An die berufstätigen Hundehalter - bleibt ihr zu Hause, wenn der Hund krank ist?

    • (1) 22.04.15 - 22:22

      ist oder wie macht ihr das?

      Unser ist heute irgendwie nicht gut drauf. Hat ein paar mal gespuckt und läuft auch irgendwie nicht gut. Er kommt nicht aus seinem Korb und hat keine Lust zu nix. Keine Ahnung, was dahinter steckt.Wenn es nicht besser wird, müssen wir wohl morgen zum Tierarzt.

      AABER.
      Sowohl mein Mann als auch ich müssen morgen arbeiten (ich bis zum frühen Nachmittag, bin halb zwei zu Hause), die Mädchen haben Zukunftstag und sind ebenfalls ganztags weg. An frei nehmen ist nicht zu denken, von uns drei Kolleginnen hat eine Urlaub und die andere morgen diverse Termine. Habe also Stallwache.

      Sofern es ihm also morgen noch nicht wieder besser geht, muss ich einen kranken Hund allein zu Haus lassen. Ganz wohl ist mir dabei nicht. Wie macht Ihr sowas?

      • Ich kann jetzt nur von früher ausgehen,da ich momentan eh zu haus bin (erz.url.)

        Ich bin früher grundsätzlich arbeiten gegangen.es war aber auch nichts so heftiges,so daß man sagen musste der Hund kann nicht allein bleiben.

        Als unsere damalige Hündin sterilisiert wurde,hatte am ersten tag,also am tag der of mein mann frei.am Folge Tag ich.
        Dann war we.
        Montags gingen wir beide wieder arbeiten.

        Würde es meinem Hund aber wirklich richtig schlecht gehen ,so daß ich es nicht verantworten kann OHNE tierarzt,dann gehe ich natürlich zum TV und nehme einen tag urlaub.

        War bei uns aber nie so.

                • Mir ist das aber ziemlich wurst;)

                  Dann sag ich ganz plump: als meine Hündin eine Operation hatte.
                  :))

                  Geht ja eigentlich um was ganz anderes.
                  Nicht ob es nun Sterilisation oder Kastration heisst.denn das hilft der Te wohl kaum weiter.

                  • Naja, für Deine Hündin und eventuelle gesundheitliche Probleme ist es schon wichtig zu wissen, ob sie kastriert wurde, also Eierstöcke und Gebärmutter entfernt wurden, oder ob sie nur Sterilisiert ist, also nur die Eileiter durchtrennt wurden.

                    Du solltest also schon Bescheid wissen, eine kastrierte Hündin kann etwa nicht mehr an einer Gebärmuttervereiterung erkranken oder Eierstockkrebs bekommen.

                    Das hat mit dem eigentlichen Thema natürlich wenig zu tun, aber merke Dir einfach, was gemacht wurde, damit Du bei späteren Krankheiten dem TIerarzt sagen kannst, dass die Kastriert ist - kann ja immer mal sein, dass man zum Notdienst muss oder im Urlaub zu einem fremden Tierarzt geht.

                  Stimmt. Tut hier nichts zur Sache.

                  Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig die Besitzer über die OP's ihrer Tiere wissen! Und ich werfe jetzt mal einen Blick in die Glaskugel.... *konzentriert guck*... und sage Dir jetzt hier ganz offiziell:

                  Dein Hund wurde mit Sicherheit KASTRIERT.

                  Denn Tiere zu sterilisieren mach wenig Sinn.

                  So. Klugscheißermodus aus.

    Hallo!

    Entweder konne ich mit Überstunden frei nehmen, oder ich bin lieber noch nachts in die Tierklinik, wenn ich den Eindruck hatte, es kann nicht bis nach Feierabend warten.

    Ich habe ja auch Meerschweinchen, da ist der Stoffwechsel nochmal um einiges schneller, wenn da eines Samstag abend anzeichen einer Lungenentzündung zeigt ist es bis Montag Nachmittag tot. Da fährt man eben auch zur Diensthabenden Tierklinik, auch wenn die 30km weit weg ist. Und zahlt eben das doppelte vom normalen Rechnungsbetrag, aber es sind eben Tiere mit denen man viele Jahre verbringt und die einem nahe sind.

    Ja, ich bleibe zuhause.

    Meistens habe ich so viele Überstunden, dass es problemlos geht. Letzten Monat musste mein Hund in die Tierklinik und notoperiert werden. Am nächsten Tag durfte ich sie abholen und bin dann auch gleich zuhause geblieben.

    Ist halt mein drittes Kind, nech...#hicks

    Hallo!

    Naja, wenns dem Hund so dreckig geht, würde ich schauen welcher Tierarzt Notdienst hat (oder eine Klinik) und da direkt vorbei fahren.
    Auf der Arbeit würde ich anrufen das ich etwas später komme, falls das in die Arbeitszeit fällt. Einen Hund dem es so schlecht geht würde ich nicht alleine lassen wollen. Zumindest nicht bevor ich das abgeklärt hätte.

    LG Sonja

    Hallo,

    zum Glück war unser Fritzi noch nie so krank, dass ich ihn nicht guten Gewissens hätte allein lassen können. Höchstens mal Durchfall/Erbrechen - aber nur ganz kurz.

    Ja, würde ein Notfall eintreten, bei dem ein Tierarztbesuch dringend angesagt wäre, würde ich Gleitzeit nehmen bzw. einen oder zwei Tage Urlaub. Bzw. mein Mann würde schauen, dass er zuhause bleiben kann. Würde beides nicht gehen, wären da noch meine Schwiegereltern bzw. Eltern, die ich bitten könnte, zu mir zu kommen, um auf unseren Dicken achtzugeben.

    Ich würde alle Hebel in Bewegung setzen, weil ich meinen Hund sehr lieb habe und er unsere Familienmitglied ist. Gleiches gilt für unsere Katzen.

    LG

    Nici

    Hoffe deinem Hund geht es besser!

    Unsere damalige Hündin war nie so krank, aber wenn unsere jetzige Hündin so krank wäre, würde entweder ich daheim bleiben oder meine Eltern würden sie beaufsichtigen. Ich habe da Glück dass sie sowohl für meine Tochter als auch für meinen Hund immer da sind.

    Alles Gute #winke

Top Diskussionen anzeigen