Katze erbricht und baut ab :-(

    • (1) 30.04.16 - 12:58

      Hallo zusammen!
      Vielleicht habt ihr noch eine Idee, was man machen kann. Unsere steinalte Katzendame erbricht seit Mittwoch Morgen und frisst nicht mehr. Weißen Schaum und manchmal auch etwas klaren, wässrigen Schleim. Die Tage davor hat sie auch schon nur sehr wenig gefressen und dabei hat sie eh nicht mehr viele Reserven.
      Donnerstag waren wir mit ihr beim TA, die hat den Bauchraum abgetastet, alles weich, keine Schmerzreaktion. Temperatur gemessen, normal. Weil sonst nix zu finden war, wurde Blut abgenommen und sie hat ihr was gegen Übelkeit gespritzt. Das Belohnungsfutter von der Helferin hat sie dann gierig gefressen, davon haben wir was mitgenommen, Donnerstag Abend hat sie davon auch noch was gefuttert.

      Seit dem Erbrechen trinkt sie neuerdings, das hat sie vorher nie gemacht, weil sie ausschließlich Nassfuttet bekommt.

      Das Blutbild ergab, dass Schilddrüse und Nieren super sind, Leber ganz minimalst erhöht, laut TA für eine alte Katze aber im Rahmen. Weiße Blutkörperchen sind etwas zu niedrig, rote etwas zu hoch, das deutet wohl auf Flüssigkeitsmangel hin (?) und führt evtl dazu, dass das Herz schwerer arbeiten muss. Herztöne waren aber super. Die etwas zu niedrigen weißen Blutkörperchen sprechen wohl für ein angegriffenes Immunsystem.
      So, den Freitag über hat sie nicht mehr erbrochen und wir haben ihr ständig Futter angeboten, hat aber nix gefressen, nur immer wieder getrunken. Seit heute Morgen erbricht sie aber auch wieder:-( Ich befürchte, das Wasser kommt zum Teil auch wieder raus.
      Sie schleicht nur noch hier rum, liegt zusammengekauert auf dem Bett und sieht echt nicht gut aus. Ich befürchte, wir müssen gleich nochmal mit ihr zum Notdienst oder in eine Klinik :-(

      Wisst ihr, was noch untersucht oder gemacht werden kann? Haben gestern mit dem TA telefoniert, wir sollten eigentlich nächsten Freitag nochmal wiederkommen, nochmal zum durchchecken und um zu besprechen, wie wir ihr Immunsystem päppeln können. Aber ich will nicht warten.

      Habt ihr noch Tipps oder auch schonmal so eine Erfahrung gemacht?

      • du sagst, dass sie steinalt ist, wie alt ist sie denn?

        muss man wirklich noch jede Möglichkeit der Tiermedizin wahrnehmen....jeder Gang zum TA ist auch für die Katze Stress....sie hat keine Schmerzen, dass ist ein wichtiger Aspekt

        wenn sie wirklich schon sehr alt ist, sollte man einfach akzeptieren, dass es irgendwann zuende geht und sie in ihren letzten Tagen noch liebevoll umsorgen, aber nicht alle paar Tage zum TA mit ihr und das noch versuchen und dies noch probieren.....warum?

        • Dass sie keine Schmerzen hat, kann ich nicht ausschließen. Gut geht es ihr jedenfalls nicht und ich möchte ihr helfen. Sie soll nicht leiden, so oder so nicht.

          Klar würde ich nicht mehr alles machen lassen. Ich denke z.B. dass sie eine OP oder so eh nicht mehr verpacken würde. Aber ich wüsste zumindest gerne die Ursache, so dass ich fundiert entscheiden kann, ob und in welchem Umfang eine Behandlung sinnvoll oder zu stressig ist. Oder ob in den nächsten Tagen eher nur noch Quälerei auf sie zukommt.
          Du hast recht, ich werde nachher mal mit meinem Mann besprechen, ob wir ihr damit nur noch mehr Stress machen, der vermeidbar wäre.

          Ich will sie nur nicht leidend langsam sterben lassen:-(

          • meine beiden Freigänger Katzen 12 und 13 Jahre alt, sind auch nicht mehr die Jüngsten

            Man sagt ja immer, wenn sich die Katze nicht mehr putzt ist das kein gutes Zeichen.
            Du sagst, sie frisst zur Zeit nichts aber trinkt.
            Was spricht gegen ein friedliches Sterben zuhause in ihrer gewohnten Umgebung. Ob sie dabei leidet, tja, wenn man das wüsste.... Ausnahme, das Tier hätte Schmerzen und würde sichtlich leiden, da ist ein schnelles Eingreifen eine Erlösung.

            Sollte sie eine Freigängerkatze sein, muss man aufpassen. Katzen gehen zum Sterben fort von zuhause, das hört man immer wieder.

            Ich würde hier eine von Tag zu Tag Entscheidung anstreben. Du kennst sie am besten, beobachte sie, solange sie nicht offensichtlich leidet würde ich den Lauf der Dinge einfach kommen lassen...

      Hallo,

      ich weiß zwar nicht wie alt Eure Dame ist. Bei unserer ging es ähnlich los und kurz darauf hatte sie akutes Nierenversagen.

      Irgendwann haben wir sie dann von den Qualen erlöst und haben sie friedlich einschläfern lassen.
      Unsere Tierärztin war und ist auch immer noch so fair und sagt den Tierbesitzern wie schlimm es um das Tier steht. Es gibt Besitzer die wollen das nicht hören und dann wird weiter behandelt, es gibt aber auch Menschen die hören etwas genauer hin und entscheiden dann.

      Unsere Mietz wurde übrigens reichlich 12 Jahre alt.Wenige Wochen zog ihr Nachfolger ein - ein Tier der Sonne auf der Durchreise für eine sehr kurze Zeit. Das dumme war - ich wusste es von Anfang an als er einzog dass er nur auf der Durchreise war.

      VG Geli

      • Unser TA ist da GsD auch keiner, der die Besitzer in Watte packt. Wenn es das Ende bedeutet, sagt er es uns auch und ich will es auch ehrlich wissen, um ihr Quälerei zu ersparen.
        Seit gestern Mittag hat sie nicht mehr erbrochen und frisst ab und zu Minimengen. Wir warten mal weiter ab...

    12 und 13 findet ihr alt für eine Katze?

    Unser alter war 18,5 Jahre alt. Und ich kenne Katzen die über 20 wurden.

    Zu eurer Katze, unser alter Kater hing auch immer direkt in den Seilen wenn ihm mal was auf den Magen geschlagen war. Er bekam dann vom Tierarzt immer ein Flüssigkeitsdepot unter die Haut gespritzt und eben noch was gegen Übelkeit, was das den Magen beruhigte. Und durch die Flüssigkeit hat er dann auch mal 1 Tag wirklich gar nichts zu sich genommen was anscheinend dem Magen gut tat, danach konnte er dann wieder fressen. Als unser Kater älter wurde bekam er Nierenprobleme, da wurde es dann auch häufiger mit dem erbrechen, nicht fressen usw. Da habe ich ihm die Flüssigkeit auch selber gespritzt (bin allerdings auch Krankenschwester und kann subkutan spritzen). So musste ich den eh schon nicht fitten Kater dann nicht noch mit der Fahrt zum TA belasten (wohnen auf dem Dorf, hieß jedes mal min 15 Minuten Auto hin und nochmal zurück für den armen Kerl)

    Hallo,
    Unser Kater hat sich in der letzten Zeit auch sehr häufig erbrochen.
    Wir sind dann zum Tierarzt. Zuerst bekam er eine Spritze und Antibiotikum.

    Leider wurde es nicht wirklich besser.Also nochmal zum Arzt.

    Diesmal wurde Blut abgenommen.Die Werte waren gut,bis auf das eine

    Entzündung im Körper ist.Wieder bekam er ne Spritze,Antibiotika und eine Kur für den Magen.Ein paar Tage ging es gut und dann fing es wieder an.
    Die Ärztin sagte,man kann noch einen extra Bluttest machen zwecks Bauchspeicheldrüse.

    Und das Ergebnis war,das diese entzündet ist. :-(
    Nun gab es wieder ne Spritze und Pancreas comp.
    Nun hoffen wir,das dies endlich hilft.
    Vielleicht solltet ihr diesen Bluttest auch machen lassen.
    Vielleicht hat sie auch ne Bauchspeicheldrüsenentzündung.

    Alles Gute :-)

    • Wir haben ja ein Blutbild machen lassen, inkl Entzündungswerte, da war nix.
      Inzwischen geht es ihr aber auch schon wieder viel besser, sie ist wieder fit.
      Gott sei dank, ich hatte schon befürchtet, mich verabschieden zu müssen...

Top Diskussionen anzeigen