Katze- Wucherung entdeckt

    • (1) 01.05.16 - 12:21

      Hallo,

      Ich habe gestern bei meiner Katze eine Wucherung entdeckt, auf der Brust unter dem Vorderlauf. Ich vermute auf bzw neben dem Milchleiter, ist etwa so groß wie ein 2€- Stück und daumendick. Und beweglich. Allerdings ist die Oberfläche uneben und gnubbelig.

      Vll kennt das jemand und kann mir sagen, was da jetzt auf uns zukommt? Auch kostenmässig?

      Traurige Grüße
      Nicole

      • Hallo!

        Das kommt einfach drauf an. Wenn es nur pberflächlich und schnell entfernt ist weniger als 100 Euro. Wenn dagegen Lymphknoten mit raus müssen oder alles mehr in die Tiefe geht können es auch 200 Euro werden. Je schneller ihr beim Tierarzt seid, desto einfacher wird es zu entfernen sein.

        • Vielen Dank für Deine Antwort. Ich dachte echt, dass da schnell mal so 1000€ zusammen kommen. Aber mit 2-300€ kann ich umgehen.
          Ich habe gleich einen Termin beim TA. Zum Glück hat das so schnell geklappt. Und dann auch noch bei dem, der nicht fürs schnelle Einschläfern bekannt ist.

          LG

          • Keine Sorge, so teuer wird das nicht. Im Vierstelligen Bereich bei einer Katze liegt man vielleicht bei einem komplizierten Beckenbruch, der an mehreren Stellen verschraubt werden muss, also so eine typische VErletzung wenn ein Tier von einem Auto angefahren wird. Aber eine eher oberflächliche Umfangsvermehrung ist ja schnell erreicht, da muss man nur oberflächlich durch die Haut dran statt in Knochenresten rumzubohren, das geht ja auch viel schneller.

            • Ja, ich hatte mal eine Katze die von irgendwas angefahren wurde, allerdings wurde sie 2 Wochen später eingeschläfert, sie hatte sich das Rückgrat gebrochen und zog ihre Hinterbeine nur noch hinterher. Anfangs dachte der TA an eine Prellung da äußerlich keine Verletzungen waren.

              Naiv wie ich bin, dachte ich bis Samstag ernsthaft, wenn ich die Katzen nicht raus lasse, kann Ihnen auch nix passieren. Tja, falsch gedacht.

              • naja, krank werden können sie trotzdem, aber immerhin nicht angefahren, nicht von einem Marder gebissen, nicht im ernste Kämpfe mit Artgenossen verwickelt, sie fressen keine Maus die eine Überdosis Rattengift intus hat und vergiften sich nicht an dem Blaukorn, das der Nachbar auf den Rasen streut... also viele Risiken schließt man damit aus. Auch das Risiko an Katzenschnupfen oder Seuche zu erkranken ist wesentlich geringer, so dass es reicht Wohnungskatzen deutlich seltener zu impfen - nur ganz ungeimpft sollten sie nicht bleiben weil man die erreger auch an den Schuhen ins Haus tragen kann.

                Krebs, Entzündungen und Infektionen können trotzdem kommen, Zahnfleischentzündungen oder schlechte Nierenwerte. Aber ein paar Sachen erspart man ihnen schon mal auf jeden Fall. Meine Stubentiger sind 12-14 Jahre und bisher war nur selten mal was - ne zahnfleischsache, eine Blasenentzündung, eine habe ich wegen fortschreitendem Nierenversagen letzten Endes einschläfern lassen. Aber auf die Jahre gerechnet waren es wirklich keine hohen Tierarztkosten.

                • Tja, nun bin ich zurück vom TA. Morgen wird der Tumor entfernt.

                  Wie ich ja schon dachte, ist er in der Milchleiste und die daneben liegende Zitze ist auch betroffen, etwa erbsengroß.

                  Die Prognose sieht ja eher schlecht aus, aber ich hoffe, dass wir Glück im Unglück haben und vll doch noch ein paar gute Jahre schmusen dürfen und nicht nur Wochen.

                  Achse. Kostenmässig liegen wir wohl bei 100- 120€.

      JA so ne Wucherung entdeckte ich vor 2 JAhren bei unserem Hund mal. Nur war die leider schon fast Hühnerei groß! Komisch das ich sie nicht früher sah. Saß aber hinten neben dem Hintern so in den Haaren das man sie nicht entdeckte. Wie lange sie schon da war, wußte ich damals nicht, somit auch nicht wie schnell wie möglicherweise gewachsen war!
      Daher bin ich zum Tierarzt, der untersuchte und sie schickte mir zu einer anderen Ärztin die für sowas spezialisiert war. Diese untersuchte und meinte damals auch es könnte ein Tumor sein aber vermutlich nur eine Fettgewebsgeschwulst. Gut letzteres war es dann auch und somit harmlos. Man hätte auch nichts wegmachen lassen müssen. JEdoch war es besser. Klar es war harmlos aber es hätte weiter wachsen können oder dann eben auch Platzen. Und je größer es war desto schwieriger isses dann die Haut zusammen zu ziehen nach dem Entfernen beim Vernähen. Also haben wir gleich nen Termin gemacht zum Entfernen und alles war gut! Ca 250 Euro Kosten. Wenn euer "Ei" also noch nicht so groß ist lass es gleich untersuchen und ihr tut euch alle damit einfacher1

      Gruß Ela

      • Vielen Dank für Deine Antwort.
        Ja, ich bin auch irritiert, dass mir das nicht vorher aufgefallen ist, vor ungefähr 2-3 Wichen habe ich hier überall Blutflecken gehabt und alle 3 Katzen an Nase, Füßen und Ohren auf Wunden untersucht, weil ich dachte die hätten sich vll geprügelt. Dabei habe ich nix entdeckt, hab allerding an der Stelle auch nicht geguckt. Also war das Ding entweder noch nicht da oder es ist mir nicht aufgefallen.

        Um 10 Uhr hab ich nen Termin beim TA, mal sehen was der sagt. Vll hab ich ja Glück und es ist auch eher harmlos.

        LG

        • (12) 02.05.16 - 12:34

          Sowas kann auch wirklich schnell wachsen, innerhalb weniger Tage geht das locker. Und wer schaut schon ständig an so einer Stelle?

          Ideal sollte man alle haustiere einmal pro Woche durch checken und mal genauer anschauen, ideal auch wiegen. So fallen einem Veränderungen einfach viel schneller auf, und man weiß auch, was Normalgewicht ist und kann sagen, ob ein krankes Tier abgenommen hat.

          Was kam beim Tierarzt inzwischen raus? Ich wollte doch mal neugierigerweise nachfragen.

          Liebe Grüße Ela

          • Hallo,
            Nunja, waren ja am Montagmorgen direkt dort und am Dienstag wurde sie direkt operiert. Es war ein Gesäugetumor, auch Mammatumor genannt. Die nächste Zitze war auch betroffen, etwa erbsengroß. Der TA hatte allerdings keine Möglichkeit zum Röntgen, daher weiß ich nicht, ob der eventuell schon gestreut hat. Die Katze hat alles gut überstanden und geht auch nicht an die Wunde. Kragen und Body hat sie sich ausgezogen. Keine Ahnung wie sie das geschafft hat. In einigen Tagen werden die Fäden gezogen und dann hoffen wir, dass wir noch ein paar Jahre schmusen dürfen.
            LG Nicole

            • Das ganze klingt ja somit gut und schlecht. Schlecht mit dem Tumor aber gut wenn offenbar vieles gemacht werden konnte und hoffentlich keine Streuung vorhanden war. Dann drücke ich euch ebenfalls die Daumen auf noch einige gemeinsame Jährchen.

              Unser Hund hatte sich nach einer OP auch 2 mal die Pflaster runter aber war dafür nie an der Wunde. Somit war das OK. Eure Katze und das Body ausziehen hat echt versteckte Talente, grins.

              Gruß Ela

Top Diskussionen anzeigen