Hund frisst schlecht und ist mager

    • (1) 18.09.16 - 13:05

      Hallo

      Wir haben für einige Wochen einen Gasthund. In seinem eigentlichen zu Hause bekam er Essensreste und Katzenfutter. Hundefutter würde er nicht anrühren. Ich habe gesagt das ich ihn nicht mit Katzenfutter füttern werde. Also bekam ich den Hund und es war vereinbart das er sas TroFu unseres eigenen Hundes bekommen sollte (RealNature). Das hat er nicht gefressen. Dann also in den Zooladen und mit 5 Proben, sowie 4 Sorten Nassfutter nach Hause. Nichts davon frisst der Zwerg. Er war schon dünn als er kam, vor knapp 2 Wochen. Jetzt ist er dürr, man sieht jetzt nicht mehr nur die Rippen, sondern auch deutlich einige andere Knochen. Wurmkur hatte er bevor er kam. Er frisst einfach zu viel wenig. Ich habe tatsächlich dann letzte Tage auch das Katzenfutter angeboten. Nahm er auch nicht.

      Ich weiß überhaupt nicht was ich machen soll. Nach Hause kann er vorerst nicht. Der Besitzer ist schwer krank und in einer recht Reha, frühestens in 3 bis 4 Wochen kommt er nach Hause. Und ob er sich dann direkt kümmern kann steht noch nicht fest.

      Ich denke es liegt an der Umstellung. Herrchen urplötzlich weg. Vom Einzelhund zu unserem Zweiergespann geworfen. Weniger Familienanschluss (bei uns kommt konsequent kein noch so kleines Tier ins Bett oder aufs Sofa....). Völlig andere Abläufe, Umgebung, Gerüche....

      Habt ihr Tipps?

      • Habt ihr es schon mit Fleischwurst, Käse, Joghurt, Fleischbrühe etc. versucht?
        Wenn er vorher Essensreste bekam - fällt bei euch nichts ab vom Mittagessen wie Kartoffeln, Nudeln, Reis, Gemüse, ein Stückchen Huhn? Von mir aus auch mit Sauce gedrückt - bevor er verhungert.

        Mir wäre da in erster Linie gesunde Ernährung mal egal, hauptsache er frisst irgendwas.

        Was ist es denn für eine Rasse?

        Zuneigung zu einem Hund und Familienanschluss haben jetzt für mich nichts mit Sofa oder Bett zu tun. Ich denke, dass er einfach ganz stark verlangert und/oder trauert.

        • Hallo

          Danke für deine Antwort. Ich glaube es ust tatsächlich psychisch. Oder ich koche zu anders. Trotzdem habe ich jetzt mit dem Besitzer abgesprochen ihn einmal beim Tierarzt vorzustellen um etwas Organisches auszuschließen. Der Besitzer ist jedoch entspannt. Der Hund würde bei ausreichend Angebot schon nicht verhungern. Er wäre einfach froh ihn für die Zeit gut untergebracht zu haben.
          Gestern Nachmittag waren wir dann im Haus des Besitzers. Dort fraß er auch nicht. Wir haben noch ein getragenes Shirt mitgenommen und ins Körbchen gelegt. Hätte ich nie gedacht dass ich wegen eines fremden Hundes so rumeiere.

          Lg

          • versteh mich jetzt nicht falsch

            du hast eine merkwürdige Wortwahl

            du "eierst" wegen dem Hund rum, hast jetzt mal ein T-Shirt genommen, warst in der Wohnung, kochst zu anders...

            warum hast du den Hund zu dir genommen, wenn es dir soviel Überwindung kostet den Hund mal aufs Sofa zu nehmen, damit er sich vielleicht ein wenig besser fühlt.

            Hört sich alles sehr kaltherzig an.....

            • ? Kaltherzig? Danke aber auch. Ich glaube du verstehst mich nicht! Der Hund frißt mein Gekochtes nicht. Vielleicht weil ungewohnt. Vielleicht weil er durch den Wind ist. Mit dem Shirt will ich dem Hund etwas Gutes tun. Ich bemühe mich sehr um das Tier.
              Die Alternative für den erkrankten Besitzer wäre den Hund ins Tierheim zu geben. Ob das wirklich besser ist?

              >> Hört sich alles sehr kaltherzig an..... <<
              Finde ich gerade sehr übertrieben...

              Ich finde, da sind so viele Veränderungen passiert in so kurzer Zeit, ich glaube nicht, dass dem Hund nur das Kuscheln auf der Couch fehlt!

            • Er bekommt Zuwendung, Pflege und ich gebe fast alles dafür das er sich wohl fühlt. Nur weil ich ihn nicht auf dem Sofa haben möchte bin ich nicht kaltherzig. Unsere Hunde sind nicht so kompliziert. Da wäre so ein Aufwand nicht nötig.

      Hallo,

      der Hund bekam also Katzenfutter. Katzenfutter hat einen viel zu hohen Eiweißgehalt für Hunde. Wenn er das über einen langen Zeitraum bekam, kann es seine Gesundheit, insbesondere die Nieren, schon geschädigt haben.
      Das würde z. B. auch erklären, warum der Hund so dünn ist und nichts frisst.
      Wenn die Nieren schon stark geschädigt sind, wird der Hund vor dem vollen Futternapf verhungern.

      Ab zum Tierarzt und einen Bluttest gemacht. Nur über das Blut können Fehlfunktionen der inneren Organe als erste Diagnostik herausgefunden werden.

      Bin immer wieder schockiert, wie wenig sich Leute über die Ernährungsbedürfnisse der ihnen anvertrauten Tiere informieren. Der ehemalige Halter muss echt - ich verwende solche Kraftausdrücke äußerst selten - behämmert gewesen sein. Hat seinen Hund systematisch krank gefüttert.

      Grüße

      Nici

      • Hallo,

        im Prinzip solltest du recht haben. Katzen sind Fleischfresser und ihr Futter sollte einen hohen Rohproteinanteil besitzen, aber sorry - schau dir mal die einzelnen Fertigfutterdosen für Katzen an, die "besseren" Sorten beinhalten 12% Rohprotein, Billigsorten weit unter 10'% - soviel wie in Hundedosen - da werden nicht nur Hunde krank, sondern auch Katzen..... aber auf alle Fälle wird ein Hund von dem Dreck nicht mit Eiweiß überversorgt!

        LG Pechawa

    (10) 19.09.16 - 11:17

    Hallo!

    Der Hund wird also seit Jahren grundfalsch ernährt mit viel zu hohem Eiweißanteil bei zu wenig Kohlehydraten. Womöglich haben jetzt gleich auch noch seine Nieren ein ernstes Problem, und er ist deswegen so apetitlos und abgemagert. Also bitte dringend zum Tierarzt gehen und erwähne da auch die Jahrelange Fehlernährung, ich hoffe, man kann was für ihn tun.

    Langfristig wird er mit der Ernährung so oder so sterben. Das liegt wirklich am Futter.

    Kannst du den Besitzer besuchen gehen mit dem Hund? Und den Hund vor Ort füttern? Den Besitzer fragen, was er gekocht hat für den Hund und das nachkochen?

    Ansonsten würde ich schnellstens zum Tierarzt gehen, wenn der Hund schon seit 2 Wochen nicht gut frisst und so stark abgenommen hat. Und eine alte Decke aufs Sofa legen und mit ihm dort ganz viel schmusen.

    (12) 19.09.16 - 14:38

    Hallo

    Bin schon vom TA zurück. Der Hund hat nun einen Zahn weniger und bleibt über Nacht zur Beobachtung dort. Es war eine Zahnwurzel an einem Backenzahn heftig entzündet und nicht zu retten. Er hatte wohl einfach nur Schmerzen. Keine Ahnung warum das an uns vorbei gegangen ist. Er hat weder gewinselt, noch sonst sich verhalten als würde etwas Schmerzhaftes sein :-(. Nun bleibt er noch etwas da, bekommt noch Infusionen und Antibiotika.

    Ich hoffe sehr das es bald besser ist.

    Danke für eure Meinung und Anregungen.

    LG

    (13) 19.09.16 - 16:18

    Und, ist es besser seit der Zahn draussen ist??

    Ich kenne so ein Verhalten nur von den Dackeln meiner Großeltern- die waren beide äußerst wählerisch was Futter angeht. Witzigerweise nahmen beide von MIR alles, sogar Brot oder sonstige Reste vom Abendbrot. Da wurde sogar richtig drum gebettelt. Vielleicht haben sie auch nur gemerkt das es mir echt schnuppe war ob und wieviel sie fressen. #schein

    Falls ihr immer noch Probleme habt- Käse oder Thunfisch übers (hochwertige) Futter rieseln. Brühe soll auch gut helfen. Oder versuch doch mal aus der Hand zu füttern. Wenn bei uns nix mehr ging - das half immer gut. Ich habe auch schon Gulasch bzw. Hühnchen für den Hund gekocht. Es reicht ja für den Anfang wenn er EINE Sache zuverlässig nimmt....

    (14) 19.09.16 - 22:03

    Unser Hund liebt alles mit Joghurt oder Quark. Also wenn nichts mehr geht versuch so was wie Fleischwurst mit Naturjoghurt oder so.

    Hunde sind Rudeltiere, die Zeigen schmerz nicht denn dann sind sie angreifbar und könnten ihre Stellung im Rudel verlieren. Deine Hunde zeigen dir wenn was nicht stimmt, aber die leben von klein an mit dir zusammen und du bist eh der Chef. Außerdem kennst du sie sehr gut. Der andere Hund kam neu in euer Rudel und du kanntest ihn nicht. Da merkt man sowas nicht.

    Wir bekamen vor vielen Jahren einen 9 Jahre alten Kater, übernommen von einer alten Dame die ins Pflegeheim musste. Der fraß auch nicht. Nach einer Woche mit vielleicht mal ein paar Bissen essen bin ich zum Tierarzt. Ende war das der Kater eine halbe Stunde später in Narkose lag und danach kaum noch Zähne hatte, das Gebiss war total marode. Wir hatten das nicht essen auch auf die Umgewöhnung geschoben und das er so miserable Zähne hatte haben wir auch nicht gesehen, er kam auch kaum zum schmusen. Was wir auch auf Umstellung schoben und es ist ja auch nicht jede Katze eine Schmusekatze......aber auch das Zurückziehen war wegen der Schmerzen. Die hatte er wahrscheinlich schon länger aber die alte Dame hatte es nicht bemerkt oder ignoriert.

    • (15) 20.09.16 - 21:37

      Nur ein kurzes Update.

      Heute nachmittag durften wir ihn abholen. Er nimmt jetzt etwas Nassfutter, nicht viel aber immerhin. Noch bekommt er Schmerzmittel und AB, daher ist er ziemlich schlapp.
      In der Klinik wurde einmal einiges durchgecheckt und auch Blut abgenommen. Es war alles gut, außer der Zahn. Einige Werte fehlen noch, wir bekommen nur Info wenn etwas auffällig sein sollte.

      Lg

      • (16) 22.09.16 - 15:24

        Hallo,

        vielleicht ein kleiner Tip:

        mein Hund hatte vor 2 Wochen eine schwere OP, seither frißt sie noch mäkeliger als vorher, fast gar nichts mehr.

        Ich habe ihr jetzt das Nutri-Gel aus der Apotheke besorgt. Das ist so ein Aufbau-Präparat mit Glukose.

        Nimmt meine sehr gern uns soll den Appetit anregen.

        Hilft vielleicht.

        LG
        chiliwautz

(18) 22.09.16 - 20:53

Also ich würde hier auch zum Tierarzt gehen ehrlich gesagt. Denn der Hund leidet. Psychisch und physisch. Mal abgesehen davon gehts hier ja auch nicht drum das der Hund mal ausnahmsweise Katzenfutter bekam sondern andauernd. Unser Hund wäre auch scharf drauf aber sie darf nicht! Sie darf den Löffel ablecken wenn ich die Katzen gefüttert habe und gut is! Aber wie jemand schrieb hat Katzenfutter mehr Eiweiß und das braucht ein Hund nicht. Wenn er jetzt davon krank ist hast du nachher die A-Karte. Und ehrlich gesagt nur ne Dumpfbacke füttert seinen Hund so wie dieser Herr. Denn den Hund krank machen, dann noch Essensreste ( ey die sind gewürzt und auf keinen Fall dauerhaft für nen Hund geeignet) das ist genauuuuu das Richtige. Hilft dir natürlich nicht weiter. ABer hier wie gesagt Tierarzt damit man sehen kann welche SChädigung möglicherweise vorhanden ist. Denn so kanns ja auch nicht weitergehen.

Ela

Top Diskussionen anzeigen