FrenchBull, mini Bullterrier und Katzen. Fragen, Fragen, Fragen...

    • (1) 15.12.15 - 18:31

      Guten Abend. . :)

      Ich bin gerade irgendwie ein wenig konfus. Seit nun 6 Jahren haben wir die Konstellation von Frenchie und zwei Katzen. Das klappt soweit auch ganz gut - unsere Katze ist natürlich eine absolute Diva - der Dicke immer relativ relaxt. Mein Mann möchte schon eeeeeewig einen Bullterrier haben. Und nun, wie der Zufall es will, wurden wir darauf angesprochen, ob wir nicht einen mini Bull übernehmen wollen würden. Dieser kommt nächste Woche Dienstag und bleibt für zwei.
      Ich hab NULL Erfahrung mit der Rasse.. mein Mann schon. Allerdings ist dieser arbeitstechnisch nicht da.

      Hat jemand rein zufällig diese Konstellation zu Hause und kann ein wenig berichten?
      Der eventuelle Familienzuwachs ist "bereits" 9 Monate. Quasi gerade in der Pflegelphase..
      Und ich muss gestehen, ich hab ein wenig Angst um meine Miezen....

      Liebe Grüße :)

      • Hallo!

        Es kommt einfach auf den einzelnen Hund an. Es gibt von jeder erdenklichen Rasse, die super mit Katzen klar kommen, und Exemplare, bei denen es absolut gar nicht klappt.

        Ich würde dringend raten, es erst mal nur als "Besuch" auszuprobieren, und falls der Hund zu viel Interesse an katzen zeigt könnt ihr ihn eben nicht nehmen.

        • Guten Morgen .. und danke erst einmal.

          Ich finde es sehr seltsam, dass man beim googeln absolut keine ähnliche Konstellation entdeckt. Und das stimmt mich einfach sehr nachdenklich.
          Noch dazu, scheint der Hund sehr schnell weg zu müssen.. als ob sie ihn los werden wollten. Seufz... Ich bin dermaßen im Zwiespalt..

          Ich bin gespannt, wie es letztendlich wird.. Scheinbar muss ich wirklich einfach schlussendlich auf eigene Erfahrungen schauen. Und ich hoffe sehr, dass diese gut werden...

          Lg.

          • Hallo!

            Nimm den Hund auf jeden Fall ur dann, wenn ihr es vorher auf Probe versuchen könnt.

            Wenn der Hund Jagdtrieb gegenüber Katzen hat oder sich mit eurem Hund nicht versteht habt ihr sonst ein sehr großes Problem, und das mitten über die Feiertage, kaum Tierärzte erreichbar, nur Notbelegung im Tierheim und was wollen wir wetten, dass die vorherigen Besitzer nicht zu erreichen sind? Das kommt sogar vor, dass falsche Namen, falsche Adressen etc. angegeben werden, damit man nicht nachfragen kann.

            Ist erst vor kurzem einer Bekannten so gegangen die einige Meerschweinchen und Kaninchen zur Urlaubsbetreuung genommen hatte. Die Leute haben einfach falsche Daten angegeben und waren weg, ohne jede Vorwarnung.

          • Dochdoch, die Konstellation gibt es total oft und das klappt in der Regel hervorragend.
            Bei einem älteren Hund, der nie mit Katzen zu tun hatte, kann das anders aussehen und Ihr müßt bei der Zusammenführung sehr vorsichtig sein.

            Wir haben schon seit etlichen Jahren immer Listenhunde zusammen mit anderen Hunden, Katzen, Hühnern und Pferden bzw. jetzt Miniponys.

            Das klappt ganz hervorragend für alle Seiten bzw. die Hunde geben in der Regel meist klein bei und ordnen sich unter.

            LG

            W

      Huhu,

      ich kann grundsätzlich nicht verstehen, warum man sich einen Bullterrier anschaffen möchte. Alleine die ganzen Einschränkungen, die man auferlegt bekommt... Kommt sicher immer darauf an, wo ihr wohnt, aber mir wäre das definitiv zu anstrengend.

      Und gerade bei einer Rasse, wo es extrem auf Wesensfestigkeit und Sozialisierung ankommt würde ich mir nie ein 9 Monate altes Ü-Ei holen, wo ich nicht weiß, wie es gehalten wurde und was da für Erziehungsfehler gemacht wurden. Das wäre mir einfach zu gefährlich und da spreche ich nicht mal von den Katzen, sondern vom Kind und eurem Baby. Wenn ihr unbedingt einen Bullterrier haben wollt, dann schafft euch doch lieber einen vom Züchter an und erzieht in von Anfang an selbst. Mit 9 Monaten kann da schon einiges schiefgelaufen sein...

      LG
      Jenx

    ich hatte zwar noch keinen bull terrier, aber alle unsere hunde waren jagdhunde (ein beagel-springer mix, ein barzoi und ein dackel-mix) und wir haben immer auch katzen im haushalt,

    gerade barzoi gelten ja als extem jagdfreudig, aber unser hund war der bravste hund auf erden und er hat unsere katzen nie gejagt. man konnte mit ihm auch ein einem schwarm enten vorbeilaufen und er hat sich immer merklich zusammengerissen und ist nicht hin, auch wenn man sah, dass er erst mal losrennen wollte. unsere dackel dame kuschelt auch mit hingabe mit unseren katzen, aber draußen von der leine lassen geht garnicht, weil sie sofort loswetzen will, wenn sie im wald was wittert und sie bei fremden katzen sofort anschlägt. bei unseremm beagel hat sich auch keine fremde katze in den garten gewagt, aber unsere eigenen konnten fröhlich blätter jagen und rumhüpfen und er lag friedlich daneben. hunde unterscheiden da ja auch sehr stark zwischen rudel und fremd.

    prinzipiell würde ich bei keiner rasse sagen, dass es von vornerein nicht geht. man muss halt den individuellen hund betrachten und sehen, wie er bisher gelebt hat, wie alt er ist udgl.

    auf jeden fall würde ich den jetzigen besitzer mit hund zu mir einladen und auch mit ihnen mal spazieren gehen. da kann man dann schon mal etwas beobachten, wie der hund sich verhält. und den hund darauf hin auch erst mal alleine besuchen lassen und intensiv beobachten. wenn man merkt, dass er auf euch gut reagiert und sich von euch leiten lässt, dann lässt er sich ja auch beibringen, dass die katzen dazugehören. gerade wenn euer jetziger hund ein gutes verhältnis zu den katzen hat, dann wäre es natürllich von vorteil wenn der neue hund sich am alten orientiert. das sieht man aber auch nur, wenn man die tiere mal zusammenbringt und sieht, wer dann den ton angibt. wenn wir einen neuen hund ins haus gebracht haben, dann hat er die ersten begegnungen mit den katzen auch immmer angeleint gemacht, da gibt es dann keine wilden verfolgungsjagden unter'm esstisch, wenn der hund doch erst mal hinterher rennen will.

    auf jeden fall würde ich keinen hund die ersten wochen unbeaufsichtigt mit den katzen alleine lassen, egal welche rasse. (als ich noch klein war haben wir einen schäferhund-collie mix bei uns aufgenommen, die noch nie mit katzen gelebt hatte und mein kater hat die arme am anfang so verdroschen, dass ihre nase ganz aufgekratzt war. da musste man auf ihn ein wachsames auge halten, bis er nach ein paar wochen beschlossen hatte,, dass sie ok ist. danach waren sie 13 jahre die dicksten kumpels) aber das versteht sich ja von selber. unsere hunde durften sich nur im erdgeschoss aufhalten, das war dann für die katzen zum eingewöhnen ganz praktisch, weil sie sich nach oben verizehen konnten, wenn ihnen der neue mitbewohner auf den keks gegangen ist.

    tiere zusammen zu halten kann ja immer schief gehen, auch nach 10 jahren kann was passieren, aber prinzipiell würde ich bei keinem hund nur der rasse nach sagen, dass es nicht möglich ist, ihn mit katzen zusammen im haushalt zu halten.

    lg, siiri

    Guten Morgen ihr Lieben.. und danke. :)

    Die kleine Dame war nun am Sonntag zu Besuch. Natürlich haben wir erstmal eine große Runde gedreht.. verwundert hatte mich gleich zu Anfang, dass sie derart unterwürfig war.. Natürlich - ich weiß, dass meine Bullette recht dominant ist,.. aber so?! Das war.. mir sehr neu. Gebracht wurde sie von der alten Besitzerin. Wir haben also gequatscht, ich hab sie ausgequetscht und schließlich erfahren, dass sie nicht 9 Monate ... sondern 2 Jahre alt ist. Okay.. Schön. Muss ja nicht dramatisch sein. Von der Größe waren die beiden recht identisch - somit auch das Kraftverhältnis ziemlich gleich. Die Hunde haben sich gut verstanden...

    Bei uns zu Hause lief das ganze beinahe zu perfekt ab. Sie hat die Katzen nur vorsichtig beschnuppert - die Miezen haben sie beobachtet.. und gut war es. Daraufhin ist die alte Besitzerin wieder los und wir wollten es so versuchen. Bis Dienstag erst einmal...
    Tja. Denkste. ..... Der Besucherhund hat einmal geknurrt.. wir wissen nicht mal wegen was genau.. die Hunde und Streicheln... Aber alle drei sind direkt auf sie los. .. Das war für uns der Punkt zu sagen, es geht nicht.
    Hund und Hund - okay. Aber mit den Katzen und meinem Kind dazwischen war mir das dann doch nicht geheuer.
    Ich versteh das gar nicht. Das war n ganz seltsames Verhalten... draußen SO unterwürfig.. und hier drin dann plötzlich doch sehr dominant.
    Danach hat meine Tochter irgendein komisches Geräusch gemacht und der Hund wollte gleich in ihre Richtung. .. Mein Mann hat sie aufgehalten. Dementsprechend.. wissen wir nicht, wie es ausgegangen wäre. Aber das.. nein nein.

    Sie ist also "leider" nicht bei uns..
    auch wenn es mir unendlich Leid tut - ich denke, so war es am Besten..#schmoll
    Ich denke, bei uns kommt wirklich nur ein Welpe in Frage..

    Dennoch, vielen vielen Dank..
    Und schöne Feiertage. :)

Top Diskussionen anzeigen