Medikament für Menschen = auch für Tier?

    • (1) 19.05.15 - 11:07

      Hi, blöde Frage ich weiß. #gruebel

      Wenn der Wirkstoff eines Medikamentes welches es für den Menschen aber auch gesondert vom Tierarzt für Tiere gibt, kann man dann das Medikament welches für den Menschen ist auch dem Tier geben, nur anders dosiert?

      Hoffe ihr wisst was ich meine. #schein

      Gruß

      • Nein, das solltest Du nicht machen.

        Für viele Erkrankungen der unterschiedlichsten Tierarten gibt es spezielle Tierarznei-mittel. Das muss so sein, weil es z.B. Erkrankungen bei Tieren gibt, die beim Menschen nicht vorkommen. Bestimmte Medikamente werden von manchen Tierarten überhaupt nicht vertragen und können sogar tödlich sein (z.B. Penicillin bei Vögeln). Außerdem werden einige Wirkstoffe ganz anders dosiert als beim Menschen.

        LG

        • Das Medikament um das es sich handelt heißt Metronidazol. Dieses wird Mensch und Tier verabreicht bei zb. Befall von Parasiten. Für Mensch ist es natürlich höher dosiert, beim Tier geringer, Dosierung kenne ich. Wird es dennoch Unterschiede zum Tierarzneimittel geben wenn es doch der gleiche Wirkstoff ist?

          • Lt. meinem TA kein Problem, wenn Du die Dosierung und Anwendungsart beachtest.

            Lg,

            W

            (6) 20.05.15 - 10:29

            Hallo,
            in deutschland gibt es kein monopräperat für tiere das metronidazol beinhaltet!

            es gibt nur ein kombi präperat (mit spiramycin). somit sind (in deutschland) alle metronidazolgaben ein menschenmedikament... und in dem fall auch ok, da es ja kein tiermedikament gibt.
            genz generell kann man mit umwidmungen von mensch zu tier, tiere aber leider auch umbringen. daher nicht rumprobieren, sondern nach anweisung des tierarztes.
            VG

      Auch wenn der Wirkstoff gleich ist können Hilfsstoffe drin sein die das Tier nicht verträgt. Deshalb lieber den Tierarzt fragen.

      Ganz unterschiedlich, würde ich mit dem TA absprechen. Kenne diverse fälle in denen hunde deutlich günstiger mit humanmedizin versorgt wurden (z.b. Bei herzproblemen)

    (12) 20.05.15 - 09:45

    Ja, das geht auf jeden Fall. Auch bei manchen Schmerzmittel, Antibiotika usw.

    Wenn du einen netten Tierarzt hast, der nicht nur mit dir Geld verdienen will, kann er dir beim umrechnen helfen:-).

Top Diskussionen anzeigen