Warum springt der Hund uns beim Tanzen an ?

    • (1) 01.09.15 - 11:01

      Hallo an alle Hundeexperten,

      rein interessehalber frage ich in die Runde. Am Samstag hatten wir eine Party, wo zu späterer Stunde auf der Terrasse getanzt wurde.

      Unsere Hündin lief die ganze Zeit herum (rein und raus). Wir hatten auch den Eindruck, dass es ihr gefiel. (und es war auch nicht zu laut. Außerdem konnte sie raus, wenn es ihr zu laut gewesen wäre...)

      Egal, wer getanzt hatte - ob alleine oder als Paar, Leila ging schwanzwedelnd dazwischen oder sprang hoch an einzelnen Tänzern(auch schwanzwedelnd).

      Warum könnte sie das gemacht haben ? War ihr das komisch ? Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie Gefahr witterte oder eifersüchtig war. Es war ja auch bei jedermann und Kind.
      Eher eine ungewohnte Situation, mit der sie nichts anzufangen wusste.

      Was denkt ihr ?

      lg betty

      • Wenn es schwanzwedeld war, würde ich schätzen, dass sie mitmachen/spielen wollte!
        Lg Sportskanone

        Ich würde eher auf typisches Maßregeln ihrerseits tippen. Machen ganz viele Hunde, z.B. wenn Kinder toben, Erwachsene sich umarmen, bei Begrüßungen usw.

        Der Hund empfindet dabei Stress, weil er meint, die Verantwortung zu tragen. Grundsätzlich sollte so etwas immer unterbunden werden.

        Schwanzwedeln bedeutet nicht immer Freude. Es ist auch sehr oft ein Zeichen von Erregtheit. Und ein Hund, der maßregelt ist definitiv erregt. Nicht in sexueller Hinsicht, sondern eher im Sinne von Aufmerksamkeit. Dieses Schwanzwedeln kann auch durchaus nicht freundlich zu deuten sein. Hunde, die sich draußen begegnen, wedeln oft auch mit dem Schwanz, sind sich aber noch lange nicht freundlich gestimmt.

      Nicht böse gemeint, aber ihr solltet das eurem Hund abtrainieren.

      Ich bin kein Hundefreund, habe aber auch nichts dagegen, wenn sich ein Hund auf meine Füße legt oder um mich rum wuselt. Aber anspringen geht gar nicht. Wenn ich mich erschrecke (und ich erschrecke mich immer und habe auch Angst), wird sich auch der Hund erschrecken und dann weiß man nie, was passiert - ist ja auch natürlich vom Hund. Außerdem gibt es auch die ein oder anderen feinen Menschen, die von dir verlangen, dass du denen die Wäsche wäschst - egal ob deren Klamotte nun eine Hundetatze aufweist oder nicht.

    Danke für eure Antworten. Einerseits habe ich auch erst gedacht, dass es freudig war. Aber eigentlich war es eher Unsicherheit und beschwichtigend. Maßregeln trifft es glaube auch ganz gut....

    Sie ist nun schon 8 Jahre und es kommt auch nicht so oft vor, dass sie beim Tanzen dabei ist;-) von daher brauche ich nun nicht mehr groß erziehen (springt sonst nicht hoch o.ä.)...

    Danke und LG betty

    Hallo!

    Es war eindeutig maßregeln, Hunde umarmen sich eben nicht, und denken, sie müssten da eingreifen.Auch dieses rein- und raus laufen und überall gleichzeitig sein - am Anfang ist das noch freudige Aufregung, aber es schlägt ganz schnell in Stress um, alle Menschen gleichzeitig überwachen zu müssen. Sie sieht es ja offenbar als ihre Aufgabe an, aufzupassen, dass alle sich benehmen, niemand tanzt, und da sind welche drinnen, welche draußen, welche in der Küche, welche im Wohnzimmer. Irgendwann ist es echt stressig geworden.

    In Zukunft: bitte gewöhne Deinem Hund das ab. Wenn Besuch da ist, muss er nicht ständig den Besuch im Auge haben, sondern darf nach einer kurzen Begrüßung auf seine Decke im Wohnzimmer. Nicht abgeschoben im Schlafzimmer wo gar keiner ist. aber wenn Deinem Mann ein Teil vom Besuch in der Küche hilft, Du einem Tiel vom Besuch in der Heimwerker-Werkstatt dein neustes Projekt zeigst und der andere Teil vom Besuch im Wohnzimmer bleibt, dann braucht der Hund nicht hektisch hin und her rennen, sondern soll auf seinem Platz bleiben und entspannen.

    Gerade weil sie nicht mehr ganz so jung ist wird das echt stressig, und ich wette, nach der Party war euer Hund den ganzen Sonntag total platt und müde.

Top Diskussionen anzeigen