Katze gestorben

    • (1) 17.02.16 - 10:36

      Hallo,

      ich muss mal meinen Kummer von der Seele schreiben.

      Am Montag habe ich unsere beiden Katzen (1,5J. + 6 Monate) zum kastrieren gebracht.
      Ich habe die beiden erst 1,5 Monate gehabt.

      Die 1,5 J. hatte nach dem die Narkose gespritzt wurde, direkt einen Herzstillstand und trotz Wiederbelebungsmaßnahmen konnte sie nicht gerettet werden. Es war ein richtiger Schock.

      Die kleine ist noch etwas benebelt, aber ich glaube heute morgen hat Sie Ihre Freundin zum ersten mal gesucht... Sie ist durch die Wohnung gelaufen und hat die ganze Zeit Miaut. Das tut mir so leid für Sie.

      Ich weiß auch nicht was jetzt das richtige ist. Ab wann soll ich mich nach einem neuen Spielgefährten umsehen?

      Ich bin berufstätig und die kleine ist alleine zu Hause.

      Habt Ihr vielleicht einen Tipp für mich?

      Vielen Grüße

      • Oh nein wie schrecklich, das tut mir sehr leid #schmoll #kerze

        Ich habe keine Katze, kenne mich da nicht aus, aber ich denke, ja du solltest dich - auch wenn es so kurz danach schwerfällt - so schnell wie möglich nach einem neuen Spielgefährten umsehen.

        Alles Gute #blume

        Das hört man leider häufiger von normalen Tierarzpraxen.

        Wenn einem wirklich etwas am Tier liegt, nimmt man etwas mehr Geld in die Hand und geht zur einer "privaten" Praxis. Da kostet es in etwa das Dreifache, aber dafür überlebt das Kätzchen auch.

        Ich hoffe, du fühlst dich jetzt nicht schuldig. Du wolltest ja das Beste, warst aber einfach schlecht informiert.

        • Das ist ja nun etwas pauschal und platt gesagt! Und der TE die Schuld am Tod der Katze zu geben ist das Allerletze.

          Nur weil es teuer ist, muss es nicht gut oder besser sein und soviel ich weiß ist jeder TA eine Privatpraxis und selbst die Tierklinik bei uns ist privat.

          Ich hab viel mit Katzen zu tun und in den letzten 8 Jahren ist keine bei der Kastra gestorben.

        • Woher weißt du in was für einer Tierarztpraxis ich war? Und woher weißt du wie viel die Kastration gekostet hat?

          Ich habe das nicht in meinem Text erwähnt.

          Und nein ich fühle mich nicht schuldig!

          • Mach dir nix draus. Das Rhabarberding ist offensichtlich nur ein Fake, der aufmischen will.

            Sein Thread gestern wurde gelöscht, in dem er behauptete, er hätte einen Pfandflaschensammler angezeigt und wäre noch stolz darauf.

            Ich würde so schnell wie möglich einen neuen Spielkameradedn für das Kätzchen besorgen.

            Allerdings kommen manche Katzen auch besser alleine klar..vor allem Kater.Muß man rausfinden.

        Tierarztpraxen sind immer privat und sowas hätte überall passieren können, selbst wenn die Kastration doppelt soviel gekostet hätte.
        Ein höherer Preis heißt nicht, dass die Qualität besser ist, außer es ist damit begründet, dass die Praxis besonders gutes Equipment hat, zum Beispiel ein Inhalationsnarkosegerät und Narkose Monitorring. Aber selbst das hätte nichts gebracht, wenn es direkt nach der Narkosespritze passiert ist.

        An die TE:

        Es tut mir sehr leid für dich und ich kann verstehen, dass es für dich und dein anderes Kätzchen ein großer Schock war.
        Woher kam das Kätzchen denn?

        Ich denke, für die andere Katze wäre es das Beste, schnell einen neuen Spielgefährten zu suchen, der circa im gleichen Alter ist.

        Alles Liebe!

        • Vielen Dank für Deine Worte.

          Ich hatte die beiden zusammen von einem Mädel, die Sie wegen Zeitmangel abgegeben hat. Ca zwei Wochen nach dem wir Sie hatten, wurde die große rollig. ( Ich glaube, dass Mädel hat Sie abgegeben, weil Sie ständig rollig wurdeund sich die kastration nicht leisten konnte. Aber das sind nur spekulationen) Hatte dann mit dem Tierarzt abgestimmt, dass Sie nach der Rolligkeit kastriet wird.

          Kurze Zeit später wurde die kleine auch rollig, so das sich alles wieder nach hinten geschoben hat. Letztendlich war dann der Termin am Montag. Die Kastration war wirklich aller höchste Zeit. Bei der kleinen hat sich schon eine Zyste gebildet.

          Also eine neue Katze holen wir auf jeden Fall. Ich denke ich warte jetzt erstmal ab, bis die Fäden gezogen wurden und dann gucke ich mich um.

          LG

          • Vielleicht wäre es sinnvoll die andere Katze auf Infektionskrankheiten wie FIP, FIV und Leukose testen zu lassen.

            Vor allem, wenn die Vorbesitzerin nicht viel Geld hatte. Wer weiß, wo diese Katzen ursprünglich her kamen. Viel Geld hat sie dann für die Anschaffung sicher auch nicht zahlen können.

            Dass sie nach der Narkose noch benebelt war kann viele Ursachen haben (Narkosemittel, Injektionsart, Stoffwechsel und ob ein Gegenmittel gespritzt wurde).
            Der Body stört sie sicher auch, aber meist legt sich das nach ein zwei Tagen.

            Liebe Grüße

            (10) 17.02.16 - 20:08

            Hallo,

            war die größere eine Point-Katze?

            LG

            • Nein die kleine ist eine Point Katze. Die große war eine grau getigerte EKH

              • hm, das ist komisch
                die Point-Katze sind eigentlich narkoseempfindlich
                aber man weiß natürlich nicht, ob sie nicht einfach einen Herzfehler hatte o.ä.
                ich denke nicht, dass es an der Wahl des Tierarztes lag
                und dass sie nach der OP noch etwas schwanken, ist - denke ich - auch völlig normal

      was sind denn normale und private Tierarztpraxen?

      Tierärzte sind immer privat bzw. es sind immer Freiberufler mit etwas Gewerbe

      Hallo,

      erklärst du mal bitte den Unterschied zwischen Tierarztpraxis und privater Tierarztpraxis?

      Danke
      Mona

      Gut dass Dein Nick schon gelöscht wurde.

      Hier ist öfter mal Mist zu lesen, aber so einen unverschämten Bullshit habe ich hier noch nicht erlebt !

Top Diskussionen anzeigen