Erfahrung Old English Mastiff

    • (1) 20.01.16 - 07:42

      Hallo Zusammen,

      hat oder hatte von Euch jemand einen Old English Mastiff und kann ein wenig berichten?
      Besonders interessiert mich die Krankengeschichte und wie alt sie geworden sind.
      Wie reagieren sie auf Besucher? Brauchen sie, wie unsere HSH Hündin, eine klare Ansage sich von dem Besucher fern zu halten oder sibnd sie Besuchern ein wenig freundlicher Gesinnt?

      • Nein und werde ich auch nie haben.

        <<<Brauchen sie, wie unsere HSH Hündin, eine klare Ansage sich von dem Besucher fern zu halten oder sibnd sie Besuchern ein wenig freundlicher Gesinnt? >>>

        wenn ich schon sowas lese, frage ich mich, was will man mit dieser Rasse? Und bitte jetzt nicht mit dem Argument "ich finde sie schön".

        Jemand der sich als Privatperson eine Hunderasse hällt, welche unter die Kategorie Kampfhundrassen fällt, der hat in meinen Augen eine Profilneurose. Allein schon obige Frage.....da würde ich als Gast keinen Fuß über die Schwelle setzen.

        Auch wenn jetzt hier Steine fliegen....damit kann ich leben.

        Diese Hunderassen haben für mich nichts in Privathaushalten zu suchen. Die Tage ist mir erst eine Frau mit einem Vieh an Hund mit Maulkorb an mir vorbeigegangen. Vermutlich eine Rasse, die nicht ohne Maulkorb unter Leute darf.....da hörts doch auf.

        • Du scheinst nichts von dieser Rasse zu verstehen. Zumindest interpretiere ich so Deine (recht pauschalen) Aussagen.
          Eine allgemeine "Kategorie Kampfhunde" gibt es auch nicht - das ist örtlich vollkommen verschieden. Was in einer Stadt/ Gemeinde als Kampfhund gilt, wird in jeder Stadt/ Gemeinde selbst festgelegt.
          Nur kurz zur Hunderasse: Old English Mastiffs sind sehr, sehr ausgeglichene & gutmütige Hunde. Sie sehen halt nur "bullig" aus.
          Diese Rasse gehört auch nicht zu der Kategorie, die schnell angreift.

          VG
          Schnipps

        Was ist eigentlich Dein Problem. Die einen mögen Pudel, die anderen eben HSH oder Mastiff.
        Und was man mit der Rasse will? Einen zuverlässigen Beschützer der Familie, des Hauses, Hofes und der Tiere.
        Und Maulkorb benötigt meine HSH Hündin nicht. Vom Prinzip her nicht einmal eine Leine, weil sie, im Gegensatz zu den meisten Fußhupen, nämlich pariert, vernünftig sozialisiert ist und ihren Platz im Rudel kennt. Die Leine gibt es nur für das Sicherheitsempfinden Fremder.
        Und, dass dieses Kampfhundgeschwafel sinnfrei ist dürfte mittlerweile selbst dem uninformiertesten Nichthundekenner klar sein.
        Bevor man Angst vor einem Mastiff hat (sehr hohe Reizschwelle), sollte man lieber Bedenken bei den vielen, vielen, schlecht sozialisierten, unterforderten Schäferhunden haben.
        Übrigens fühlen die meisten Besucher sich bei uns sicherer, als bei vielen Kleinhundhaltern. Denn unser Hund liegt dann in seiner Ecke und beachtet den Besucher nicht, nachdem wir ihr klar gemacht haben, dass wir übernehmen.

        *Felsbrocken schmeiß*

        Selten eine so dämliche Antwort gehört!

    • Hallo!
      Also, ich bin schon mehrfach von freilaufenden Hunden angefallen und gebissen worden, die oben genannte Rasse war noch nicht dabei, aber 1 Schäferhund, ein Schäferhund-Mix, dann so ein widerlicher brauner Mix? und ein schwarzer Terrier-Mix.

      Ich habe oben genannten Hund noch nie freilaufend gesehen, weil anscheinend die Besitzer mehr Grips haben, als 85 Prozent der Hundebesitzer bei uns in der Gegend. Dort werden sogar im Naturschutzgebiet Hunde freigelassen, die überhaupt nicht frei gehören.

      Meine (leider) reichhaltige Erfahrung mit freilaufenden Hunde, die nicht freundlich gesinnt sind, hat gezeigt, dass das Problem zu 70 Prozent der Halter ist und zu 30 Prozent die Herkunft/Zucht, Vorgeschichte/Sozialisation, Rasse des Hundes.

      Lg Sportskanone

Top Diskussionen anzeigen