Meine Katze macht überall hin .....Hiiiiiilfe

    • (1) 19.05.16 - 20:18

      Meine Katze macht ständig irgendwo hin. Sie kann immer nach draußen und nutzt auch ihr Katzenklo aber trotzdem kann ich jeden Morgen einen Haufen wegputzen. Ich habe verschiedene Standorte für das Katzenklo ausprobiert, unterschiedliches Streu. Nix. Sie versteht sich nicht gut mit unserer 2. Katze aber sie war ja auch ne ganze Zeit stubenrein obwohl die 2. Katze dabei war. Auch nach unserem Umzug gab es zunächst keine Probleme und dann ging es plötzlich los. Sid hat vom Tierarzt schon Psychopharmaka bekommen. Nix hilft. Wer hat eine Idee?

      • "Sid hat vom Tierarzt schon Psychopharmaka bekommen. Nix hilft. Wer hat eine Idee?"

        Nicht dein Ernst #sorry

        Ob ich eine Idee hab? Tierarzt wechseln!! Psychopharmaka gehört nicht in eine Katze #nanana
        Hat er sie nicht auf körperliche Beschwerden untersucht?

        Wie viel Katzenklos habt ihr? Hoffentlich mehr wie nur eins.
        Der Umzug kann ein Auslöser sein. Irgendwas gefällt ihr nicht und sie tut es aus Protest. Ursachenforschung!

        Zum Glück nehmen unsere zwei extrem vorbildlich hier Klo. Nur bei der Langhaarmiez gibt es hin und wieder nen Po-Unfall, wenn es am Fellflauschpo hängen bleibt...

        Es gab bis dato nur einmal eine Klopanne bei Adenzwei Miezen meiner Eltern. Bedingt durch den Umzug musste der Kater mal eine halbe Stunde ins Wohnzimmer gesperrt werden und da hat er in den einzigen Blumentopf gepinkelt, war aber eigene Schuld, weil wir vergessen hatten das Katzenklo mit reinzustellen.

        Im Freundeskreis haben wir einige, mit unsauberen Katzen. Die haben meist wegen großen Veränderungen angefangen rumzuspinnen. Beim Kumpel hat die Miez immer in/an die Sporttasche gepinkelt, wenn er ein bestimmtes Duschgel genommen hat beim Sport und die Klamotten danach rochen.

        Wir haben seit jeher zwei verschiedene Toiletten für zwei Miezen (Wurfgeschwister) - einmal Eckklo mit Haube, einmal offene rechteckige große Schale. Wir nehmen ein Streu, dass über die Toilette entsorgt werden kann. Wir haben absolut nichts verändert, seit unsere als Kitten eingezogen sind... Wir achten darauf die Toiletten mindestens 2mal am Tag zu leeren bzw. immer wenn ein größeres Geschäft gemacht wurde. Wir sind in Sachen Toilette so penibel, weil es so nicht nach Katze riecht bei uns.

        Meine Tipps:
        - Tierarzt wechseln, weil ich glaub es hackt - Happy Pille bei Katzen :-[
        - organisch klären lassen, ob alles okay ist
        - Katzentoiellte penibel leeren
        - einen festen Ort dafür suchen und dort stehen lassen -> Dauerumzug von der Toilette stresst doch die Miez
        - mindestens 2 Toiletten, eventuell unterschiedliche Modelle aufstellen
        - eventuell über eine Trennung der Katzen nachdenken, wenn sie nicht miteinander klarkommen

        Hallo,

        würdest du auf Dauer gerne mit jemandem zusammenwohnen, mit dem du dich nicht verstehst? Irgendwie muss sie sich ja wehren.

        Aber hier wird ja immer verbreitet, man bräuchte eine Zweitkatze...

        LG

        • Hallo!

          Man sollte auch eine Zweitkatze haben, aber eben eine mit der sich die erste auch gut versteht. Das Problem sind dabei meistens die Zweibeiner, die eine Zweitkatze nach dem eigenen geschmack auswählen, und nicht nach dem, was gut passen würde.

          Da wird zu gerne zur zierlichen Kätzin ein großer dicker Kater geholt, und dann wundert man sich, dass sie eben nicht gut auskommen - kein Wunder, wenn der Kater da mal spielen will hat die Kätzin gleich ne Rückenprellung. Schön.

          Erst denken, dann Zweitkatze aussuchen, das klappt es wesentlich besser.

            • Auch da gibt es bei Kater - Kätzin - Kombinationen öfter Ärger, und man kann auch erwachsene Katzen sehr erfolgreich aneinander gewöhnen. Nur muss man sie eben so auswählen, dass die Tiere am besten zueinander passen: gleiches Geschlecht, ähnliches Alter, ähnlicher Charakter. Raufbold zu Raufbold, ruhiges zurückhaltendes Tier zu ebensolchem, sehr groß und massig gebaut zu einem ebenfalls großen und massigen Artgenossen.

              Selbst wenn es Geschwister sind - wenn man einen kater von 6 Kilo hat der gerne raufen und balgen will und eine zarte Kätzin von 3 Kilo, die einfach nur dekorativ rumliegen und die Sonne genießen will, dann werden beide mit ihrer Situation nicht glücklich. Der Kater, weil er niemanden zum raufen hat, und die Kätzin, weil er sie ständig nervt. Am Ende ist es dann nur eine Frage des Charakters ob beide damit klar kommen oder nicht. Glücklich sind sie dabei aber eher nicht.

              Wenn man gleich zwei Raufbolde hat, kugeln die balgend über den Boden und beißen sich spielerisch in die Ohren und sind total happy. Und zwei ruhige Diven werden beide dekorativ am Sofa liegen und entspannen, in trauter Harmonie.

              Und es dürfen wirklich gerne alle Katzen bei der Zusammenführung längst erwachsen sein, damit verlängert sich die Phase des Aneinander gewöhnens nur einfach. Das kann auch mal mehrere Monate dauern, aber was sind schon 12 Wochen Gefauche im Vergleich zu 12 jahren glücklicher Harmonie danach?

Top Diskussionen anzeigen