Hundefutter - wann auf Adult umstellen

    • (1) 16.09.16 - 07:32

      Hallo,

      unsere Hündin (Bernersennen - Schäfermix) ist fast neun Monate alt - 29kg. Derzeit füttern wir von Josera das Young Star - getreidefrei. Unser Hundebaby frisst es wie ein kleiner Müllschlucker und scheint es gut zu vertragen.

      Ab wann ist es sinnvoll das Futter auf Adult umzustellen? Wir bleiben bei der Marke und füttern dann Ente mit Kartoffel.

      Ich bestelle online meist 30kg - je nach Aktion. Der Postbote freut sich dann immer ;-)
      Das Thema barfen / teilbarfen wird erst dann interessant wenn Mausi ausgewachsen ist was laut Tierärztin noch dauern kann. Wir sind uns da auch noch nicht einig ob und wann und überhaupt. Ich höre zu dem Thema unterschiedliche Meinungen. Eine Hundezüchterin bei uns barft teil (früh trocken - abends barf) - Bekannte von uns haben wieder auf sehr hochwertiges Trockenfutter umgestellt weil es zu umständlich war und sich das Fell der Hündin verändert hat.

      Das Endgewicht unserer Hündin wird ca 40kg - dank des Schäferhundes in der Familie dürfte es nicht mehr werden. Die Größe hat sie aber definitiv vom Berner Sennenhund schon erreicht - sie ist halt nur schmaler gebaut und nicht so stämmig wobei ich nicht weiß ob das noch in den nächsten Wochen kommen kann.

      Habt Ihr Erfahrungswerte wann der beste Zeitpunkt ist zum umstellen? Mein Bauchgefühl sagt mir dass ich meine 30kg Futter die ich noch habe aufbrauche (reicht für ca.2 Monate - also ist Mausi dann 11 Monate) und dann umstelle oder würdet Ihr komplett das erste Lebensjahr mit dem Juniorfutter noch zu ende geben.

      VG Geli

      • Hallo!

        Ich würde da mal mit einem Tierarzt sprechen. Junior Futter ist ja auf Wachstum ausgelegt, bleibt die Frage, ob das daher noch sinnvoll bei einem so großen und schweren Hund ist, nicht dass noch Gelenkprobleme rangeholt werden.

        Zum Thema Barf kann ich nichts sagen, ich denke, das ist im wahrsten Sinne Geschmacksache ;-)

        LG
        sonntagskind

        Du solltest gar kein Welpenfutter füttern - schon gar nicht einen so groß werdenden Hund, wie Deinen.

        Welpenfutter ist sehr energiereich, das kann bei großen und schweren Hunden zu einem zu schnellen Wachstum von Knochen und Gelenken führen. Du fütterst Dir damit die Gelenkprobleme regelrecht an.

        Grundsätzlich ist Welpenfutter das überflüssigste, was es auf dem Markt zu kaufen gibt. Wildtiere bekommen von der Mutter auch nur normale Kost vorgesetzt. Frau Wolf geht bestimmt nicht auf Spezialjagt, die nur für Welpen gebaut wurde. Nee, da wird gefressen, was vor die Fänge gelaufen ist.

        Der einzige Unterschied bei Welpenfutter, der Sinn macht, sind die kleineren Kroketten. Milchzähne brauchen eher kleinere Blocken. Sonst kannst Du Welpenfutter getrost in die Tonne stecken. Zumal es auch wesentlich teurer ist, als Adultfutter.

        LG

        • Hallo,

          danke für die Rückinfo. Ich war halt nur verunsichert da das Futter theoretisch bis zu einer Gewichtsklasse bis 80kg bis zum 20.Monat gefüttert werden kann. Mein Mann wollte schon mit einem halben Jahr umstellen, weil er ähnliches wie Du oben geschrieben hast schon mal gelesen hat. Da unser Riesenbaby inzwischen alle Milchzähne verloren hat kann ich wenn das Juniorfutter alle ist auf das Adultfutter umstellen.

          Meiner Tierärztin ist es inzwischen fast egal was wir füttern - nur beim Thema barfen sollen wir vorsichtig sein bis das liebe Tier ausgewachsen ist. Da bei dem Thema aber die die Meinungen sehr verschieden sind befassen wir uns dann ernsthaft damit wenn wir mehr Infos zu dem Thema haben.

          VG Geli

          • Tierärzte sind i. d. R. etwas "barfskeptisch". Liegt aber daran, dass viele Ärzte Umsatzverträge mit bestimmten Futtermarken (z. B. Royal Canin) haben und am Umsatz beteiligt sind (Provisionsgeschäfte).

            Und ja, Barf ist kein Allheilmittel. Wenn man sich da nicht die Mühe macht, sich sehr genau zu informieren, wie die Nährwerte zusammengesetzt werden müssen, hat man ruck zuck Mangelerscheinungen produziert. Gerade im Wachstum kann das ganz fatal sein.

            LG

Top Diskussionen anzeigen