Tollwutimpfung beim Welpe

    • (1) 21.03.16 - 07:44

      Hallo,

      meine Hündin (12 Wochen) bekommt morgen ihre nächste Impfung wo laut Impfplan auch die Tollwutimpfung mit dabei ist. Diese wollte ich jedoch erst nach der 16. Woche bzw nach dem Zahnwechsel machen lassen mögl. als zwei oder drei Jahresimpfstoff.

      Jetzt meinte meine Tierärztin aber sie würde an meiner Stelle gleich (morgen) die Tollwutimpfung mit machen lassen. Grund: bei uns in der Region gibt es die Fledermaustollwut und die wohl auf den Hund übertragbar wäre wenn er so ein Tier gefressen hat. Meine Hündin ist ein kleiner Müllschlucker die auch gerne mal eine erbeutete Maus unserer Katzen frisst - die ich nicht immer sofort finde.

      Habt ihr mal einen Tipp für mich? Meine Tierärztin überlässt mir die Entscheidung was ich mache, aber theoretisch wollte ich erst die zweite und dritte Parvoimpfung machen lassen bevor ich die Tollwut machen lasse.

      VG Geli

      • (2) 21.03.16 - 09:08

        "Diese wollte ich jedoch erst nach der 16. Woche bzw nach dem Zahnwechsel machen lassen"
        Wieso?

        "theoretisch wollte ich erst die zweite und dritte Parvoimpfung machen lassen bevor ich die Tollwut machen lasse."
        Wieso?

        Egal wann du impfst, es gibt keinen zwei Jahresimpfstoff, es sind alles drei Jahresimpfstoffe beim Hund.

        (3) 21.03.16 - 12:45

        Hallo,

        mein Hund wurde nach dem Zahnwechsel gegen Tollwut geimpft - ich bin extra 30 km weit gefahren, weil dieser Tierarzt der einzige war/ist, der einen 3-jährigen Schutz im Pass einträgt.
        Frage also vorher deine Tierärztin, ob sie 3 Jahre einträgt - gilt im übrigen auch für die Impfungen gegen Staupe/Parvovirose und Hepatitis, wenn die Hunde bei der Impfung mindestens 12 Wochen alt sind und keine maternalen Antikörper mehr besitzen!
        Einzig gegen Zwingerhusten und Leptospirose muss jährlich geimpft werden!

        Wir hatten/haben übrigens Fledermäuse in unserem Dach, da diese Tiere allerdings abend - und nachtaktiv sind, dürfte die Gefahr für einen Hund recht klein sein ;-)

        LG Pechawa

        • (4) 21.03.16 - 13:29

          Hallo,

          danke für den Tipp. Ich werde sie morgen fragen. Wie gesagt sie überlässt mir die Entscheidung. Normalerweise wäre mir das egal, hätte ich nicht so einen kleinen Müllsauger der alles aufsaugt was rumliegt und dass sind auch die Errungenschaften unserer Katzen. Die letzte Maus kam dann war vorne wieder raus nach einer gewissen Zeit aber ich bin halt am grübeln.

          VG Geli

        • (5) 21.03.16 - 14:47

          maternale Antikörper hat der Durchschnitts Welpe bis zur 16. Lebenswoche, nicht 12 Woche. Tollwut ist die einzige die nicht geboostert werden muss. SHPPiL muss immer geboostert werden, auch nach den maternalen Antikörpern.
          Ein TA muss die Tollwut Impfung für 3 Jahre bescheinigen wenn sie so zugelassen ist. In der StiKo wird empfohlen sie nach einem Jahr zu boostern und dann erst auf das drei Jahres Intervall zu gehen. Aber kein TA kann die 3 jahres bescheinigung ausschlagen wenn man danach fragt.

          • (6) 22.03.16 - 13:08

            Bezüglich maternaler Antikörper streiten sich die Fachleute!
            Im Beipackzettel steht "1 einmalige Impfung ab der 12. Lebenswoche" - wenn die maternalen Antikörper aber noch vorhanden sind, wird eine Impfung in dem Alter nichts bringen!
            Deshalb würde ich eine Auffrischung von S/H/P auch erst in der 14.-16. Lebenswoche verabreichen lassen, dann bietet sie 3 Jahre einen Schutz.

            Mein Tierarzt empfahl mir auch die erste Tollwutimpfung nach 1 Jahr aufzufrischen, danach bekam ich den 3-jährigen Eintrag.

            Was die 3 Jahresbescheinigung betrifft, da kann man nichts erzwingen und kein Tierarzt lässt sich von Kunden was vorschreiben!
            Immerhin ist der Beipackzettel nur eine Empfehlung, darauf berufen sich die Tierärzte und es hatte sich bis jetzt noch kein Tierarzt von mir überzeugen lassen!
            Ich kann in dem Fall nur dem Tierarzt mitteilen, dass er meinen Hund nicht impft und dann suche ich mir einen anderen, der sich an die Empfehlungen der Impfstoffhersteller hält!

            • (7) 23.03.16 - 10:43

              nein die Fachleute streiten sich nicht! Sie sind sich einig, dass in der 16 Lebenswoche keine mehr vorhanden sein sollten. 100% gibt es in der Medizin NIE.
              In deinem beipackzettel steht "1 einmalige Impfung ab der 12. Lebenswoche" NUR bei der tollwut. ein anderer impfstoff bei dem das im beipackzettel steht ist in deutschland nicht zugelassen!!!!
              "Deshalb würde ich eine Auffrischung von S/H/P auch erst in der 14.-16. Lebenswoche verabreichen lassen, dann bietet sie 3 Jahre einen Schutz." nichts anderes habe ich gesagt, außer 16. LW, nicht vorher und SHPPiL.
              die Stiko empfiehlt auch ein boostern nach 1 jahr bei der T impfung. EU recht ist aber, dass sie T impfung 3 Jahre hält. Dh ein (für mich) guter TA impft nach einem jahr nochmal. aber er muss bei der ersten T impfung diese als 3 jahre gültig datieren und da kann man als besitzer schon sagen, moment die hält doch noch... wenn man das möchte. ob man das möchte ist eine andere frage.
              "Immerhin ist der Beipackzettel nur eine Empfehlung, darauf berufen sich die Tierärzte und es hatte sich bis jetzt noch kein Tierarzt von mir überzeugen lassen!" bei der T impfung (um die es hier ja ging) geht es um eine rechtliche impfung. das hat nichts mit überzeugen zu tun, da gibt es vorschriften (quasie muss). die Stiko (für dich das was im beipackzettel steht) ist eine empfehlung, kein muss.

      (8) 24.03.16 - 14:36

      Also, zunächst einmal ist Fledermaustollwut ein anderer Virus (LBV) als der, gegen denen die Hunde geimpft werden (RABV = Rabieserreger).

      Zwar gibt es auch LBV Impfen - die müssen aber gesondert "beantragt" werden. Ich kenne keinen, der seinen Hund gegen LBV hat impfen lassen.
      Aber auch wenn du duch dazu entscheidest, lässt das nicht die Rabiesimpfe entfallen.

      Die Beipackzettel kann man sich im übrigen online durchlesen.
      Bei Nobivac steht, dass sie 3 Jahre Wirksamkeit garantieren. Studien zufolge hält sie meist deutlich länger, aber 3 Jahre in JEDEM Fall. Aber die meisten Tierärzte tragen dennoch nur 1 Jahr ein - warum? Weil Impfen ihre Haupteinnahmequelle sind. Meine neue Ärztin (habe lange gesucht) hat das ganz offen so gesagt.
      Und wie schon gesagt wurde, spätestens nach dem Zahnwechsel schlägt der Impfstoff an, meist aber auch schon nach 4 Moanten. Vorher hat man so ca. 50 / 50 Chance, daher ist es total blöd, dass der VDH vorschreibt, dass seine Züchter mit 8 Wochen impfen lassen müssen.

      Ich würde die Impfen getrennt machen. Meine ältere Hündin verträgt es gar nicht mehr alle zusammen zu bekommen. Die letzten beiden Male ging es ihr richtig schlecht (Erbrechen, Durchfall, Fieber, Appatie). Nach ihrer Grundimmunisierung hatte sie eine Lungenentzündung bekommen - erst Jahre später sagte mir ein Tierarzt, dass das ein häufiger Impfschaden bei Welpen ist. Statistisch treten die Impfschäden häufer auf, wenn alle Impfen gleichzeitig gegeben werden. Meine neue Tierärztin sagt, dass der Impfstoff sogar bis zu 5 Jahren freigegeben ist, nur EU - weit nicht anerkannt. Sprich - würde ich nicht ins Ausland fahren wollen, kann sie mir auch 5 Jahre eintragen, nur halt nicht in den EU Ausweis.

      Die übrigen Impfen sind fast alle mehrere Jahre wirksam. Man muss nur mal einen Tierarzt finden, der ehrlich ist.

      Einer, der das ganze super informativ zusammengefasst hat, ist hier zu finden:
      http://www.heiltierarzt.de/hunde-impfen/neue-impfpraxis-hundewelpen-schutzimpfungen.htm

      • (9) 24.03.16 - 21:20

        Danke für die Info. Ich habe ohne Tollwut geimpft und nach dem Zahnwechsel wird als Einzeldosis nach geimpft. Ebenso gibt es keine dritte Fünffachimpfung in der 15. Lebenswoche geben. Meine Tierärztin meinte dadurch dass meine Maus die erste Impfung mit acht Wochen und die zweite Impfung mit genau zwölf Wochen bekommen hat ist eine dritte nicht notwendig.
        Die Tollwutimpfung gibt es nach dem Zahnwechsel.Das bedeutet für mich dass ich zwar in keine Welpenstunde gehen kann aber ich denke da gibt es schlimmeres.

        • (10) 25.03.16 - 13:18

          tierseuchen gesetzt: wenn ein nachweislich ungeimpfter hund einen menschen beißt, dann kann dieser hund vom amt aus eingeschläfert werden um zu untersuchen ob der tollwut hat! das ist eine post mortem diagnose und anders kann man tollwut nicht feststellen. ich kenne zwei solcher fälle, beidesmal wurden gesunde hunde eingeschläfert die keine tollwut hatten, aber da die hunde dann ja schon tot waren, bringt es ihnen auch nichts mehr. beidesmal familien hunde, der eine hatte nicht mal wirklich gebissen sondern bei zerrspielen das nachbarskind an der hand mit dem eckzahn angekratzt. da hat man beim entsprechenden gegenüber vorm gesetzt keine chance.

          ich kann nicht verstehen wie man diese rechtliche lage ignorieren kann!!!

          "Tierärztin meinte dadurch dass meine Maus die erste Impfung mit acht Wochen und die zweite Impfung mit genau zwölf Wochen bekommen hat ist eine dritte nicht notwendig." von der mindest empfehlung her (beipackzettel) stimmt das. stiko empfehlungen und auch experten fakten sprechen dagegen. maternale AK können bis zur 16 woche persitieren, aber ist ja jedem seine eigene entscheidung. leptospirose ist übrigens eine zoonose, die bei und menschen tödlich enden kann....

          http://www.msd-tiergesundheit.de/News/Fokusthemen/Impfempfehlungen_Hund_Katze/Maternale_Antikoerper.aspx

          http://www.impfung-hund.de/impfempfehlungen/maternale_antikoerper.asp

          • (11) 25.03.16 - 15:50

            Die Ausgangsfrage bezog sich darauf wenn der beste Zeitpunkt ist und ob lieber getrennt oder als eine Impfung. Das der Hund gegen Tollwut geimpft wird ist klar, es ging halt nur um den passenden Zeitpunkt. Zudem wollte ich den Zusammenhang zwischen einer Fledermaustollwut und der Tollwut die ua Füchse haben wissen. Diese Frage wurde mir inzwischen beantwortet.

      (13) 25.03.16 - 13:08

      "Vorher hat man so ca. 50 / 50 Chance, daher ist es total blöd, dass der VDH vorschreibt, dass seine Züchter mit 8 Wochen impfen lassen müssen." wenn ich deine aussage richtig verstehe würdest du die 50% dann ungeimpft rumlaufen lassen?!?

      "Und wie schon gesagt wurde, spätestens nach dem Zahnwechsel schlägt der Impfstoff an, meist aber auch schon nach 4 Moanten." woher hast du denn diese märchen? was soll denn die impfungwirkung mit dem zahnwechsel zu tun haben? der impfschutz ist 2-4 wochen nach der boosterimpfung ausgebildet, vorausgesetzt man hat korrekt geimpft. was soll denn der zahnwechsel zum impfschutz beitragen? tiere die schon im zahnwechsel waren bekommen dann keinen impfschutz mehr oder was?

      "Tierärzte tragen dennoch nur 1 Jahr ein - warum? Weil Impfen ihre Haupteinnahmequelle sind" TÄ verdienen an der impfung an sich, nicht daran wieviel komponente sie spritzen! somit ist diese aussage klar falsch! ja impfen ist eine einnahmequelle. wenn man dach herstellerempfehlung und stiko impft (und ja, an irgendwas muss sich auch ein TA orientieren) dann impft man jährlich L Pi und SHPT alle drei Jahre. der Hund kommt aber trotzdem jedes jahr! dh auch ein TA der restriktiv impft verdient jedes jahr ein geld. ist auch echt unmöglich, dass TA geld verdienen mit ihrem beruf!

      "Tierärztin sagt, dass der Impfstoff sogar bis zu 5 Jahren freigegeben ist" das habe ich noch nie gehört und auch nicht gefunden. das würde mich tatsächlich interessieren wo der T impfstoff 5 jahre freigegeben ist.

      man ein fakt zur tollwutimpfung: wenn ein hund einen mensch beißt, dann muss nachgewiesen werden können, dass der hund keine tollwut hat. das kann man nur über die impfung! wenn man das nicht nachweisen kann, dann darf der hund eingeschläfert werden, da die tollwut nur post mortem nachgewiesen werden kann und es für den gebissenen menschen eventuell lebensrettend sein kann. da steht tierrecht unter menschenrecht!
      ich finde es unverantwortlich wenn man seinen hund deser gefahr aussetzt! ich kenn zwei (!) solcher fälle, beidesmal hatte der hund keine tollwut, bringt ihm aber auch nix mehr wenn er tot ist!
      nachzulesen im tierseuchen gesetz!

Top Diskussionen anzeigen