Keinen Urlaub mehr die nächsten Jahre?

    • (1) 16.09.15 - 11:20

      Wir haben ein Katzenpärchen (Geschwister), 10 Jahre alt.

      In den 10 Jahren waren wir zweimal für 2 Wochen im Urlaub. Morgens wurden die Katzen vom Automaten mit Trofu versorgt, abends kam eine Freundin und fütterte Nassfutter und beschäftigte sich etwas mit ihnen, säuberte das Katzenklo. Klappte wunderbar.

      Diese Freundin schafft dies nun zeitlich nicht mehr, ist beruflich sehr eingespannt und wohnt auch etwas weiter weg.

      So sind wir dieses Jahr nur für eine Woche verreist, und haben zum ersten Mal meine Mutter (Anfang 70) als Katzensitter eingesetzt. Es war nicht so dolle. 1. hatte sie auch zum ersten Mal ein ganzen Haus in ihrer Obhut und 2. ist sie dermaßen überängstlich und hat ständig nach den Katzen gesucht, Die beiden waren davon natürlich völlig irritiert und haben nicht gefressen. Am letzten Tag glaubte sie sogar, eine der Katzen (keine Freigänger) sei verschwunden. #schock War natürlich eigentlich unmöglich, da wir ihr vorher genau erklärt hatten, was sie beim Öffnen von Terrassen- bzw. Haustür beachten muss. Die Katze war natürlich nicht weg, sondern hatte sich vor lauter Stress unter der Modellbahnanlage versteckt. Dies entdeckte aber erst o.g. Freundin, die meine Mutter in ihrer Sorge angerufen hatte. In dieser ganzen Situation stürzte meine Mutter auch noch die Treppe runter, Gott sei Dank nur eine leichte Prellung.

      Naja, jedenfalls ist klar: Mit Rücksicht auf Tier und Mensch geht das so nicht mehr.

      Tierpension kam nie für uns in Frage.

      Wie macht ihr das denn, wenn ihr in Urlaub fahrt? Wir kennen sonst niemanden, der auch noch einen guten Bezug zu Tieren hat, das Katzenklo z.B. müsste ja auch gereinigt werden.

      LG
      Merline

      Hallo,

      Tierpension kommt für unsere 4 (Freigänger) nicht in Frage.
      Wir haben unsere älteste Katze einmal in einer Pension betreuen lassen. Ich muss sagen: nie wieder. Sie hat sehr wenig gefressen und sich nur versteckt. Kam nur für den Toilettengang aus ihrer Box. Das sie an einen anderen fremden Ort musste, muss wohl schrecklich für sie gewesen sein.

      Aber sie wurden schon von Eltern, Schwiegereltern, Freunden, Nachbarsmädel, Schwager, Schwägerin versorgt. Keiner von ihnen hat eine großartige Bindung zu den Katzen. Dose auf und in den Napf, Klos reinigen und nach dem Rechten schauen. Dürfte jetzt für einen begrenzten Zeitraum nicht allzu schlimm für die Fellnasen sein. Hauptsache, sie können zu Hause bleiben.

      Es gibt auch mobile Tiersitter, die nach Hause kommen. Vielleicht wäre das etwas für euch.

      LG

      Nici

    • vielleicht die nachbarn mal fragen?
      ich springe öfters mal ein und versorge katzen. länger als eine woche (und das ist schon lang wenn man alles komplett übernnehmen muss) würde ich aber nicht wollen. das wäre mir zuviel.

      lg

      • Unsere Nachbarn sind super nett, die würde das sicher machen, aber wir wohnen erst knapp zwei Jahre da und ich weiß nicht, ob man da jemandem, der sonst nichts mit Tieren zu tun hat, die Reinigung eines Katzenklos zumuten kann................. #kratz
        Naja, fragen kostet ja nix :-)

        • Hallo!

          Wir leben 3 Jahre hier und die Nachbarn haben da mit Freude Ja gesagt. Sie haben nur einen Hund und mit Katzen nix am Hut. Wir helfen ihnen ja auch hin und wieder mal wenn sie in Urlaub sind.

          So richtig lieb und nett fragen und dann machen die das bestimmt. ;-)

          LG Sonja

          ach klar. ich übernehme das hin und wieder bei den nachbarn und bei meinen schwiegereltern öfters mal. die toilette stört da weniger. gehört halt dazu

          wir hatten auch schon mal den hasen vom nachbarn im garten stehen :-) der musste auch sauber gemacht werden.

          ich würde mal ganz nett fragen :-) solange das nicht 6 mal im jahr vorkommt und das immer für jeweils 2 wochen ist das doch kein problem

    Hi,

    bis jetzt übernehmen noch meine Eltern.

    Wie wir wo anders gewohnt haben, hatten wir einen Tiersitter. Den haben wir über unsere Tierschutzorganisation bekommen. Sie macht das professionell und beruflich. Alles vorhanden wie Vertrag usw.. Diese Dame hat dann auch gleichzeitig Blumen gegossen und Briefkasten gelehrt. Leider musste sie gleich nach dem 3ten Tag zum Tierarzt, unser Kater musste sehr überraschend eingeschläfert werden. Hat sie alles übernommen.

    Kostet zwar eine Menge Kohle, aber es hat sich echt gelohnt. Sie kam zwei Mal am Tag, insgesamt 90 Minuten, inkl. saubermachen, bespielen, Fressen geben usw.. Das hat sie auch gemacht #rofl, wir haben unsere Nachbarn damals gebeten, ein wenig Protokoll zu führen wie lange sie so da ist #schock - böse oder?!

    Ne, bevor ich jahrelang überhaupt nicht mehr rauskomme, zahle ich lieber!

    LG
    Caro

    Wir haben zum Glück mehrere Optionen.

    Meine Schwägerin wohnt um die Ecke, meine Schwiegermutter im Nachbarort. Die teilen sich das dann.

    Viel bespaßung fordern unsere 2 gar nicht ein. Sie sind Freigänger und wenn sie zu Hause sind dann zu 90% zum schlafen, 5% fressen und 5% kuscheln.

    Also reicht denen füttern und eine Runde krabbeln. Da muss keiner wahnsinnig viel Zeit hier verbringen. Katzenklo wird hier sehr unterschiedlich genutzt. Wenn es sehr regnet ja, aber sonst gehen sie raus. Von daher kann es auch bei 2 Wochen Urlaub sein das das Katzenklo nicht gesäubert werden muss.

    Ich habe eine Firma gegründet die u.a. so etwas macht - weil ich selbst auch immer ein Problem damit hatte!

    Nachdem ich meine Katzen zwei Mal in eine Pension geben musste wollte ich das nie wieder tun - glücklicherweise habe ich ein prima Mutter die das gerne machte, dann aber leider auch eine Weile zu krank dafür war. Inzwischen macht das einer meiner freien Mitarbeiter wenn sie nicht kann, alles ganz entspannt seitdem!
    Wobei ich zwei Wochen nach wie vor vermeide - zehn Tage reichen uns auch.

    Ich kannte viele Leute mit diesem Problem, also biete ich diese Dienstleistung auch
    an und sie wird viel nachgefragt!

    Sofern Du einen seriösen Katzensitter findest würde ich das ruhig machen, natürlich mit unverbindlichem Kennenlernen vorher, Vertrag, Versicherung und allem was dazu gehört!

    Natürlich ist das nicht billig aber meine Katzen waren es mir auch immer wert dass jemand zwei Mal täglich nach ihnen schaut.

    LG, katzz (<--------- Name ist Programm ;o))

    (14) 17.09.15 - 06:07

    Vor dem gleichen Problem stehen wohl viele (Klein)tierbesitzer.

    Da wir keine Nachbarn und keine Familie in der Nähe haben und das Tierheim, aus dem wir die Schweinis hatten, zwei Wochen vor Urlaubsstart die zugesagte Betreuung wegen Kapazitätsproblemen absagen musste, haben wir (ziemlich panisch) im Bekanntenkreis 'rumgefragt. Und einen Volltreffer gelandet: Die damals 12jährige Tochter unseres Tierarztes war sofort Feuer und Flamme. Zwar ziemlich jung, aber durch den häuslichen Zoo Tierpflegeerfahren und zuverlässig.

    Und es klappte und klappt prima. Sie bekommt 10€ am Tag für täglich saubermachen, füttern und gucken, ob alle Schweinis gut drauf sind.

    Mein Rat also: Frag' mal beim Tierarzt - selbst wenn der keine Kinder hat ;), sind da oft Azubis, die sich gerne ein paar Euros dazuverdienen. Oder mache einen Aushang an der örtlichen Schule: 16jährige hatten wir schon als Babysitter - warum ihnen also nicht auch Tiere anvertrauen?

    Grüsse
    BiDi

    Entweder ziehen die beiden Herren zu meinen Eltern bzw. meine eltern kommen dann für die Zeit oder ich habe einen Tiersitter, den ich über eine Agentur gebucht habe.
    Damit war ich immer sehr zufrieden. Hat 10 Euro am Tag gekostet.

Top Diskussionen anzeigen