wie würdet ihr entscheiden? mops einschläfern lassen?

    • (1) 28.05.15 - 10:17

      Hallo

      was würdet ihr tun?

      Mops Dame 3 Jahre alt, seid über einem Jahr chronische Gebärmutterentzündung , mit pausen dazwischen wo nichts ist, immer mal wieder Antibiotika, seid ca einem Jahr kamen noch Milben durch das geschwächte Immunsystem dazu ,es hilft kaum was, egal was man versucht hat, sie kratz sich blutig, wird durch die Mittel noch schwächer.

      Rüden wollen sie ständig besteigen, weil sie durch die Entzündung ja duftstoffe aussendet,.schläft nur, ist aber fit wenn es um Futter usw geht, man merkt es ihr nicht immer an, dann wieder Tage wo Sie nur schläft, und zittert, weil es ihr sichtlich nicht gut geht.

      Sie kann nicht operiert werden, Option laut Tierarzt / Klinik einschläfern lassen, oder so weiter machen wie bisher. aber ist das ein Leben für den Hund?

      was würdet ihr machen?

      lg

      • Warum kann sie nicht operiert werden?

        • in der Klinik wurde gesagt das die Atemwege zu eng sind, und das sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus der Narkose aufwacht.

          • Armer Hund #sorry Du kannst wenig dafür aber diese Züchtungen Mops Franz. Bulldoggen usw. sind meist so überzüchtet oder doof gezüchtet das die tiere an sowas dann leiden.....

            Ich würde mir eine zweite Meinung einholen und wenn dieser auch sagt das das Tier leidet es erlösen und dann einen Hund holen wenn wo nicht mit den Atemwegen probleme hat.

            Ich hab hier einen Mix uas Franz. Bulldogge und Schäferhund er hat auch probleme mit der Atmung und er tut mir nur leid das sowas entsteht weil manche einfach nicht aufpassen was ihre Hunde so treiben

      Hallo!Warum wird die Gebärmutter nicht entfernt. Beim Menschen wird sie teilweise ohne Grund rausgenommen und hier läßt man ein Tier leiden?? Versteh ich nicht. Ein Versuch wäre es doch wohl wert bei einem so jungen Hund.

      Lg Sportskanone

      • ja das war die Überlegung, sie war auch in der Klinik zur Voruntersuchung, da wurde gesagt das die Atemwege zu eng wären und sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus der Narkose aufwacht.

        • So bekommt sie doch aber auch Luft?
          Ein Leben in Quälerei und Schmerzen, gleich töten oder versuchen zu operieren und vielleicht noch schöne 10 Jahre? Ich würd letzteres probieren.

          • ja sie bekommt Luft, Augenscheinlich wie der Arzt sagt, es kommt häufig vor das sie selbst beim Füttern schon fast erstickt wäre, und wenn es warm ist hat sie große Probleme

            • Ich hoffe, sie war ein Notfalltier. Sonst kann ich echt nicht verstehen, warum man sich so ein überzüchtetes Tier kauft und damit die züchterei noch weiter unterstützt.
              Alles Gute für den Hund!

              • es ist nicht unser Hund, aber das tut ja jetzt hier auch nichts zur Sache, es gibt eben halt Liebhaber dieser Rasse.

                • Na, da gibt es aber mitlerweile vernünftig frei atmende Möbse.
                  Ich würde es nicht Liebhaber nennen, sonder Tierquälerei!
                  Warum ist es jetzt plötzlich nicht mehr euer Hund?

                  • es ist der Hund meiner Eltern, wir selber haben Labbis, leider auch überzüchtet schwere HD usw, aber das ist ein anderes Thema jetzt

                    ja mag sein das es Tierpuälerei ist., aber nun mal das ein und alles meiner Mutter, und ich weis nicht was ich ihr da noch raten soll.

                    • operieren, damit sie noch eine Chance hat auf ein Leben!

                      • Meine Ma hat nochmal mit der Klinik gesprochen, der Arzt meinte es wäre eine Not Op , er rät dringlichst davon ab, da kaum ein Schlauch in die Atemwege passt, und sie höchstwahrscheinlich beim aufwachen nach der Narkose erstickt.
                        , er würde noch mal Ab verabreichen und wenn es schlimmer wird erlösen,

                    Sorry, aber mein ein und alles lasse ich weder ein jahr lang schmerzen leiden, noch lasse ich es ohne op - versuch einschlaefern. Lg

                    • der Tierarzt hat gesagt man weis bei Tieren nicht ob sie leiden, Phasenweise war die kleine richtig fidel, es ging ihr gut, kamen Schübe hat man sie mit AB behandelt, meine Mutter wollte sie Operieren lassen, sie war schon zur Voruntersuchung in der Klinik.

                      warum sollte man denn nicht auf den Worten des Arztes hören, wenn er sagt es wird schief gehen? sie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus der Narkose aufwachen, oder ersticken.

                      • (19) 29.05.15 - 17:23

                        Sorry, aber ich habe meinen Hund noch nie so leiden sehen, wie als sie die Gebärmutterentzündung hatte. Ein zweites Mal mute ich ihr das nicht zu! Ich find die gesamte Behandlung merkwürdig. Bei meinem Hund lief das etwas anders ab (OP kommt auch nicht mehr in Frage), sie hat ein Medikament bekommen, das sich die Gebärmutter öffnet, der Rotz muß ja raus und hochdosiert AB. Der Spaß hat ca 500€ gekostet und danach war sie wieder fit. Mir wurde gesagt, das es mit der nächsten Läufigkeit wieder passieren kann und sie dann aus Altersgründen auch eingeschläfert wird.

                        • Das paßt auch nicht so wirklich.
                          Es werden durchaus auch Möpse operiert und ob sie jetzt in der Narkose oder beim Einschläfern gestorben wäre, macht doch für den Hund keinen Unterschied....

                      Ihr hättet den Arzt wechseln sollen - so einen Mist kann kein vernünftiger Mensch von sich geben, der ernsthaft Tiermedizin studiert hat.
                      Dass selbst Tiere leiden können, ist inzwischen belegt. Solche Geschichten sind schmerzhaft und das Tier zittert auch nicht ohne Grund.

                      Selbst, wenn die OP schief gegangen wäre, wäre das doch nur ein finanzieller Verlust, da sie ohne OP keine Aussicht auf Heilung hatte und jetzt ohnehin eingeschläfert wurde.

                  sie wurde gestern abend erlöst, es musste sein.

                Meine Güte, was bist du eigentlich für ein hässlicher Mensch! Immer die fr. aufreißen und sich als superwoman aufspielen.

                Das der hund krank und überzüchtet ist wissen alle. Dennoch wurde er mal angeschafft und sicher niemand hat sich gewünscht das der hund so krank ist.

                Und wenn man ihn lieben würd würde man ihn nicht ein jahr leiden lassen. Du bist unsagbar dreist und unverschämt. Denn offenbar hat man ihn nicht einfach so leiden lassen sondern ist stsndig beim tierarzt. Spars dir mir zu antworten.

Top Diskussionen anzeigen