Schildkrötenhaltung?

    • (1) 11.07.16 - 19:44

      Hallo.

      Wir liebäugeln mit einer Landschildkröte, bzw 2.

      Als ich kind war hatte mein onkel eine griech. Landschildkröte, diese hatte er innen in einem Terrarium gehalten und bei schönen Wetter war sie immer draussen auf der Wiese. Gefressen hat sie glaube überwiegend Salat.

      Nun hab ich gelesen das man eine schildkröte keinesfalls so halten soll.

      Welche schilkröten art ist denn am "einfachsten" zu halten? Eine Innenhaltung ist also nie zu empfehlen? Wie groß sollte denn das Gehege draussen sein? Was ist zu beachten? Fressen, nur wildkräuter?

      Gibt es jemanden hier der schildis hällt?

      • Hallo!

        ich habe mich mal informiert und dann von der Anschaffung abstand genommen.

        Als DAS Buch schlechthin gilt "Fester Panzer - weiches Herz"

        https://www.amazon.de/Fester-Panzer-naturnahen-Europ%C3%A4ischer-Landschildkr%C3%B6ten/dp/3981121228

        Les es, überlege, ob Du das wirklich alles bieten kannst, und auch, ob Du jemanden hast, der in 50 Jahren die gerade mal "mittelalten" Schildkröten erben könnte. Auch das ist ein echtes Problem.

        ich bin ganz froh, dass ich mich gegen die Haltung entschieden habe, ich bin ein paar Jahre später in eine Mietwohnung ohne garten gezogen und hätte jetzt ein echtes problem.

        Hallo.

        Ich hab eine griechische Landschildkröte.
        Am einfachsten zu halten... Da gibt es keine. Jede hat ihre individuelle Haltungsbedingungen.
        Man muss ihnen Winterschlaf bieten können und in ihrer aktiven Zeit ein geräumiges Aussengehege im Frühbeet/Garten. Terrariumhaltung in der Wohnung wäre Tierquälerei.
        Pro Tier mindestens 10 qm Aussengehege. Unserer lebt im Garten in seinem Gehege, geschützt vor Fressfeinden. Schildkröten sollen nicht von Salat ernährt werden, auch nicht von Obst und Gemüse. Viel natürlicher sind Wildpflanzen. Wasser darf natürlich auch nicht fehlen. Wenn du all diese Bedingungen erfüllen kannst, steht der Haltung an sich nix im Weg.

        Falls du noch was wissen möchtest, gern über PN ;-)

        Wir halten eine griechische & eine maurische Landschildkröte z. T. drinnen & draußen.

        D. h. im Haus haben die beiden ein riesiges Terrarium mit Wasserplatz, Versteckmöglichkeiten, Steinen, Rindenmulch, Wärmeregion (ein Teil des Terrariums hat quasi Bodenheizung, die ein-/ ausgeschalten werden kann), usw. & draußen im Garten haben sie jeweils einen großen, abgegrenzten (Abgrenzung reicht bis weit in den Boden, da die Schildis auch gern graben!) Wiesenbereich mit kleinem Badesee, Schattenplatz, Häuschen (mit aufklappbarem Dach zum besseren Herausnehmen), Fressplatz, usw.

        Sobald es warm genug ist werden die Schildis früh in ihre Gartengehege gesetzt & abends wieder in ihr Terrarium (sie übernachten grundsätzlich im Haus, da hier gern Marder, Füchse, etc. herumlaufen...

        Beide Schildis machen ihren Winterschlaf in jeweils einem Körbchen mit Laub, Einstreu, Heu & fest angebrachtem Gazedeckel im Keller. Sie fangen beide zu unterschiedlichen Zeiten an, "müde zu werden" - der eine geht im September, der andere im Oktober & sie kommen so im März, April wieder aus dem Winterschlaf (da wird täglich nach dem Körbchen geschaut & wenn sie wieder wach werden, kommen sie an die Oberfläche des Korbes gekrabbelt).

        Vor'm Winterschlaf müssen sie ordentlich gebadet/ gereinigt werden, damit sie sich komplett entleeren (ganz wichtig! Im Winterschlaf darf nix mehr "drin" sein!).
        Sie fressen zwar auch gern Salat, aber auch Tomate, Pfirsich, Erdbeeren, Löwenzahn & Löwenzahnblüten, Klee & ab & an auch mal eingeweichtes Trockenfutter aus dem Tierbedarfshandel.

        Tierarztbesuche müssen auch manchmal sein - der "Schnabel" der einen Schildi wächst gern mal ein bisschen komisch. Mal mehr, mal weniger. Es gibt also Jahre, da muss man mal zum TA & andere, da muss man eher nicht.

        Wir lassen sie auch gern mal durch den Garten laufen (in der Sonne werden sie regelrecht schnell!), müssen aber dann immer aufmerksam schauen, wo sie sind, denn durch das "Auftanken" in der Sonne sind sie recht flink unterwegs & auch mal ganz fix unter'm Busch... ;-)

        Das ist ein grober Abriss des "Schildi-Ablaufs" - mittlerweile haben wir die Schildis schon ca. 26 Jahre.

        Sie sind interessant zu beobachten & man kann dabei auch absolut gut "runter kommen", haben aber eben auch ihre Ansprüche (besonders den Platzbedarf sollte man nicht unterschätzen!!).

        LG
        Schnipps

Top Diskussionen anzeigen