Nachbars Katze - umdenken?

    • (1) 07.07.15 - 09:28

      Hallo an alle Katzenerfahrenen. Ich habe ein kleines Problem, vielleicht habt ihr Ratschläge?

      Unsere Nachbarn haben zwei Kater, die im vergangenen Jahr von Hauskatzen zu zeitweisen Freigängern wurden. Einen weiteren Freigänger gibt es in der Nachbarschaft, diese Katze macht aber keine Probleme.

      Nun geschieht es, dass zumindest einer der Kater in fremde Gärten kackt. Er wurde dabei mehrfach gesichtet. Freundlich darauf angesprochen wiegelt die Nachbarin das sofort ab. Der Mann ist ganz nett, sie leider gar nicht, weswegen ich sie definitiv nicht ansprechen werde, wenn es sich vermeiden lässt.

      Nun ist der andere Kater, von dem wir nicht wissen, ob er auch in andere Gärten macht sehr oft in unserem Garten unterwegs. Wir haben ein Kleinkind inkl Sandkasten etc. Es nervt, den Sandkasten auch in kurzer Abwesenheit ständig abdecken zu müssen. Ausserdem möchte ich auch nicht an anderer Stelle im Garten Hinterlassenschaften finden.

      Neulich abends erblickte ich den Kater mit dem Hintern vor unserem Hochbeet in komischer Haltung. Ich habe ihn durch Krach sofort verscheuchen können. Es ging so schnell, ich konnte nicht erkennen, ob er hätte kacken wollen, gehe eher von markieren aus, das hat er auf seinem eigenen Grundstück schon getan, woraufhin Frau Nachbarin ausgeglippt ist, im eigenen Heim will man schließlich sowas nicht.

      Mich ärgert es maßlos, sowas hinnehmen zu müssen. Ich bin tierlieb und weiß auch, dass es dafür keine einfache Lösung gibt, auch wenn die Nachbarn nett wären und helfen wollen würden... Trotzdem bleibt das Übel, dass ich fremde Tierhinterlassenschaften dulden muss, während der Tierhalter sich über einen unberührten Garten freuen darf.

      Nun habe ich gegoogelt, aber wirklich zuverlässige Abwehr scheint es ja nicht zu geben, zumal unser Garten groß ist. Nun dachte ich, den Spieß umzudrehen. Würde ich den Kater füttern und er sich hier wohlfühlen, würde er den Garten dann auch als sein Revier betrachten, dass er nicht beschmutzt? Ist das eine gute Idee?

      Vor nächtlichen Bettelaktionen brauche ich keine Angst du haben, nachts sind die Kater drin.

      Ich bin auch für andere Tipps offen.

      Danke schonmal.

      • Also ich denke da wirst du einfach mit leben müssen. Katzen kannst du ja schlecht wie Hunde durch einen Zaun abhalten in deinen Garten zu kommen. Auch deine Futter Idee wird eher wenig bringen, vielleicht sogar ärger mit den Besitzern. Wenn eine Katze muss wird sie ihr Geschägt erledigen wo sie gerade ist, auch im heimischen Garten...
        Aber ehrlich so schlimm ist es doch nicht oder hast du täglich mehrere Haufen im Garten? Ja gut das mit dem Sandkasten kann ich verstehen aber den würde ich aus Prinzip schon abdecken damit kein Vogelkot, Blattzeugs und co drin landet.

        Wir haben einen Hund und trotzdem streunern von den 8 (!) Nachbarskatzen einige durch unseren Garten. Die haufen finde ich nur sehr selten dafür aber Haare auf den Sitzpolstern. Normalerweise buddeln Katzen ihre Hinterlassenschaft ein also findet man die eher selten offen liegen. Villeicht hilft es bei euch die Beete mit Mulch abzudecken, dort buddelt kaum eine Katze. Viel häufiger als Katzenkot ist übrigens Kot von Igeln!!!
        Falls ihr gegenüber von euch einen Grünstreifen habt oder ein freies Grundstück kann es helfen dort Katzenminze zu pflanzen. Das bekämpft zwar nicht die Katzen aber meist verlagert es das Problem.

        • Hallo,

          meine Katze liebt den Rindenmulch. Wenn ich die Beete nur dick genug damit eindecke, geht sie lieber dorthin, als in fremde Gärten zu kacken.

          LG Sonja

          Naja, auch ein Haufen stört, zumal ich keine Lust habe, den ganzen Garten zu inspizieren, bevor meine Tochter es tut. Katzenkot soll ja auch ein gefährlicher Krankheitsüberträger sein. Aber egal, ich denke nicht, dass ich mich rechtfertigen muss, dass mich Hinterlassenschaften anderer Haustiere in meinem Garten stören. Denn die Haustierhalter stört dies im eigenen Garten ebenfalls. Wildtiere sind etwas anderes. Zumal ich kein Katzenhasser bin. Aber das Verhalten der Katzenhalter ist unangebracht.

          Und natürlich decken wir den Sandkasten ab, aber es nervt, dies auch ständig tun zu müssen, sobald man kurz den Garten verlässt.

          Diese Minze lockt also Katzen an? Oder was meinst du mit Verlagerung?

          LG

      (5) 07.07.15 - 11:18

      Hallo!

      Naja was erwartest du denn jetzt von den Nachbarn? Ich habe auch 2 Freigänger (Katzen) und ich habe keine Ahnung wo die sich rumtreiben. Bei uns in den Garten machen sie in die Beete und ich weiss nicht ob sie das woanders auch machen. Sie verbuddeln das aber immer. Auch haben wir ein Katzenklo im Haus, wo sie auch drauf gehen. So denke ich mal, werden die Nachbarn nicht belästigt. Zumindest hat mich noch keiner auf sowas angesprochen und jeder hier kennt meine Katzen.

      Ich kann nur den Rat geben das du den Kater immer wieder wegscheuchst und es ihm bei euch so unangehm machst wie Möglich (Wasserschlauch, Wasserpistole). Meistens meiden Katzen dann die Gärten die ihnen zu ungemütlich sind. Es gibt auch Pflanzen die bei Katzen abschreckend wirken (Verpiss-Dich) und ähnliches. Stell ihm eine Falle, hab den Wasserschlauch zur Hand und spritz ihn voll ( Natürlich nicht mit vollem Strahl) wenn er das Grundstück betritt oder ins den Sandkasten hüpfen will.

      Ich als Katzenbesitzer würde zwar schon versuchen das etwas einzudämmen (Katzen mehr drin halten), aber im Grunde........ Höchstens man zäunt seinen Garten so ein, das keine Katze da entwischen kann. Aber das nicht auch nicht immer Möglich. Hat eine Katze mal die Freiheit gehabt, dann ist es sehr schwer sie wieder irgendwie einzusperren. Ich denke mal das Gejaule einer Katze willst du auch nicht unbedingt hören. ;-)

      Von Füttern würde ich dir Abraten. Das kann nur nach hinten losgehen. Katzen beschmutzen übrigens ihr Revier, sonst würden unsere wohl nicht in UNSEREN Garten machen.

      LG Sonja

      (6) 07.07.15 - 11:27

      Folgende Sachen kommen mir ganz spontan in den Sinn:

      - einen Hund anschaffen
      - Katzenminze pflanzen
      - Katzenschreck kaufen

      Meine Eltern haben mit dem Katzenschreck die besten Erfolge erzielt. Auf dem gesamten Grundstück hat man keine Katze mehr gesehen. Das Gerät erzeugt einen sehr hohen nervigen Ton.

(14) 07.07.15 - 11:27

Also ... wir haben einen Freigänger-Kater und mir wäre es lieb, wenn der nur bei uns machen würde, da es mir auch etwas unangenehm ist, wenn er in fremde Gärten kackt oder markiert. Aber was soll ich machen? Er hält sich leider nicht daran.
Wenn es dich tröstet: Ich habe (obwohl er nur ein ganz kleines Revier hat) weder im eigenen Garten Kot gefunden noch hat mir ein Nachbar berichtet, dass er Kot bei sich gefunden hätte.

Nen Sandkasten würde ich aber tatsächlich immer abdecken, der ist ja schon sehr einladend. Aber wie oben geschrieben, sind freilaufende Katzen ja nicht der einzige Grund dafür.

Fremde Katzen füttern finde ich ziemlich blöd. Bei unserem Kater hat es eine Familie gemacht - das ist jetzt seine Zweitfamilie, was zwar in unserem Fall viele praktische Seiten hat, aber es kann ja auch durchaus sein, dass eine Katze nur bestimmtes Futter verträgt und du weißt das gar nicht. Außerdem habe zumindest ich mir viele Gedanken um gutes Futter gemacht und daran hält sich die Zweitfamilie natürlich überhaupt nicht (das ist eine der negativen Seiten).

Ich befürchte, du musst mit der Situation leben. Katzen vertreiben (ohne Gewalt) finde ich aber vertretbar, wenn sie dich sehr stören. Vielleicht kommen sie dann ja wirklich nicht mehr so oft.

  • (15) 09.07.15 - 08:55

    Natürlich verstehe ich, dass das für den Katzenhalter auch ätzend ist und man eher machtlos ist. Den Ärger fördert aber die ignorante Reaktion der Halter, die nichtmal Motivation das Problem zu beheben zeigen.

    Im Web liest man von Katzenhaltern häufig, Pech gehabt, leb damit. Katzen sind Wildtiere, leb damit. Auch das schürt den Ärger nur! Dann kann ich genauso andersrum argumentieren, dass Katzenhalter damit leben sollen, wenn ihr Wildtier sich woanders fett frisst oder sogar abwerben lässt. In mir wächst sogar die Lust, dem Kater absichtlich ungeeignetes Futter zu füttern, damit er nachts mal ne schöne Durchfallsession zu Hause startet.

    So, mein Ärger gilt nicht dir persönlich, aber dieses Unverständnis vieler Katzenhalter ist echt ärgerlich.

    LG

Top Diskussionen anzeigen