An die katzenexperten kater ist scheu

    • (1) 28.08.15 - 09:43

      Hallo,

      ich habe am Montag einen Kater geschenkt bekommen, von nem bekannten der wiederrum hat ne bekannte woher er die katze hat.

      Die katze hat dort wohl auf engem raum mit mehreren katzen, hund , schlangen und weitere exotische tiere zusammen gelebt.

      Nun mussren sie alle tiere abgeben weil sie die Wohnung verlassen müssen, bevor er ins tierheim muss hab ich ihn aufgenommen.

      Wir haben hier ein großes Haus und ein freies Zimmer wo ich ihm etstmal seine ruhe gönne, und er erstmal hier ankommen kann, nun ist das normal das er so extrem scheu ist? Er sitzt unter dem bett und kommt nur raus wenn die Tür zu ist, kommt jemand rein verkriecht er sich sofort wieder.

      Ich gehe mehrmals am Tag zu ihm rede mit ihm, und versorge ihn.
      Nun denke ich das es sicher ratsam ist ihm noch eine zweit katze zu holen oder?

      Desweiteren würde ich mit ihm gerne zum Tierarzt gehen um ihn mal durchchecken zu lassen, nur wie ich komme ja nicht an ihn ran.

      Gibt es irgendwelche möglichkeiten wie er etwas zutraulicher wird? Das er mal bißchen die scheu verliert?

      Achso mir wurde gesagt er wäre ca. 1, 5 Jahre alt.

      Ich wäre um ein paar Ratschläge sehr dankbar.

      LG Jenny

      • Ald erstes lass ihn in Ruhe. Bring ihm Futter, rede mit ruhiger Stimme, aber bedräng ihn nicht. Dann wird er auftauen.
        Der arme Kerl wurde aus seinem zu Hause gerissen und nun in ein einsames Zimmer gesteckt, wie würde es Dir da gehen?
        Mach etwas im den Zimmer wie Bügel oder TV schauen o.ä. Das er merkt der Mensch tut mir nichts...ich würde ihn im Haus rumwandern lassen. Ohne ihn zu bedrängen, ohne ihn zu beachten.

        Ein zweite Mieze wäre super, eine mit Selbstbewußtsein, also kein ängstliches Tier. Da wartet im Tierheim bestimmt jemand passendes.
        Jedoch wäre es dann sinnvoll, vorher zum TA zu gehen, um ihn zu untersuchen. Hätte eigentlich schon passieren sollen, bevor er zu Euch kam, dann hätte er nur einmal Stress gehabt.

        • Ich habe ihn nur in das Zimmer weil ich ihm erstmal ruhe lassen wollte, mit Sicherheit nicht aus böser absicht, desweiteren hab ich das im Internet gelesen das man Katzen, die neu in eine Familie kommen erstmal ein zimmer überlassen sollen, wo sie erstmal ihre ruhe haben.

          Ich lasse auch die tür auf aber er will nicht raus, ich würde ihn hier so gern rumlaufen lassen er will aber nichr.

          • Das Internet schreibt viel ;-)

            Lass die Tür auf und lass ihn machen, irgendwann wird die Neugier siegen und er wird aus dem Zimmer rauskommen. Dann aber nicht gleich drauf stürzen, sondern garn nicht weiter auf ihn reagieren, dann wird er Vertrauen fassen.

      (5) 28.08.15 - 15:51

      Hallo,
      hab einfach Geduld....viel Geduld. Laß die Tür zu dem Zimmer auf, das Bett ist sein Rückzugsort (der Weg dorthin sollte niemlas versperrt werden). Ich kann das nicht so richtig in Worte fassen, aber ignorier ihn einfach. Er wird in der Nacht (oder wenn ihr nicht da seid) das Haus erkunden und wenn er sich sicher fühlt, dann erst wird er sich mit euch befassen.
      Du kannst es einfach nicht beschleunigen, je mehr du versuchen wirst desto länger wird es dauern.
      Zum Tierarzt (für einen Check) kannst du immer noch oder ist er krank?

      Einen Kumpel kannst du für ihn suchen wenn er bei dir angekommen ist, also du auch weißt welchen Charakter er eigentlich hat. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre das nur zusätzlicher Streß.
      Also Tür auf und warten. Taucht er doch mal auf geht nicht auf ihn zu, das würde für ihn nur Rückzug bedeuten. Futter würde ich abends auch außerhalb des Raumes hinstellen, auch ein weiteres Klo.

      Hallo!

      Ein Artgenosse würde ihm sicher sehr helfen, ideal ein weiterer Kater. Du kannst ruhig die Türe offen lassen, die meisten Katzen erkunden dann während der ersten Nächte die Gegend und trauen sich da auch näher an die Zweibeiner an, wenn die schlafen.

      Ideal wäre einer seiner bisherigen Kumpels, sonst ein etwas zutraulicherer aus dem Tierheim vielleicht.

    • Hallo!

      Ich habe auch eine ängstliche Katze aufgenommen und die saß fast 3 Monate unter der Couch. Ich habe das Futter neben die Couch gestellt und sie wusste auch wo das Katzenklo ist. Wir haben uns normal verhalten, die Katze aber ignoriert. Sie ging wohl immer Nachts auf Tour und sie fraß auch Nachts.
      Irgendwann Abends saß ich auf der Couch (war immer die Einzige die dann da saß) und spielte mit einem Katzenspielzeug herum, so das die Katze das sehen konnte. Dann kam sie Stück für Stück raus und wollte auch spielen. Das wiederholte ich jeden Abend, bis sie ihr Versteck ganz verlassen hatte. Ein paar Tage später konnte ich sie dann schon leicht streicheln. Es hat schon recht lange gedauert, aber als das Eis dann gebrochen war, ging alles etwas schneller. Ihr Zufluchtsort war halt am Anfang immer unter der Couch.

      Übrigens hat eine andere Katze da wenig gebracht. Wir haben noch eine Katze, die sich - zumindest Tagsüber - für die andere Katze gar nicht interessiert hat. Sie hat nur immer mal wieder ins Versteck geschaut und ist dann wieder raus gegangen (Freigänger).

      Was ich an deiner Stelle machen würde ist mich Abends (oder wann immer du Zeit hast) dich einfach in das Zimmer zu setzen und irgendwas zu reden. Wenn du Katzenspielzeug hast, würde ich mal schauen ob er darauf reagiert. Unsere Katze spielt furchbar gern und damit habe ich sie ja mit der Zeit rauslocken können.
      Auch würde ich die Tür auflassen, so das er Nachts das Haus erkunden kann. Ansonsten normal verhalten damit er sich an dei Geräusche gewöhnen kann.
      Wichtig ist auch das du auch zurück weichst wenn du merkst das die Katze das auch tut. Nicht einfach so auf sie zu Laufen. Sie soll zu dir kommen.
      Zum Tierarzt würde ich erstmal nicht gehen.

      Ich kann dir nur eins sagen: Es lohnt sich Geduld zu haben.

      LG Sonja

Top Diskussionen anzeigen