Entenküken aufziehen

    • (1) 07.06.16 - 16:45

      Hallo,#winke

      mein Mann hat gestern ein Entenküken nach der Arbeit mitgebracht.#schock Das Kleine lag alleine in einem Gulli. Mein Mann hat erst mal zugewartet (aus sicherer Entfernung) ob irgendwann nochmal eine Entenmama zu sehen ist, hat später dann überall nach der Entenmama gesucht und dann schlussendlich beschlossen das Kleine mitzunehmen (nach ca. 2 Stunden).

      Wir haben das Kleine dann gestern abend in einen Hasenstall gesteckt mit einer flachen Schüssel Wasser und Haferflockenmatsch, sowie einer Wäremlampe.
      Heute habe ich Kükenfutter gekauft. Das Kleine frisst, badet im Wasser und ist phasenweise auch putzmunter. Schläft aber auch sehr viel.#gaehn

      Nachdem wir ewig mit Tierschutzverein und Geflügelhof und sonstigen Leuten telefoniert haben und keiner das Kleine haben will oder weiß was man machen soll #kratzhaben wir beschlossen es nun selber aufzuziehen.#schwitz

      In den nächsten Tagen bekommt es dann Auslauf im Bad und Schwimmgelegenheit in einer kleinen Wanne, dann darf es tagsüber in ein kleines Gehege im Garten und wenn es dann groß genug ist und nicht mehr durch den Zaun passt in den ganzen Garten.

      Und dann irgendwann auswildern. Das ist erstmal der Plan................

      Da wir so eigentlich gar keine Ahnung haben mit Entenaufzucht meine Frage an Euch:
      Wer kennt sich aus? Habt Ihr Tipps und Ratschläge? Vor allem das Auswildern bereitet uns Kopfzerbrechen da es hier in der direkten Nähe keinen Teich gibt. Wie alt sollte die Ente sein zum Auswildern?

      Ich bin euch sehr dankbar für eure Antworten und bedanke mich im Voraus#danke

      Liebe Grüße#winke

      Mola#blume

      • Hallo

        Wenn man das Küken erst einen oder zwei Tage hat, kann man es noch einer fremden Entenmutter unterschieben, die selber Küken hat.

        Eva

        Komisch, gerade gestern hab ich im Radio von Entenküken gehört, die in einen Gulli gefallen waren und die nun vom Tierschutzverein aufgepäppelt werden...
        Schon seltsam dass euch keiner helfen will/kann - gerade ein Geflügelzuchtverein müsste doch wissen was zu tun ist #kratz

        Hoffe das kleine kommt durch.

        • Vielleicht ist es zu süß zum hergeben. Kann mir auch vkaum vorstelln dass keine Wildtierauffangstation das Küken nehmen mag.
          An die TE ....Schreib doch mal aus welcher Region zu kommst, sicher kann man Fachleute finden die das Küken nehmen. Nicht die Stadt in der du wohnst.....reicht wirklich nur die Region!!

          Mona

          • Hallo,

            gezielt nach einer Wildtierstation haben wir nicht gesucht.

            Wir haben beim Tierschutzverein und Kleintierzüchterverein nachgefragt und wie gesagt keiner möchte das Küken im Moment großziehen, weil schon Gänse da sind, oder Katzen oder Amseln....oder......oder.

            Dann hatte ich noch die Nummer von einem älteren Mann bekommen der Enten züchtet, der ist aber schwer erkrankt und konnte uns auch nicht weiterhelfen. Jeder den ich am Telefon hatte, hat uns echt quasi dazu ermuntert das selbst zu machen da es wohl relativ unkompliziert ist eine Ente großzuziehen. Wir haben von der Dame des Tierschutzvereins gestern noch viele Tipps bekommen auch bezüglich des Auswilderns, sie hat vor drei Jahren auch schonmal erfolgreich eine Ente großgezogen und ausgewildert. Die Kinder sind natürlich Feuer und Flamme und mein Herz hat das Entchen mittlerweile auch erobert.#hicks#herzlich Es ist putzmunter und auch schon gewachsen#schock, frisst wie ein Scheunendrescher und die Hinterlassenschaften sind auch nicht ohne.#schwitz#rofl Es ist immer noch sehr scheu, faucht uns an und geht erstmal auf Angriff wenn unsere Hand beim Napfwechsel zu nahe kommt. Also ein echt "starkes" Entenküken. Wir werden auch schauen das es gar nicht eine so große Bindung zu uns bekommt und wenn es groß genug ist werden wir ganz oft Artgenossen am Teich oder Bachlauf besuchen (sind uns noch nicht sicher wo) und irgendwann wird es dann bestimmt bei den anderen Enten bleiben wollen.

            Also wir sind guter Dinge das wir das hinbekommen....................falls nicht werden wir uns bemühen Hilfe vom Fach zu bekommen..................ich habe schon überlegt ob ich mal in der Gemeinde anrufe ob die wissen an wen ich mich wenden könnte???

            Liebe Grüße

            Mola#blume

            • Aber im Interesse des Tieres wäre es eine Wildtierauffangstation zu suchen. Es geht ja nicht darum ob das Tier Eure Herzen eerobert hat, was ich total nachvollziehen kann, sondern es geht darum das beste für das Tier zu finden! Und das sind im besten Fall eben weitere Enten und Menschen die auch gleich reagieren können wenn was schief geht.
              Es ist ja nunmal ein Wildtier .

              Es wäre weiterhin hilfreich zu wissen aus welcher Region du kommst damit man dir bei der Hilfe nach eine Wildtierstation helfen kann.

              Es gibt bei solchen Fällen in meinen Augen immer zwei Seiten, Menschen die der Meinung sind die süße Plüschkugel allein aufzupäppeln weil sie so goldig ist und das "Herz" dran hängt oder die Menschen die verantwortungsvoll handeln und das Tier in Fachhände geben.

              Ihr seid guter Dinge, das ist ja schön und gut, aber zur Aufzucht gehört mehr und vor allem Hintergrundwissen.

              Die Kinder sollten keinesfalls der Grund sein, weshalb die Ente bei Euch bleibt.

              Bitte suche eine Wildauffangstation!

              Mona

            • Hallo!

              Ich wünsche euch viel erfolg bei der aufzucht!

              Ja... man kann sie in ne auffangstation geben, wenn es sowas gibt.. aber man kann sie auch selbst großziehen.

              Ich hab mal ne zeit lang in so ner art ausweichstation gearbeitet (föj) letzten endes waren wir froh, wenn die leute die tiere selbst aufgezogen haben...

              An die, die nach auzuchtstation schreien: Nicht immer für alles experten gsuchen... es muss nicht alles perfekt laufen....

      Hallo!

      Nachdem hier alle raten, das Küken von Fachleuten aufziehen zu lassen, möchte ich dir Mut zusprechen, es doch selbst zu tun.

      So, wie du es beschreibst, scheint es doch super zu laufen, das Entchen hat alles, was es erstmal braucht und ihr wisst, dass es keine Beziehung auf Dauer werden soll.
      Für deine Kinder ist es von unschätzbarem Wert, ein Wildtier mit auf zu ziehen und wieder in die Freiheit zu entlassen!
      Mein eigener Vater hatte früher eine Vogelzucht, Sittiche wohlbemerkt, aber dennoch brachten uns Leute immer irgendwelche Vögelchen, die wir aufziehen sollten. Damals hat man es einfach gemacht, meist ging es gut, und die in unserem Kinderzimmer flügge gewordenen Tiere wurden unter viel Geheule und Abschiedsrufen im Garten frei gelassen.

      Du scheinst ja im Kontakt mit fachkundigen Leuten zu sein, und mehr kann man doch nicht tun.
      Ich bin überzeugt, dass jede Wildtierauffangstation 3 Kreuze macht, wenn sich Leute unter Anleitung daran machen, ein Entenküken selbst aufzuziehen, da sie sich in der Regel über Mangel an Tierbabies nicht beklagen können.

      Viel Erfolg, Gabriele

      • Vielen Dank das mir mir Mut zusprecht.#herzlich

        Ich bin immer noch guter Dinge und dem Küken geht es hervorragend und hat auch immer mehr aktive Phasen.#verliebt

        Gestern habe ich nochmal in der Gegend rumtelefoniert nach Aufzuchtstation gegoogelt usw. Letzenendes bin ich bei einem Entenzüchter hier in der Gegend gelandet.

        Auch er hat das was ihr geschrieben habt bestätigt, sie sind froh wenn man das Küken selbst aufzieht da eben alle Leute die sich kümmern könnten ausgelastet sind (habe ich ja selbst auch schon vorgestern festgestellt).

        Er hätte sich bereit erklärt das Küken zu nehmen..............aber er hat mir eigentlich aberaten. Er hat zwar gerade eine Mama mit Küken da, aber die Wahrscheinlichkeit daß das Küken nicht akzeptiert wird und dann malträtiert wird, oder vom Habicht geholt wird weil es schutzlos ohne Mama ist und umkommt ist sehr groß. Es ist gar nicht so einfach ein Küken erfolgreich unterzujubeln. Er hat mich auch ermuntert, mich bestätigt und mir unendlich viele Tipps gegeben............und natürlich bleiben wir in Kontakt und wenn es Probleme gibt habe ich einen Fachmann der uns unterstützt.

        Danke nochmals für euren Zuspruch

        Mola

    Also ich hab selbst Enten und eines von 3 Küken muss ich auch gerade selbst aufziehen weil die Mama nur die anderen beiden hat! Wie auch immer ist hier das Aufziehen des Kükens total unkompliziert und da sehe ich auch keine Probleme. Schwieriger könnte es werden mit dem Eingliedern weil gerade einzelne Tiere gerne zum Zankapfel werden wenn man sie in eine Gruppe bringt. DA ist es leichter wenn 2 wechseln! Doch das geht ja in eurem Fall nicht.

    Woher seid ihr?

    Ela

    • Hallo,

      wir wohnen in Eppingen, Nähe Heilbronn in Baden Württemberg.

      Das Auswildern bereitet uns ehrlich gesagt am meisten Bauchweh weil es eben alleine ist und es dann bestimmt Zoff gibt.

      Ansonsten gehts dem Küken prächtig, es ist seit Montag unglaublich gewachsen und frisst wie ein Weltmeister. Salatgurke ist die Leibspeise, aber vor Brenneseln hat es Angst.#kratz Ich habe junge Brenneselblätter ganz fein geschnitten und mit in die Wasserschale und sie hat sich geweigert nochmals an die Schale zu gehen........nach einer Weile habe ich die Brennesseln dann wieder raus und keine 2 Minuten später war die Ente wieder in der Wasserschale........schon ulkig!#rofl

      Liebe Grüße

      Mola

      • Aber genau da sehe ich auch das Problem. Ich vermute eher die Ente wird zu zahm und ihr werdet sie behalten.

        Vor allem da Kinder mit im Spiel sind.

        Das auswildern wird dann sicher zu schwer und selbst wenn.... Für sie Ente ist es besser in der Gruppe...

        Mona

        Schade das ihr soweit weg seid sonst hätte ich die Ente gerne zu mir übernommen. Aber bei der Entfernung ist man nicht mal eben schnell rüber gefahren. Das es unglaublich wächst glaub ich glatt, ich sehs ja wies bei meinen läuft. Ja so ne Ente kann schon lustig sein. Meine Auguste geht auch gerne untertags in ihren Karton von alleine und Abends bleibt sie auch alleine drinnen wenn ich sie reinsetze. ABer wenn ich frühs das Gitter vom Karton mache schaut sie das sie so schnell wie möglich rauskommt. Lustig ist es wenn sie Ka..... muss, grins. Dann geht sie erst rückwärts, macht den Ar... in die Luft und dann los gehts! Der Hund liebt die Ente und würde gerne mit ihr spielen. Nur leider ist Auguste eben noch ein wenig zu klein dafür.

        Ela

        • Hallo mola,
          ich bin auch seit gestern Entenmutter. Die Küken waren gestern bei uns im Hof ca. 100 Meter vom Gewässer weg. Die Mama saßen Gras und lockte. Alle bis auf eines konnten wir ihr zuführen, die Nachbarskatze war zu schnell.
          Wir konnten es ihr abnehmen, doch Mama samt Geschwister waren verschwunden.

          Haben ewig nach ihr gesucht. Haben das Küken zunächst zu einem Nachbarn der Enten hat, doch die Küken sind schon viel älter. Dachten zunächst wir könnten es einer Ente unterschieben die seit November brütet. Hat aber auch nicht funktioniert. Das Kleine wäre erfroren. Denke das es noch nicht lange geschlüpft ist.

          Die Nacht verbrachte es auf auf einem Wärmekissen und warmer Wasserflasche in einer Schachtel. Ein Schäfchen Wasser mit geschnittenen Brennnessel hat es gleich angenommen. Weiß aber nicht was es an Futter erwischt.

          Heute habe ich im Tierheim angerufen, die konnten mir nicht helfen in Bezug wohin damit. Tieraufzuchtstation gibt es hier nicht. Das Küken wird uns wohl bleiben.

          Ich habe ihm heute ne Pampe aus Eidotter, Brennnessel und zarten Haferflocken gemacht. Es frisst aber nur wenn das Futter in viel Wasser schwimmt.

          Ist es noch zu klein um gematschtes Futter zu fressen?

          Wie war das bei Deinem ?

          Würde mich über Tipps aller Art freuen

          • Anfree ich weiß nicht ob der Beitrag direkt an mich gerichtet war weil du den gleichen Beitrag noch einmal gepostet hattest. An sich ist so ein Küken selbstständig fressend und kann in diesem Fall auch erstmal alleine zurecht kommen. Langfristig sollte es natürlich unbedingt wieder in Gesellschaft kommen. Ich hab immer Enten- und Gänsestarter gekauft der ist ab 5kg bei uns im der Baywa oder im Landhandel erhältlich. Sowas wirst du sicherlich auch in deiner Nähe habe. Das sind so kleine Pellets die sid gut fressen können. Dort ist an sich alles drin. Gerne auch die kleinen Brennnesselchen und Haferflocken zwischendurch aber mit dem Entenstarter biste bestens bedient. Sie brauchen immer genug Wasser und wenn es geht darf es gerne auch mal im Wasser baden. Hab ich früher bei einer Handaufzucht auch schon gemacht das ich sie im lauwarmen Wasser im Spülbecken hatte baden lassen. Aber die kleinen halten es noch nicht lange aus die können noch ertrinken. Daher bitte nur unter Aufsicht und dann wieder rausnehmen. Du solltest auch, je nach Alter unbedingt eine Wärmelampe haben ( aber nicht diese normale Rotlichlampe für Menschen) die du aufhängen kannst und die entsprechend Wärme spendet. Dort kann sich das Küken trocknen lassen ( nach diesem Bad und sich auch so aufwärmen). Je nach Alter des Kükens ist die Lampe aber nicht sehr lange nötig. Denn mit der Zeit reguliereren die ihren Wärmehaushalt selbst. Vielleicht kannst du mir ein Bild schicken dann könnte man abschätzen wie alt das Tierchen ungefähr ist. Denn gerade anfangs kriechen sie ja auch noch oft unter die MAma ums ich wieder zu wärmen. Du siehst auch ob es sich mehr direkt unter die Lampe verkriecht oder in den Randbereich. Dann kannst du so auch sehen ob es zu warm oder zu kalt für das Tierchen ist. Daher nicht zu hoch oder auch nicht zu niedrig hängen.

            Gruß Ela

Top Diskussionen anzeigen