Hundebox - VarioCage, 4Pets, etc.

    • (1) 27.02.16 - 09:59
      Inaktiv

      Guten Morgen,

      schon seit längerem suche ich DIE Lösung, unsere Hündin (Labradormix) sicher im Auto zu transportieren. Bisher fährt sie, angegurtet mit ihrem normalen Geschirr, im Kofferraum mit. Im Falle eines Unfalls wäre sie sehr unzureichend gesichert, ich bezweifle, dass ein Standardgeschirr den wirkenden Kräften standhalten kann.

      Zusätzlich fahren unsere dreijährigen Zwillinge auf der Rückbank mit. Kracht der Hund also in die Rückbank, kann das auch für unsere Söhne üble Folgen haben.

      Deshalb liebäugeln wir nun mit der Anschaffung einer guten Hundebox. Der Preis spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle, ebenso die Größe (wir fahren einen Dacia Lodgy, der Kofferraum ist recht groß, wobei wir dennoch neben der Box noch ein wenig Platz benötigen).

      Angetan haben es mir die 4 Pets ProLine (TÜV-geprüft) bzw die Kleinmetall VarioCage. Bei zweiteren sieht es in Crashtests zumindest so aus, als würde die Box selber die Unfallkräfte ein wenig abfangen, was in der Theorie ja super klingt. Denn ich habe schon Bedenken, dass im Falle eins Crashs die schwere Box in den Rücksitz knallt und für unsere Söhne eine zusätzliche Gefahr darstellt (nebenbei: natürlich ist mir bewusst, dass man nicht jedes Szenarion durchspielen und jde Gefahr vermeiden kann;)).

      Hat jemand Erfahrungen mit oben genannten Boxen? Empfehlenswert oder leere Versprechungen (nun gut, crashtests wird ja keiner zuhause durchführen, aber man kann ja zumindest ein Urteil über die Wertigkeit fällen:-D)?

      Ich danke Euch ganz herzlich
      Viele Grüße

      chio

      • Hallo,

        ich habe zwar keine solche Box für unsere Labbi Hündin, habe mich aber mal auf der Webseite von Variocage durchgelesen.

        Die Box macht einen sehr guten Eindruck und auch die Beschreibungen sind vielversprechend.

        Einzig was uns vom Kauf einer solchen Box abgehalten hat war auch immer die Frage, was bringt sie uns und vor allem WIE befestigt man sie im Kofferraum. Sie einfach nur in den Kofferraum reinzustellen, eine Vollbremsung mit Hund und Box, wäre für mich genauso, als ob du dein Kind zwar im Kindersitz angeschnallt hast, den Sitz selber aber nicht.

        Es steht aber auf dieser Seite was von Klettstreifen, die sollen ein Rutschen der Box im Kofferraum verhindern oder minimieren. Und was von Zurrgurten, dazu schreibt Variocage folgendes auf ihrer Seite:

        <<<<Wie werden die Boxen im Fahrzeug befestigt?
        Die Boxen werden mit Zurrgurten an den Ankerpunkten im Kofferraum befestigt. Das robuste Strap-Fix-System (2 Gurte) gehört bei den ProLine-Boxen zum Lieferumfang und hat eine Zugkraft von 350 kg pro Gurt. Zusätzliche Klettstreifen auf der Unterseite der Box sorgen dafür, dass sie im Kofferraum nicht verrutscht>>>>

        Wir haben einen Kombi, unser Hund springt einfach in den Kofferraum. Wir haben ein Klemmgitter hinter der Rückbank, wirklichen Schutz bei einem Aufprall wird es wohl auch nicht bieten, eher, dass der Hund nicht über die Rückbank springt. Wir fahren ausschließlich nur innerorts und kurze Strecken von 2-3 km in den Wald zum spazierengehen mit Hund.

        Ich würde diese Box für unseren Hund kaufen, unter der Bedingung, dass sie wirklich fest mit diesen Gurten befestigt ist.

        • (3) 28.02.16 - 07:48

          morgen,

          danke dir für deine einschätzung! ich sehe das ähnlich wie du und bin ebenfalls der meinung, dass die box mit vernünftigen gurten gesichert gehört. wir haben bisher auch eher daran gedacht, ein trenngitter sowie einen hundegurt zu besorgen.

          aber einerseits fürchte ich, dass der hund eher unzureichend gesichert ist und andererseits habe ich gesehen, was so ein hundekörper mit einer rücksitzbank anstellt...puuuh (mal davon ab, dass man gar nicht anfangen sollte, sich irgendwelche crashtest anzuschauen#schein). säßen dort nicht die kinder, würde ich diese kombi wohl dennoch wählen. gar nicht so einfach.

          ach ja, wir fahren häufiger auch mal autobahn und längere strecken. im sommer werden wir eine ca zehnstündige fahrt vor uns haben. es sollte also eine gescheite lösung her.

          mit der größe bin ich ein wenig unsicher. die höhe mit 65 cm und die länge bis zu 100 cm halte ich für ausreichend, aber die breite mit 55 cm? ist immerhin die hälfte des kofferraums, aber sie könnte eben nur lang drin liegen.

          nochmal lieben dank, nanchmal braucht man ein paar objektive gedankenanstöße und einschätzungen.

          einen schönen sonntag

          • Hi,

            wir fahren unsere drei Hunde im Hundeauto in Boxen. Festgezurrt mit Spanngurten. Und das schon seit Jahren.

            Gekauft haben wir ganz normale Alu-Holz-Boxen.

            Unsere Hunde sind 54cm hoch und 19kg (Kurzhaarcollie), 58cm und 25kg (DSH-Mix) und 34cm und 9,5kg (Dackel-Mix) groß.

            Die Boxen für die Mädels sind L 90cm * B 65cm * H 67cm. In der Länge würden 80cm auch reichen, aber in der Breite reichen 55cm nicht. Beide können sich da nur sehr schlecht drehen oder legen - wir hatten nämlich zuerst Boxen in 75x55x65 gekauft.

            Gruß
            Kim

            • (5) 29.02.16 - 15:22

              hallo,

              danke für deine einschätzung. ich sehe das nun auch so, 55 cm sind echt zu wenig, habe einfach mal die hundedecke auf die entsprechende größe reduziert und das ging gar nicht! wir liebäugeln mittlerweile sehr mit der variocage hundebox, weil sich diese im falle eines unfalls zunächst ein wenig zusammenzieht, so dass ich mir einbilde, dass die box nicht im ganzen durch den sitz geschoben wird;-) die nächste größe wäre dann 70 cm breit (außenmaß), ich denke, die würde gut passen.

              vlg
              chio

      Was meinst du mit "kracht der Hund in die Rückbank"?
      Da dürfte doch im Normalfall gar nichts passieren, das hält eine Rückbank schon aus. Was anderes wäre es bei Hunden auf der Hutablage - sehe ich leider sehr oft :-[

      • (7) 29.02.16 - 15:17

        hi,

        naja, im falle eines unfalls würde der hund ja trotz eines trenngitters oberhalb der sitze ungebremst in die rückbank fliegen. wenn man sich mal ausrechnet, was alleine bei einer vollbremsung mit einem 23 kilo hund passiert, kann man sich ansatzweise vorstellen, welche kräfte sich in die bank reindrücken (bei der man ja sogar fußtritte spürt). entsprechende tests belegen dies. das habe ich damit gemeint:). und hund auf hutablage, auch das sehe ich häufig, ist echt ein no go.#zitter

        glg,
        chio

        • >> kann man sich ansatzweise vorstellen, welche kräfte sich in die bank reindrücken (bei der man ja sogar fußtritte spürt). <<

          Hm, also meine Rückbank ist von der Kofferraumseite mit Metall oder so was verstärkt. Muss ja schließlich auch rutschendem Gepäck standhalten können, daher kann ich das mit den Fußtritten jetzt nicht so nachvollziehen.

          Das mit dem "oben drüber" dann schon eher, aber dafür hat man ja ein Gepäcknetz oder ein Hundegitter - sollte man ja eigentlich meinen, dass das auch einen Hund aushält #schwitz#zitter

          • (9) 01.03.16 - 11:13

            ah ok, also unsere rückbank finde ich recht "schlabberig", verstärkt ist da gar nichts groß. verschiedene tests haben gezeigt, wie sehr ein mittelgroßer hund ne rückbank zerlegen kann#zitter

            letztendlich ist es ja so, dass man sich über solche dinge eher nicht den kopf zerbricht ( ist auch sicherlich gelegentlich besser so), hat man sich aber erstmal informiert, wird es schwer, erworbenes wissen bzw entsprechende bilder abzustellen...
            so manches mal übertreibe ich es sicher, aber wenn ich überlege, was der hund für ein geschoss wird, gerade wenn er nicht direkt an der lehne liegt, da gruselts mich bei dem gedanken, meine söhne würden diesen im rücken haben. DIE hundertprozentige sicherung gibt es natürlich nicht, das ist mir klar!

            ich neige zur übereifrigkeit, das ist mir bewusst#schwitz;-)

            lg und danke

Top Diskussionen anzeigen