Diätfutter für Hunde?

    • (1) 15.06.16 - 13:26

      Hallo,

      unsere Mischlingshündin ist jetzt ein gutes Jahr alt. Sie wurde kürzlich kastriert. In dem Zuge empfahl die Tierärztin darüber nachzudenken auf ein Futter mit niedriger Energiedichte und recht hohem Rohfaseranteil (oder war es Rohasche???) zu wechseln, da nach der Kastration häufiger zu beobachten wäre, dass die Hunde an Gewicht zulegen. Eine Marke hat sie nicht empfohlen.
      Jetzt ist es so das unsere Hündin ihr Futter hervorragend verträgt, sie aber immer gierig/hungrig wirkt. Das mag am Labradoranteil wegen der Gefräßigkeit liegen. Aber sie bekommt aber auch wirklich eine winzig wirkende Menge an Futter. Sie bekommt das Real Nature Wilderness, davon knapp 200g . Sie wiegt 23kg auf 56cm, wir haben uns nach unten orientiert, da sie ja noch ein paar Leckerli über den Tag bekommt und abends eine Kaustange. Das ist so ein kleiner Ikea-Becher voll. Sie schlingt das in wenigen Sekunden runter.
      Nun überlegen wir tatsächlich ein anderes Futter auszuprobieren. Erst einmal kämen mir größere Brocken sinniger vor, das sie das nicht so ganz extrem schlingen kann. Dann vielleicht wirklich etwas wo sie etwas mehr Menge im Magen hat.
      Es soll auf jeden Fall Trockenfutter bleiben. BARF oder Nassfutter möchte ich nicht anbieten.

      Machen meine Überlegungen Sinn? Oder sollen wir erst einmal bei dem Futter bleiben was gut vertragen wird, solange sie noch keine Gewichtsprobleme hat.

      Danke für Ratschläge.

      • Hallo,

        ja, 200g Trockenfutter, das sieht auch wirklich wenig aus.

        Unsere Labradorhündin wiegt 29kg und bekommt ca. 350g Trockenfutter auf 3 Mahlzeiten am Tag aufgeteilt und hält ihr Gewicht + Leckerli + mal was vom Tisch wie Kartoffeln oder gekochtes Gemüse + 2-3x die Woche ein Rinderohr o.ä.

        Sie läuft tgl. eine gute Stunde ohne Leine im Wald - soviel zur Bewegung. Ansonsten bei uns im Garten.

        Sie ist nicht kastriert.

        Wenn sie bei 200g Trockenfutter am Tag nicht an Gewicht verliert, dann wird das wohl schon genügen. Wiege sie wöchtentlich um ihr Gewicht im Auge zu haben.

        Ich würde vorerst nicht umstellen

        (3) 15.06.16 - 16:24

        Der Hund muss nicht dick werden, nur weil er kastriert ist! Meine beiden Hündinnen waren bzw. sind kastriert, keine davon war dick und ich habe nie Diätfutter gefüttert.

        Wir füttern 2x amTag ein hochwertiges TroFu. Wir messen nicht ab, sondern geben "nach Schnauze"- man kann die Menge im Napf nach 2-3x abwiegen ja ungefähr einschätzen. Wir nehmen es auch nicht nach 10 Minuten weg. Sie frisst, wann sie mag. Vor oder nach dem Gassi, oder manchmal auch gar nicht. Dann gibts halt Abends nichts neues mehr.

        Wir gehen 2x am Tag Gassi, jeweils ca. 1 Stunde. Bei solchem Wetter wie heuer- auch mal weniger. Sie läuft dabei fast immer ohne Leine, wir werfen für sie Stöckchen und sie spielt ab und an mit anderen Hunden.

        Nebenbei gibts täglich auch anderes Futter. Mal ne Karotte oder Kohlrabi, einen Becher Hüttenkäse, Pansen, Ochsenziemer....was halt so da ist.

        Ich würde es erstmal mit dem gewohnten Futter probieren. Sollte sie wirklich zunehmen, kann man immer noch gegensteuern.

        Hi,

        bleibt bei dem Futter! Es ist gut, macht satt und sie verträgt es (wir füttern es auch).

        Bisher ist keiner unserer Hunde nach der Kastration dick geworden. Wir füttern aber schon immer - egal, ob kastriert oder nicht - mit dem Auge mit. Mekre ich, dass einer unserer Hund zu nimmt, dann reduziere ich die Futtermenge und schon passt es wieder.

        Meine Hündin ist 58cm groß und wieg 24kg - also etwa so wie eure Hündin. Dazu ist sie sehr leichtfuttrig (auch ohne Labbi-Einschlag ;-)) und eben auch kastriert. Sana bekommt ebenfalls 180-200g vom RN wilderness Fresh Water und ist damit satt. Die Menge passe ich immer daran an, was wie getan haben. Nach einer 15km Wanderung gibt es auch mal mehr oder wenn sie wegen Regen & Gewitter wieder nicht raus will/kann, dann auch mal weniger.

        Deshalb mein rat: Hund gut im Auge haben und ggfs Futter reduzieren. Das macht für mich mehr Sinn, als was anderes zu geben.

        Gruß
        Kim

      • mit dem Augen füttern, wie die Userin risala geschrieben hat. Das macht am meisten Sinn.

        Nicht alle Hunde nehmen nach einer Kastration zu. Es kommt wohl auch auf den Zeitpunkt an, wann der Hund/Hündin kastriert wird.
        >>Demnach führt die Kastration bei Katzen zu einer Gewichtszunahme um mehr als das Dreifache, während diese Neigung bei Hunden offenbar maßgeblich vom Alter zum Zeitpunkt der Kastration abhängt. So scheinen frühkastrierte Hunde im Vergleich zu spätkastrierten ein geringeres Risiko für Übergewicht zu haben. <<
        http://www.vetion.de/tierhalterwissen/wissenswertes/tierhaltertippsd.cfm?aktuell_id=14039

        Moin!

        Aus unserer Hundeschule kenne ich zwei sehr verfressene Labrador-Mischlinge. Beide bekommen das "Large Breed"-Futter aus der Adult Reihe von Josera -das hat wohl extra große Kroketten und viele Ballaststoffe, aber hochwertige Zutaten.
        Unser Großer hat nach der Kastration nicht sonderlich zugenommen -er ist aber auch nicht grade verfressen und lässt meisten einen Rest Futter im Napf. (Inzwischen bekommt er Rentner-Futter mit weichen Kroketten)

        Probier doch einfach aus, ob euer Hund bei normaler Fütterung zunimmt, dann kannst du ja ggf umstellen.

        LG

      • Hallo!

        Ich habe nen Labrador Mix - ebenfalls Staubsauger und sie guckt immer als müsste sie ganz schnell, ganz viel gefüttert werden. Sie ist kastriert und hat nicht zugenommen.

        Sie ist schon immer schlank und drahtig (um die 27 kg) und damit das auch so bleibt, habe ich nach der Kastration ihr Futter um ca. 12 % reduziert, sie bekommt allerdings auch mehr wie deine Süße (seit Kastration 350 g Wolfsblut Trocken) in 4 Mahlzeiten über den Tag verteilt und am Abend wird die Ration für den nächsten Tag mit Wasser eingeweicht. Sie mag es so einfach lieber und ich habe nicht so viel Angst vor einer Magendreheung. Zudem das Trockenfutter als Leckerlis zwischendurch.

        Ich weiß nicht wie gut man das Real Nature einweichen kann, das Wolfsblut bläht sich nur auf, zerbröselt dabei aber nicht und bleibt in Crokettenform, aber dadurch wären 200 g viel volumiger und sättigen sofort und ziehen nicht erst bei der Verdauung Wasser.

        Ansonsten immer mal wieder ganz bewusst von oben auf den Hund gucken, ob noch gut eine Taille zu sehen ist und ggfs. das Futter anpassen.

        LG netty

Top Diskussionen anzeigen