Fragen zur Katzenhaltung

    • (1) 21.04.15 - 22:00

      Hallo,

      vor ca. 1 Woche sind auf dem Bauernhof meiner Freundin 4 Katzenbabys zur Welt gekommen #freu. Zwei werden bei uns ein neues Zuhause bekommen, zwei nimmt mein Bruder. Wir werden die Kitten nach unserem Italienurlaub Anfang Juli holen #huepf.

      Ich bin zwar mit Katzen aufgewachsen, aber eigene hatte ich noch nicht (also seitdem ich bzw. wir eine eigene Wohnung bzw. jetzt ein Haus haben), deshalb hab ich auch ein paar Fragen und bin jetzt schon ganz gespannt und aufgeregt, wie das alles so wird, v.a. auch mit den Kindern (6 und 1 1/2).

      Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen:

      Futter:
      Trocken- oder Nassfutter? Welche Marke ist empfehlenswert?

      Katzenklo:
      Reicht eines oder sollten es zwei oder sogar drei sein?

      Freigang:
      Wie lange müssen die Kitten im Haus bleiben, bis sie das erste Mal rausdürfen?

      Mehr fällt mir grad nicht ein, aber vielleicht habt ihr ja noch Tipps.

      VG
      Claudia #sonne

      • Hallo!

        Es ist super wenn ihr so lange wartet, 12 Wochen bei Mama sind absolut Pflicht für Kitten, auch bei Deinem Bruder. Macht bitte was aus, damit sie schon mit 8 und 12 Wochen geimpft werden. Da sind sie dann durch die Muttermilch nicht mehr geschützt.

        Bite nur Nassfutter geben, und da auch nicht das aus dem Supermarkt, sondern eines mit hohem Fleischanteil und möglichst ohne Getreide.

        Mindestens 1 Klo mehr als Katzen, mindestens eines pro Etage im Haus, je kleiner sie sind desto schneller muss der Weg zum Klo bewältigt werden. Du weißt ja, wie es bei kleinen Kindern ist, wenn die spielen...

        Kastration beider Geschlechter mit ca. 5 Monaten, erster Freigang am liebsten erst nächsten Frühling. Mit einem Jahr sind sie erst richtig verkehrssicher, können die Geschwindigkeit von Autos einschätzen und verhalten sich besonnen. Du nimmst ihnen damit ja nur den Winter, den finden sie sowieso doof, weil es zu nass und zu kalt ist.

        • Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

          Kannst Du vielleicht eine konkrete Nassfutter-Marke empfehlen? Grundsätzlich lege ich viel Wert auf gutes Futter. Unsere verstorbene Hündin bekam Wolfsblut. An Barf habe ich mich damals nicht rangetraut. Mal schauen, wie es mit der Rohfütterung bei Katzen ist...

          Kann man eigentlich Nass- und Trockenfutter (beides natürlich dementsprechend hochwertig) kombinieren?

          Danke!

          • Bei Katzen ist Abwechslung am besten. Man kauft also verschiedene Marken - Animonda, grau, Mac`s, Bozita, Real Nature etc., Katzen sind nämlich echte Freunde von Abwechslung. Jeden tag das Gleiche kommt allgemein nicht gut an - und wehe, der Hersteller ändert dann in den nächsten 15 Jahren was an der Rezeptur.

            Trockenfutter schadet den Nieren ganz massiv, man kann höchstens in sehr sparsamen ausmaßen was getreidefreies geben, den Großteil sollte aber immer Nassfutter oder Rohfleisch ausmachen. Katzen trinken einfach viel zu wenig, Trockenfutter entzieht noch Flüssigkeit um aus Staubtrockenen Brocken ein vernünftiges Häufchen zu machen, und irgendwann geht diese ständige Dehydration auf die Nieren.Erst recht, wenn auch noch Getreide dazu kommt. Das taugt am Ende höchstens als Leckerchen in einem Fummelbrett oder Intelligenzspiezeug, aber nicht als Nahrung.

            Barf bei Katzen besteht nur aus Rohfleisch und Additiven, da müsstest Du Dich echt selber einlesen. Wichtig ist eine gute Quelle für alle möglichen Fleisch- und Fischsorten. Oder man kauft fertige Zusammenstellungen im Internet, die man dann nur auftauen muss. Mit meinem winzigen gefrierfach macht das wenig sinn, da kann ich dir leider nicht helfen.

      Hallo,

      Katzen sind toll :-)
      Dass ihr noch so lange wartet, bis sie von der Mutter getrennt werden, finde ich gut. #pro

      Nun zu deinen Fragen:

      Futter:

      Keines von beiden. Trockenfutter ist wider die Natur und im Nassfutter wird sämtlicher Müll verarbeitet, der den Katzen mehr schadet.
      Wenn du möchtest, dass deine Kätzchen fit und gesund bis ins hohe Alter sind, dann empfehle ich dir die Rohfütterung. Abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt ist es auch günstiger. Wir haben zwei Katzen und einen Hund und zahlen pro Tag 80 Cent für alle drei. Von dem industriell gefertigten Futter muss man auch mehr verfüttern, weil das Futter nicht gut verwertet wird.

      Es macht Mühe sich da reinzufitzen, der Beginn kostet erstmal etwas (Fleisch, Supplemente) aber das rechnet sich nach kurzer Zeit.

      Seit wir unsere Tiere umgestellt haben (Alter zu den Zeitpunkt Katzen: 5, Hund 10) sind sie fitter, verschmuster, waren seither nicht mehr krank und die Hinterlassenschaften stinken nicht mehr und sie fabrizieren auch sehr kleine Würste :-D

      Katzenklo:
      Das Veterinäramt empfiehlt eine Toilette pro Katze +1. Bei zwei Katzen also drei Toiletten. Wir hatten jahrelang fünf rumstehen, aber das lag an der Macke des Katers. Seit wir barfen (Rohfütterung) pullert er auch nicht mehr wild in der Gegend rum, sodass wir mittlerweile zwei XXL-"Kackpaläste" haben.

      Die gleiche Empfehlung spricht das Veterinäramt auch bezüglich der Fressplätze und Wasserstellen aus, ist aber nicht immer umsetzbar.

      Diese Empfehlungen gelten aber nur für reine Wohnungshaltung.

      Freigang:
      Bis sie euer Zuhause auch als ihr Zuhause akzeptiert haben. Leider kenne ich mich bei Freigang mit Kitten gar nicht aus, tut mir Leid.

      Bitte frage bei eurem Tierazt nach, wie oft Freigänger geimpft und entwurmt werden sollten und wieviel das kostet. Nicht dass dann hinterher das böse Erwachen kommt.
      Es würde sich auch lohnen über eine Haustierkrankenversicherung nachzudenken. Gerade bei Freigängern können unerwartet hohe Kosten entstehen. Macht euch einfach mal kundig und schaut, ob es was für euch ist.

      Ich finde es gut, dass ihr euch vorab Gedanken darum macht. Leider gibt es zuviele Menschen, die sich ein Tier anschaffen und es dann nicht artgerecht halten können oder wollen.

      Liebe Grüße und viel Freude an eurem Familienzuwachs :-)

      • Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

        Kannst Du mir vielleicht kurz erklären, wie die Rohfütterung in der Praxis aussieht? Woher bekomme ich die "Zutaten"? Was muss konkret rein? Geht das auch schon für Kitten?

        Danke!

        • Gern doch :-)

          Barfen ist doch ein recht großes Feld. Das hier kurz zu umreißen würde nicht ausreichen und dir nichts bringen. Schau doch einfach mal bei dubarfst.eu , da findest du viele Informationen und in der Community sind alle sehr hilfsbereit.
          Erstmal scheint es viel und kompliziert, aber wenn du es einmal machst, ist es ganz einfach :-)

          Bei uns sieht es so in der Praxis aus:
          Einmal im Monat bekommen wir eine Fleischlieferung. Dann stelle ich mich hin und portioniere es. Der ganze Spaß wird eingefroren.
          Jeden Morgen lege ich die Portionen für abends raus, dann kommen bei den Katzen noch die Supplemente drüber, der Hund bekommt noch Obst und Gemüse frisch dazu und dann ist futtern angesagt! Einmal wöchentlich gibts Eigelb für jeden und für die Katzen Fisch und Erlebnisfutter inform von Mäusen oder Küken. Für Letzteres muss ich etwas Zeit einplanen, da das eine ziemliche Sauerei sein kann (zumindest beim Kater).

          Die Zutaten beziehen wir aus dem Supermarkt (Hühnerklein), Zoohandlung (Frostmäuse\Küken), Gemüsegeschäft (Gemüse\Obst), Lily's Bar (Internetshop für Supplemente) und das Frostfleisch von einem regionalen Tierfutterhändler.

          Barfen ist für alle Altersklassen geeignet. Es ist die natürliche Ernährung. Selbst bei Krankheiten der Tiere ist es geeignet. Je nach Krankheitsbild werden Dinge weggelassen oder zugesetzt, aber das bespricht man in dem Fall am Besten mit dem behandelnden Tierarzt.

          Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :-)

          LG Py-chan

Top Diskussionen anzeigen