leidliches Thema "Leinenführigkeit" Labbi, 10 Monate alt

    • (1) 18.02.16 - 18:16

      Hallo an alle langezogenen Arme....

      so, unsere Labbi Dame, jetzt 10 Monate alt, 27 kg schwer, hat mich heute quasi durch den Park gezogen. Von entspanntem Spazierengehen kann man hier nicht sprechen.

      Ich rufe ihren Namen und "hier, bei Fuß", dann kommt sie auch "fast" neben mich, doch bei den nächsten 2-3 Schritten ist sie schon wieder vorran und es ist immer Druck auf dem Halsband und mein Arm hängt mehr oder weniger in der waagerechten. Wenn ich Leckerchen in der Tasche habe und sie belohne, läuft sie permanent neben mir aber mit dem Gesicht in meine Richtung geneigt, das kann man doch auch nicht spazierengehen nennen. Und ich will ihr auch nicht alle 10 Meter ein Leckerchen einwerfen.

      Im Grunde weiss ich wo das Problem wahrscheinlich herkommt, da mein Mann mit ihr immer mit einer 8m langen Rollleine spazieren geht. Er traut sich nicht den Hund laufen zu lassen, damit er wenigsten diesen Radius zum Rumspringen hat, so die Erklärung meines Mannes. Mein Sohn und ich waren von Anfang an gegen diese Leine, aber wie das so ist.....

      Sie ist auch noch nicht läufig gewesen, das wollen wir nun noch abwarten und uns dann an das frei laufen lassen rantasten - irgendwie sind wir da überängstlich. Bescheuert, ich weiss. Obwohl ich sie als Welpe, so bis ca. 5 Monate immer ohne Leine hab laufen lassen.

      Wir haben einen großen Garten, wo der Hund auch rennt und flitzt und sind auch in der Hundeschule.

      Dieses Spaziergeh-Erlebnis heute hat mich echt genervt. Anfangs (bis er ca. 6 Monate alt war) hatte er ein Brustgeschirr von Julius K9, dann sind wir auf ein normales Halsband umgestiegen und da war das Ziehen deutlich weniger, hat sich aber durch die Rollleine wieder kompensiert.

      Wer hat Tips (sei ein Baum, funktioniert leider nicht, haben wir von Anfang an immer wieder versucht) und ich will auch nicht ständig "hier bei Fuß" rufen, andere Spaziergänger denken ja, ich hätte sie nicht mehr alle.

      Leinenführigkeit, wie war/ist es bei euch

      Anmelden und Abstimmen
      • Hallo!

        Oh ja, Flexi-Leine als zerrtraining - tolle Sache. Steigt da besser auf eine Schleppleine um die halt dreckig werden darf.

        Ich würde echt versuchen, langsamer zu gehen je mehr sie zieht. Ich weiß, das nervt tierisch, aber nach 10 versuchen hat der Hund es normalerweise kapiert - nur die Flexileine muss halt echt weg.

      Den hund einfach nicht beachten wenn sie so zieht und in die Leine prescht. Stehen bleiben und warten, bis sie ruhig ist. Dann gehst du kommentarlos weiter, ohne sie direkt anzuschauen und wenn sie ein oder zwei hundemeter vernünftig neben dir geht, ein ruhiges brav oder prima oder was auch immer ihr sagt. Übe doch erstmal um garten, damit du dir vor anderen nicht doof vor kommst.

      Was auch hilft, falls der garten das anbietet: der Hund kommt an die Schlepp Leine, du gehst immer im grossen Viereck, lässt den hund komplett links liegen egal wie sehr sie rum zieht. Hin und wieder bleibst du an einer Ecke für einige Sekunden stehen. Irgendwann wird ihr das zu doof und sie wird automatisch deine nähe suchen, hier auch wieder, sobald sie ein Stück ordenltich neben dir geht sagst du leise fuss brav und gibst nen Leckerli wenn sie das nicht aus der Fassung bringt.

      Liebe grüsse

      • Achso, die grösse des Vierecks richtet sich nach Länge der Leine. Ist die Schlepp zehn Meter lang müssen die strecken länger sein, nicht dass sie in der Mutter liegt und du rennst im Kreis um sie rum :-D die Leine ist nur in der Schlaufe in deiner Hand. Immer mal gucken ob sie sich nicht komplett verhäddert, aber nicht mit uhr reden bis sie das tut was du möchtest.

        Hallo,

        das mit dem stehen bleiben hab ich auch gemacht.

        Aber warum soll der Hund dich nicht anschauen???

        Bei mir ist es gerade andersrum. Zieht sie bleib ich stehen, warte bis sie mich ansieht - damit sie mich auch wahrnimmt, lobe sie, sie muss zu mir kommen und dann gehen wir weiter.

        Wenn du stehen bleibst und wartest bleibt doch die Leine weiter gespannt??

        Oder meinst du das anders?

        • Nein, du sollst den hund nicht anschauen wenn sie so in der Leine zieht.

          Klar darf sie dich anschauen, das soll sie auch. Wenn sie ruhig ist geht man langsam weiter. Geht sie brav neben dir gibt es ein ruhiges Lob. Zieht sie, bleibt man wieder stehen.

          • ? Meine Hündin zieht eigentlich sehr selten....da muss schon was im "Busch" sein.

            Aber ich bleibe stehen und schaue sie DANN an...ich möchte, dass sie mich wahrnimmt und zu mir kommt. Dann gehen wir weiter.

            Grundsätzlich fordere ich den Blickkontakt in einigen Situationen ein. Dazu muss ich sie auch ansehen.

            Du meinst ich soll es nicht machen weil sie dann Aufmerksamkeit von mir bekommt, oder?

            Wir fahren damit sehr gut. Zieht sie doch mal und ich bleibe stehen ist das in Sekundenschnelle "erledigt" .

            LG

    Als erstes sollte dein Mann die Flexi Leine gegen eine Schleppleine tauschen.

    Also dieses sei ein Baum hat bei mir auch nichts gebracht. Ich hab auf dem Hundeplatz einen anderen für mich persönlich wirksameren tip bekommen.

    Wenn dein Hund zieht dreh dich kommentarlos sofort um und geh in die andere Richtung. Ist der Hund auf deiner höhe und die Leine locker kannst du wieder in die eigentlich geplante Richtung gehen. Der Lerneffekt soll sein "Wenn ich ziehe komme ich erst recht nicht da hin wo ich hin will". Am Anfang wird das holprig sein aber da mauss man durchhalten. Wenn dein Hund gut an der Leine läuft sind Belohnungen wichtig um das erwünschte und richtige Verhalten zu bestärken. Das kann ein Leckerchen, "Fein" oder ne kurze spieleinheit sein.
    Meine 28kg Dame macht heute ab und zu nochmal solche Zerr anstalten und dann dreh ich mich um und gehe in die andere Richtung... Du kannst förmlich in ihrem Gesicht lesen "Verdammt, nicht das schon wieder..." Ich brauche mich quasi nur umdrehen und einen Schritt gehen und sie ist sofort wieder bei mir. Damit kann man wunderbar die Aufmerksamkeit des Hundes wieder erlangen.
    Zu dem Thema was die anderen Leute denken kann ich dir nur sagen dass du da drüber stehen musst! Was sieht blöder aus? Ne Frau die von ihrem Hund durch den Park gezogen wird oder eine Frau die mit ihrem Hund erziehungstraining macht?
    Kann es sein, dass euer "hier bei Fuß" schon ausgenudelt ist? Das "hier" klappt ja scheinbar aber das "bei Fuß" nicht. Vielleicht wäre ein neues Kommando gut um euch aus dem alten Trott zu bringen. Ich benutze "ran" weil für mich "Fuß" ein anderes Kommando ist (Hundeplatz). In meiner Benutzung bedeutet "ran" das mein Hund neben mir gehen soll und erst nach aufforderung "lauf" wieder weg darf. Dabei muss sie mich nicht anglotzen und auf welcher Seite sie geht ist auch egal.
    Wie schaut den die restliche Erziehung bei eurer Dame aus? Und keine sorge ich bin keine mega strenge Hundeplatztante und mache dir auch keine vorwürfe wenn der Hund aufs Sofa darf;-) #hund

    Guten Morgen,

    unsere Labbi kam mit 4 Jahren zu uns aus dem Tierschutz. Es klappt im großen und ganzem recht gut, sie zieht nicht geht aber auch mal einen Schritt vor mir. Das ist für mich o.k. Wenn es sein "muss" geht sie auch brav neben mir.

    Wir haben in der Hundeschule gelernt, Geschirr anziehen bedeutet, der Hund kann laufen "wie er mag". Halsband ist "gehorsam". Wenn ich also an der Strasse oder in der FUZO unterwegs bin - Halsband. Geh ich auf dem Feld oder Wald oder auf ungefährlichen Wegen nehm ich das Geschirr. Unser Hund ist beides gewohnt daher haben wir kein Problem damit. Ich lasse sie auch nur an ganz bestimmten, übersichtlichen Stellen frei laufen, da sie noch Jagdtrieb hat....das ist mir dann zu gefährlich.

    Vielleicht kannst du das einführen wenn dein Mann unbedingt die Flexileine haben möchte (er könnte ja auch eine Schleppleine benutzen, ist halt umständlicher).

    Es klappt bei uns ganz gut. Der Hund lernt das ziemlich schnell.

    Bei uns gibt es auch den absoluten Unterschied zwischen mir und meinem Mann. Mein Mann nimmt die Leine anders als ich - er ist da auch unbelehrbar - und der Hund geht anders, zieht mehr usw. Es liegt also auch an demjenigen der am Ende der Leine geht. Und es klappt nicht nur mit Leckerli man muss auch mal "durchgreifen" ;-).

    Auf Dauer wird es natürlich dann auch tragisch wenn der Hund macht was er will, dann wird das spazieren gehen keinen Spaß mehr machen. Sie wird ja noch größer und schwerer...

    Mir fällt noch was zum Thema "ziehen" ein, das war so lustig.

    Unser Nachbarshund (kleiner Mischling) zieht auch seine ganze Familie samt Oma durch die Gegend. Aber wirklich extrem. Er legt sich so ins Zeug, er zieht richtig mit schiefer Haltung. Als die Oma letztens mit dem Hund um die Kurve kam, sah dieser den Rest der Familie. Die Oma lässt die Leine los, Hund rennt nicht wie gewollt zur Familie. Er bleibt stehen, dreht sich um, geht zur Oma....also nimmt die die Leine wieder in die Hand und er muss wieder voll ziehen. Es sah wirklich so aus, als wäre es seine Aufgabe die Oma jetzt nach Hause zu ziehen. Ich fands lustig....o.k. hilft dir leider nicht weiter #schein

    LG

    Hm, also meine Hündin (Franz. Bulldogge, 15 Monate) geht auch zu 90 % an der Flexileine, zieht zwar nicht dran, aber läuft natürlich vor (wenn man sie lässt) und wenn sie mal an der normalen Leine geht, läuft sie super Beifuß, fast von allein #cool

    Ich denke, dass das nicht immer nur was mit der Flexileine zu tun hat, auch die kann man kürzer stellen und die selben Übungen damit machen, wie mit anderen Leinen - aber das ist meine Meinung, denn bei unserer 1. Hündin (Schäferhund-Mix) war das genauso.

    In eurem Fall - du bist doch in der Hundeschule #kratz - wäre vielleicht ein Halti was. Das hat in unserer Gruppe ein Hund bekommen (ich persönlich finde die ja furchtbar) und das hat echt geholfen.

    Hallo

    Im Gegensatz zu den anderen finde ich nicht, das das Ziehen mit der Rollleine zu tun hat. Das Ziehen ist ja das Problem und nicht ob er das in 1m oder 5 m Entfernung macht. Meiner ist 11 Monate alt und kann natürlich durch die Flexleiner mal kurz schnüffeln oder etwas vorauslaufen ohne das es gleich an der Leine zieht und ich laufe immer in meinem Tempo. Er weiß genau wie weit sein Radius ist und wenn er dann trotzdem mal zieht genügt ein kleines Tzz oder heranziehen und er weiß wieder Bescheid.

    Meiner bekommt natürlich auch den Freilauf, was ich sehr wichtig finde zum austoben. Das ist was völlig anderes als der eigene Garten. Er ist jetzt in der Pupertät und da funktioniert es gerade im Gegensatz zu vorher nicht immer 100 % das er auch sofort kommt. Da macht man doch ab und zu die Erfahrung, dass eine Katze, ein anderer Hund oder Passant mal wichtiger ist. Diese Dinge kannst du natürlich nur üben in dem du es auch machst. Fang mal damit auf einer Wiese an, auf der wenig Ablenkung ist und nimm Leckerli mit. Wichtig finde ich nicht auf den Hund zu warten bis er kommt sondern weiterlaufen oder sich auch mal verstecken. Er muss lernen, das Frauchen weg ist, wenn er nicht auf sie aufpasst. In dem Alter haben sie einfach Feuer im Hintern und da ist es für den Hund wahnsinnig schwer da noch brav an der Leine zu laufen, wenn er keine Möglichkeit bekommt sich dort auszupowern.

    Ich habe von Anfang an immer beim Gassi gehen Apportierspiele eingebaut. Er liebt z.B. seinen Kong und da gibt es eine Gassirunde, bei dem der immer im Einsatz ist. Das hat den Vorteil, dass er sich völlig auspowert und er voll auf mich konzentriert ist.

    Ich würde dir jetzt nicht raten auf die Flexleine zu verzichten, weil es meiner Meinung das Problem nicht löst. Fange damit an ihn frei zu lassen. Dazu kannst du anfangs notfalls auch noch die Schleppleine nehmen. Beschäftige ihn mit einem Spielzeug und rufe ihn öfters ran um ihn nur zu belohnen aber nicht anzuleinen. Das Nichtziehen kann man auch ganz gut an einer Flexleine üben.

    Viel Erfolg

    Hast du schon in der Hundeschule darüber gesprochen? Bei uns gab es, weil ein Besitzer Probleme mit der Leinenführigkeit hatte, zwei Extra-Stunden dazu (wir waren alle einverstanden), damit wir alle üben konnten. Die spezifischen Probleme dabei wurden mit den einzelnen Hunden bzw. Besitzern so analysiert und es wurden Lösungen gefunden.

    Hallo!
    Ganz abgesehen davon, dass ich diese Auszieleinen eine Frechheit für alle anderen Hundebesitzer finde, finde ich auch, dass man einen Hund erst frei duch die Gegend laufen lassen sollte, wenn er richtig abrufbar ist.

    Ich begegne täglich Menschen mit HUnden, die gefühlte 50 Meter vor Herrchen oder Frauchen an so einer Leine rennen, ich meinen Hund an einer normalen Lederleine bei Fuß und die ihre Hunde nicht mal innerhalb Minuten zu sich rankriegen.

    Meiner Meinung nach gehören diese Leinen aus dem Handel genommen.

    Lg Sportskanone

    Meine älteste Hündin läuft toll an der Leine. Das hieß aber viel viel Arbeit. Ich bin nie wirklich nie einen Meter gelaufen wenn sie gezogen hat. Tagelang sind wir kaum paar Meter vom Haus weg gekommen. Und haben nie eine Flexileine benutzt. Der Schlüssel ist die absolute Konsequenz. Du und dein Mann müsst wirklich immer stehen bleiben. Es darf niemals nie eine Ausnahme geben.

    Bei allen anderen Hunden hat ich keinen Bock mehr drauf. Die laufen alle so na ja an der Leine. Allerdings hab ich nur 10 Meter zu Wald und Wiesen ab da sind meine immer frei. Im Dorf auch oft so lange wir keinem Fußgänger begegnen.

    Viel Glück noch

    Hundeschule!
    Denn egal an welcher Leine, wenn ein Hund lernt "bei Fuß" zu gehen und das Frauchen interessanter ist als alles andere, dann ist die Leine und Geschirr egal.

    Spielst Du auch beim Gassi gehen, Leckerlie Suchspiele, Sitz-bleib-Geh Speile, Ballspiele, etc. etc?

    DU musst für den Hund interessant werden, damit er gerne bei Dir ist.

    LG
    Lisa

    • (19) 24.02.16 - 02:02

      Fuß laufen und Leinenführigkeit sind aber 2 Paar Stiefel.
      Unter Leinenführigkeit versteht man dass der Hund locker an der Leine läuft aber schnuppern, pinkeln, sich umsehen darf. Es gibt Gegenden mit Leinenpflicht oder Hunde die man nicht oder noch nicht ableinen kann/will. Da will man nicht dass der Hund einen 2 Stunden anstarrt und exakt im Fuß läuft.

      Meine Hunde laufen alle super im Fuß sind aber nicht sonderlich leinenführig.

Top Diskussionen anzeigen