Familien in der Stadt ohne Auto, wie kauft man ein?

    • (1) 24.07.16 - 08:14

      Immer wieder mal kommt bei uns das Thema auf, dass man ohne Auto aufgeschmissen ist.

      Wir wohnen auf dem Land, ohne Auto kommst du nirgends hin. Hier fahren nur Busse, zwar schon im Stundentakt, samstags und feiertags alle 2 Stunden.

      Im gesamten Dorf haben wir 3! Haltestellen. Die liegen auch noch alle recht nah beieinander Wenn man am anderen Ende wohnt, muss man schonmal 20 min. Fußmarsch auf sich nehmen um zur Haltestelle zu kommen. Normalerweise fahren hier nur Schulkinder und Jugendliche mit dem Bus.

      Wir haben 2 Autos, Tochter ein Auto (wohnt nicht mehr zuhause) und unser Sohn wird demnächst auch sein eigenes Auto bekommen, damit er zum Studium pendeln kann, 60km ein Weg.

      Wie erledigt eine Familie mit Kindern in der Stadt ohne Auto ihre Einkäufe? Wenn ich sehe, was ich beim Wocheneinkauf alles im Kofferraum habe, das könnte ich niemals in Taschen oder Trolley mit dem Bus nachhause schaffen. Zumal ich erstmal 7km zum Supermarkt fahren muss.

      Und die Getränkekisten, wie macht man das in der Stadt?

      Ich kann mir ein Leben ohne Auto überhaupt nicht vorstellen. Wie komme ich zum Arzt, Tierarzt? Als die Kinder noch kleiner waren zum Sport, Musikschule, mal zu Freunden ins Nachbardorf?

      • uuups, jetzt habe ich doch glatt im falschem Forum gepostet #schwitz

        sollte eigentlich in "Familienleben"

        Hallo,

        auch wenn es das falsche Forum ist, antworte ich mal, weil ich die Frage so witzig finde.....

        Wir wohnen in Hannover und haben vor der Geburt unseres ersten Sohnes vor fast 20 Jahren mein Auto verkauft. Mein Mann hat gar keinen Führerschein.

        Wir haben nun einen Vierpersonenhaushalt und 2 Katzen und wohnen so günstig gelegen, dass alle Geschäfte fußläufig zu erreichen sind. Einkaufen gehen wir fast täglich, ein Wocheneinkauf liegt uns nicht, soweit kann ich nicht im Voraus planen....

        Getränkekisten brauchen wir nicht, wir haben einen Wassersprudler und kaufen ab und an Apfelschorle in Flaschen.

        Zum Arzt gehen wir zu Fuß, ansonsten hat Hannover einen super ausgebauten ÖPNV.
        Blöd war es nur, als die Kinder noch klein waren und mal krank. Mit einem fiebernden 6 jährigen im Fahrradsitz ist es suboptimal, aber möglich.
        Allerdings erfreuen sich unsere Söhne einer robusten Gesundheit.

        Der jüngere Sohn spielt seit 7 Jahren Fußball im Verein, da finden Spiele an Orten statt, die manchmal nur Google Earth kennt. Dennoch sind wir mit Öffis bisher immer ans Ziel gekommen, fast immer auch pünktlich.

        Zur Grundschule gingen unsere Söhne 20 min zu Fuß, der Jüngere besucht nun eine IGS, die er auch zu Fuß erreichen kann.

        Zur Arbeit fahre ich die 10 km mit dem Fahrrad, mein Mann könnte auch, verwendet aber unsere übertragbare Monatskarte.

        Ich selbst stamme vom Land und weiß daher, dass es Orte gibt, an denen der Verzicht auf ein Auto fast unmöglich ist. In der Großstadt aber geht es wunderbar.

        LG, Gabriele

        Also ich kannte das bei uns von früher so, daß man ca. einmal die Woche auch mit Bus zum Einkauf gefahren war und dann nach Hause mit einem Taxi. Die Fahrt hat ca.6,-DM gekostet. Einmal die Woche so ein Einkauf und alles im allen hat man vielleicht max. 30 DM im Monat für diese Fahrten eingeplant. Das war bei uns mal der Fall, als das Auto lange in der Rep. war.

        Bei so einem Einkauf haben wir damals sehr deutlich auf Vorrat gekauft. Sachen die nicht verfallen, also Seife, Toilettenpapier, Deos, Nudeln, Reis, Butter, Margarine, Dosenfraß usw. in richtig großen Mengen, den Rest dann später die Tage mit dem Bus. Manchmal reichte es auch alle 2 Wochen mit dem Taxi nach Hause zu fahren, wenn der Vorrat richtig geplant war.

        Das ganze hat so... 3-4 Monate gedauert...??
        So genau weiß ich das aber jetzt nicht, ist schon seeehr laaange her und ich war damals noch klein und es gab noch die DM! #ole

Top Diskussionen anzeigen