Katzenplage

    • (1) 20.09.15 - 18:35

      Hallo, sorry vorab. Ich bin echt ein Tierfreund, aber langsam hört der Spaß auf. Wir wohnen hier ländlich in einer Siedlung. Haben ein Reihenhaus - also Eigenheim - fühlen uns an sich sehr wohl. Wenn das mit den Katzen der Nachbarn nicht wäre...... irgendwie hat hier jeder eine oder mehrere Katzen, was ja ok wäre wenn es nicht freigänger wären. Wir fühlen uns mittlerweile in unserem Leben eingeschränkt. Nachts werden die Katzen nicht reingeholt, so das wir morgens unseren Garten erstmal zugeschissen haben ( ja.... obwohl man ja von Katzen meinen sollte das Sie alles vergraben) der Spielplatz um die ecke ist aufgrund dessen nicht mehr benutzbar, schlafen geht nur bei geschlossenem Fenster da man nachts von dem gejaule und gekämpfe wach wird, mein Mann ist schon letztens Nachts runter um die aus dem Garten zu jagen, da haben die mit unseren Strandkorb Kissen gespielt und sie zerfetzt, die Auflagen können nicht mehr draussen bleiben das sie voller Katzen Haare sind. Ich hatte im Garten ein Pavilion stehen, mit so einem Strohdach..... alles auseinander genommen. Ja... hab auch schon mit den Nachbarn und den katzenbesitzern gesprochen, da ich mittlerweile einen finanziellen schaden hatte, den Pavilion konnte man leider nicht mehr reparieren, und der Strandkorb ist auch nicht mehr ganz. Mir werden die Türe vor der Nase geknallt mit dem vermerk das es nicht deren Problem wäre, ich sollte erstmal beweisen das es die Katze war... es sind fregänger Katzen und die dürfen das.....
      Als ich letztens am Feldrand eine davon Tod fand, war mein erster Gedanke.... eine weniger, prima! Ist das nicht schrecklich? Wir haben uns auch einen kleinen Hund vor drei Jahren angeschafft, in der Hoffnung das die Katzen unseren Garten dann meiden werden, nix da. Die sind so frech das die sogar bei geöffneter Terassentür ins Wohnzimmer kommen, dann geht unser Hund aber ab, und ich hoffe in dem Moment nur das er die kriegt. Was soll ich bitte machen???? Ich zahle Hundesteuer, mein Hund muss an die Leine, ich entferne seine hinterlassenschaften und die Katzenbesitzer ??

      • Oh man, du Arme!
        Ich kann grad so nachempfinden wie es dir geht!

        Auch auf die Gefahr hin mich bei den Katzenliebhabern unbeliebt zu machen.

        Wir sind vor 3 Monaten hier in ein Haus gezogen und seither plage ich mich rum mit den Viechern. Und so manches mal könnte ich auch heulen.
        Einmal haben sich zwei direkt vor unserem Schlafzimmerfenster lauthals gezofft. Als wir rausgingen waren sie weg, aber ein Haufen war verschmiert auf dem Asphalt, das stank!
        Ständig finde ich vertrocknete Knottel irgendwo hinterm Haus, meist nicht vergraben weil es bei uns eh nur wenig Beete und Erde gibt.
        Können mir die Katzenexperten tausend mal sagen, das sei ja untypisches Verhalten für Katzen, weil sie ihren Kot normal vergraben. Bei meinen Eltern haben sie das nie gemacht, einfach immer auf den Rasen oder in den Carport geschi****.
        Zeit meines Lebens kenne ich dieses Problem nun. Meine Eltern haben nie richtig auf den Tisch gehauen gegenüber den Nachbarn. Ist ja auch schwierig, man muss es noch Jahre neben denen aushalten, da muss jedes Wort gut überlegt sein...
        Das bei deinen finde ich dreist.
        Man hat so den Eindruck die meisten schaffen sich aus Faulheit ne Katze und keinen Hund an: Tür auf und ich hab keine Arbeit- prima.
        Könnte da kotzen.

        Bei uns hier (sind nicht in Dtl.) sind das Straßenkatzen die keinem gehören.
        Ich versuche mich kontinuerlich unbeliebt bei denen zu machen. Sobald ich eine sehe, jage ich sie, versuche sie abzuwerfen oder nass zu spritzen. Erwischen tue ich sie eh nicht. Dafür kommen die 2 vom Anfang jetzt gar nicht mehr. Die lagen die ersten Wochen täglich direkt auf unserer Fußmatte oder an der Hintertür auf der kühlen Treppe um dort zu pennen. Hat die vorherigen Mieter wohl nicht gestört und die waren es daher gewohnt.

        Ich hab kleine Kinder, die Angst haben wenn Katzen hier rumlaufen, bzw. die Kleine hebt vieles auf...
        Das ist einfach ne Zumutung.

        Ich hab versucht, alles dicht zu machen an der Grundstücksmauer. Aber klettern und springen können die ja gut, also den Baum absägen werde ich nicht. Sie werden immer wieder Wege finden reinzukommen...

        Die besten Erfolge erziele ich wie gesagt mit konsequentem Jagen und mit Essig sprühen. Hab mir ne 5 Liter Flasche gekauft und fülle in ne kleine Sprühflasche um. 2 mal die Woche sprühe ich Mauer und Veranda etc. ein. Seither seh ich wirklich nur noch ganz selten hier ne Katze.

        Versuch das mal.

        Ich an deiner Stelle würde bei so frechen Besitzern noch zu anderen Methoden greifen:
        Katze einfangen und ins Tierheim bringen.

        Ich glaube meine Nachbarn füttern die Straßenkatzen hier gern. #zitter Ganz toll. Zum kacken kommen sie dann zu uns.

        Liebe Grüße

        • "Katzen einfangen und ins tierheim bringen" - ist das dein ernst??? Du weißt schon dass das strafbar ist.

          "Leute die sich aus Faulheit eine katze und keinen Hund anschaffen" - was bitte?! Nur weil ein Hund zeitaufwändiger ist, ist es ein Zeichen von Faulheit, stattdessen eine katze zu haben? Wieso sollte man sich bei dieser Logik dann überhaupt ein Tier holen? Liest du dir den Unsinn den du hier schreibst überhaupt selber durch??

          Gruß von einer extrem faulen katzenbesitzerin, die ihre katze nicht raus lässt weil es ein Freiheit liebendes Tier ist, sondern aus reiner Bequemlichkeit, weil man sich mit der katze maximal ne halbe Minute am tag beschäftigen muss (um die Tür auf und zu zu machen) und ihr niemals Futter hinstellt, niemals staubsaugt, weil katzen ja keine Haare verlieren, kein katzenklo sauber macht und ihr zu guter Letzt keine streicheleinheiten gibt. *ironie off*

          • Nee, dass das strafbar ist wusste ich nicht.
            Das stand als Tipp als ich googelte, wie man Katzen loswird im Garten.
            Da schrieb ebenfalls eine, die Nachbarskatzen würden ständig den Garten vollkacken.
            Und da kam die Antwort, dass man fremde Katzen ins Tierheim bringen könne, da dürfe sich der Besitzer diese abholen. Das würde er sicher nur einmal machen, danach wäre Ruhe.
            Warum ist das strafbar?

            KLar, dass du dich als Katzenbesitzerin angegriffen fühlst.

            Nur leider habe ich Jahre lang die Nachbarn bei meinen Eltern gesehen, anders als faul kann ich diese Katzenbesitzer nicht beschreiben.
            Und ich finde halt es kann nicht sein dass man alles damit entschuldigt dass Katzen es halt lieben in der Freiheit zu leben.
            Wenn dadurch die Freiheit der Mitmenschen eingeschränkt wird, muss man diese Freiheit eben unterbinden.

            :-p

            • Wenn du den Besitzer der katze kennst dann ist es ein Diebstahl weil du sie ihm ja entwendest.
              mal abgesehen davon, denkst du echt so ne Aktion würde den Besitzer dazu bringen die katze nicht mehr raus zu lassen? :D

              Ich kenne die Nachbarn deiner Eltern nicht und es mag sein dass sie faul sind, du kannst aber nicht von einem auf alle schließen, verstehste was ich meine?

              Den letzten Satz finde ich sehr übertrieben. Wer keine katzen im Garten haben will, der soll sie halt vertreiben und sich drum kümmern dass der Garten katzensicher gemacht wird. Eine Einschränkung in der Freiheit sehe ich da nicht.

      Hallo :)

      Wenn die Nachbarn sagen das ist nicht ihr Problem haben sie recht. Die Haltung von Haustieren ist die Angelegenheit des Besitzers.

      Was ihr tun könnt, ist euch mit einer wasserpistole hinstellen und die Katzen nass spritzen, was aber nicht unbedingt erfolgreich sein muss. Ansonsten gibt es noch sog verpiss-dich-pflanzen, die Katzen abschrecken.

      Wenn das alles nicht funktioniert, bleibt euch noch die Möglichkeit, den Garten so abzusichern, dass keine katzen mehr rein können.

      Dass der Kot von den Katzen stammt, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. Es gibt zahlreiche andere Tiere, die im Garten rumlaufen, zb Igel, Marder etc.

    • Hallo,

      wir - als Hundebesitzer - sind auch umzingelt von Katzenbesitzern.

      Mittlerweile gibt es 9 Freigänger-Katzen in der unmittelbaren Nachbarschaft, die ich kenne und er werden laufend mehr. Zumindest habe ich den Eindruck.

      Sitzauflagen lasse ich seit jeher nicht draußen.

      Katzenbesitzer, die meinen, dass ihre Katzen ihre Hinterlassenschaft ausschließlich vergraben, muss ich korrigieren. Einen Kater habe ich 100%ig hier, der mir fast täglich meine Auffahrt ank****. Ich habe ihn schon des Öfteren dabei erwischt.

      Mein Hochbeet gleicht einer Festung. Zaun rundherum und Netz darüber, sonst fungiert es als Katzenklo.

      Ich verstehe, dass Du sauer bist, aber wünsche Dir nicht, dass Dein Hund die Katze erwischt. Das wäre für beide Seiten mehr als unschön.

      Ich verscheuche die Katzen seit jeher mit dem Gartenschlauch bzw. einer Spritzpistole. Das hilft schon enorm. Aber für nachts habe ich keine echte Lösung.

      LG
      Karin

      >> es sind fregänger Katzen und die dürfen das.....<<

      Bitte??!! Die dürfen Sachen beschädigen? Ist mir neu ...
      Zu ermitteln, welche Katze es war, wird schwierig, es sei denn man erwischt sie mal in Flagranti und kann sie fotografieren.

      Zum Glück wohnen auf unseren Nachbargrundstücken inzwischen Hunde und es lässt sich keine Katze mehr blicken.
      Ich denke, ich würde sonst oberhalb unseres Gartenzauns einen Stromzaun ziehen (wie bei einer Pferdekoppel) #schein

      Viel Erfolg!

      Wir haben auch einige Nachbarskatzen, die über unser Grundstück Patrouille laufen und sich auch gerne mal sonnen.

      Aber wirklich Probleme haben wir mit keiner Katze. Die meisten interessieren sich noch nicht mal für die Meerschweinchen, wenn die mal im Garten sind. #rofl

      Vielleicht hättet ihr euch einen Hofhund zulegen sollen und kein Hündchen, der überwiegend im Haus ist. Solch ein Hofhund bringt nämlich wirklich was.

      PS.: Katzen als Freigänger zu halten, ist nun mal artgerecht. Einen Hund, der den halben Tag faul auf der Couch liegt, ist für mich nicht wirklich ein Hund, sondern ein lebendiges Kuscheltier.

      Hallo,

      was soll ich bitte machen??

      Weiß ich auch nicht. Ist überall das Gleiche. Diese blöden Katzenbesitzer, die ihren Katzen ein artgerechtes Leben ermöglichen. Und die ihnen nicht erklärt haben, dass Grundstücksgrenzen nicht zu überschreiten sind. Bzw. dass sie abends geräuschlos durch den Ort zu ziehen haben und nur vor keinem Fenster zu mauzen haben.

      Ich würde sie alle fotografieren, zum Ordnungsamt laufen, und Leinenpflicht für diese Katzentiere einfordern.
      Wenn das nichts fruchtet, würde ich meinem Hund erklären, dass er eine dumme Socke ist, dass er die Katzen ungehindert ins Haus bzw. auf das Grundstück lässt. Oder ihn gleich feuern und ins Tierheim bringen. Kannst dir einen Weg sparen, wenn du den mitnimmst, mit den eingefangenen Katzen der Nachbarn.
      Ironie off...

      Alternativ könnte man sicher die Auflagen in eine Box tun, und herumliegende Kissen abends reinholen.;-)
      Wir wohnen hier sehr ländlich mit gaaaaannnz vielen Katzen, unseren und denen der Nachbarn, aber was du beschreibst, dass Pavillions und Strandkörbe zu Bruch gehen. Sorry, noch nie passiert. Sicher, dass das den Schaden nicht doch ein Sturm o. ä. verursacht hat.
      Wir haben übrigens auch einen Hund, für den wir selbstverständlich Hundesteuer zahlen und seine Häufchen beseitigen. Aber Hunde und Katzen, quasi Äpfel mit Birnen, vergleichen und dies auch von Katzenbesitzern fordern, das ist mir wirklich noch nicht eingefallen...

      LG

      Nici

      Hallo!

      Also wenn das bei euch so schlimm ist, ist das bei euch sehr schlimm. Hier gibt es auch viele Katzen, meine eingeschlossen und ich kann nicht behaupten das es da je mit irgendwelchen Nachbarn Probleme gegeben hat. Und ich haber den Nachbarn auch gesagt wenn was ist sollen sie sich melden. Meine Katzen jagen Mäuse und das wird hier gern gesehen. Gejault, gefaucht usw. hört man selten.

      Was mir natürlich schon peinlich ist, ist die Tatsache das meine Katzen auch mal gerne bei den Nachbarn 'reinschauen'. Aber auch das wird Sportlich gesehen. Sie wissen das und schließen die Tür, aber meistens mögen sie das wenn sie Besuch bekommen (meine Pinkeln aber zum Glück nirgendwo hin). Find ich komisch, bin aber froh drum. Ich habe ihnen trotzdem auch Tipps gegeben, wie sie die Katzen vertreiben können, wenn sie sich genervt fühlen. Bei meinen Katzen weiss ich, was sie NICHT mögen.
      Damals gab es einen Nachbarn der mochte keine Katzen und hat denen das auch offen gezeigt. Sie haben dann den Garten gemieden.

      Wir haben hier in der Straße (Sackgasse) 4 Hunde, meinen eingeschlossen.
      Ich habe einen größeren Hund und dieser lässt keine fremden Katzen aufs Grundstück und das wissen die Katzen. Die machen dann einen weiten Bogen um unseren Garten. Ebenso meiden meine Katzen die anderen Gärten mit Hunden.

      Ich glaube auch, das zumindest meine Katzen ihr Geschäft immer bei uns in den Beeten machen. Das seh ich daran das unser Hund den Kram immer ausbuddelt und frisst. Da muss ich immer aufpassen das dies nicht passiert.
      Wenn ihr einen Hund habt, dann habt ihr den falschen Hund. Unserer würde die Katzen noch nicht mal aufs Grundstück lassen. Er wittert und bellt schon wenn da was im Anmarsch ist. Das reicht meistens aus das die Katzen wieder abdrehen.

      Das die Tiere da so Zerstörerisch sind find ich schon schlimm und das würde mir auch bitter aufstoßen. Du kannst nur alles immer reinbringen/abdecken wenn ihr nicht im Garten seit um diese Dinge vor Schäden zu bewahren.

      Das sie sich mal irgendwo drauf legen kenn ich, auch das sie ihre Krallen gerne mal wetzen wo sie nicht sollen, aber das sie direkt alles kaputt machen ist schlimm. Für mich klingt das so, als haben die Katzen Zuhause keinen Kratzbaum oder ähnliches um sich 'abzureagieren'.
      Würde ein Nachbar da auf mich zu kommen, würde ich mir das anschauen und tatsächlich dann auch einen Teil vom Schaden bezahlen. Auch wenn es vielleicht nicht meine Katzen gewesen sind (was sich ja immer schlecht beweisen lässt). Einfach auch um zu zeigen das es nicht jedem Katzenbesitzer egal ist was ihre Katzen treiben. Ein wenige Verantwortung hat man da nunmal wenn man freilaufende Katzen hat.

      Es stellt sich mir die Frage ob Katzen in der Lage sind solche Schäden wie du beschreibst so schnell zu verursachen. Ich meine wenn vorher da schon etwas nicht mehr so ganz war (Kissen angerissen, Strandkorb angekratzt), dann räume ich das doch dann weg um mehr Schaden zu vermeiden. Oder passierte das immer in einer Nacht?!
      Das Strohdach....hmm...ok Katzen kratzen gerne an sowas, aber ein Dach? Wie kamen die denn da drauf? Man hätte das vermeiden können, wenn man das Ding so stellt das sie keine Möglichkeit haben von irgendwo anders darauf zu springen. Oder sind sie von unten irgendwie dran gekommen?! Also das kann ich so jetzt nicht ganz nachvollziehen.
      Ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen das sie etwas zerstören auf dem sie sitzen.

      Bist du da sicher das es Katzen gewesen sind? Es gibt noch andere Tiere die da hätten 'rupfen' können. Ein Vogel der Nestmaterial braucht oder sowas.

      Die Katzenbesitzer können in der Tat wenig tun, außer ihre Freigänger drin zu lassen und das ist schwierig. Wenn man da nicht aufpasst nutzen sie jede Möglichkeit zur Flucht und manche jammern/jaulen dann auch und das würdest du mit Sicherheit auch hören.
      Möglich ist auch, das die Nachbarn ihr Grundstück einzäumen um die Katzen im Garten zu halten, aber auch da werden die Katzen immer nach Auswegen suchen. Wenn man einmal mal die Freiheit gekostet hat.....

      Ich denke du musst dir da tatsächlich selber helfen. Das heisst alles immer Abdecken/reinholen, eventuell die Verpiss-Dich-Pflanze besorgen und sonstige Abschreckungsmaßnahmen einleiten.

      LG Sonja

      <<<Wir haben uns auch einen kleinen Hund vor drei Jahren angeschafft, in der Hoffnung das die Katzen unseren Garten dann meiden werden, nix da>>>

      Naja...hättet ihr Euch halt mal einen HUND geholt, und keine Trethupe.

      Verteilt mal Kaffeesetz in den Beeten oder packt ein paar Harfensträucher zwischen die Blumen (Verpiss-Dich-Pflanze). Auch Katzengranulat hilft langfristig, stinkt aber bestialisch nach Knoblauch.

      Schaff dir selber ne Katze an.

      • Ich könnte ihr meine Kampfkatze leihen. Da kommt nie mehr eine...

        Ne, mal im Ernst. Alle wollen immer ländlich, naturnah, alternativ leben, mit viel Ruhe. Und beschweren sich dann, wenn es so ist.

        Ich bin auch eine faule Katzenbesitzerin, die 45 Stunden die Woche arbeitet, nebenher 4 eigene und z. T. bis zu 4 Pflegekatzen versorgt, und bin nur am arbeiten mit den lieben Kätzchen. Allerdings habe ich Wohnungskatzen und möchte auch nichts anderes, weil ich für nichts garantieren könnte, wenn mir jemand eine meiner Katzen in Tierheim brächte...

        nonnamaria

        Und dann? Wir haben zwei Katzen und trotzdem haben wir Besuch von Nachbarskatzen.

Top Diskussionen anzeigen