Impft ihr eure Hunde regelmäßig?

    • (1) 30.05.16 - 22:32

      Hallo,

      unsere Hund kommt aus dem Ausland, wurde also laut Unterlagen durchgeimpft. Nun sollten wir im Juli auffrischen.

      Auf einmal erzählen mir ALLE Hundehalte die ich kenne, dass sie ihren Hund Grundimmunisieren und dann gar nichts mehr. Höchstenfalls noch Tollwut oder wenn sie ins Ausland fahren würden weil es Pflicht sei.

      O.k. Ich bin jetzt nicht begeistert davon den Hund jedes Jahr impfen zu lassen, das hab ich schon bei der Katze in Frage gestellt. Da ja beim Menschen auch nur in Abständen von mehreren Jahren geimpft wird, frag ich mich ob es nun nötig ist oder nicht.

      Wie macht ihr es denn? Jedes Jahr? Einmal und dann gar nicht mehr? In längeren Abständen oder nur bestimmte Impfungen?

      Ich bin gespannt!

      Danke schon mal!

      ....und ich mir wurde gesagt, jeden Tag ein GERIEBENE Karotte verändert die Darmflora so, dass sich keine Würmer mehr ansiedeln würden...

      • Ich habe die Impfungen meines Junghundes kürzlich auffrischen lassen, habe aber schon darüber gelesen, dass viele Impfungen unnötig sind.

        Ich lasse immer den Kot meiner Kleinen untersuchen (Sammelkot über 3 Proben), um festzustellen, ob sie Würmer hat, was bisher noch nie der Fall gewesen ist. Von daher finde ich den Tipp mit der Karotte gut, würde aber immer zusätzlich den Kot regelmässig untersuchen lassen. Auch Kokosöl oder Kokosflocken sollen diesen Effekt haben.

        Hallo Du,
        ich lasse meinen Hund wie die Katze jedes Jahr impfen. Unsere Tiere haben täglich Kontakt mit Kindern. Zudem ist mein Hund Besuchshund in Altenheimen und Kindertagesstätten. Ich habe mich dazu verpflichtet, den Hund regelmäsig zu impfen und zu entwurmen. Vor allem bei der Katze, denke ich, dass es wichtig ist, da sie mir ständigg irgendwelches Viehzeug bringt und ich mag mir gar nicht vorstellen, was diese für Parasiten haben. Und der Hund findet es auch nicht uninteressant, was die Katze so bringt und sich in totem Getier zu wälzen findet er toll. Ich fühle mich dann einfach auf der sicheren Seite. Grundsätzlich aber, sollte es jeder halten wie er mag und sich am besten fühlt.

        Hallo!

        Unsere Hündin (aktuell 1,5) wird nächstes Jahr noch mal geimpft (Grundimmunisierung) und danach können wir uns lt. Tierarzt 2-3 Jahre Zeit lassen (so lange halten die Impfungen wohl vor, so hab ich das zumindest verstanden).
        Ist alles nur Geldmacherei mit der jährlichen Impfung, da macht unser TA zum Glück nicht mit.

        LG
        sonntagskind

      • Für mich keine Frage. Natürlich wird geimpft.

        Ich bin kein Wissenschaftler und ein Tierarzt und was andere sagen Interessiert mich nicht.

        Bei uns kommt die Tierärztin alle 2 Monate in den Hort und untersucht auf Wunsch die Hunde (die vorher angemeldet werden)Dann gibt es Wurmkur,Impfung,Beratung bei wehwechen, wenn etwas anliegt, und eine Untersuchung.

        Bevor ich den Hort hatte sind wir mit unseren Kleintieren 1x im Jahr zum Tierarzt gefahren.
        Ich sehe das nicht als Belastung.

        • >> Ich sehe das nicht als Belastung <<

          Ich finde es hat weniger mit einer Belastung zu tun, mir persönlich geht es eher darum, dass meinem Hund Stoffe gespritzt werden, die noch vorhanden sind - also warum sollte ich das tun, wenn doch noch ausreichender Schutz besteht?

          Ich geh doch auch nicht nach z.B. 3 Jahren zu einer Tetanus-Impfung, wenn die Wirkung noch weitere Jahre anhält ... #kratz

          Warum also sollte ich auf Kosten meines Hundes nur den Tierarzt reich machen?

Hi,

Tollwut impfen wir nur alle 3 Jahre - ich weise auch den TA darauf hin, dass er einen entsprechenden Impfstoff nehmen soll.

Staupe, Parvo etc impfen wir mittlerweile wieder jährlich, denn durch die vielen "illegalen" Auslandshunde gibt es auch in Deutschland immer wieder Parvo & Staupe (die vor allem auch bei Wildtieren).

Wir geben jeden Tag einen Esslöffel Kokosraspel über das Futter als "Vorbeugung" gegen Würmer. Gerieben Karotte bringe ich jetzt eher mit Durchfallbehandlung in Verbindnung.

Grundsätzlich sind auch junge Hunde anfälliger für Wurmbefall als ältere. Woran das liegt, weiß ich nicht. Unsere Hunde bekamen vor etwa 5 Jahren die letzte prophylaktische Wurmkur. Seither lassen wir 2x jährlich (und wenn wir das Gefühl haben, es könnte was sein auch zusätzlich) von jedem Hund eine Kotprobe auf Würmer untersuchen. Bisher war keine WK mehr nötig (nicht einmal bei unserer jungen Kurzhaarcolliehündin, die wir mit 7 Monaten bekommen haben). Ob das aber nun auf die Kokosraspeln zurückzuführen ist, weiß ich nicht. Aber sie schaden auch nicht.

Gruß
Kim

Top Diskussionen anzeigen