2 Quadratmeter für Meerschweinchen, 1,5 Quadratmeter für ein Kälbchen

    • (1) 04.11.15 - 15:18

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe eben unten den Thread zum Thema Käfiggröße für Meerschweinchen gelesen. Dort wurde empfohlen, einen Käfig mit den Maßen 2 x 1 m zu bauen, also 2 Quadratmeter.

      Nicht falsch verstehen: das gibt bestimmt ein tolles Zuhause für die kleinen Nager. Ich hatte als Kind selbst Meerschweinchen, damals hat man einfach einen Käfig im Zoogeschäft gekauft (waren wir damals alle Tierquäler?)

      Jetzt frage ich mal in die Runde: war schon mal jemand auf einem Bauernhof und hat die Ställe für Kälbchen gesehen? Da in der Milchwirtschaft die Kälbchen von den Müttern getrennt werden, kommen diese, noch bevor sie einmal bei der Mutter trinken durfte, in eine Aufziehbox.

      Diese Boxen sind MINI.

      Hier mal ein Link, in dem die Mindestfläche pro Kälbchen aufgeführt ist:

      http://www.landwirtschaft-mv.de/cms2/LFA_prod/LFA/content/de/Fachinformationen/Tierproduktion/Kaelber-_und_Jungrinderaufzucht/Anforderungen_KHV/kaelberhaltungsverordnung.pdf

      Eine Box ist je nach Alter des Kälbchens 1,60 -1,80 m lang und 0,8 - 1,0 m breit. Ergibt maximal 1,8 Quadratmeter.

      Darum jetzt mal ganz provokant gefragt: Warum braucht man 2 Quadratmeter für ein kleines Nagetier, aber nicht so viel für ein Kälbchen?

      Ich finde es immer wieder bigott, wie Haustiere behandelt werden. Setzt ihr euch auch so für andere Tiere ein, oder nur für Meerschweinchen?

      Aber an alle noch schnell: das soll kein Angriff sein, es ist nur etwas, was mir in diesem Forum schon länger missfällt. Vielleicht bringt es den einen oder anderen zum Nachdenken.

      LG,
      Sue

      • Hallo!
        Na ja, nur weil es woanders noch schlimmer ist, ist das ja kein Grund da etwas zu ändern, was man gut Zuhause ändern kann. Ich persönlich würde sofort allen Tieren und Menschen auf Erden ein gutes Leben gönnen und schenken, aber das übersteigt meinen Einwirkungskreis, deshalb fange ich da an, wo ich kann. Bei meinen Kindern und meinen Tieren.
        Lg Sportskanone

      Ich gebe dir vollkommen Recht!!! Aber wir, bzw. ich, habe doch keine Möglichkeit diese Vorschrift für die Größe einer Kälbchenbox zu ändern. Ich finde auch, dass das gar nicht geht. Für zwei Meerschweinchen 2 qm, ein Kälbchen 1,8 qm. Aber da ich die Möglichkeit habe, z.B. Meerschweinchen diesen "Luxus" zu bieten, werde ich es auch machen

    • Ich frage mich das immer beim Hundefutter. Da wird seitenlang diskutiert was denn nun das beste für den Hund ist, aber keiner fragt mal danach, woher das Fleisch kommt. Und wenn dann nur damit Hundi nicht irgendwelche Schadstoffe mitfrisst.
      Gab mal einen schönen fb post: wer für ein Hähnchen 2 Euro bezahlt, gibt das Recht sich Tierliebhaber zu nennen an der Kasse ab.
      ( ist aber glaube ich nicht der exakte Wortlaut)

      Ein landwirtschaftlicher Betrieb, läuft leider in den seltensten Fällen zum Tierwohl und das nichtmal weil der Bauer das Elend der Tiere nicht sieht, sondern weil es aus Kostengründen nicht anders umsetzbar ist für die meisten Existenzen. Die Nachfrage bestimmt den Preis und der Endkunde will viel Fleisch für billig Geld!

      Nur wenige steigen zu Gunsten ihrer Tiere auf einen echten, teureren Biobetrieb um wie der ehemalige Herta-Chef Karl Ludwig Schweisfurth (habe ich beim NDR (??)vor paar Monaten einen Bericht gesehen).

      Und nein, ich stelle mich nicht auf einen beliebigen Bauernhof und kämpfe für "bessere Haltung", der Weg geht über Nichtunterstützung an der Fleischtheke, in meinen Augen.

      Du wirst hier keinen Bauern finden im Forum, der nach der optimalen Aufziehbox fragt, aber es gibt Bald-Tierhalter die sich informieren und denen man eben vor der Anschaffung sagen kann, willst Du wirklich das Beste fürs Meerschwein, dann lass den zu kleinen Käfig weg und baue selbst.

      Du willst einer Katze ein zu Hause geben, die kein Freigänger sein wird, überlege Dir, Du deiner "Erst"Katze gleich einen Partner mit nach Hause nimmst.
      Der Hund soll im Futter umgestellt werden, weil es ihm mit dem aktuellen nicht gut geht? Was bekommt er bisher, achtest Du auf artgerechte Fütterung, die wenn nicht roh, dann zumindest getreidefrei sein sollte etc. pp.

      Es geht hier im Forum also nicht nur um optimale Haltung von Meerschweinchen.

      LG netty

      • Ein landwirtschaftlicher Betrieb, läuft leider in den seltensten Fällen zum Tierwohl und das nichtmal weil der Bauer das Elend der Tiere nicht sieht

        Oha, mit der Aussage lehnst du dich aber enorm weit aus dem Fenster!!!!

        Viele Grüße von einer Bäuerin

        Das mag für Dich nicht zutreffend sein, meine Freundin (und die habe ich mir nicht der Bequemlichkeit halber gerade ausgedacht) ist Landwirtin und liebt ihre Tiere und leidet mit jedem Kälbchen mit, was aufgepeppelt werden muss. Sie hat in einen Hof eingeheiratet und sieht Dinge die zwar n der NORM geregelt sind dennoch kritisch und nicht immer als Tierwohl an.

        Soll Sie tatsächlich ein Einzelfall sein, dann habe ich mich in der Tat zu weit aus dem Fenster gelehnt!

        Viele Grüße
        netty

        • Deine Freundin hat insofern Recht, als dass man niemals den kritischen Blick verlieren darf und dass die Normen nicht gleichbedeutend sind mit "bestmöglichen Bedingungen". Wer allerdings bei der Ausübung seines Jobs leidet, der sollte überlegen, ob er den richtigen Job hat.

          Und meinst du aufpäppeln (kranke, schwache Kälber) oder aufziehen (gesunde, vitale Kälber)? Das ist für mich ein großer Unterschied.

          Mit Verallgemeinerungen lehnt man sich im Normalfall immer weit aus dem Fenster ;-)

          • "Und meinst du aufpäppeln (kranke, schwache Kälber) oder aufziehen (gesunde, vitale Kälber)? Das ist für mich ein großer Unterschied."

            Sowohl als auch.

            "Wer allerdings bei der Ausübung seines Jobs leidet, der sollte überlegen, ob er den richtigen Job hat."

            Als Leiden würde ich und Sie selbst das auch noch nicht bezeichnen, aber nennen wir es mal sehr, sehr feinfühlig im Bezug auf Tiere.

    Uns liegt das Wohl unserer Tiere sehr wohl am Herzen. Dafür setzen wir uns 365 Tage im Jahr ein! Diese Tiere bedeuten unsere Existenz. Kranke Tiere bekommen wir nicht vermarktet. Wir reißen uns täglich den A..... auf, um mittlerweile immer häufiger als Tierquäler und schlimmeres beschimpft zu werden.
    Wir machen euch satt! Auch die Vegetarier und Veganer.

    Ohne Tierhaltung funktionieren sehr viele Nährstoffkreisläufe nicht. Gemüsebau ohne organischen Dünger befördert einen Haufen Chemie auf die Äcker. Denn irgendwoher braucht auch die Pflanze ihre Nährstoffe. Ist eine Kartoffel dann noch vegan?
    Landwirtschaft ist wichtig, vielschichtig, strengstens kontrolliert und ich behaupte der Großteil unserer Kollegen ist ebenso um tiergerechte und saubere Tierhaltung bemüht.

    • Ha ha

      Ich halte Landwirtschaft nicht für unwichtig und das Landwirte am härtesten von uns allen arbeiten, 24 Stunden bereit sind für ihre Tiere, Urlaub im Grunde nicht kennen und Freizeit genau abgestimmt zu den Fütterunszeiten etc. sein muss, weiß ich! Hut ab, wer sich für dieses Leben entscheidet und großen Respekt für diese Arbeit!

      Ich will damit nichts nichts klein reden, es geht im Kern aber eben genau darum

      "ich behaupte der Großteil unserer Kollegen ist ebenso um tiergerechte und saubere Tierhaltung bemüht."

      Bemüht, ist für mich hier die entscheidende Information.

      Danke für deine Arbeit und das meine ich wirklich ehrlich!
      netty

Top Diskussionen anzeigen