Eure tierischen Rituale?!

    • (1) 03.06.16 - 16:33

      Heute morgen musste ich sehr lachen, als eines unserer tierischen "Rituale" nicht eingehalten werden konnte, deswegen habe ich mal darüber nachgedacht.

      Normaler Morgen bei uns:
      Ich wanke in die Küche und als erste Handlung stelle ich den Mädels (Katzen)
      Frühstücksfleisch hin, dann mache ich das menschliche Frühstück.
      NACH dem Frühstück - während wir noch in Ruhe Zeitung lesen - bestehen beide darauf auf jeweils auf einen Schoß zu klettern und verwöhnt zu werden.

      Jede auf ihren eigenen, wohlgemerkt! Möpp bei meinem Mann, Miep bei mir.
      Sie wissen genau wann man das Messer zum letzten mal hinlegt...

      Heute morgen hatte mein Mann es nun ausnahmsweise sehr eilig und keine Zeit mehr - Möpp stand also empört mauzend vor ihm und verstand die Welt nicht mehr als er aufstand ohne ihr den Wanst zu kraulen!
      Miep darf auch jeden Morgen den Joghurtbecher meines Mannes auslecken, wehe wenn es mal keinen gibt!

      Abends ist es ähnlich - Miep kriecht wenn das Licht ausgeht unter meine Decke, Möpp legt sich etwas später ans Fußende in die Mitte. Seit elf Jahren, man kann die Uhr danach stellen.
      Wir werden immer sehr kühl begrüsst wenn wir es wagen ausser Haus zu übernachten und wenn es mal spät wird gehen die beiden vor ins Bett, nicht ohne vorwurfsvoll zu gucken.

      Sie wissen auch genau wenn mein Mann mal Kochschinken gekauft hat - und dass da immer eine Scheibe für sie dabei ist. Sie warten dann vor dem Kühlschrank. Sehr ausdauernd.

      Wie sieht es bei Euch aus?!

      LG, katzz

      • Hi,

        bei uns ist es ähnlich. Die Hunde wissen genau, wenn ich anfange den Tisch für´s Frühstück zu decken, dass sie dann als erstes dran sind. Und wehe, ich mache dann erst nochmal was anderes oder muss früher weg und mein Mann macht Hundefrühstück... da werden die Herrschaften extrem nervös und weichen mir nicht mehr vom Hintern.

        Sana hat sowieso eine Zeitschaltuhr in sich. Punkt 18 Uhr fängt sie an zu nerven - sie verhungert, wenn es 5 min später Futter gibt.

        Punkt 22 Uhr steht Sana an der tür zur Treppe und will ins Bett.

        Gruß
        Kim

        Hallo!
        Abends nach dem letzten Pipi gehen, bekommt unsere ne Hündin eine dünne Kaustange.

        Wenn wir das mal vergessen, hüft sie vor uns auf und ab (sie bellt gar nicht und deshalb würden wir es sonst wohl nicht merken), dann verschwindet sie auf ihr Hundesofa bis zum nächsten Tag. Mehr Rituale außer nachmittags 1,5 Stunden joggen, haben wir nicht!

        Lg Sportskanone

        Hallo,

        Bevor ich das Haus ohne ihn verlasse bekommt mein Labrador von Welpe an eine kleine Pansenstange in seinem Körbchen gefüttert.
        Der weiß ganz genau, ob ich mich anziehe um mit ihm zu gehen oder ohne ihn: wenn ich fein angezogen die Treppe runter komme, dann geht der erwartungsvoll in sein Körbchen......hab ich vor in Alltagsklamotten mit ihm Gassi zu gehen, dann sitzt er im Esszimmer auf dem Teppich, weil er da immer Geschirr/Halsband angezogen bekommt,

        LG Pechawa

      • Mein Mann teilt den letzten Bissen vom Burger oder das letzte Chicken Nugget wenn wir was bei McD geholt haben immer zwischen Hund und Kater auf. Den Raschelton der Papiertüte kennen die schon. Egal wo der Kater ist, sobald solche eine Tüte das Haus erreicht zack steht er da. Und wehe es gibt nichts hab.
        Genau so lässt mein Sohn Sonntags vom Croissant an 9 von 10 Sonntagen ein Eckchen über und dieses Eckchen bekommt der Hund. Der Blick wenn das Kind mal mehr Hunger hat und kein Stückchen übrig bleibt.

        Gewohnheitstiere eben.
        Unsere Katze ist sehr zurückhaltend und liegt selten im Wohnzimmer bei uns (oh weh, es könnte ja klingeln und ein Fremder das Haus betreten und sie an dem vorbei.....). Aber wenn es am WE mal später wird und wir noch einen Film gucken oder so, also spätestens 10 Minuten nach der normalen Bettgehzeit steht sie hier unten und maunzt uns an als wolle sie sagen "Ey, wo bleibt ihr?". Weil so bald wir liegen, schwupp einmal längs zwischen uns.

        Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      • Hallo!

        Ich stehe ziemlich unterm Pantoffel unserer drei Stubentiger. Mein Mann arbeitet in Wechselschichten, und entsprechend finden sie, Frühstückszeit sollte sich immer an frühschichtwochen orientieren. Also wecken sie uns eigentlich immer morgens um halb fünf. Da wird der Nachttisch abgeräumt, am Holzgriff der Schubladen gekaut, und wenn gar nichts hilft, piekt man Frauchen mit den Krallen in den Fuß. Nachdem ich dann auch noch pinkeln muss stehe ich auch brav auf, mit voller Blase und nervigen Katzen ist an Schlaf ja nicht mehr zu denken.

        Wenn ich dann "richtig" aufstehe dreht es sich erst mal um die Meerschweinchen, die schon auf ihre tägliche Frühstücksgurke warten, und frisches Heu muss auch aufgefüllt werden. Wichtig ist, dass es die Gurke aus der Hand gibt, nicht einfach nur so rein ins Gehege, sondern bitte jedem sein Stück extra. Bei 10 Schweinchen dauert das immer ein wenig bis alle sich was abgeholt haben, man muss ja auch aufpassen, dass nicht eines drei Stücke ergaunert.

        Wenn ich dann nachmittags von der Arbeit komme ist schon wieder der arme Kater am Verhungern und die Schweinchen erst recht. Abends gibt es dann für letztere die weniger geliebten Sachen, Karotten, Fenchel, Sellerie - eben das was nicht ganz so lecker ist. Würden sie mir dafür nie aus den Händen nehmen, ist ja langweilig sowas.

        Katze Plüschie wartet abends immer drauf, dass Herrchen endlich ins Bett geht und sie sich vor seinen Bauch legen kann. Doof nur, wenn er Nachtschicht hat, dann muss sie mit mir vorlieb nehmen, das passt ihr nicht. Wenn man dann einschläft zieht sie ans Fußende um, immer bei mir, ich bin deutlich kürzer als mein Mann und trete sie nicht so oft im Schlaf. Kaum stehe ich auf liegt dafür dann der Kater auf meinem Kopfkissen und bleibt da den ganzen Tag.

        In Wochen mit Nachschicht ist Plüschie eigentlich durchgehend vonn 22 Uhr bis 16 Uhr am folgenden Nachmittag mit im Bett, wenn da ein Mensch liegt muss sie daneben liegen.

        Außerdem wissen die Schweinchen ganz genau, wann sie nicht stören sollten - und betteln dann besonders lautstark. Also vor wichtigen Telefonaten etc. lege ich immer gleich was leckeres bereit, weil es dann gleich mit dem Gequietsche los geht. Und das muss schon was ultraleckeres sein, also eher Gurke oder Salat, weil wegen einer ollen Karotte sind die nicht leise.

        (8) 06.06.16 - 17:54

        Unsere Hündin ist ein absolutes "Gewohnheitstier"- ich kann mich immer wieder darüber amüsieren.

        Sie schläft abends grundsätzlich auf dem Sofa ein. Wir gehen irgendwann hoch, ins Bett- keine Reaktion von ihr. Und dann, immer zwischen 3 und 4 Uhr nachts, höre ich wie sie aufsteht, sich schüttelt und die Treppe hochkommt. Die Tür zum Schlafzimmer ist NATÜRLICH immer offen für Madame. Und dann taucht neben meiner Bettseite ein pelziger Kopf auf, und wartet auf mein "Okay!". Gebe ich nichts von mir, wird nach einigen Minuten leise angefangen zu fiepen. Wenn ich dann endlich das erlösende Wort spreche, springt sie zu mir ins Bett und rollt sich in meiner Kniekehle (Beine muss ich anwinkeln!) zusammen. Auf Herrchens Seite, oder in anderer Liegeposition- undenkbar. Dann lieber auf dem Kissen neben dem Bett, man schläft ja schließlich nicht irgendwo!

        Das Non-plus-ultra ist dann noch wenn ich sie unter die Decke lasse. Das gibt es aber nur wenn z.B. Feuerwerk ist, oder sie wieder sehr mit ihrer Arthrose zu tun hat.

        Dazu muss man sagen- es handelt sich um einen 30 kg schweren Stafford-Mix, der jahre im Tierheim verbracht hat. Wie sie wohl da geschlafen hat? Sicher nicht sehr erholsam....

        Früher hatten wir ein Kaninchen, das jeden Tag zu bestimmten Uhrzeiten bestimmte Sitzplätze hatte (war frei in der Wohnung, Käfig diente nur als Klo). Morgens- im Katzenkissen unter dem Couchtisch. Gegen Mittag- auf dem Sofa. Und Nachmittag/Abend- im Sessel, auf dem Lammfell. Danach konnte man die Uhr stellen. Lol.

        Unser Kater liebt es abends sich zwischen uns auf die Couch zu hauen und dann Bauch kraulen und wehe wir sind abends nicht da... Madame möchte hingegen früh schmusen quasi zum Aufstehen, kaum geht die Tür auf schon ist Madame da...

        Wehe wir sind zu langsam im Döschen öffnen oder auch im Tellerchen bringen, da wird gemauzt was das Zeug hält...

        Wie im anderen Thread schon geschrieben, wird gemiezt und geningelt so bald das Klo voll ist. -> Damit kann ich aber super leben...

        Meine Rennmäuse setzte ich abends immer in eine Kiste um den Käfigaufsatz sauber zu machen und frisches Wasser zu geben.

        Sobald ich alse abends an den Käfig gehe sitzen sie schon an der Klappe und kommen sofort auf die Hand um in die Kiste zu kommen.

Top Diskussionen anzeigen