Kinder gehen mit Stock auf Hund los

    • (1) 12.05.16 - 17:22

      Hallo, ich bin gerade völlig fertig mit der Welt.

      Ich war mit meinem Babyhund (Havaneser, 13 Wochen, es ist ein wirklich flauschiges, süßes kleines Tier) wie jeden Tag bei uns in der Siedlung spazieren. Er läuft noch nicht so super an der Leine und hört auch nicht aufs Wort, ich habe ihn erst 1,5 Wochen.

      Er liebt kleine Kinder und spielt gern mit ihnen. Wenn die Kinder Tiere auch mögen, klappt das super, eine Freundin hat einen 1,5Jährigen und die spielen so süß miteinander.

      Zwei Kinder haben den Hund jetzt nur geärgert, eine wollte ihn nicht schnuppern lassen, muss sie ja nicht, aber dauernd mit dem Roller um uns drumrum fahren, dass er schier ausrastet, das kann sie. Ich habe erst normal und dann etwas lauter gesagt, dass sie das lassen soll.

      Ich wollte dann weg mit dem Hund.

      Die Schwester (etwas über 2 Jahre alt) rannte mit einem Stecken auf meinen Welpen zu und wollte ihm den ins Gesicht rammen, was ich gerade noch verhindern konnte.

      Ich gebe zu, dass ich sie angeschrieen habe. Ich bin echt erschrocken und da hätte der Hund ernsthaft verletzt werden können.

      Dann kommt doch tatsächlich die Mutter, die die ganze Zeit zugeschaut hat auf mich zu und meint, mein Ton ihren Töchtern gegenüber würde ihr nicht passen.

      Ich kann das echt nicht fassen.

      Mein Sohn hätte so etwas niemals in dem Alter gemacht und wenn doch, dann hätte ich als Mutter ihn korrigiert und ihm geholfen, liebevoll mit einem Tier umzugehen.

      Oder wie seht ihr das?

      Geschockte Grüße

      • (2) 12.05.16 - 17:38

        Also, ich bin selbst "Hundemutti". Ich hatte nie einen Welpen, meine Hunde kamen als erwachsene Tiere aus dem Heim.

        Allerdings, ist mir mal genau das selbs passiert. Wir waren rodeln. Und als wir gerade dabei waren, den Schlitten wieder ins Auto zu laden kam meine Hündin (mittelgroß, flauschig und leider durch eine Wirbelsäulenverletzung sehr gehbehindert) voller Panik zu mir und versteckte sich hinter mir.

        Als nächstes versuchte ein kleiner Junge (5 Jahre?) sich an mir vorbei zu drücken, um den Hund weiter mit seinem Stock zu bearbeiten. Ich hab ihm den Stock abgenommen, schneller als er gucken konnte. Und ihn dann gefragt, ob ich ihm jetzt mal mit dem Stock hinterher rennen darf?? Allerdings hat der Papa von dem Knaben sehr mit seinem Sohn geschimpft, und ganz klar gesagt- es werden keine Hunde mit Stöcken gejagt!

        Ehrlich, du hast völlig normal und richtig reagiert. Die Mutter lag falsch. Vielleicht hast du mit deiner Reaktion ihre Kinder davor bewahrt, einmal mit einem anderen Hund eine ganz andere Erfahrung zu machen. Manche Hunde wehren sich nämlich. Und ich kann es ihnen in so einer Situation nicht einmal verdenken.

        Mit solchen Eltern diskutieren bringt leider nix, und ist auch nicht deine Aufgabe. Schütze nur weiter deinen Hund. Ich werde in solchen Situationen auch ganz schnell ungemütlich. Muss zum Glück nicht oft sein- allerdings ist meine Hündin auch ein Stafford-Mix. Das schreckt ab, obwohl sie sehr gut erzogen und absolut menschenfreundlich ist. :-)

        mach dir mal keinen Kopf. Deine Reaktion war genau richtig. Sonst hätte die Mutter ja nicht reagiert, schließlich hat sie dein Brüllen geweckt. Da kann man dann schon mal erschrocken sein, wenn man die eigene Unfähigkeit zwar sieht, aber nicht zu geben will.

        Von mir wäre dann gekommen, dass mir ihr Erziehungsstil nicht passt, mir so eine Kritik aber nicht zu steht und ich nur meinen Welpen schützen muss.

        Du hast jetzt die erste Lektion im dickes-Fell-wachsen gehabt. Weitere werden folgen.
        Ganz sicher.
        Nicht unter kriegen lassen!

        Also ganz ehrlich bei der Mutter wären mir wohl die Sicherungen ein wenig angeglüht. Ich erwarte nicht das ein 2jähriges Kind das versteht wenn es mit dem Stock kommt aber eine Mutter die sich dann anpie..... weil ich das Kind anschnauze ( hätte es genauso wie du gemacht) hätte von mir ne Ansage bekommen! Nem Hund zum Spaß nen Stock ins Gesicht rammen. Ehrlich ne
        Ela

      • Ihr findet es gut, wenn ein fremdes 2 jähriges (!) Kind angeschrien wird, weil es ein Tier ärgert?

        Sicher hätte die Mutter eher einschreiten können. Man hätte aber sein Tier auch schon früher aus der Situation entfernen können, war ja bestimmt auch stressig für den Hund.

        Hallo TE,
        ich hätte mir ein Anschreien meines Kindes auch deutlich verbeten. Du hättest dem 2 jährigen Kind auch anders deutlich machen können, dass man einen Hund nicht mit dem Stock ärgern darf. Notfalls den Stock abnehmen.
        Warum bist du mit dem Hund nicht einfach weggegangen? Warum hast du ihn nicht hochgenommen zur Not, wenn es so schlimm war? Warum denkst du offenbar, dass jedes Kind von Vornherein weiß, wie man mit Hunden umgehen muss?

        PS: Ich mag es auch nicht, wenn fremde Hunde an mir oder meinen Kindern schnuppern, würde ihnen aber natürlich auch nicht erlauben, mit dem Roller ständig um so ein Tier drumherum zu fahren oder es gar mit einem Stock zu malträtieren....

        • Ich habe die ganze Zeit versucht, wegzukommen, aber der Hund ist wegen der Rollerfahrerin so durchgedreht, dass er mir vom Arm gesprungen ist und dabei hingefallen ist.

          Er hat fürchterlich gefiept und ist weggerannt, soweit er halt konnte wegen der Leine. Dann kam gleich das Kind mit dem Stock angesprungen , das hätte ich nicht mehr erwischt, deshalb habe ich gebrüllt.

          Es war übrigens ein breiter Stock und er hätte den Hund auf jeden Fall im Gesicht erwischt.

          In Zukunft werde ich sagen, dass er beißt und die Kinder Abstand halten müssen.

          • >>In Zukunft werde ich sagen, dass er beißt und die Kinder Abstand halten müssen. <<
            das ist jetzt hoffentlich nicht dein Ernst

            • Warum nicht?

              Ich habe selbst 4 Hunde und durch unseren Hundehort sind wir oft mit 10 Hunden unterwegs.,einer süßer wie der andere. weißt du was wir auf Spaziergängen erleben?

              Fast jeder der kommt will wenigstens 2 Hunde streicheln.die Hunde wollen aber ihr Revier abschreiten und nicht immer von jeden betuttelt werden.
              Ich entscheide wer unsere Hunde streichelt, das sind die Leute wo meine mir anvertrauten Hunde hingehen, weil sie sie kennen.Oder die Leute die ich persönlich kenne.

              Zu fremden Leuten sage ich immer das ein Hund eifersüchtig ist oder der andere gleich stürmisch wird und hochspringt,diese Leute sind dann etwas zurückhaltender.Auch habe ich schon gesagt das der eine oder andere Hund beißt.aber bei Kindern die grob oder stürmisch waren. Das sieht man ja den Kindern schon am auftreten an.

              Was ist wenn ein Kind zu stürmisch ist und ein Hund im Spiel mit den Zähnen an die Hand kommt(nicht schnappt)Das passiert mir oft beim spielen, da streift man mal ein Zähnchen.Dann ist das Geschrei von den Kindseltern groß und man hat den total bissigen Hund.

              • och du, von vorn herein über einen Hund zu sagen, dass er beisst, ob wohl er nicht bissig ist, find ich nicht gut. Das geht auch anders, vernünftiger, sinniger.

                Ein einfaches, resolutes und lautes: Bitte nicht zu nah ran, ich weiss nicht, wie er im Moment/auf diese Situation reagieren wird........ ist ehrlicher und stellt den Hund nicht von vorn herein als Beisser hin. Und macht Nichthundebesitzer evtl. ein bischen sensibler fürs nächste Mal

                • Stimmt aber bei uns sind es überwiegend Ältere Leute die jeden Hund knuddeln wollen.
                  Diese Leute sind ressistend gegen jede Aussage, aber ein Vorsicht der der Beißt hilft immer.
                  Und ganz erlich wenn man Hunde an der Leine hat und auf jeden Hund schauen muss damit er nicht irgendetwas frisst dann diskutiere ich nicht mit den Leuten rum.
                  Da sind mir die Hunde wichtiger!

                  • im Prinzip könntest du es dir noch einfacher machen, in dem du jedem Hund einen Maulkorb verpasst. Das suggeriert, dass die Hunde bissig sind und außer dem können sie so nichts auf lesen und fressen.

                    SCHERZ!!

                    Mir fehlt es an Erfahrung, mit einem großen Hunderudel an der Leine. (kenn es mit max. 2 Hunden).
                    Ich denke, ich versteh aber, was du meinst und wie es dir geht

        Irgendwie war es aber klar, dass auch bei einem so klaren Sachverhalt der Fehler bei der TE gesucht wird. Urbia halt.

        • Klingt ja sehr dramatisch. Jetzt weißt du ja, dass man mit seinem Hund lieber etwas Abstand von Kindern hält, von denen man nicht weiß, wie sie auf Hunde reagieren....
          Typisch Urbia? Naja, von den anderen Antwortenden hast du doch Zuspruch bekomnen... ich finde einfach Kinder anschreien nicht in Ordnung...

          Hat vielleicht nichts mit dir persönlich zu tun, aber mir ist es einfach schon zu oft passiert, dass Hundebesitzer meinten, alle Welt müsse ihren Hund toll finden und sich oder seine Kinder von ihm anschnüffeln, ansabbern oder anspringen lassen....Abgesehen vom Hundeuringestank überall oder die Haufen....

Top Diskussionen anzeigen