Freigänger und Zecken - eure Methode?

    • (1) 25.04.15 - 19:38

      Hallo Katzenfreunde!

      Da der Winter ja echt mild war, tummeln sich die Zecken in unserer Gegend. Unsere Katzen bringen fleissig Blutsauger mit und wir suchen nach einem Weg, dass die Biester sich gar nicht erst festsaugen.

      Was könnt ihr empfehlen? Wir haben beim Billigdiscounter vorletzte Woche eine Flüssigkeit gekauft, die man alle drei Wochen von Schädel bis Schwanzspitze auftragen soll - den Zecken ist das reichlich egal.

      Die Werbung sagt einem, kauft das teure Zeug, aber wir wollen jetzt erstmal wissen, was können erfahrene Katzenbesitzer denn empfehlen?

      Früher bei meinen Eltern trugen die Katzen ihre Zecken halt mit sich herum, bis sie abfielen. Da die ja aber auch Krankheiten übertragen können bzw Entzündungen hervorrufen, würde ich das gern anders regeln...

      Also, über Ratschläge bin ich dankbar!

      White mit den Katzenschwestern Ellie und Chi, die nun bald ihr erstes Jahr bei uns "überstanden" haben... ;-)

      • Bei uns gibt es Chemie vom Tierarzt.

        Dieses frei verkäufliche wie es bei Fressnapf und co gibt, wahrscheinlich ähnliches wie das vom Discounter, ist rausgeschmissenes Geld. Da merke ich gar keine Veränderung von.
        Frontline wirkt hier auch nicht so dolle. Am besten nutzt bei meinen Miezen Advantix und der Hund bekommt Expot

        • Danke, dann frage ich mal unsere Tierärztin.

          :-)

          Ich hoffe du meinst es andersrum... Für den Hund Advantix und für die Katze Expot??? Wenn nicht solltest du das dringend überdenken.

          Advantix ist für Katzen GIFTIG!!!!! Steht in der Packungsbeilage und mein Tierarzt sagt immer Leute die Hund und Katze zu Hause haben sollten dem Hund kein Advantix geben oder zumindest dafür sorgen, dass Hund und Katze nach dem auftragen nicht in Kontakt kommen (sehr schwierig...)!

      Hallo!
      Unsere Hunde und alle Hofkatzen bekommen "Bravecto", das ist eine sehr neue Tablette, die gegen Zecken super gut hilft, und das vor allem 3 Monate lang. Gibt´s beim (gut sortierten..) Tierarzt. Kann ich uneingeschränkt empfehlen! Vorteil gegenüber allen Spot on´s: weil es IM Körper wirkt, kann es auch bei Regen/Nässe nicht ausgewaschen werden. Vorher gab´s bei uns immer Frontline Combo, das war zwar auch echt gut, aber bei den Hofkatzen, die nur draußen leben, war es scheinbar immer relativ schnell wieder aus dem Fell raus.. Ist aber immer noch meine Alternative, falls mal grad kein Bravecto vorrätig beim TA, das ist nämlich oftmals vergriffen..
      Spar dir Geld und Mühe und kauf keinen frei verkäuflichen Kram aus dem Futtermarkt.. Und laß dir bloß keine Floh-Halsbänder andrehen, die wirken erstens nicht und zweitens ist die Strangulationsgefahr groß, wenn die Katzen irgendwo durchschlüpfen!
      Grüße, kathy

      Hallo,

      wir nehmen seit Jahren Frontline. Das muss natürlich alle vier Wochen erneuert werden aber es hilft relativ gut.

      Viele Grüße

      Geli

    • Leider gibt es kein Mittel, was die Zecken schon vor dem Ansaugen abstößt.

      Alle Mittel, die Du kaufen kannst, wirken über das Blut und müssen entweder oral oder als Spot-On über die Haut aufgetragen werden. Und da ist die Devise: Nicht kleckern - sondern klotzen! Bedeutet: freiverkäufliche Mittel helfen i.d.R. nur der Kasse des Verkäufers.

      Insekten werden mit Insektiziden bekämpft und die zuverlässigsten gibt es beim Tierarzt (verschreibungspflichtig). Z.B. mit Frontline Combo oder Exspot oder Advocate speziell bei Flöhen.

      Leider haben wir überall das Problem der Resistenzen, auch bei der Floh- und Kopflausbekämpfung. Gleiches gilt für Haarlinge oder Grasmilben und ähnliches nützliches Krabbelgetier.

      Daher hilft nur ausprobieren, was bei Euch am besten wirkt.

      Viel Glück.

      LG

      • Also gut, dann rufe ich morgen einfach mal in der Praxis an, vielen Dank!

        hallo,

        "Leider gibt es kein Mittel, was die Zecken schon vor dem Ansaugen abstößt".
        Es gibt mitlerweile einige Mittel die repellierent wirken, dh die Zecken werden von dem eigentlichen Ansaugen abgehalten, nicht erst abgetötet wenn sie sauen. Sind aber alle verschreibungspflichtig.

        VG

        • Die Repellentien sind aber sehr umstritten und nachweislich nicht so erfolgreich, da Zecken nicht springen, sondern sich vom Wirt einfach abstreifen lassen, wenn er durchs Gras läuft. Bedeutet, dass die Zecke wenig Eigeninitiative benötigt, um auf einem Wirt zu landen.

          Und einmal auf dem Fell, wird auch gebissen. Repellentien wie z. B. Permethrin sind nichts weiter als ganz normale Nervengifte, die natürlich auch über den Chininpanzer aufgenommen werden, hauptsächlich aber über die Nahrung (also Blut).

          • Hallo,
            also jeder kann ja benutzen was er will.

            Die repellierenden Mittel sind unter Fachleuten nicht umstritten und nachweislich sogar erfolgreicher. Das Zecken wenig Eigeninitiative brauchen stimmt. Bei einem repellierendem Mittel stechen die Zecken aber nicht.
            Einmal auf dem Fell wird nicht (!) gebissen, da sie Mittel ja repellierend sind. Das ist die medizinische Funktion! Das ist ja kein Zaun ums Tier sondern ein abhaltendes Mittel am Tier. Es hält ja Zecken nicht nur auf eine gewisse Distanz ab sonder auch auf die Nähe ab...
            "natürlich auch über den Chininpanzer aufgenommen" das ist der sogenannte Anti-Feeding Effekt der eine Blutmahlzeit verhindert... also genau das was erwünscht und erwartet wird.

            VG

            • Hmh, dann sitzen die Zellen also auf dem Fell (weil ja abgestreift), beissen aber nicht zu.

              Werden dann mit nach Hause geschleppt und lassen sich dann idealerweise im Wohnzimmer wieder vom Hund plumpsen, weil sie den Geruchs des Fells ja nicht mögen.

              Bedeutet: die Zecke ist nicht tot, befindet sich jetzt aber bei mir zu Hause.

              #schock

              • Nein, keine Sorge.
                Wie schon gesagt, es sind Zecken repellierende und abtötende Mittel. Dein angesprochens "Abtreifen" kann zwar mit wenig Eigeninitiative der Zecke passieren, die Zecke ist aber nicht komplet passiv! Eine gewisse Beeinflussung wo sie abgestreift wird hat sie schon und bei einem Repellenz meidet sie das eher. Wenn du das genau wissen willst, musst du dich in die Pharmakologie einlesen.
                Wenn sie dann doch mal trotz Repellenz auf einem behandelten Wirt landen, dann verlassen sie den Wirt umgehend wieder oder werden abgetötet. Dh die Zecken befinden sich in der Regel nicht in deinem zu Hause und wenn doch, dann tot.
                Das Hund oder Katze mal eine Zecke mit nach Hause bringen kann man allerdings niemals zu 100% garantieren.
                Das sind medizinische Fakten, aber (wie ja auch schon geschreiben) jeder kann das ja machen wir er möchte.

                Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Aussage "Leider gibt es kein Mittel, was die Zecken schon vor dem Ansaugen abstößt" nicht mehr up to date ist.
                VG

    Hallo,

    ich bin zwar kein Katzenmensch sondern habe einen Hund..kenne aber die Zeckenproblematik hier auch.
    Ob das bei Katzen machbar wäre weiss ich nicht:

    Ich schmiere meinen Hund jetzt zum Zeckenzeit-Beginn einmal täglich mit Kokosöl ein.

    Nach einer Weile reicht das dann auch in größeren Abständen.
    Meinen Hund stört es nicht weiter, die Zecken aber ganz offensichtlich schon.

    • Danke dir, aber ich möchte die beiden lieber nicht täglich einreiben. Die haben ja ein dichtes Fell, das werden sie sich dann intensiv lecken. Ich merke es schon, wenn ich ihnen diese Tinktur aus dem Discounter auftrage... Und wie sich eine tägliche Portion Kokosöl intus auf den Körper der Katze auswirkt, mag ich nicht probieren. Ausserdem braucht die Katze das Fell samt Tasthaare ungeölt, denke ich.

      Danke dennoch! Ich werde den Tierarzt befragen und sehen, was sich tun lässt.

Top Diskussionen anzeigen