Hundehaare- das Dauerthema

    • (1) 18.05.16 - 15:03
      Inaktiv

      Hallo,

      mich würde mal interessieren, was ihr gegen die überall herumfliegenden Hundehaare macht?

      Unsere Hündin ist (wahrscheinlich) ein Beagle-Stafford-?-Mix. Sie hat kurzes, glattes Fell. Und sie haart! Nicht nur zum Fellwechsel. Unglaublich. Das Fell ist schön glänzend und gesund, trotzdem verliert sie Wolken von Haaren. Die Couch, ihre Decken, der Teppich, und auch überall anders- alles hat mehr oder weniger ihr Fell an sich.

      Bürsten mag sie nicht so gern, toleriert es aber. Allerdings habe ich nicht den Eindruck, das Bürsten wirklich die Menge der Haare auf dem Boden und den Möbeln verringert. Ich bürste, und bürste- und die Haare die ich dabei auskämme werden nicht weniger.

      Außer staubsaugen fällt mir kein Mittel ein. Und das möchte ich echt nicht täglich machen.

      Futter bekommt sie hochwertiges Trockenfutter, und jede Menge Extras (Hüttenkäse, Möhren, rohes Ei etc).

      Wie regelt ihr das?

      • Hallo!
        Mmmh, weiß nicht. Vielleicht bürstest Du zu viel? Wir haben eine Beagelin und die haart wenig. Außer auf ihrer (Fleece) Decke auf ihrem Hundesofa sind nirgens Haare im Haus.
        Wir bürsten sie praktisch gar nicht#schein

        Lg Sportskanone

        schwarzer Labrador, 1 Jahr alt

        Wir haben helle Fliesen #schock .....und soll ich dir was sagen - lerne damit zu leben, sie werden nicht weniger.

        Unsere Dame hatte vor ihrer ersten Läufigkeit so stark gehaart, dass ich stündlich mit dem Akkuhandsauger die schlimmsten Stellen schnell weggesaugt habe -- obwohl ich an diesem Tag schon 2x gesaugt habe, da wir Gäste erwarteten.

        Sie brauchte sich noch nichtmal zu bewegen, die Haare sind einfach "abgefallen" - irgendwann wurde es wieder besser, aktuell ist es wieder mehr. Steicheln verursachte einen Haarwirbelsturm und anschliessenden schwarzen Teppich unter ihr.

        Er darf im Haus überall hin, folglich sind auch in jedem Zimmer mehr oder weniger Haare.

        Ich sauge täglich, manchmal habe ich dazu aber einfach keine Lust, dann sieht's am 2 Tag schon schlimm aus. Und auf was ich auf garkeinen Fall verzichten könnte ist mein Wäschetrockner. Ohne ihn bekäme ich die Haare nicht mehr aus der Kleidung, Decken etc.

        Hmh, ich würde sagen: Wahrnehmung erdet die Psyche. Will heißen: nicht ärgern, sondern akzeptieren.

        Bestimmte Rassen haaren einfach wie Bolle. Z.B. die Labbis. Tolle Hunde aber ich habe unseren damals echt verflucht!

        Besonders Hunde mit glattem Fell haaren oft besonders unangenehm, da sich die Haare überall hinbohren und schlecht zu entfernen sind. Flauschige, langhaarige Hunde sich meist viel pflegeleichter.

        Ich schwöre beim Bürsten ja auf den Furminator. Der zieht tote Unterwolle perfekt aus dem Fell. Sonst hilft nur saugen, saugen, saugen...

        LG

      Ich habe 2 Hunde im Haus die haaren,Schön schwarz damit sie jeder sieht.
      Im Hort haaren fast alle Hunde.

      Im Hort habe ich kaum Möbel dort wird 2xtäglich gesaugt/gewischt.Zu Hause hält es sich im Rahmen, da wird da wo sich die Tiere aufhalten täglich gesagt/gewischt und die Polster haben Bezüge die man waschen kann. Besuch der mit Hundehaare nicht leben kann der kann gern wegbleiben.
      Ab und zu wird mal alles richtig gründlich abgesaugt.

      Wäsche wird mit Fusselroller/Hundebürste bearbeitet und mehr ist nicht.

      Ich kann meine Hunde nicht lackieren , also müssen wir damit leben.

    • Guten Morgen,

      wir haben unsere Fellnase seit Mitte Januar aus dem Tierschutz.

      Ein kurzhaariger Dackelmix. Schön... dachte ich, Kurzhaar wird wohl nicht haaren
      (unser alter Hund - Jagdterriermix - hat überhaupt nicht gehaart).

      Nach dem ersten Tag bei uns zu Hause schwante mir schon nichts Gutes in Bezug auf die Haare. Alles übersät mit kurzen braunen Haaren. Und immer weiter und weiter und weiter.
      Erst nachdem ich sein Futter komplett umgestellt habe (barfe jetzt und habe eine spezielle Fellkur mit Bierhefe gemacht) und mir einen Furminator zugelegt habe, konnte ich das Problem eindämmen.

      Klar fällt immer noch das eine oder andere Haar. Aber bei weitem nicht mehr so stark wie zu Anfang.

      Saugen tun mein Mann und ich trotzdem täglich, da wir noch Katzen zu Hause haben.

      LG

      Nici

      • wir haben bei unserem Labbi auch schon einiges probiert bzgl. Futter. Er bekommt tgl. Hefetabletten und Lachsöl ins Futter - gebracht hat es nix.

        Ich denke es ist eben auch zyklusbedingt bei Hündinnen und dann auch noch der Fellwechsel zu den Jahreszeiten. Da sie erst 1 Jahr alt ist, kann ich noch keinen richtigen Rythmus im Haaren erkennen.

        Mein Mann sagt immer, wenn ich schon wieder über die vielen Haare auf dem Boden fluche.

        Wenn dich das irgendwann mal nicht mehr stört, dann stimmt mit dir/uns irgendwas nicht.

        Wir sind noch in der Phase des "es ist eben so" - dafür haben wir einen super Hund, der uns jeden Tag aufs Neue Freude bereitet.

        Ich sage immer, beim nächsten Hund nie wieder ein Labbi - so glauben kann ich mir da selber nicht #schein

        Ist es nicht so, dass man immer wieder zur gleichen Rasse zurückkommt wie der erste Hund?

        Unsere ist ja erst 1 Jahr und ich hoffe, dass wir sie noch sehr lange haben.

        • Hallo,

          ja, du hast natürlich Recht, die Freude darüber, wieder einen Hund zu haben (wir haben immer ältere Tiere aus dem Tierschutz - bin dort ehrenamtlich tätig) überwiegt natürlich auf jeden Fall. Sch... was auf die Haare. Saugen müssen wir sowieso jeden Tag. Und einmal öfter wischen eh, besonders in der kalten Jahreszeit.

          Trotzdem bin ich heilfroh, dass es mit der furchtbaren Haarerei doch besser geworden ist. Wobei mein Mann der Meinung ist, dass es etwas damit zu tun hat, dass viele Hunde in unserem Tierheim eben nicht im geheizten Haus leben sondern in fast ungeheizten Zwingern. Er meint, unser Pepe musste sich neben dem anderen auch fellmäßig umgewöhnen. Könnte natürlich auch eine Erklärung sein.

          Wir haben bei uns im Tierschutzverein auch einen Labrador, mit dem wir oft GAssi gehen. Ich kann dir sagen, dass ich mich danach erst einmal ausgiebig mit der Fusselrolle "enthaaren" muss. Es reicht echt schon, wenn unser Greg einmal das Bein streift. Bämmm, alles voller Haare. Oder mein Mann sich hingehockt, Greg nur kurz den Rücken meines Mannes gestriffen. die Jacke sah aus wie Sau, entschuldige den Ausdruck.
          Ich habe mich schon oft gefragt, wie die neuen Besitzer das machen bzw. wie Labrador-Besitzer das generell machen bei Wohnungshaltung.

          Aber wahrscheinlich muss dann wirklich eine andere Sicht der Dinge her...

          LG

          Nici

    (10) 19.05.16 - 10:47

    Vielen lieben Dank für eure netten Antworten.

    Es beruhigt mich, das ich offensichtlich ein ganz typischer Hundehalter bin- und es keine einfache und durchschlagende Lösung zu geben scheint. ;-)

    Mein Freund sagt auch immer, wenn ich mal wieder über die Haare stöhne- Was solls, wir HABEN schließlich einen Hund! Ihn stört auch nicht, wenn er mit ihr auf dem Sofa gelegent hat (das mit Decken geschützt ist) und dann die kompletten Klamotten voll Haare hat.

    Und ohne Hund- ist doof. Nachdem meine erste Hündin nicht mehr bei uns war (eingeschläfert wegen Tumor und Lähmung), hatte ich drei Monate keine Haare zu beseitigen. Es war furchtbar! Ein leeres Haus. Dann lieber Haare überall.

    Im Moment arbeite ich noch Vollzeit, da ist saugen jeden Tag nicht wirklich drin. Aber ab Oktober bin ich erstmal mit Baby daheim, und dann sehen wir mal wie es klappt. Ein paar Haare bringen schließlich niemanden um.

    Ich kann ja auch drüber lachen, WO man überall Haare findet: oben auf dem Kaffeepulver, in der geschlossenen Dose! Im Körbchen eines frisch gewaschenen BHs, in der geschlossenen Schublade. An einem neu gekauften Handtuch, beim ersten Mal aus der Tüte nehmen daheim.

    Mich rief sogar mal eine Freundin an, die sehr lachen musste- drei Wochen nach unserem Urlaub in Prag fand sie ein großes Büschel Hundehaare an ihrer (gewaschenen) Wäsche im Schrank! #sorry

    • Ich kann ja auch drüber lachen, WO man überall Haare findet: oben auf dem Kaffeepulver, in der geschlossenen Dose! Im Körbchen eines frisch gewaschenen BHs, in der geschlossenen Schublade. An einem neu gekauften Handtuch, beim ersten Mal aus der Tüte nehmen daheim.

      #rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

      that's life

      geht mir auch nicht anders

(12) 19.05.16 - 11:45

Hallo,
seit wir einen Hund haben, haben wir auch einen Staubsaugerroboter. Der ersetzt zwar nicht das "richtige" Saugen, aber er es ist immer wieder erstaunlich, wie voll das Ding nach einer Stunde saugen im Wohnzimmer ist. So muss ich nur noch 2-3 mal pro Woche richtig saugen, an den anderen Tagen macht es eben unser Robbi. Ach ja wir haben einen Labbi, der viiiiiieeeele Haare verliert. Allerdings muss man die Wohnung vorbereiten, dass der Robbi richtig saugt. Will heißen Kinderspielzeug weg vom Boden, Stühle hoch etc. Aber das macht nichts, dadurch ist es jetzt viel ordentlicher als vorher bei uns...
LG

  • (13) 19.05.16 - 12:13

    Hallo,

    ja, so ein Teil haben wir auch! Allerdings wohnen wir in einem Haus mit 4 Ebenen, und da nutzt es nicht so viel. Aber er macht brav das Wohnzimmer und die Küche.

    Wir haben ihn "Marvin" getauft, nach dem Roboter aus dem Anhalter durch die Galaxis. Der Job muss ihn einfach depressiv werden lassen. #rofl

    ich habe auch einen roomba Saugroboter er ersetzt nicht den GROSSEN Staubsauger, erleichtert aber zwischendurch enorm

    Vor allem in unserem Schlafzimmer im 1. OG weil er da auch unters Bett fährt, wir haben Laminat. Und im Schlafzimmer steht auch nichts rum, was ihn behindert.

Hallo, täglich saugen und wischen ist seit neuestem auch meine Lieblingsbeschäftigung. Wir haben einen nichthaarenden Havaneser. Der sammelt dafür den Dreck im langen Fell und verliert ihn in der Wohnung. Irgendwas ist immer. Am besten einfach akzeptieren. LG

Top Diskussionen anzeigen