Hundekrankenversicherung

    • (1) 30.09.15 - 12:15

      Hallo ihr lieben,

      am Sonntag bekommen wir unseren kleinen Welpen. Ein Chihuahua.
      Jetzt habe ich schon öfter gelesen das eine Krankenversicherung gar nicht so schlecht ist.
      Habt ihr eine?
      Wenn ja, - Wo versichert? - was bezahlt ihr? - was ist da alles versichert?

      Ich hoffe meine fragen können beantwortet werden.

      LG

      • Ich habe keine für unseren Hund.

        Im Internet kann man sich bestens informieren welche Leistungen man zu welchem Preis bekommt.

        Grob kann man sagen kostet so eine Versicherung 50,- Euro/Monat.

        600 / Jahr!

        Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die Versicherung nicht, muss also noch extra bezahlt werden. Oft ist auch noch eine Selbstbeteiligung drin, d.h.
        beträgt die TA-Rechnung z.Bsp. 400,- Euro zahlst du 200,- Euro und die Versicherung 200,- Euro. Je höher die Selbsbeteiligung umso niedriger die monatlichen Beiträge.

        Die 200,- Euro kämen dann noch einmalig zu den 600,- Euro pro Jahr dazu #zitter

        Ich halte davon nichts, leg lieber selber etwas Geld zur Seite für den Notfall.

        • Blödsinn!!!

          Wir haben eine bei der Agila, kostet 38€ pro Monat und bezahlt sogar HD Operationen ect. Unserem Hund (Bullmastiff) wurden an beiden Hinterläufen doppelte Wolfskrallen mit Knochen entfernt, dabei wurde er gleich kastriert.

          Kosten über 400€. Die Agila hat innerhalb eines Tage ALLES bezahlt, auch die Kastration.

          Spar lieber? Echt jetzt?

          Wenn der Hund schwer verletzt wird, sind 2.000€ gar nix. Mit der OP Versicherung überleg ich nicht ob ich was machen lasse, ich lasse es machen.

          LG

          • Habe mir diese Versicherung mal angeschaut:

            "Lassen Sie die nötige Behandlung Ihres Vierbeiners von einem durch AGILA zertifizierten Tierarzt vornehmen"

            - mein Tierarzt steht schonmal nicht in dieser Liste und die, die in meiner Nähe wären haben keinen guten Ruf. Ich bin also gezwungen einen fremdbestimmten Tierarzt zu wählen, der mit dieser Versicherung zusammen arbeitet. Und was ist, wenn ich nachts oder am WE in die Tierklinik muss, wenn es schnell gehen muss und ich keine Zeit habe erst eine mit AGILA kooperierenden Klinik zu suchen.

            "Ab dem 5. Lebensjahr gilt eine Selbstbeteiligung von jeweils 20% pro Versicherungsfall."

            - also doch Selbstbeteiligung

            --------------------------------------------------------------------------------

            38,- Euro im Monat macht auch 456,- Euro im Jahr.

            Angenommen der Hund wird "nur" 10 Jahre alt zahlst du in diesen 10 Jahren 4.560,- Euro OHNE die 20% die ab dem 5. Lebensjahr anfallen.

            Wird er 14 Jahre alt zahlst du 6.384,- Euro in diese Versicherung ein.

            Damit man auch nur null auf null rauskommt, müsste man jedes Jahr knappe 500,- Euro (und mehr) beim Tierarzt lassen -

            armer, armer Hund.

          • von solchen Mitgliedern wie dir leben diese Versicherungen

            "Wenn der Hund schwer verletzt wird, sind 2.000€ gar nix. Mit der OP Versicherung überleg ich nicht ob ich was machen lasse, ich lasse es machen."
            2.000,- Euro ist viel Geld, aber nicht der Weltuntergang und ist der Hund älter als 5 Jahre zahlst du von diesen 2.000,- Euro sowieso 400,- Euro (20%)
            selber.

            Ich habe die 5.000,- Euro, die du dieser Versicherung in 10 Jahren in den Rachen wirfst auf dem Konto. Brauch ich sie für den Hund, sind sie verfügbar. Brauch ich sie nicht oder nur einen Teil umso besser.

            Du zahlst sie in die Versicherung ein und das Geld ist auf alle Fälle komplett weg, ob du die Versicherung in Anspruch nehmen musst oder nicht.

            • Mein Tierarzt war schon vorher mein Tierarzt und wurde mir nicht von der Versicherung verkauft.

              So und nun? Blöd nur das unser Hund in den nächsten zwei drei Jahren nochmal operiert werden muss, wenn nicht öfter. Und jetzt? Tja, er ist 1 Jahr alt, also werde ich es wohl machen lassen und die Versicherung zahlt das zu 100%. Die Alternative wäre ihn mit schmerzen zu halten und mit 6-7 Jahren einschläfern zu lassen.

              Mach du wie du willst und ich wie ich will!

              Aber bezeichne meinen Hund NIE WIEDER als armen Hund!!!

              • Wenn so ein junger Hund schon so oft operiert werden muß, ist die Bezeichnung "armer Hund" extrem gerechtfertigt.
                Aus was für einer Qualzucht kam der denn? Klingt ja schlimm!

                • Du hast doch den Schuss nicht gehört! Was gibt dir das Recht zu urteilen!

                  Er ist von einem Bauernhof und hat hinten eine sehnen Verkürzung, das kam erst später. Du bist echt so dermaßen arrogant und anmaßend dass ich k... Könnte

                  • Für mich bleibt es ein armer Hund, wenn er so krank ist, dass er mit einem Jahr schon etliche Male operiert werden muß. Das selbe würde ich bei jedem anderen Lebewesen denken. Was das mit arrogant zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Und nur, weil Du ihn "vom Bauernhof" geholt hast, macht es nicht besser. Schön, aber, dass Du ihn operieren läßt und Dich kümmerst.

          Hi,

          genauso sehe ich das auch. Mir tun die 60 Euro im Monat nicht schmerzlich weh - dafür bin ich aber komplett abgesichert, inkl. OP-Schutz. Kann kommen was will.

          Bei unserem dicken Leo damals hat es sich - leider - mehr als gerechnet. Eine einzige OP hat knapp 800 Euro gekostet und es kamen wahnsinnig viele TA Besuche dazu. Es wäre mir deutlich schwerer gefallen, die einzelnen, hohen Beträge von jetzt auf gleich herzubekommen als monatlich automatisch was weggehen zu lassen.

          Ich finde es gut und man überlegt tatsächlich nicht sehr lange, ob man zum TA geht oder noch wartet. Man geht einfach.

          Geld kommt ja ultrafix von der Agila wieder zurück :-p.

          Bei ganz kleinen Hunden würde ich es mir dennoch überlegen - aber ok, da sind ja auch die monatlichen Prämien geringer. Doch ja, ich würde es trotzdem machen.

          Geb Dir Recht!

          LG
          Caro

    (12) 30.09.15 - 21:32

    Hallo!
    Man kann ja auch den Mittelweg gehen und nur eine OP-Versicherung abschließen. Eine Krankenversicherung würde ich für keines meiner Tier abschließen, das rechnet sich einfach fast nie. Lieber jeden Monat Geld beiseite legen, das hat man dann im Fall der Fälle. Wenn der Hund immer gesund bleiben sollte, hat man am Ende des Hundelebens das Geld auf der eigenen Kante und nicht die Versicherung.
    Unsere Hunde sind inzwischen 5 und 9 Jahre alt, da kommt es eh nicht mehr in Frage, etwas abzuschließen.
    Für einen jungen Hund würde ich zumindest wohl eine OP-Versicherung abschließen. Oder eher gesagt, mich damit eingehend beschäftigen und dann entscheiden!

    (13) 30.09.15 - 22:21

    Hallo,

    ich zahle 31,90 EUR/Monat. Habe einen kleinen Hund (Havaneser). Ich habe das PremiumPaket abgeschlossen, wäre sonst billiger gewesen.

    Wurmmittel und Impfungen sind dabei. Bedingung bei meiner Versicherung ist, dass das Tier gechipt ist und die Chipnummer sowie das jeweils aktuelle Gewicht mit auf der Rechnung stehen müssen. Ich kann zu jedem Tierarzt gehen.

    Selbstbeteiligung ist bei mir 40 EUR pro Einreichung, also wenn man Belege sammelt und nur einmal einreicht, dann auch nur einmal die 40 EUR. Würde man jede Rechnung einzeln einreichen, dann würden jedes Mal 40 EUR anfallen.

    Ich fühle mich zumindest besser mit der Versicherung, da ich eben nicht spontan 5000 EUR locker hätte für eine OP.

    LG Babsi

Hallo!

Wir haben für unsere Franz. Bulldogge (anfällige Rasse) bei der Agila eine OP-Versicherung abgeschlossen, kostet 22,90 € im Monat. Eine Krankenversicherung hätte 38 € gekostet.

Auf agila.de kannst du dir für deine Rasse den Kostenanteil ausrechnen lassen.
Da steht auch, was alles abgedeckt ist, bei den jeweiligen Beiträgen.

LG
sonntagskind

Top Diskussionen anzeigen