Ossi Tod

    • (1) 18.08.15 - 18:23

      Hallo Leute!
      Will eigentlich nur meine Trauer verarbeiten!
      Musste gestern unerwartet meinen geliebten Kater einschläfern lassen.
      Vor über einem Jahr wurde mein Kater krank,er erbrach nur noch und irgendwann bekam er auch noch ständigen Durchfall.Gefüttert habe ich ausschließlich Markenfutter-Preis war egal ,hauptsache es schmeckte ihm.Bis ich es als ernst erkannte ,vergingen ca.2Monate-dann zum Tierarzt,die nichts fand,aber sein Zustand besserte sich nicht.Danach im August in die Klinik.Dort Diagnose B12-Mangel.Verschrieben wurde mir ein Allergiefutter und B12 Spritzenkur.Hat auch alles wunderbar geklappt,er hatte trotz des Futters ständig Hunger.Er plünderte auch heimlich den Mülleimer,um leckere Reste zu finden(kotlettknochen,Brötchen,Salami,Käse,was er ja nicht bekommen sollte).Im neuen Jahr ging alles von vorne los.Wieder in die Klinik,wieder Spritzen,ständiger Durchfall und Kotzen.
      Da er aber immer größeren Stess beim Besuch der Klinik zeigte ,habe ich mit Absprache das Spritzen selbst übernommen(nicht leicht ,aber für ihn irgendwie entspannter)zwischendurch ein anderes Allergiefutter mit Absprache ausprobiert.Die Sache haben wir aber nicht wirklich in den Griff bekommen.Wir 2 menschlichen Mitbewohner sind uns schon gegenseitig an die Gurgel gegangen,da es gegenseitige Meinungen im Umgang mit dieser Krankheit gab.Ich war der ,der die Meinung hatte"Einen Menschen schläfert man bei Durchfall auch nicht ein!".Es wurde nicht besser!
      Bis der andere Bewohner auf die Idee kam"Scheiss egal ,wie der Kater das Futter verträgt,probiere ein konventionelles Futter aus dem Regal,Hauptsache er verhungert nicht".Siehe da ,es war vor ca.2 Wochen,es klappte!Kater Ossi frass ,wie ein Scheunendrescher,bis zu 10 Päckchen pro Tag,machte "schöne "Häufchen ins Klo und sein Befinden würde immer besser.Er nahm wieder rege am Familienleben teil.
      Dann der Schock.Samstag war noch heile Welt bei uns und in der Nacht zu Sonntag Verschlechterung seines Gesundheitszustand.Erbrechen,kein Fressen mehr und selbst beim Gewitter lag er bei uns auf dem Balkon,ohne wegzurennen.Da merkte ich schon ,dass dieses Verhalten nicht normal ist.
      Er lag in der letzten Zeit gerne auf den kalten Badfliesen,obwohl ich ihm ständig eine warme Unterlage reichte.
      Er konnte manchmal nicht richtig mauzen,es klang dann heiser.
      Montag lag er dann hauptsächlich im Bad.Mittags kam dann ein Schreien,was ich bisher nicht kannte.Bin ins Bad und da wollte er mir entgegenlaufen und brach regelrecht zusammen.Ich hob ihn auf und brachte ihn in die Küche .Da brach er wieder zusammen.
      Sofort in die Klinik -Notfall!!!
      Dort die Diagnose akutes Nierenversagen mit dem Hinweis darauf,das man ihn stationär Infusionen geben kann,aber das es wahrscheinlich nicht wirklich was bringt.
      Hab mich danach unter sehr viel Tränen entschieden,ihn zu erlösen.Obwohl er sehr schwach war ,hat er sich mit aller seiner Kraft gewährt.Es wurde dann gemacht (und das schreibe ich jetzt unter vielen Tränen)Ich weiß nicht ,habe ich ihn jetzt erlöst oder getötet?
      Über ein Jahr hat er gelitten,ich bin mir sicher,dass das mit den Nieren schon länger war ,.Im Nachherein alle Symptome die er hatte ,sprechen dafür.
      Ich habe gestern und heute alles von ihm beseitigt(Spielzeug,Klo u.s.w.)
      Er war aber nicht mal 24 Stunden Tod.Werde mir jetzt ein Fotoalbum anlegen.
      Ich weiß nicht ,ob ich richtig gehandelt habe .Er fehlt mir so !!!

      • Ich habe meinen Kater vor knapp 5 Jahren, am 4. Oktober 2010, im Alter von 18,5 Jahren über die Regenbogenbrücke schicken müssen.

        Er hatte ähnliche Symptome wie dein Kater schon 2005. Allerdings erkannte unser Tierarzt die Nierenprobleme sofort. Nur das unser Kater jegliche Diätfutter für die Nieren ablehnte. Er wäre mit zig Futtersorten vor der Nase verhungert. Also entschieden wir das er Medikamente bekommt aber weiter normales Futter.

        Außerdem, sobald er erbrach oder nicht fraß, wenn es sehr heiß war usw. habe ich ihm eine Infusion gegeben, also ein Wasserdepot unter die Haut gespritzt. Ich habe das auch selber gemacht weil der Transport Stress pur für ihn war. Ab und an merkten wir das es ihm schlechter ging und wenn wir es nicht merkten wurde er unsauber und pinkelte irgendwo hin. Dann musste er zum Arzt, Blut abnehmen, Medikamentendosis anpassen.
        Am 2. Oktober war super Wetter, er war mit uns im Garten genoss die Sonne, ließ sich verwöhnen, war gut drauf....am 3. Oktober verweigerte er jedes Fressen und war total schlapp. Also Infusion. Am 4. Oktober war mir klar das ich ihn wohl nicht mehr lebend mit nach Hause bringen würde. Seine Nieren hatten komplett versagt.

        Und obwohl ich seit 5 Jahren wusste er ist Nierenkrank und der Tag wird kommen, obwohl der Tierarzt schon viel früher damit gerechnet hatte weil er ja das entsprechende Futter verweigerte, obwohl ich wusste das Tag X da war, ...........es war so schwer dem Arzt zu sagen "Bis hier und nicht weiter, er soll sich nicht quälen"

        Es ist ok das du seine Sachen weg tust. Es ist für dich ein Abschluss.

        Wir haben das sogar am selben Abend noch getan. Allerdings auch wegen der Kinder die damals 1 und 3 waren. Denen sollte auch im Haus optisch klar sein das er weg ist.

        Außerdem, ich hab einiges Aufbewahrt weil mir klar war das wieder eine Fellnase bei uns einziehen wird. Jetzt haben wir 2. Aber seine Sachen haben sie doch nicht bekommen. Es war einfach nicht richtig, die gehörten nicht auf dieses Kissen auch wenn das fast nagelneu war und er es nur wenige Tage genutzt hatte. Und aus diesem Napf hätte er nie eine andere Katze fressen lassen. Also konnte ich es auch nicht. Ich habe alles neu gekauft.

        • Danke für das Schreiben!
          Durch den festgestellten B12-Mangel und die Therapie seines Durchfalls ist mir der Gedanke einer anderen Erkrankung nicht gekommen,da die letzten Blutwerte erst vor 3Monaten gemacht wurden.
          Durch das ,was ich seit den letzten 2 Tagen im Net zusammengetragen habe ,komme ich zu der Erkenntnis,das mein Kater seit dem letzten Jahr an dem Nierenleiden erkrankte.Alle Symptome sprechen dafür.Schade das es nicht rechtzeitig erkannt wurde.
          Nun ja,er ist erlöst,zurückholen geht nicht,die Erinnerung an ihn bleibt.Ich glaube auch ,das er eine schöne Zeit bei mir hatte.

          • Hallo Bollek!
            Es tut mir sehr leid um deinen Kater.
            Ich kann dich sehr gut verstehen, aber du hast alles für ihn getan!
            Wenn man ein Tier liebt, heißt das leider auch, Entscheidungen zu treffen.
            Wir mussten vor knapp 2 Monaten unseren Kater einschläfern lassen????????
            Ich trauer heute noch und mache mir trotz allem Vorwürfe...
            Obwohl ich denke, daß es die richtige Entscheidung war.
            Er war 16 Jahre alt und hat das Fressen und Trinken komplett eingestellt.
            Er hatte außerdem so schlechte Herztöne, daß der Tierarzt uns uns sagte,
            daß es besser wäre ihn zu erlösen.
            Ich hatte es schon im Gefühl, trotzdem war und ist es unheimlich schwer

            für mich.
            Du hast alles richtig gemacht#liebdrueck
            Liebe Grüße

            • Hallo Lottamaus!
              Danke für Deinen Beitrag,habe ihn erst heute durch Zufall entdeckt!
              Mir fällt es immer noch schwer ,über meinen kleinen Scheisser zuschreiben.
              Obwohl ich gleich nach seinem ,von mir bestimmten Tod ,alles aus der Wohnung verband-dachte ich .
              Fand Tage später doch noch eines von seinem Lieblingsspielzeug,was mir Tränen in die Augen schießen lies,meine Trainingsjacke in der er sich zum Schluss noch eingekuschelt hat,werde ich nicht waschen ,und 2 Fellbüschel hab ich mir heimlich aufgehoben und mein Fotoalbum,das ich mir fast jeden Tag ansehen-da ist er immer noch präsent.Sei es beim Trinken ,beim Beobachten wenn ich koche,beim Fernsehen,lauern am Frühstückstisch,Geduld im Winter ,wenn er auf mich gewartet hat ,bis wir wieder in die Wohnung gingen.Er fehlt!!!!
              Trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen,da ich mich irgendwie freier fühle .Habe jetzt weniger Verantwortung(Klo Saubermachen,Erscheinen in der Wohnung,was ist heute ,wie ist der Gesundheitszustand?-überbrücke diese Zeit mit Tätigkeiten ,die ich sonst nicht gemacht habe.Meine Nächte sind noch schlaflos und jedes dunkle Teil in der Wohnung(Hose,anderer Gegenstand lässt mich zusammenzucken-da ist ja Ossi!
              Ich darf mir keinen neuen Hausgenossen anschaffen,meine Beziehungverläuft jetzt besser.Wahrscheinlich ,weil ich mich jetzt mehr auf den Anderen konzentriere .
              Ich hab so ein schlechtes Gewissen ,ob ich zu schnell losgelassen habe?
              Heimlich trauere ich für mich,da ich aus meinem Umfeld,glaube ich ,keine Unterstützung erhalten werde.Die meisten denken ja eben nur ,"War ja nur ein Tier"- und ist aber für mich ein Kumpel ,hab ihn als kleines ausgehungertes Etwas von einem Parkplatz erhalten,es war Liebe auf den ersten Blick,von beiden Seiten.Hab versucht alles für ihn zu tun.War ein Familienmitglied-mein Kind!
              Sorry,wenn ich zu ausführlich geworden bin!
              Mit besten Grüßen Bollek

              • Hallo Bollek:-)
                Ich kann das alles total verstehen. Leider:-( Ich leide auch immer noch sehr.
                Mich versteht keiner. Mein Kater war für mich auch wie mein Baby und ICH
                habe zugestimmt, daß er eingeschläfert wird. Ich komme auch nicht darüber

                hinweg. Ich träume immer noch von ihm. Wenn ich sein Spielzeug sehe oder
                Fotos von ihm, weine ich immer noch. Es ist jetzt mehr eine stille Trauer.
                Am Anfang bin ich abends laut heulend ins Bett gegangen und morgens
                verheult aufgewacht. Jetzt weine ich nur noch, wenn ich alleine bin und
                mit ihm "rede". Er war 16 Jahre bei uns und die Zeit nimmt uns keiner.
                Von alleine erzähle ich keinem mehr, wie es mir geht.
                Wenn mich jemand fragt, sage ich wie es ist. Schlimm!!!
                Unsere Tochter weint auch noch manchmal, besonders wenn Sie Fotos sieht
                oder ihren Sitzsack. Darauf hat er sich immer zusammengekuschelt#heul
                Ich habe mich manchmal so über die Haare aufgeregt, die danach darauf lagen.
                Dafür schäme ich mich heute und er dürfte mir die ganze Bude voll Haaren, wenn
                ich ihn nur zurück bekommen würde....

                • Danke ,das ich nicht alleine bin und mir vielleicht Vorwürfe machen müsste ,dass ich als erwachsener Mann ,wie ein Idiot dastehe.
                  Zu Hause und in meinem Umfeld reagiere ich auch so,mit der Trauer alleine sein ,weil die anderen kein Verständnis haben und nicht kapieren ,dass 13 Jahre auf engstem Raum ,mit stetiger Versorgung,Umsorgung und Treue ,Liebe und Kuscheln- kann man nicht streichen.Hab mit ihm so viel durchgemacht.Die Sorgen ihn groß zubekommen,die Sorgen und den Ärger als "Teenager"-den unwiederbringlichen ,vielen Spaß.dann sein Leiden ein ganzes Jahr.Immer denken ,was ist heute wieder ,wenn du nach Hause kommst?
                  Jetzt machst du die Tür auf und keiner will was ,begrüßt dich nicht ,keine Unordnung,dunkle Stellen vor den du erschrickst,aber da sitzt ja keiner.Kein gutes Porzellan ,was kaputt auf dem Boden liegt,keine Katzenhaare überall,die entfernt werden wollen,kein Katzenstreu mehr in den Socken,die Bettdecke allein für mich ,keine kalten Füße mehr,kein Halbschlaf mehr aus dem du aufschrickst,weil irgendein Gräusch nicht in Ordnung ist und du somit weißt,jetzt schnell mal nachschauen.Kein Wecken mehr vor unchristlichen Zeiten nach langer Spätschicht,weil es deinem Mitbewohner Scheissegal ist -Hunger ist wichtiger.Jetzt kann man Zeitunglesen,ohne ein Fellbündel ,das sich dann beschwert,lesen-wie eintönig ist das denn!
                  Das alles kann sich ein Nichttierhalter nicht vorstellen!Schade!!!Dabei wissen die garnicht,wie ein solche Wonneproppen entschleunicht und das ganz gewaltig und so angeblich wichtige Dinge sind Nebensache.Und das fehlt.
                  Habe aber meine Bilder,die schönen Erinnerungen im Herzen,sein Lieblingsspielzeug und auch noch etliche Haare-Danke mein Ossi,jetzt kommen auch wieder Tränen.
                  Danke für die Antwort,das ich es losgeworden bin,und immer Tapfer sein ,die lieben Dinger passen ja angeblich auf uns auf.

                  • Hallo Bollek,
                    mein Mann versteht mich schon. Aber sonst jemand? Fehlanzeige#contra
                    Meine Arbeitskollegin meinte sogar, ich hätte ja noch eine andere Katze, die könne

                    mich doch trösten#schock
                    Da war ich echt sprachlos. Wir haben unseren Kater bei meinen Schwiegereltern
                    im Garten begraben. Ich habe eine schöne Katze aus Stein gekauft und unsere
                    Tochter hat das Grab geschmückt.

                    Die haben uns auch angeguckt, als ob wir völlig gestört wären.
                    Aber man kann nichts gegen seine Gefühle machen, jeder trauert anders.
                    Ich vermisse ihn unendlich und hoffe, ihn eines Tages wiederzusehen.
                    Gesund und ohne Schmerzen.
                    Wir dürfen uns keine Vorwürfe machen. Wir haben sie geliebt und erlöst.
                    Traurig aber wahr#heul
                    Liebe Grüße

                    • Ich werde irgendwie auch verstanden,aber nur aus dem Umfeld ,,die auch in solcher Situation waren.Zu Hause musste ich mir schon anhören,"Ist doch vorbei,er fehlt ja und bin auch traurig!" Und bei den " normalen" Menschen bekommt man kein Verständnis,sondern wirklich nur " Der ist ja bekloppt,ist doch nur !!! ein Tier,warum dieses Gewese?
                      Diese enge Verbindung können ,glaube ich nur Gleichgesinnte nachvollziehen.
                      Man muss so tuen,als sei man stark,aber im geheimen lässt es einen nicht los.
                      Eigentlich bin ich irgendwie stolz Tränen vergießen zu können-ein Zeichen Gefühle zuhaben.Ist heute in dieser egoistischen Zeit ,glaube ich nicht mehr so üblich.
                      Ich darf mir momentan keinen neuen Mitbewohner anschaffen,hoffe aber ,dass ich meine kleine schwarze Fellnase ,meine treue kleine Hühnerkacke(so nannte ich ihn immer)irgendwann wieder treffe.
                      Kg Kalle

Top Diskussionen anzeigen