Neuer bengal Kater... er versteckt sich nur :(

    • (1) 19.10.16 - 15:22

      Hallo meine lieben

      Wir haben uns gestern von einen Züchter einen wunderschönen 4 monate alten bengal Kater gekauft ... haben uns im Vorfeld lange über diese Rasse uns informiert und die wohnunv artgerecht für ihn vorbereitet ...

      So wir kamen gestern Abend an ... Katzenkorb aufgemacht und ihn in ein Zimmer gestellt wo alles für ihn bereit steht ... fressen trinken katzenklo ect. Nun kam er nur gestern einmal raus komplett geduckt an uns vorbei gerannt ins Bad und verschanzt sich nun seit gestern Abend hinter der Waschmaschine... raus mag er nicht ... lege ihm Futter hin das frisst er auch ...

      Weiß jemand was ich noch mavjen kann um ihn seine angst zu nehmen damit wir recht schnell mit ihm kuscheln können ??

      • Es geht doch nicht nur ums Kuscheln. So ein Tier muss euch doch auch erst mal kennen lernen, euch riechen und sein neues Zuhause kennen lernen. Lasst ihm Zeit, dann kommt er irgendwann von alleine.

        Hallo!

        Ausgerechnet einen bengalen ohne Artgenossen? Das ist keine gute Idee. Er braucht einen Kumpel, dann wird er sich auch schneller raus trauen.

        Er ist fremd und darf eine Weile brauchen, bis er auftaut. Ihn einzeln halten grenzt aber ernsthaft an Tierquälerei.

          • Dann hast Du eben einen Draufgänger und einen vorsichtigen Erwischt, Das wird werden, lass ihm einfach ein wenig Zeit. Wenn der Schüchterne sieht, dass dem anderen nichts passiert, dann wird er schneller raus kommen.

            Lass auch nachts alle Türen offen, oft trauen sich Katzen näher an menschen ran, wenn diese schlafen. Und beschnuppern die dann lieber erst mal in Ruhe, solange sie nicht so groß und bedrohlich wirken, sondern da liegen.

            (6) 20.10.16 - 10:49

            Dann gibt sich der Rest auch noch

      Das ist eine Katze, die sind eher Revierbezogen. Und sein neues zu Hause ist noch nicht sein Revier. Lasst ihm Zeit.

      Wahrscheinlich erkundet er nachts wenn ihr schlaft vorsichtig wo er da gelandet ist und wenn er merkt da passiert nichts wird er sich langsam raus trauen.

      Mein erster Kater vor vielen Jahren hat sich fast 1 Woche lang nur raus getraut wenn kein Mensch in der Wohnung war oder wir schliefen. Ansonsten saß er in der hintersten Ecke unter dem Bett wo auch bestimmt auch keiner an ihn dran kam.

      (8) 20.10.16 - 10:48

      Zeit lassen, nicht bedrängen, normal weiter leben - fast etwas ignorieren. Sich "zufällig" in die Nähe setzen und was mit ruhiger Stimme vorlesen. Literatur ist egal.

      Habt ihr noch einen anderen Bengalen im gleichen Alter?

      (9) 20.10.16 - 11:43

      Hm, ich bin immer wieder erstaunt, wie sich die Leute den Einzug einer Katze vorstellen#kratz.

      Da wird vorher "Rassenkunde" betrieben, die Wohnung "artgerecht" umgestaltet und anscheinend komplett außen vor gelassen, das es sich bei dem Neuzugang doch glatt um ein Lebewesen handelt. Huch, genau ein Lebenwesen, mit eigenen Ängsten, Bedürfnissen und einem eigenen Charakter! Und dann soll das Tier doch gefälligst nach nicht mal 24 Stunden kuschelig sein.

      Ganz ehrlich, es ist doch völlig Latte was für eine Rasse bei euch Einzug gehalten hat und lesen könnt ihr vorher so viel wie ihr wollt. Verflixt, lasst das arme Vieh doch erst einmal ankommen. Und anstatt sich über eine artgerechte Hütte oder die passende Rasse den Kopf zu zerbrechen (wobei ich mich wirklich Frage, wie für eine Katze eine Wohnung artgerecht sein kann) mal ganz klar zu sehen, das ihr euch einfach eine Katze geholt habt. Ein Tier, welches zu den größten Individualisten unter den Haustieren zählt (zumindest für mich). Sie haben einen eigenen Kopf, sie brauchen uns nicht wirklich (wenn man sie artgerecht halten würde). Sie entscheiden ob sie uns mögen oder ob wir wirklich nur als Dosenöffner fungieren. Sie entscheiden, wann gekuschelt wird und wann nicht.

      Und falls du dich fragst, womit ich mir das Recht rausnehme so schnippisch zu antworten....in meinem Leben haben schon einige halbverwilderte Exemplare mich zu ihrem Dosenöffner auserkoren. Und jedesmal habe ich mich geehrt gefühlt, das sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Und ich fühle mich geehrt, wenn einer meiner 3 Rumtreiber abends auf meinen Bauch springt und sich kraulen lässt, selbst dann noch wenn er nach 3 Minuten beschließt das es genug ist und ich eine getachtelt bekomme. Oder der scheueste Kater von allen nach einem Jahr beschließt, die Nacht an meinem Fußende zu verbringen.

      Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich sie gekauft habe oder sie freiwillig zu mir gekommen ist, ich muß ihr Vertrauen gewinnen und das definitiv nicht in 24 Stunden.

      Aber zu deiner Frage, die Angst einer Katze nimmt man ihr, in dem man sie einfach nicht bedrängt, keine Erwartungen an sie hat und sie ihr eigenes Tempo machen lässt. Und irgendwie kann ich nicht so ganz glauben, das ihr schon eine Katze habt, oder was die Umschreibung "Kumpel vorhanden"?

Top Diskussionen anzeigen