Hallo,ich habe ein sehr umgänglicher minichihuahua-allwrdings eher mit hunden-er wird nicht gerne vo

    • (1) 27.08.16 - 21:25

      Von fremden angefasst -er bellt dann.wir sind aus trier.vielleicht ist hier jemand mit kleinem Hund aus der nähe u hat Lust auf treffen.

      Grüse

      • Es wäre schon etwas schöner, wenn du dir mit deinen Fragen mehr Mühe geben würdest.

        So Neuland ist ein Forum nicht, dass man keinen sauberen Satz hinbekommt, oder?

        Du solltest allerdings dringend ein bisschen in Hundeforen lesen, damit dein Wissen etwas besser wird. Es gibt keinen Grund, warum fremde Leute deinen Hund anfassen müssen. Wenn er das nicht mag, dann solltest du es eben verhindern. Und dann ist es deine Aufgabe, herauszufinden, warum dein Hund es nicht mag. Vielleicht hat ihm auch jemand weh getan. Da ist es super wichtig, das zb nur ein bestimmter Gast deinem Hund nahe kommt. Und dann kann man mit diesem nach und nach immer mehr Berührung zulassen. Erst wenn das alles klappt, kann man nach und nach kleine weitere Schritte gehen.

        Was ist denn bitte schön ein minichihuahua?? 500 gram? Ein hoch auf die tollen Züchter!

        Mein Hund wird von fremden auch nicht gern angefasst. Er ist ein unsicherer hund der etwas eigen ist... Er hat schon schlechte Erfahrungen gemacht. Fremde haben meinen Hund nicht anzufassen und wenn eine oma oder ein kind wieder mal fragt ob sie den süüüßen hund streicheln dürfen dann sage ich immer sie sollen ihm erst an der Hand schnuppern lassen, entweder er lässt sich dann gern streicheln oder er wendet sich ab. Aber sonst sage ich generell "nein!" ...Meine Schwiegermutter hat ihn anfangs einfach hoch genommen, da ist er richtig schlecht geworden. Hochnehmen lässt er sich generell nur von mir.
        Man sollte auf die Grenzen des Hundes Rücksicht nehmen. Hunde sind genau wie Menschen verschieden. Die einen lieben jeden und lassen sich liebend gern anfassen und die anderen sind distanzierter und legen keinen Wert darauf von fremden betatscht zu werden.

        Wichtig ist das er nicht grundlos fremde an knurrt oder beisst! Aber wenn er nicht angefasst werden möchte sollte man das akzeptieren.

        Hallo,

        ich verstehe jetzt nicht, wie ein Treffen mit einem anderen Hundehalter und die Problematik, dass dein Hund bei fremden Menschen bellt, dir bei deinem Problem helfen kann.

        Ich glaube, dir fehlt einiges an Hundewissen.

        In letzter Zeit sieht man diese Rasse immer mehr auf den Strassen und jedesmal tun mir diese armen kleinen Dinger leid. Erziehen muss man so einen Hund nicht, man kann ihn ja schnell in die Tasche stecken wenn was ist.....#aerger, so kommt es mir auf jeden Fall vor.

      • Wichtig wäre es vielleicht auch zu wissen, woher du überhaupt kommst, das hast du nämlich weder in deinem Profil, noch hier angegeben.

        Erkundige dich bitte erst in einer Hundeschule in deiner Nähe, ob es da Kleinhundestunden gibt. Da geht es dann um Sozialisierung und man kann auch an der Erziehung arbeiten.

        In jedem Fall für euch beide sinnvoll.

        Hallo,

        warum lasst ihr euren Hund von Fremden anfassen, wenn er es nicht mag?

        Ich versuche, mich immer in die Lage oder die Situation von meinen Haustieren zu versetzen. Stelle dir mal vor, du bist so ein Mini-Knirps und da kommen ständig irgendwelche (aus seiner Sicht) Riesen und tätscheln und tatschen an dir rum.
        Also bei Leuten, die ich als Hund überhaupt nicht einschätzen kann, da fremd, wäre mir das mega-unangenehm und vermutlich hätte ich Angst und würde das in meiner Sprache (knurren oder bellen) kundtun. Dein Hund scheint kein selbstbewusstes Exemplar zu sein, das solltet ihr akzeptieren. Er lernt außerdem, dass er sich auf euch als seine soziale Gemeinschaft nicht verlassen kann, weil ihr nicht beschützt und solche "Tätschelmonster" von ihm fernhaltet.

        Was ihr versuchen könnt, ihm unbekannte Menschen deutlich "schmackhafter" zu machen. Lass dir bekannte, aber ihm unbekannte Leute mehrmals am Tag am Hund vorbeigehen, ohne ihn zu belästigen, und diese sollen dann ein Leckerli fallenlassen, so dass er es mitbekommt. Dieses darf er dann nach deiner Aufforderung fressen. So lernt er, dass Fremde durchaus angenehm sein können. Die Intensität der Nähe zum Hund kann langsam gesteigert werden, ihr müsst dabei natürlich beobachten, wie nah der Hund sich noch wohlfühlt. Irgendwann kann der "Fremde" ihm auch die Hand entgegenstrecken, in dem ein Leckerli liegt, was er nur nach Aufforderung durch dich fressen darf. Das kann u. U. eine lange Zeit in Anspruch nehmen, ihr braucht eine Menge Geduld, Rückschläge natürlich mitinbegriffen.
        Wir haben hier bei uns im Tierheim schon einigen (Problem-)Hunden so gezeigt, dass fremde Menschen nicht immer blöd sind. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, das ist Lernen im Sinne der positiven Konditionierung.
        Im Zweifelsfall zieht einen Hundetrainer zu Rate.

        LG

        Nici

Top Diskussionen anzeigen