Kater weg

    • (1) 03.10.16 - 11:20

      Hallo zusammen,

      Unser 16 Wochen alter Kater ist seit Freitag weg. Wir haben ihn in der Früh schnell zum Toilettengang rausgelassen und ich hab in der Zeit meine Tochter zur Schule begleitet. Bisher kam er immer alle Stunde wieder heim zum kucken. (Er wurde in einer Hecke geboren und war immer draussen bis wir ihn genommen haben). Seitdem ist er weg.

      Er ist gechipt. Ich hab alle Nachbarn im Umkreis von ca. 200 m angesprochen und gebeten nachzusehen. Ich hab Tasso und ne Tierschutzorganisation bei uns in der Nähe bescheid gegeben. Ich hab die Tierheime in der Nähe informiert. Ausserdem hab ich die Tierärzte in der Region informiert und die Chipnummer mitgeteilt.

      Im Umkreis von gut 500 Meter hab ich jetzt noch Plakate aufgehängt das wir ihn suchen und morgen "dekorier" ich noch die Geschäfte mit Plakaten.

      Was kann ich denn noch tun? Ich schätze irgendjemand hat ihn aufgenommen weil er so klein und dürr ist. Und jetzt? Wie krieg ich meinen Kater wieder?

      Lg

      • Hallo!

        Warum um Himmels Willen lässt man ein Kitten in dem Alter schon raus? Der ist doch viel zu klein, noch gar nicht "verkehrssicher" und gehört noch nicht nach draußen. Das hat Zeit bis er kastriert wurde, so im Frühjahr!

        Wenn ich so ein winziges Kätzchen finden würde käme ich gar nicht auf die idee, dass das jemand absichtlich raus gelassen hat, und nie im Leben würde ich es dahin zurück geben!

        Noch wahrscheinlicher ist aber, dass er einfach unter ein Auto geraten ist. er kann in dem Alter keine Geschwindigkeiten und Entfernungen einschätzen und auch keine Gefahren.

        Du bist ganz alleine an der Situation schuld. Warum darf er denn kein Katzenklo benutzen und mit seinen geschwistern den Winter in der Wohnung verbringen?

        • ..dem ist nichts hinzuzufügen.

          Hoffentlich ist der Kleine wenigstens komplett durchgeimpft!

          • Er ist geimpft und gechipt. Sein Bruder wohnt bei den Nachbarn (im Gebüsch) und war noch nie in einem Haus. Wir haben hier nur eine Strasse (extrem ländlich) und da fährt jeder der sich auskennt langsam wegen der Kinder und wer sich nicht auskennt fährt langsam sonst kommt er hier nie mehr weg.

            Unser Kater ist von seiner Geburt bis zu der 10. Woche nur draussen neben einer Schnellstrasse gewesen. Dort hab ich ihn weggeholt. Eine Katze die aber nur draussen kennt drinnen zu lassen bedeutet für die Katze extremen Stress. Unser Tierarzt hat empfohlen ihn raus zu lassen. Und ich hab auf den Tierarzt vertraut.

            • Ein Kitten in dem Alter hat aber draußen nichts(!) zu suchen. #sorry

              Klar, es ist eine Umstellung. Aber mehr als gesicherten Freigang würd ich dem Kleinen nicht zumuten. Der weiß doch gar nicht wirklich, dass er zu euch gehört.

              Mit der Zeit "darf" er dann immer weiter laufen.

              Er kommt dann auch zurück, wenn er weiß, wo er hin gehört. Das ist einfach zu früh.

              Und das Kitten im Gebüsch gehört auch in eine sichere Umgebung und nicht in ein Gebüsch..

              Ohje, Tierärzte. Irgendwo in diesem übervollen Studium zwischen Geburtshilfe bei Kühen, Knochenbrüchen bei Pferden, Hufrehe bei Schafen, Legenot bei Landschildkröten, Luftsackmilben bei Ziervögeln, Zahnbehandlungen bei Hunden muss ja irgendwas zu kurz kommen - und das ist ausgerechnet Haltung und Verhalten wonach so viele Patientenbesitzer fragen. Genau davon hat der Tierarzt aber am wenigsten Ahnung.

              Natürlich kann man so kleine Katzen wunderbar ans Leben im Haus gewöhnen. Sie meckern vielleicht anfangs ein wenig, und natürlich leben sie ihren Bewegungsdran dann im Haus aus, wo auch mal was zu Bruch gehen kann, aber man kann das etwas verbessern indem man viel mit ihnen spielt.

              Wenn Dein Kater und sein Bruder diesen Winter überleben sollen, dann nehm bitte beide zu Dir ins Haus. Auch wenn sie noch wenig Bindung zum Menschen haben, draußen ist es einfach noch zu gefährlich für die Minis. Sie können sich ja nicht mal gegen einen Marder wehren, dazu haben sie noch nicht die Kraft. Und kalt wird es auch langsam.

              Freigang können sie im Frühjahr haben, aber nicht früher.

              So wie jetzt, das ist keine Rettung sondern nur eine Veränderung der Umgebung. Keine echte Verbesserung der Situation. Da wären sie in jedem Tierheim besser aufgehoben, vor allem der Kater bei Deinen nachbarn.

            • Das ist, wie bereits gesagt, Quatsch! Kitten verstehen noch kein "drinnen und draußen" und sind bis ca. ein Jahr in einer Wohnung besser aufgehoben.
              Sie werden wohl mal versuchen aus dem Fenster zu steigen (da muss man aufpassen!), aber niemals würden sie Terror machen oder Stress haben, auch wenn sie bis dahin draußen waren.

      (8) 05.10.16 - 08:47

      Hallo, hast du bei deiner Suche auch den Weg zur Schule bedacht? Vielleicht ist er hinterher gekommen. Oder ist er wieder da?
      Ansonsten kann ich verstehen, das man so eine Katze nicht einsperren kann. Egal was andere schreiben, "halbwilde" Exemplare sind ganz anders entwickelt als die aus den menschlich umsorgten "Wurfkisten".

      Wir selber haben so ein Exemplar, er ist mit ca 4-5 Monaten bei uns aufgetaucht (viel mehr bei unserem Kater). Er hat durch einige mißlungene Einfangaktionen von Tierschützern echt fiese Menschenerfahrungen vorher gemacht und seine total verwilderte Mutter hat ihn (versteckt) liebevoll weiterhin aufgezogen. Wir kennen seine Geschichte und ein Handeln, wie von den anderen beschrieben, wäre undenkbar gewesen. Er hatte zu viel Angst vor Menschen und geschlossenen Räumen. Jetzt ist er über ein Jahr bei uns und er ist immer noch ein Rumtreiber, aber er genießt (zumindest bei schlechtem Wetter) unsere Nähe sehr. Er hat dann noch seinen ein Jahr älteren Halbbruder/Vater mitgebracht. Da war der "Einzug" noch dramatischer, der war ja noch länger ohne Menschenbezug. Wir leben auch auf dem platten Land, mit all seinen Nachteilen für die Katzen von den Höfen der Altbauern...aber auch mit einer Kinderstube, die nicht vergleichbar mit "Hauskatzen" ist.

      Das Katerchen hätte noch garnicht rausgedurft! Dass er draußen geboren ist macht Nichts, Kitten haben auch keine Probleme erstmal drin zu bleiben.

      Wir haben derzeit, zu unserem alten Freigänger, auch einen kleinen Kater aufgenommen. Er bleibt mindestens bis nächstes Frühjahr drinnen.

      Unser erster Kater war auch früher draußen und hatte anfangs ein fexibles Halsband um, damit die Leute wissen, dass er jemandem gehört. Bei Freigängern macht sonst auch eine Tätowierung Sinn. Die sieht man, im Gegensatz zum Chip, nämlich.

      Sicher hat ihn jemand mitgenommen und hält ihn jetzt drinnen, so wie ihr es auch hättet tun sollen.
      Bist du sicher, dass er euch nicht hinterher gelaufen ist? Unser Kater ist am Anfang immer hinterher geschlichen wenn wir spazieren gegangen sind und hat dann irgendwo gewartet (und wir sind aus der anderen Richtung wieder Heim und haben ihn gesucht).

Top Diskussionen anzeigen