NIEMALS in der Gegenwart einer Katze in Glasflaschen blasen!

    • (1) 04.12.15 - 11:22

      Hallo zusammen,

      ich hab EIGENTLICH zwei voll entspannte Kater daheim. In Situationen wo andere durchdrehen und Panik bekommen schauen sie meist nur doof oder erschrecken sich höchstens kurz um sich anschließend sofort wieder zu entspannen. Selbst beim Tierarzt, es sind die ersten Katzen die dort neugierig sind, Futter annehmen und sogar schnurren wenn die Tierärztin sie streichelt! #schein

      Gestern hatte ich aber ein Erlebnis, was ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich hatte immer schon Katzen und SOOOO ne heftige Reaktion hatte ich selbst bei den ängstlichsten Katzen noch NIE gehabt.

      Ich sitz auf der Couch mit meinem Freund und will aus der Speziflasche trinken. Nelson schaut mich an wie ein Schweinderl wenns blitzt und irgendwie hat sein dämlicher Gesichtsausdruck mich dazu animiert, statt zu trinken in die Flasche zu blasen. Ich wollte mal wissen ob er dann noch doofer schaut. Hätte ich gewusst, welche Folgen das hat OH Gott ich ich hätte es gelassen. (Kennt ihr das auch?!)

      Ich blase rein... Nelson mit einem Satz panisch davon gerannt und in seiner Panik statt durch die Tür gegen die Tür gerannt um dann mit noch mehr Spit und n paar mal auf der Stelle rennen um die Kurve und ins Schlafzimmer. Mogli rannte zwar nicht weg. Saß aber wie in Schockstarre da... mit Pupillen wie ein Junkie und kam ne halbe Stunde nicht hinter der Couch vor und starrte ständig die Tür an! Die Katzen haben 1,5 Stunden gebraucht um endlich wieder halbwegs zu entspannen! Nicht mal Schmackos wollten sie annehmen die sie normal einatmen.

      Reagieren eure Tiere auf gewisse Dinge auch so extrem heftig?! Also nicht nur kurz erschrecken oder so sondern das die anschließen regelrecht apathisch sind?! Ich werd nie wieder in ne Glasflasche zuhause blasen! NIEMEHR die taten mir end leid!

      • Huhu,

        ich habe gestern Abend die Kinder mit einem lauten "Schhhhhhh!" zur Ruhe mahnen wollen und der Hund ist völlig ausgerastet, kam knurrend zu mir gerannt und ließ minutenlang niemanden mehr in meine Nähe #schock Sie war der festen Überzeugung, dass mich da irgendwas angreift und war völlig neben sich. Stand knurrend und mit Bürste vor mir und guckte hektisch im Wohnzimmer rum. Den Rest des Abends ist sie ganz nah bei mir geblieben.

        Keine Ahnung, was sie sich da eingebildet hat... Das Geräusch werde ich mir jedenfalls verkneifen wenn sie in der Nähe ist #schwitz

        LG
        Jenx

        • Das sind so Sachen die macht man einfach... ohne nachzudenken, man geht ja auch nicht von aus das das Tier (egal ob Hund oder Katz) daraufhin gänzlich nicht mehr so sind wie sie vorher waren und ewig brauchen um wieder zu ihrer alten Form zurück zu kommen.

          Heut früh dacht ich mir so "hääää was ist das" hat Mogli original Enton mit ins Bett geholt. #rofl Die Katzen schlafen bei uns im Bett und das Mogli mal ne Spielzeugmaus mitnimmt kenn ich, diese Nacht hat er sich aus dem Wohnzimmer Enton geholt und mit ins Bett gebracht. Eine Plüschente etwa 30 cm groß die mir mal mein Freund geschenkt hatte.^^ Wie ein Kind "Der Teddy muss mich beschützen" #hicks

      der ältere von unseren Katern ist im ersten Jahr immer panisch durch die Balkontür gesprungen, wenn ein Laster kam.
      Sie durften im ersten Jahr auf den Balkon, um sich an draußen zu gewöhnen. Kein Katzengitter, keine Absperrung. Aber trotzdem sind sie die ersten 4 Wochen nur auf dem Balkon geblieben. Und wenn Traktor oder LKW vorbeifuhren, hat sich der große an die Fliegengaze der Balkontür gekrallt, oder ist eben einfach durchgebrettert.... War halt blöd, wenn die Glastür zu war...

      • Autsch... gegen ne Glastür rennen hilft den Grauen Zellen aber auch nicht oder!^^

        Der alte Kater von meiner Mama war auch sooooo genial was Ängste betraf. Normal ganz gemütlich war er... nix Speedy Gonzalez oder so, selbst als Jungkater hat er sich verhalten wie n Opa kurz vor der Einschläferung... langsam... ja ned springen, ich lauf lieber die Badewanne oder Couch hoch (Vorderpfoten oben festgehalten und mit den Hinterpfoten hochgelaufen). ABER er hatte höllische Höhenangst! Wir lebten in einem Hochhaus *Ironie* mit zwei Stockwerken und da ausgerechnet im 1. Stock! Nicht nur wenn man ihn auf dem Balkon auf den Arm genommen hat (da waren die Krallen in der Schulter sicher) NEEEEEIN... mit Charly konnte man ans GESCHLOSSENE Fenster gehen... sodass er rausschauen konnte! Er sah die Höhe und fing an zu zittern wie Espenlaub! Ich habs einmal aufm Balkon übertrieben. Ich hab ihn hoch genommen und ich böse bin mit ihn an die Brüstung und hab ihn so gedreht das er runterschauen konnte (ich hab ihn nicht über die Brüstung gehalten oder so nur MICH so gedreht das er nicht wegschauen konnte)... er fing das Zittern an ohne Ende... nach n paar Sekunden dacht ich mir "ok jetzt lässt ihn lieber wieder runter" und hab ihn abgesetzt. Was macht der... Kotzt aufm Balkon vor Angst!

Top Diskussionen anzeigen