schock

Teppiche haben wir sowieso keine mehr. Aber nicht, weil es Arbeit machen könnte, nö, wir haben es nicht so mit Teppichen. Einer liegt noch im Gang und einer im Wohnzimmer. Der liegt da halt...

Du siehst, irgendwie stellt sich bei uns das Problem gottseidank nicht so mit Hunden.

Wir hatten mal massive Problem bei den Katzen, das war schlimm mit Durchfall. Die haben überall hingemacht. Boden, Sofa - einfach alles. Sie waren aber auch krank. Nach der Behandlung ist alles gut geworden!

LG
Caro

(19) 14.04.15 - 11:23

Also persönlich bin nicht direkt dagegen, aber ich habe noch keinerlei Erfahrungen hiermit gemacht.
Unsere beiden Hunde haben dies nie gebraucht, da sie Recht schnell stubenrein waren und sonst sehr selten ins Haus gemacht haben etc. Wenn, war dies nicht tragisch, da der Hund meist dann einfach gesundheitliche Beschwerden wie Durchfall oder Übelkeit hatte...dies kann man ihm wohl kaum vorhalten. Grundsätzlich denke ich schon, dass es eine gute Idee ist.

(20) 14.04.15 - 12:53

also ich bin auch gegen hundetoiletten, kann aber gar nicht so genau sagen warum...
wenn mein hund sich erbricht mach ichs weg und gut ist. wir haben extra einen teppich gekauft, aus dem man die flecken gut entfernen kann.
wenn er muss meldet er sich rechtzeitig, auch bei durchfall. er bleibt nie lange unbeaufsichtigt und hält dann sein geschäft auch so lange an, wie es nur irgendwie geht. falls wir doch mal zu spät sind wird es kommentarlos weggemacht. ist bisher 2 mal passiert und war dann immer auf dem laminat. also kein problem. ausschimpfen würde ich ihn niemals. er kann doch gar nix für seine körperfunktionen. aber ich kannte mal einen mann, der war sehr sehr herrisch, auch zu seinen hunden. die mussten dann ihre unfälle immer fressen :'( ich war noch ein kind und konnte deswegen nicht einschreiten, aber ich habe mir da geschworen meinen hund nicht für sowas zu bestrafen!
wir haben ihn aber soweit trainiert, dass er 9 stunden gut aushält (für alle fälle) und ich denke ein erwachsener hund sollte auch lernen mal anzuhalten. ich meine wie macht ihr das denn zb im auto. da ist ja auch kein hundeklo... oder wenn ihr jemanden besucht?
ok, ich weiß offensichtlich doch warum ich gegen hundeklos bin. also ich möchte nicht, dass mein hund sich angewöhnt zu pinkeln wann immer er möchte, weil das eben in allzuvielen situationen (für uns) nicht alltagstauglich ist...

und waren dein hunde denn weibchen? ich kann mir nicht vorstellen, dass mein hund sich zum pinkeln hinhocken würde... da ist er eben mann^^

lg

(21) 02.05.15 - 13:43

Ich kann nicht verstehen wie man als Hundebesitzer überall Teppich hat, ich bekomm auf Fliesen und Laminat schon die Krise bei Regenwetter, wie macht Ihr das?

Nachts weckt uns der Hund wenn er raus muß - muss er übrigens öfter mal, er neigt zu Durchfall.

Und wenn er tagsüber, wir arbeiten nämlich auch, mal in die Wohnung macht, mach ich es einfach weg.

Selbst bei meinen Eltern, die haben überall Teppich, hat er das schon gemacht - das wurde weg gemacht und gut ist gewesen.

Wir haben nicht mal mehr ein Katzenklo, die Damen können nach draußen gehen und die sind auch nie zum kotzen auf's Klo gegangen #kratz

LG

Top Diskussionen anzeigen