Katze im Tierheim abgeben :(

    • (1) 17.07.15 - 00:21

      Hallo ihr Lieben,
      es geht um meine Katze (3 Jahre alt) wir werden sie nächsten Montag leider ins Tierheim abgeben müssen, sie versteht sich nicht mit meinen Kindern (faucht, kratzt usw..). Ich habe diese Entscheidung schon lange Zeit hinausgezögert weil ich immer die Hoffnung hatte das es mit der Zeit besser wird mit meinem Sohn 3.Jahre und der Katze aber leider nicht nun fängt sie auch an mein Baby 7. Monate anzugreiffen. Von allen Seiten höre ich seit Monaten nur das ich die Katze loswerden soll... und jetzt haben mein Mann und ich uns leider dazu entschlossen sie wegzugeben :( Ich bin seit 2 Tagen total traurig und am weinen ich hab ein total schlechtes gewissen und habe angst das meine Katze im Tierheim oder später bei einer neuen Familie schlecht behandelt wird. Einerseits bin ich froh denn unsere Wohnung ist sehr klein und sie konnte bei uns nie raus vil. hat sie es bei einer neuen Familie sogar besser... Also ich wollte nur mal eure Meinung dazu hören und ob jemand was ähnliches durchmachen musste.

      LG Sofi91

      • Hallo,

        ich persönlich habe das noch nicht durchgemacht und würde es auch nicht.

        Ich würde an deiner Stelle versuchen, der Katze selbst ein gutes, passendes neues Zuhause zu suchen. Tierheim sollte immer die letzte Möglichkeit sein.

        Und ja, ich denke die Katze ist extrem gestresst, eingepfercht in eine sehr kleine Wohnung mit einem 3-järigen, 2 Erwachsenen und einem Baby.

        LG

        Nici

        • Hallo habe vergessen zur erwähnen ich habe schon selber versucht ein neues zuhause für sie zu finden aber bis jetzt leider ohne Erfolg, es gab zwar einige die Interesse an sie hatten aber sie hatten entweder einen Hund oder manche wollten eine ruhigere Katze (unsere Katze ist sehr verspielt) usw...

          Es ist ja nicht so das unsere Wohnung so klein ist 87qm waren eig. immer ausreichend aber seitdem das Baby da ist würde es etwas eng.

          LG Sofi91

          • Hallo,

            ach so. 87 qm ist wirklich nicht klein. Ich hatte da eher so um die 50 qm im Kopf.

            Und teilweise Freigänger könnte sie nicht werden?
            Ich meine, so hätte sie draußen ihre Beschäftigung und wäre wahrscheinlich im Großen und Ganzen ausgeglichener.

            LG

            Nici

            • Nein leider nicht wir wohnen im 3. Stockwerk und unsere Eingangstür ist immer zugeschlossen, wir versuchen auch schon seit über 1 Jahr eine andere Wohnung zu finden oder ein Haus aber in der Stadt in der wir wohnen ist es sehr schwer eine Wohnung zu finden und zum teil auch sehr teuer.

              LG Sofi91

          Wo genau ist das Problem, wenn ein Hund im Haushalt lebt?

          Und was ist deine Vorstellung von "schlechter"?

          Ich finde es auch nicht verwerflich, einem Tier ein neues Zuhause zu suchen, wenn es für einen Part nur noch Stress ist. Zumal eine einzelne Wohnungskatze... naja, aber gut, das ist ein anderes Thema.

          Wenn du sie jetzt ins Tierheim gibst (wo die Katzen oft durchaus wunderschöne und große Gehege haben ) - dann hast du ja gar keinen Einfluss mehr drauf, wo sie hinkommt. Ist das nicht ein bißchen "Vogel-Strauß-Taktik"? Denn das Tierheim wird sich ja auch redlich bemühen, die Katze schnellstmöglich zu vermitteln.

          • Ich gebe Sie nicht in einem richtigen "Tierheim" ab sondern in einem Katzenhaus da dürfen die Katzen frei rumlaufen und müssen nicht in ein Gehege. Ja ich glaube das macht mir zur schaffen das ich keinen Einfluss darauf habe wo sie hinkommt aber ich habe schon selber versucht sie zur vermitteln aber bis jetzt leider erfolglos. Sie hat angst vor Hunden und deswegen meinte das Tierheim wir sollten sie in einen Haushalt vermitteln ohne Hund, aber natürlich muss das nicht heißen das sie sich nicht an Hunden gewöhnen kann.

    (8) 17.07.15 - 08:04

    Ich finde es gar nicht so schlimm ein Tier abzugeben, wenn es denn überhaupt nicht passt.

    Allerdings sollte man sich dann schon die Mühe machen und der Katze ein gutes, neues Zuhause suchen.

    • (9) 17.07.15 - 09:09

      Hallo ich habe schon seit einiger Zeit versucht für sie ein neues geeignetes zuhause zu finden, und es haben sich auch einige gemeldet die Interesse hatten aber es war einfach niemand dabei der geeignet war enige hatten einen Hund oder wollten einie ruhigere Katze (unsere ist sehr verspielt).

      LG Sofi91

wenn du ein schlechtes Gewissen hast, dann für das, was du deiner Katze die ganze Zeit zu gemutet hast. >>oder später bei einer neuen Familie schlecht behandelt wird. <<
schlimmer geht immer, aber bei dir hat sie es ja auch nicht schön.
Komm raus aus deiner Selbstmitleidsecke und suche entweder selbst ein neues schöneres Zuhause für deine Katze od. bring sie ins Tierheim.

Alles Gute

  • Ich habe kein schlechtes Gewissen weil ich ihr kein schönes Leben bieten konnte sondern weil ich einfach angst habe das man sie woanders schlecht behandelt! Und wie schon oben geschrieben ich habe schon versucht für sie ein neues passendes zuhause zu finden aber bis jetzt war kein geeigneter interessent dabei.

    LG Sofi91

    • du hast also tatsächlich ein schlechtes Gewissen wegen etwas, auf das du keinen Einfluss hast und das, wo du was für kannst, juckt dich dem nach nicht.

      Ist mir zu hoch

      • Natürlich juckt es mich ich habe auch schon einiges versucht zu ändern z.B eine andere Wohnung gesucht oder einen neuen Besitzer für sie gesucht aber beides bis jetzt leider erfolglos. Ich habe mich etwas falsch ausgedrückt vorhin...

        • (14) 17.07.15 - 10:16

          Warum sind hier soviele der Meinung das ein tierheim so schlimm ist ? Ich würde an eurer stelle mal das tierheim anrufen und fragen ob sie Platz haben für eure Katze du kannst auch dort einen Aushang machen und wenn du Glück hast wird sie vermittelt bevor sie einen zwischenstopp im tierheim machen müsste .vielleicht können sie euch auch tippst geben was ihr ändern könnt um die Katze doch behalten zu können .LG

          • (15) 17.07.15 - 10:26

            Also sie kommt nicht in ein Tierheim eher ein Katzenhaus da werden nur Katzen aufgenommen und die dürfen auch frei rumlaufen und spielen, das mit dem Aushang im "richtigen" Tierheim haben wir schon gemacht bisher leider ohne Erfolg.

            LG Sofi91

(16) 17.07.15 - 10:23

Heutzutage muss wegen sowas keine Katze mehr ins Tierheim. Es gibt inzwischen so eine Art "Katzentherapeuten", die sich u.a. mit Aggressionsverhalten bei Katzen beschäftigen. Das aggressive Verhalten kann z.B. daher rühren, dass eure Katze zu wenig Rückzugsmöglichkeiten hat gepaart mit zu wenig aktiver Beschäftigung in der kleinen Wohnung. Ich würde also eher mal eine Beratung in Anspruch nehmen, bevor man die Katze "los wird".

  • (17) 17.07.15 - 10:30

    Danke für den Tipp :-) aber ich frage mich wieso sie nur gegenüber Kindern so agressiv ist? Rüchzugsmöglichkeiten hat sie aber zu wenig aktive Beschäftigung könnte hinkommen da sie ja nicht rausgeht.

    LG Sofi91

    • (18) 17.07.15 - 10:36

      Die Kinder sind ein Stressfaktor für die Katze, weil sie sich ganz anders verhalten als ein erwachsener Mensch. Das Verhalten von Kindern ist für Tiere meist nicht vorhersehbar. Sie sind laut, sie bewegen sich unkontrolliert, ihre Bewegungen sind nicht gerade langsam und sanft.

      Ich würde an eurer Stelle wirklich erstmal einen Therapieversuch starten. Rechnet aber damit, dass ihr eure Wohnung katzengerechter einrichten und vielleicht viel mehr mit ihr zusammen machen müsst.

(20) 17.07.15 - 10:56

Hallo,

also wenn Ihr sie abgebt würde ich jetzt nicht noch Wochen verstreichen lassen. Ich würde es jetzt sofort durchziehen. Alternativ dazu kannst Du einen Tierpsychologen dazu holen - kostet richtig Geld. Dieser erkennt recht schnell, an was es liegt.

Warum Eure Katze so aggressiv ist, weiß ich nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es durchaus was mit den Kindern oder mit Euch zu tun hat. Verfolgen Deine Kinder die Katze zu sehr?! Muss sie ständig angebrabbelt werden oder ständig durch die Gegen gezerrt werden?! Wird sie ausgeschlossen? Ich weiß es echt nicht.

Wir hatten schon immer Katzen (reine Hauskatzen), irgendwann kamen dann die Kinder dazu und Hunde auch noch. Nie gabs Probleme. Wir haben und hatten immer nur Tiere, die sich super geführt haben und führen. Extra bespaßt werden unsere Katzen aber auch nicht extra. Sie sind einfach immer dort, wo jemand ist. Also wenn wir auf dem Sofa sitzen, liegen beide dabei, jetzt sitze ich der Küche, die eine liegt am Schoß, der andere liegt ausgestreckt auf der Kochinsel. Sie haben 3 Kratzbäume und zwei Katzenklos. Bin ich oben aufräumen, sind beide dabei. Gehe ich ins Bad - alles kommt mit. Das ist mit jedem menschlichen Familienmitglied bei uns so #schein.

Keine Ahnung, was bei Euch so dermaßen aus dem Ruder läuft.

LG
Caro

(21) 17.07.15 - 10:59

Hallo!

Naja, da laufen viele Dinge zusammen.
Der größte Fehler den ich sehe ist, das sie alleine ist und keine andere Katze hat. Das ist für einen Stubenhocker wirklich schlecht. Denn auch Katzen brauchen Gesellschaft von Ihresgleichen.
Das sie gereizt und genervt ist, kann ich da nur zu gut verstehen. Sie hat ja so wenig Möglichkeinen IHREN Bedürfnissen nach zu gehen. Wahrscheinlich hast du dich früher auch mehr mit ihr Beschäftigt als jetzt mit 2 Kindern. Das merkt eine Katze dann schon und reagiert darauf.

Mit dem Abgeben eines Tieres im Tierheim habe ich noch keine Erfahrungen gemacht (Ich hol sie da immer raus), aber ich weiss das nicht jedes Tierheim Platz für solche 'kleinen' Fälle hat. Es ist also nicht gesagt das sie die Katze nehmen würden. Die Tierheime sind einfach überfüllt.
Es gibt aber in manchen Gegenden reine Katzenstationen. Da würde ich das mal versuchen, sollte das Tierheim ablehnen. Du hast ja versucht sie so zu vermitteln.

Ich denke auch wenn es nicht passt, dann sollte man einem Tier ein anderes Zuhause besorgen. So wird die Katze eh nicht Glücklich werden, da ich nicht glaube das ihr eine 2. Katze holen würdet. ;-) Von daher ist das Abgeben die besser Alternative und das würde ich dann auch schnell und zügig in die Wege leiten.

LG Sonja

  • (22) 17.07.15 - 11:05

    Hallo wir geben sie in einem Katzenhaus ab ist schon alles besprochen und wir können sie am Montag abgeben. :-) Ja für eine 2 Katze ist überhaupt kein Platz da das wäre für uns keine Option...

    LG Sofi91

(23) 17.07.15 - 18:10

Ohne Dir allzu nahe treten zu wollen, aber so was passiert nur dann, wenn sich Leute ein Tier anschaffen, ohne auch nur ein bisschen Ahnung von dem Tier zu haben.

a.) Eine Katze ohne Artgenossen muss entweder ein SEHR ausgeglichenes Tier sein, oder einen an der Klatsche haben, um ohne Auffälligkeiten als reine Haus/Wohnungskatze leben zu können.

b.) Selbst Geschwister reagieren auf ein "neues Baby" oftmals eifersüchtig. Warum erwarten so viele Leute, dass ein Stubentiger reibungslos funktionieren muss, wenn sich im Haushalt eine so gravierende Änderung ereignet?

Da hättet ihr schon lange vorher gegensteuern können....schliesslich ist Junior/ette ja nicht überraschend vom Storch gebracht worden, oder wurde morgens von UPS zugestellt.

Jetzt ist das mit zwei kleinen Kindern UND Samtpfote natürlich schwer und wirklich harte Arbeit.....und selbstverständlich einfacher, das Knopfauge eben mal abzuschieben.

Sry....eigentlich darf ich mir kein Urteil anmaßen....aber Dein Beitrag macht mich stinksauer !

Tierheim ist das allerletzte...schaut wenigstens selbst zu, dass die Miez gut unterkommt, und gebt sie nicht einfach in ein Heim.

  • Mit solchen Antworten habe ich eig. schon gerechnet ;-)
    Falls du meine Antworten gelesen hättest dann hättest du wohl auch gelesen das ich bereits seit einiger Zeit versucht habe für sie ein neues zuhause zu finden aber bis jetzt leider erfolglos. Das Tierheim bzw das Katzenhaus war unsere allerletzte Option... wir haben schon vieles versucht auch eine größere Wohnung zu finden oder ein Haus damit sie raus kann aber in der Stadt in der wir leben ist es sehr schwer etwas zu finden! Ich lasse mir sicherlich nicht vorwerfen das wir sie abschieben oder das ich keine ahnung von Tieren habe alles kommt anders als man denkt!

    Lg und einen Schönen Abend

    • (25) 17.07.15 - 23:20

      Du hast eine Einzelkatze als Wohnungskatze zu Kleinstkindern genommen, womöglich sogar eine Katze die nicht ab Geburt mit Kleinkindern aufgewachsen ist...und bist erstaunt wenn dir Vorwürfe gemacht werden bzw. dir unterstellt wird, dass du wenig Ahnung hast.

Top Diskussionen anzeigen