Schlange aufgegriffen - vermutete Besitzer anschwärzen oder Klappe halten?

Sollte man sein Wissen teilen oder ist das bloß Denunzieren?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 10.08.15 - 11:08

      hallo allerseits,

      heute durften wir bei der Abfallentsorgung spannende Ereigniusse beobachten - mal von der hübschen Menge unsachgemäß vorm Nachbarhaus deponierter Abfälle wurde der Menschenauflauf beeindruckend - immerhin ein Müllmann, drei Feuerwehrleute und diverse Zivilisten sehen gebannt hinter den Mount Müll.

      Irgendwann kreutzt dann die Tierrettung auf und hat ihre liebe Mühe, etwas offenbar kleines einzufangen - dann erst konnten wir sehen, dass es sich um eine halbmeterlange knallig orangene Schlange handelt.

      Da wir eine ganze Weile in dem Gebäude gewohnt haben, wissen wir, dass eine Partei dort ein Terrarium mit exat solchen Shlangen hat(te).

      Ich möchte eigentlich an einen Unfall glauben, kann mir nicht vorstellen, dass die absichtlich die Tiere aussetzen würden.

      Sollte ich dem Tierheim (oder Ordnungsamt) mitteilen, wo die Schlange vermutlich herkommt, in der Hoffnung, es war ein ungewollter Ausbruch und die Leute bekommen das Tier zurück? Sollte ich mich schön raushalten und gefälligst keine früheren Nachbarn denunzieren?

      Wie seht Ihr das?

      • Hallo!

        Schlangen sind sehr geschickte Ausbrecher, aber genau deswegen ist es so wahnsinnig wichtig, dass die Halter die Terrarien auch wirklich zuverlässig sichern. Solange es ungiftige Arten sind bekommen die Halter auch keine Probleme, wenn die entwischen, sie müssen nur den Feuerwehreinsatz zahlen, das dürfte nicht teuer sein. Sind es aber giftige Arten oder geschützte Arten sind die Strafen hoch.

        Und das völlig zurecht, schließlich werden nach wie vor viele tausend exotische Tiere in Urlaubsgepäck geschmuggelt und dann auf Reptilienbörsen und übers Internet verkauft. In Koffern in Socken und T-Shirts eingewickelt, und wenn von 50 Tieren nur 20 überleben kann man damit immer noch gutes Geld machen. Wer sowas mitmacht und unterstützt hat die Strafe verdient - bzw. eigentlich sollte der selber mal in einen Koffer eingesperrt werden bei Minusgraden im Frachtraum...

        • Auf Grund der Beschreibung (knallig Orange) bin ich mir sehr sicher das es sich um amelanistische Kornnattern handelt und in dem Fall wurden sie entsorgt. Für diese Tiere gibts eigentlich keine Abnehmer und sie werden schon für 10€ (wenn überhaupt) verscherbelt. Wies in De aussieht weiss ich nicht, hier (CH) müsste man mit einer Strafe rechnen, auch wenn Kornnattern nicht geschützt sind.

          Ich würde den mutmasslichen Besitzer auf jeden Fall melden!

      Hallo,

      wieso, du denunzierst doch keinen, wenn du eine Vermutung dem Tierheim gegenüber äußerst. Ich würde einfach sagen, dass du früher selbst im Gebäude gewohnt hast und zu deiner Zeit die Familie ... dort exakt solche Schlangen gehalten hat.
      Wie hier schon vermutet wurde, kann es ja wirklich sein, dass die Schlange aus dem Terrarium geflüchtet ist und die Leute auf Grund von Abwesenheit/Urlaub nichts von dem Menschenauflauf und dessen Grund mitbekommen haben.

      Die meisten kleinen Tierheime (ich bin selbst in einem solchen ehrenamtlich tätig) sind mit Exoten überfordert und haben gar nicht das erforderliche Equipment da, um diese artgerecht unterzubringen. Also ich persönlich würde alles dransetzen, dass die Schlange schnellstmöglich wieder zu ihren Besitzern zurückkommt.

      LG

      Nici

Top Diskussionen anzeigen