Erziehungshalsband ?

    • (1) 07.10.15 - 08:33

      Hallo zusammen,
      hat jemand Erfahrung mit dem Spray Commander. Unsere Hündin (Schäferh.) ist sehr lieb, hört auch, geht bei Fuß. ABER immer ein Auge aufs Feld und wehe ein Kaninchen!! Wenn der Mais hoch ist, sieht sie in jede Reihe, ob da etwas sitzt.

      Nachbars Katzen mußen auch immer rennen. Lustig ist dabei, wenn die Katze stehen bleibt (ist Hunde gewohnt)

      ist sie verdutzt und der Kater schleicht um ihre Beine. Sie tötet nicht mal eine Maus, sondern läßt sie wieder laufen.

      Hat auch schon eine Taube gefangen, mir gebracht und ich habe sie fliegen lassen. Jedoch der Jäger, der macht kurzen Prozess. Das möchte ich verhindern.

      Darum ist es noch ein Versuch mit dem Spray Halsband.

      Wer hat es probiert??

      • Nein, Sprayhalsbänder sind in der Schweiz verboten. Ausnahmen nur für Wasser und Druckluft, wird jedoch auch vom Tierschutz als problematisch eingestuft.

        Wir nutzen sie nicht.

        Bei deinem Problem geht es sehr um das richtige Timing. Sowohl bei der positiven Bestrafung (Sprayhalsband), als auch wenn du das Problem mit positiver Verstärkung angehen würdest. Nur, bei der positiven Strafe kannst du um einiges mehr, ich sage jetzt umgangssprachlich "kaputt" machen, als bei einem schlechten Timing und positiver Verstärkung.

        Du wirst den Jagdinstinkt nicht völlig kontrollieren können. Aber ein Hund, der weiss, dass sich lohnt sich zu beherrschen, wird eher die Disziplin aufzeigen und das unerwünschte Verhalten abbrechen oder nicht beginnen. Das ist aber ein langer, konsequenter Lernprozess.

        Wenn möglich würde ich ein ferngesteuertes Sprayhalsband nicht verwenden, sondern professionelle Unterstützung suchen. Du kannst auch davon ausgehen, dass die Korrektur mehrere Monate dauern wird und wahrscheinlich nicht 100% erfolgreich sein. Ein Hund der jagt wird das fast nicht los... und während der Jagdsaison gehört er sowieso an die Leine.

        Ich habe jetzt nicht geschaut, wo Du wohnst, aber in Deutschland sind die Sprayhalsbänder erlaubt. Lediglich die Teletakt Halsbänder mit Strom sind aus tierschutzrechtlichen Gründen verboten.

        Ich stehe dem Sprayhalsband nicht soooo skeptisch gegenüber, wenn es gut gemacht wird. Und zwar aus einem ganz einfachem Grund: Im Gegensatz zum Elektroschock-Halsband (Teletakt) wirkt das Sprayhalsband durch Irritation, nicht durch Bestrafung.

        Es irritiert den Hund (aber bestraft nicht - WICHTIG!). Für einen kurzen Moment wird der biologische Bauplan eines Jagdhundes (den man leider niemals ganz beeinflussen kann) unterbrochen, noch bevor er richtig anlaufen kann. Und da ist auch schon die Krux: das Timing für den Einsatz muss haargenau stimmen. Wird das verpasst, hast Du Null Lernerfahrung!

        Der Spraystoß zur rechten Zeit unterbricht für einen kurzen Moment die Aufmerksamtkeit (=Fixierung) des Hundes. Der Hund lässt für einen Moment von seinem Ziel (z.B. Jagen) ab und ist verwirrt. In dieser Zeit haben wir die Möglichkeit, unseren Hund abzurufen und so auf ein neues, sinnvolles Ziel zu programmieren.

        Wenn Du im Timing sehr sauber bist, hast Du folgende Reaktion:

        Kommt der Hund nach dem Spraystoß angelaufen, kannst Du Dich richtig freuen und ihn überschwenglich belohnen. Das Gelernte aus dieser Situation: Es lohnt sich, zu Herrchen oder Frauchen zu kommen, anstatt einem Stück Wild nachzulaufen.

        Der oberste Grundsatz (man kann es nicht oft genug sagen) lautet: Das Sprayhalsband dient lediglich dazu, die Aufmerksamkeit des Hundes zu gewinnen, wenn er von anderen Dingen in Anspruch genommen wird. Nicht mehr und nicht weniger.

        Wichtig beim Einsatz eines Sprayhalsbandes ist, dass die Fernbedienung stets verdeckt getragen und bedient wird. Nur so kannst Du vermeiden, dass der Hund einen Zusammenhang mit dem Spraystoß und Dir selbst herstellt (und den Spraystoß als Bestrafung empfindet).

        Solange der Spraystoß aus "heiterem Himmel" kommt und der Hund keinen direkten Zusammenhang mit Dir herstellt, kannst Du ihn begeistert loben, wenn er das Richtige tut. Lernerfolge lassen sich so wesentlich schneller erzielen, als ohne Sprayhalsband.

        Aber wie gesagt. Timimg ist das A und O. Traust Du dir das zu und bist auch sonst nicht unerfahren in Sachen Hundeerziehung, kann es klappen. Wenn nicht, sollte ein Trainer Dich bei den ersten Übungen begleiten. Denn eins ist klar: Du hast auch beim Sprayhalsband keine zweite Chance, wenn Du es versemmelt hast.

        LG

        • Ich stimme dir da nicht zu. Erstens kann der Spraystoss von Hunden verschieden wahrgenommen werden. Zwei Räume weiter ist ein Hund, der dies garantiert als mehr als ein bisschen Irritation wahrnimmt - und das ist eine Bestrafung. Egal ob Wasser oder Druckluft und dazu das Geräusch.

          Zweitens lernt der Hund nicht zum Halter zurückzukommen, anstatt einem Wild nachzulaufen, sondern zum Halter zurückzukommen, wenn dieser Spraystoss stattfand. Sobald man ohne das Sprayhalsband unterwegs ist und der Hund kein besonders eingeschüchtertes Exemplar ist, der nicht allzu dämlich ist, wird der ihr den Finger zeigen, sobald er den Unterschied merkt.

          • Alles kann - nichts muss. Im Leben, wie in der Hundeerziehung. Du wirst niemals ein Patentrezept für ein bestimmtes Fehlverhalten finden, weil jeder Hund einen anderen Charakter hat. Und zudem noch einen Besitzer hat, der auch mit der Situation umgehen muß.

            Gerade beim Abtrainieren vom Jagdverhalten gibt es tausend Ansätze. Ein jagender Hund, der voll im Adrenalin steht, wird nie nur durch positive Verstärkung aus der Situation geholt werden. Die eigentlich hohe Kunst ist eher, ihn erst gar nicht soweit kommen zu lassen.

            Das Sprayhalsband darf natürlich nichts als Allheilmittel inflationär benutzt werden aber wenn es so niedrig wie möglich und fein abgestimmt eingesetzt wird und zudem ohne Verknüpfung zum Besitzer kann es sehr hilfreich sein.

            • Ich stimme deiner Aussage, dass jeder Hund einen anderen Charakter hat, schon zu. Das erleben wir hier jeden Tag: wir haben hier nicht nur verschiedene, wechselnde Rassen, sondern auch entsprechende Persönlichkeiten.

              Anstatt aber bei einem Hund als erster Ratschlag auf ein Mittel zu greifen, das vom Tierschutz aus teilweise verboten oder zumindest als problematisch eingestuft wird, werden die vorhandenen Methoden angepasst - bei uns hauptsächlich positive Verstärkung. Und wir haben damit bei jagenden Hunden damit die grössten Erfolge erzielt.

              Und viele Wiederholungen, viel Konsequenz, viel Geduld und Zeit.

              Jagdhunde sind da sehr schwierig. Aber der Hund der TE ist ein Schäferhund, der lediglich Erfolge durch das Jagen hat. Ich denke, da hat man schon einen rassebedingten Vorteil. Ebenso möchte ich korrigieren, dass die positive Verstärkung nicht dazu dient den Hund aus der Situation zu holen - das ist schon viel zu spät. Die positive Verstärkung wird punktgenau eingesetzt, wenn der Hund das erwünschte Verhalten zeigt und nicht als Lockungsmittel.

              Einerseits sagst du, du willst das Halsband fein einstellen, andererseits sprichst du über einen jagendenden Hund voll im Adrenalin - der wird durch eine Irritation nicht aus der Situation geholt, die übergeht er. Er wird erschrecken... und der Besitzer muss nur einmal das Timing nicht einhalten, nur einmal aus Versehen den Spray aktivieren und der Hund kann die Bestrafung nicht mehr zuordnen. Und dann hat man nämlich zwei Baustellen, anstatt nur eine.

              Wie gesagt, man kann so vieles kaputt machen... Die TE soll zu einem Ausbilder, der Möglichkeiten kennt, die nicht in erster Instanz ein tierschutzrechtlich fragwürdiges Halsband beinhalten.

        Naja, das einzige solche ding, dass ich mal real gesehen habe, war mit einem zitrus-duft-zerstäuber bestückt, selbst wenn man es schafft diesen so zu platzieren, dass er im Nacken bleibt und nicht unten am hals, ist der geruch schon für menschen extremst unangenehm, bi einer empfindlichen hundenase, würde ich das sehr wohl als "Strafe" einstufen.

    Hallo!

    Wenn es funktionieren soll, musst Du das Halsband in dem Augenblick bedienen, wenn der Hund losrennen will. Das Zeitfenster ist wirklich nut eine Sekunde lang, danach bringt es nicht mehr viel.

    Wenn Du in genau dem Moment brüllst hast Du genau den gleichen Effekt - den Hund bremsen, bevor er überhaupt rennt. Bitte immer den Namen in Verbindung mit einem deutlichen Befehl , NIEMALS nur den namen oder gar ganze Sätze.

    Das Problem scheint aber eher daran zu liegen, dass dein Hund die Beute zuerst sieht und schon los rennt, bevor Du recht mitbekommst was los ist - da bringt das Halsband auch nichts.

    Viele Hunde sind dann schon so im Jagdfieber, dass sie so ne Kleinigkeit nicht abhalten kann. Andere Hunde sind dagegen so sensibel, dass sie schon vpm Sprühstoß extrem erschrecken und danach oft ein richtiges Trauma haben, etwa einen bestimmten weg nicht mehr gehen wollen oder Panik haben, wenn sie irgendwas sehen, das sie an die Situation erinnert.

    Es besteht also durchaus das Risiko den Hund so zu verschrecken, dass er dauerhaft Probleme hat - oder eben auch gar nichts zu bewirken.

    Ich kann Dir nur raten, den Hund intensiv zu beobachten, gar nicht so sehr nach kaninchen ausschau halten, sondern sobald der Hund sich irgendwie anspannt sofort zu Dir rufen.

    Mein Hund hatte damals eine gewisse Vorliebe für Übelriechendes - Pferdeäpfel, Kuhfladen, Marder die bereits mehrere Wochen tot waren und andere eklige Sachen. Da war klar dass ich die nicht vor ihm rieche, also habe ich lieber den Hund im Auge behalten und dann eben abgerufen bevor er los wollte, das hat richtig gut geklappt.

    (9) 08.10.15 - 09:11

    Hallo!

    Sprayhalsband halte ich in dem Fall für nicht gut. Einfach weil du das echt richtig timen musst.

    Sinnvoller ist es den Hasen/Katze usw. einfach vorher zu sehen und direkt Kommando zu geben. Wenn mein Hund ein Tier sieht, rufe ich STOPP. Sie bleibt dann stehen, meistens kommt sie dann auch wenn ich sie dann zu mir rufe. So habe ich das gemacht, direkt von Anfang an. Ich habe einen Münsterländermix. Generell rufe ich meinen Hund aber eh hin und wieder zu mir und somit kennt sie das nicht anders einfach mal so zu kommen, ohne Grund.

    Ansonsten nimm sie an die Leine. Der Jagdinstinkt kann man meiner Meinung nach nicht wirklich aberziehen. Ich kenne Hundetrainer die ihren Hund an bestimmten Situationen auch an die Leine nehmen, weil sie genau wissen das ihr Hund da einfach nicht hören würde (auch Schäferhunde). Ansonsten hören die Hunde Perfekt.
    Bei meinem Hund ist der Jagdinstinkt nicht so stark und ich kann sie so ganz gut Kontrollieren, aber auch ich muss meine Augen überall haben. Sie tut keinen Tieren etwas, läuft aber furchbar gerne hinter etwas her.

    LG Sonja

    Mit Timing geht das auch ohne Spray oder sonst was wenn der Hund ansonsten gut hört.
    Wir hatten das selbe Problem. Bei Vögeln wusste er recht bald "Lohnt nicht, wenn die abheben kannste eh nur blöd hinterher gucken". Aber alles am Boden, egal ob Karnickel, Hasen, bei uns am nahen Fluss leider auch Ratten und Nutrias, Rehe......weg war er.

    Ich hatte dann auch schon überlegt so ein Halsband zu versuchen. Aber auch mir wurde gesagt "Timing ist das A und O, ist er los gestartet nutzt dir auch das Halsband nichts mehr".

    Und es stimmt, ich muss ihm verbieten hinterher zu jagen wenn er den Kopf auf eine bestimmte Art hebt und die Ohren in Lausch-Stellung bringt. Dann merkt man wie er innerlich mit sich ringt aber er bleibt bei mir. Passe ich nicht auf und er ist 3 Schritte los gerannt dann rennt er erst mal. Das ist aber dann ja meine Schuld, ich weiß das er so ist und ich habe nicht auf ihn oder die Umgebung geachtet. (normal leine ich ihn dann an denn oft bleibt so ein Tier ja noch eine ganze Weile in Sicht und Reichweite, gerade jetzt bei den abgemähten Korn und Maisfeldern kann man ja weit gucken)
    Nach ein paar Hundert Metern merkt er aber meistens das er zu lahm ist für ein Karnickel und kommt dann doch zurück.

    Merke ich er wird langsamer und gibt auf rufe ich ihn dann zurück auch wenn ich weiß er käme dann auch ohne Ruf. Dann kann ich ihn wieder loben fürs zurück kommen.

    Also, mit genug Aufmerksamkeit deinerseits sollte das auch ohne Spray klappen. Wenn sie bei Fuß läuft dann reicht bei einer Hündin dieser Größe ja ein Griff und du hast Halsband oder Geschirr um sie zurück zu halten.

Top Diskussionen anzeigen