Boxer und Schwangerschaft

    • (1) 28.06.15 - 14:54

      Hallo

      Wir haben ein Boxer Rüden Namens Jason der gute ist 2 und Mannes ganzer Stolz.

      Er ist auch nicht kastriert und das weis er auch macht aber auch keine Probleme.

      Nun bin ich schwanger und mach mir manchmal sorgen.
      Zu Hause ist er auch ganz Brave und seit der Schwangerschaft ist er richtig kuschlig.

      Ich nehme ihn gerne mit raus ins Café oder zum Pferd oder so.
      Nun dreht er seit der Schwangerschaft richtig, auf wen Manne nicht da ist.
      Alles was böse erscheint wird bestart, bebrüstet sich auf und wen es hochkommt gestellt. ..

      Wisst ihr, was man da machen kann --- Geprüft mit Duden Technologie --- Geprüft mit Duden Technologie --- Geprüft mit Duden Technologie

      • Hallo!

        In erster Linie braucht der Hund konsequente Erziehung, und Du musst ihm ganz deutlich machen, Dass Du Dich selber verteidigen kannst. DU bist Chef, nicht er, und er muss Dich deswegen auch nicht beschützen.

        Nachdem da aber seit 2 Jahren schon einiges schief läuft und ich nicht dran glaube, dass ein paar Sätze in einem Forum dafür ausreichend sind, dass Du auf einmal verstehst wie Hundeerziehung funktioniert - hol Dir bitte einen erfahrenen Hundetrainer, der gewaltfrei arbeitet und euch beiden erklärt, wie es richtig geht mit der Erziehung.

        • Eigentlich lief bei uns bis der Schwangerschaft als gut.
          Er machte kein Theater und co.
          Da konnte richtig relaxt überall mit, bei Mann ist immer noch so vill auch besser

          Aber seit der Schwangerschaft reagiert er auf manche so
          Bei mein Mann ist er immer noch der Gutmütige Kerl

          • Weil der Hund eben meint, er müsse Dich beschützen, eben WEIL du schwanger bist. Das zeigt aber auch, dass der Hund nie begriffen hat, dass Du über ihm stehst - die Chefin braucht nämlich keinen Beschützer, die regelt ihre Angelegenheiten selber.

            Wahrscheinlich gehorcht er Dir die ganze Zeit schon nur aus gutmütigkeit heraus. Wenn Du gerne willst, dass er was tut, dann macht er es eben weil er nett zu Dir sein will. Nicht um Dir zu gehorchen, sondern weil er Dich mag.

            Das ist aber eine Trügerische Sache, weil der Hund eben wenn es ihm wirklich ernst ist NICHT auf Dich hört, sondern gerade dann eigene Entscheidungen trifft. So wie eben jetzt, wo ER entscheidet, ob jemand eine Bedrohung für das schwangere rangniedrige Rudelmitglied darstellt oder nicht.

            Und genau deswegen braucht ihr dringend einen Hundetrainer, um diesen Gehorsam weil er euch einen gefallen tun will von echtem Gehorsam unterscheiden lernt.

            • Ich war mit dem guten in der Hundeschule wei der Mann keine Zeit hatte.
              Und da lief alles gut(ich war auch noch in der Welpen Gruppe und Jugendgruppe)

              Und bis zur der Schwangerschaft, war ich auch noch in der Schule.
              Und nein er tat es auch nicht aus dem Gefallen her raus.
              Sonst könnte ich ihn sicherlich nicht von einer Heißen Hündin abrufen.

              Vill liegt es auch an den Hormonen aber vill legt es sich auch wieder nach der Schwangerschaft

      Hallo,

      ich denke, so verkehrt ist es bei euch nicht gelaufen.
      Du bist jetzt in der Schwangerschaft halt verletzlicher, empfindsamer und das spürt der Hund.
      Wenn ein Hund in einer Familie lebt, sucht er sich eine Person aus, die er als Chef akzeptiert. Das muss nicht immer der/die sein, welcher/e ihn trainiert, sondern es ist der, dem der Hund diese Position am besten zutraut, bei dem er sich sicher fühlt.

      Du magst mit eurem Hund vorher gut klar gekommen sein - aber jetzt in der Schwangerschaft hat er die Rolle übernommen und sei ehrlich: ein bisschen stolz bist du darauf ;-)
      Du musst ihm klar machen, dass du sein Verhalten nicht durchgehen lässt. Wenn das Baby da ist, kann das sich noch verstärken, zumal er jetzt mit 2 erst anfängt, richtig erwachsen zu sein.
      Übrigens: die Schwnagerschaft muss jetzt nicht unbedingt der Auslöser sein.
      Der verhält sich so, weil er kein Junghund mehr ist und weil du dich jetzt in der Schwangerschaft nicht richtig durchsetzt!

      LG

      • Der hat schon mit 1 angefangen Mann Haft zu werden :D

        Klar manchmal ist sein Gehabe praktisch. .. *hust(
        Ich denke es liegt auch dran das er weniger raus kommt.
        Vill solten wir nach ein Hundesitter schauen

        • Habt ihr einen Garten wo er frei laufen kann?
          Auch wenn man in der Schwangerschaft weniger Lust hat, mit dem Hund raus zu gehen sollte man immer im Kopf haben: Bewegung in der Schwangerschaft ist immer förderlich, sofern keine gesundheitlichen Bedenken vorhanden sind. Oft geht dann die Geburt auch besser ;-)
          Du kannst z.B. deinen Hund im Garten beschäftigen, indem du eine Hand voll Leckerchen oder sein Futter einzeln versteckst und ihn suchen lässt.
          Ohne Garten kann man das auch mit der Schleppleine im Park/Wald/Wiese machen.

          Hundesitter ist nicht schlecht, denn ein müder Hund ist ein glücklicher Hund :-)

          LG

    Vielleicht bist du selber anders, unsicherer ohne es selber wahr zu nehmen.

    Du sagst dir wird schnell schwindelig. Das merkt der Hund. Und deshalb bist du jetzt nicht mehr starke Chefin sondern zeigst in diesen Momenten schwäche und musst somit in seinen Augen beschützt werden.

    Ich hatte das mit dem Schwindel auch in der Schwangerschaft. Beim 1. Kind hab ich mich dann eben hin gelegt. Beim 2. hatte ich immer Angst "Was wenn ich wirklich umkippe" das 1. war da keine 2 Jahre alt und Papa 12 Stunden am Tag außer Haus. Ich habe dann Kreislauftropfen vom Gynäkologen verschrieben bekommen die ich bei Bedarf nehmen konnte. Ich überlege gerade, Korodin, kann das sein? Bin mir nicht sicher wie die hießen, ist schon etwas her. Aber damit ging es mir deutlich besser vor allem bei so Wetter wie es die nächsten Tage angekündigt ist.

    Mein Hund bellt fremde Menschen an wenn er unsicher ist oder ich. Er mag zum Beispiel gar nicht im Winter so total eingemummelte fremde die dann vielleicht auch noch ihn ansprechen "Hach du bist ja ein netter". Aber er stellt sie nicht, er weicht zurück, er zeigt ihnen "Lass mich in Ruhe". Dann reiht es aber im Normalfall wenn ich ihn einmal ermahne "Hey, Schluss"

    Oder letztens kam hier im dunklen ein mir unbekannter Mann (wir wohnen auf dem Dorf, so eines wo jeder jeden kennt), Kapuze auf, noch Kappe drunter also Gesicht nicht erkennbar. Und der ging immer auf der anderen Straßenseite parallel und guckte immer wieder rüber. Ich weiß nicht ob er mich anguckte oder den Hund (Mischling und oft gucken die Leute zig mal was das denn für eine Rasse ist oder fragen auch). Jedenfalls wurde mir das irgendwie dann mulmig, was will der?. Und, was passiert? Hund dreht sich in Richtung des Fremden und fängt an zu bellen. Weil er gemerkt hat das ich unsicher war. Und das auf dem Dorf spät abends. Am nächsten Tag fragten gleich Nachbarn "War das eurer gestern Abend das Gebell? Was war denn" eben weil es ungewöhnlich ist das er so bellt. Tagsüber das Bellen was er schon mal macht beim Spiel mit anderen Hunden oder wenn der heiß geliebte Nachbar auf der anderen Straßenseite ihn nicht begrüßt klingt eben ganz anders.

    (11) 02.07.15 - 21:04

    Ich sehe nicht zwingend einen Zusammenhang zu deiner Schwangerschaft. Mit 2Jahren kommen Hunde sehr oft in eine Phase, wo sie die Welt neu einteilen. Nicht jeder Mensch wird nunmehr per se als sympatisch eingestuft und die rassetypischen Eigenschaften manifestieren sich deutlich. Auch schätzen sie Situationen anders ein, finden Dinge plötzlich gruselig, seltsam und manchmal drohen sie auch schon mal.

    Keiner von uns hier kann dir richtig raten. Denn wir sehen ihn ja nicht dabei. Nur Du erlebst seine Körpersprache. Ist es tatsächlich selbstbewusstes Verhalten, oder doch eine altersgerechte, natürliche Unsicherheit?

    Wenn vorher alles gut war und Du die Hauptarbeit seiner Ausbildung gut geleistet hast, bleib weiter strikt bei deiner Linie. Vielleicht muss er sich einfach nur neu finden. Jetzt viel zu ändern kann ihn noch mehr durcheinander bringen. Bleib so, wie er dich zu lesen gelernt hat. Viel wichtiger als die viel gepriesene Auslastung ist für Hunde ein beständiges Umfeld. Das gibt Sicherheit und Sicherheit lädt erst Entspannung zu.

    Ich meine wirkliche, innere Entspannung. Statt sein Programm nun hoch zu fahren wird er in den nächsten Wochen ohnehin besser lernen müssen, regelmäßig Ruhe zu geben und nicht ständig im Fokus zu stehen. Mit Baby geht das ja auch nicht immer. Mehr “Auslastung“ macht einen Trainingseffekt - die Ausdauer steigt, und was ihn heute kaputt macht, reicht in 4 Wochen dann nicht mehr.

    LG, Ute

Top Diskussionen anzeigen