Hasenhaltung? Richtiges Futter?

    • (1) 23.10.16 - 13:35

      Hallo,

      wir überlegen, einen Schlappohrhasen bei uns einziehen zu lassen.

      Wie ist das so mit der Haltung- er dürfte sich drinnen im Käfig aufhalten, hätte aber regelmäßigen Auslauf im Garten. UND wir haben eine Katze. Würde das ein Problem darstellen?

      Was fressen die Tiere genau, Futterempfehlung ? Und vor allem wieviel am Tag?

      Freue mich auf Antworten. Allen einen schönen Sonntag!

      Lg

      • Hallo!

        Kaninchenhaltung ist nicht so einfach wie Du denkst.

        - mindestens zu zweit, ideal kastrierter Rammler mit Weibchen, es sitzen viele in Tierheimen

        - mindestens 4-6 m² Platz 24 stunden am Tag. Das ist so der Bereich eines halben Zimmers. Kaaninchen brauchen die Möglichkeit zu hoppeln, zu springen und zu rennen. Diese Handelsüblichen Käfige sind maximal Klo und Futterplatz, avber nichts für Dauerhaften Aufenthalt.

        - Die Katze ist nur dann ein Problem, wenn sie Jagdverhalten zeigt. Dann darf sie aber keinen Zutritt zu dem Zimmer mit den Kaninchen haben, oder das Gehege muss entsprechend ausgebaut werden, dass es Katzensicher wird - das ist nicht ganz billig.

        - Auslauf im Garten ist gut gemeint, fällt aber den ersten Winter schon mal Flach. Du kannst kein Kaninchen das an 20 Grad in der Wohnung gewöhnt ist bei 8 Grad raus setzen und wieder rein holen, das holt sich dabei nur eine Lungenentzündung. Entweder man hält sie drinnen oder draußen - reine Außenhaltung kann man aber erst wieder ab Mai anfangen, und da ein Raubtiersicheres Gehege wird nochmal eher teurer.

        - Futter besteht aus Heu und Gemüse. Kein Körnerfutter aus dem Zoohandel, es sei denn, Du willst einen fetten Weihnachtsbraten. Das ist Mastfutter. Daher wird es nicht ganz billig weil frisches Gemüse eben Geld kostet. So 400g am Tag ist das absolut Minimum für zwei eher klein gebliebene Zwergwidder, es kann aber auch deutlich mehr werden - und dazu kommt noch Heu in rauhen Mengen.

        - Dazu kommen noch Tierarztkosten, Einstreu, das man entsprechend entsorgen muss und recht häufig erneuern, ind er Wohnung gibt es einen unbestreitbaren Geruch.

        Bitte erst informieren und überdenken ob Du wirklich die Rahmenbedingungen bieten kannst. Letzten Endes sind Katzen eher unkomplizierter ind er Haltung als Kaninchen.

        • Ich stimme dir voll und ganz zu!

          Lg

          Huhu, unsere Kaninchen riechen wenig. Die Kaninchen selber riechen nicht, höchstens ihre Kloschale. Wenn man die aber regelmäßig (alle 3 Tage) sauber macht), riecht es in der Wohnung nicht bzw. nur minimal nach Kaninchen - viele, die das erste mal bei uns waren, waren überrascht. Was man bei uns riecht ist das Heu. Kaninchen riechen wesentlich weniger als Hunde, bei denen das Tier an sich schon riecht, oder Katzen, bei denen ihr "kleines und großes Geschäft" ziemlich stark riecht.

          Unsere Kaninchen gehen auf ein Katzenklo, davon haben wir zwei stehen. 2 mal pro Woche wird das Einstreu gewechselt.

    Hallo!
    Ich kann einfach nicht glauben, das es Menschen gibt, die sich ernsthaft überlegen EINEN Nager zu holen, wo doch langsam bekannt sein müsste, dass die weder alleine gehalten (Hasen sind Wildtiere, also wirst du wohl eine Kaninchen meinen) noch mal so eben drinne im Käfig gehalten werden sollten.
    Bitte informiert euch erst mal intensiv über Kaninchen und Co und das nicht nur hier im Familienforum.

    Ich züchte im ganz kleinen Rahmen Meerschweinchen und es ist wirklich kein Spaß, was ich ich von manchen kaufwilligen für Haltungsvorschläge bekomme und außerdem einsame Meerschweinchen und Kaninchen angeboten bekomme, weil die "Halter" sich nicht informiert haben.

    Lg Sportskanone

    • Tut mir leid, normalerweise Klugscheissere ich hier nicht aber heute ist mir danach#schein
      Ja es gibt einen Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen aber beide sind keine Nagetiere Meeris übrigens auch nicht.
      Es gibt auch durchaus Nagetiere die alleine leben wollen Hamster zb.

      Beim Rest und im Prinzip stimme ich dir aber zu.

      • Sorry, aber bei Meerschweinchen gehören zu Rodentia: Nagetiere!!!

        Hasentiere nicht, Kaninchen aber auch.

        Hasen nicht, Kaninchen auch nicht sollte das heißen.

        Ich meinte mit meinem Text auch eher, dass man sich informieren sollte, wenn man allgemein Tiere ins Haus holt. Mit Meerschweinchen kenne ich mich aus. Sie fallen (immer noch) unter Nagetiere, obwohl man mit der Artenzuteilung nicht ganz sicher ist.

    urbia life- darf auch im Tierforum nicht fehlen. Der scharfe Unterton ist unnötig. Und informieren- das tue ich mich ja wohl gerade. Ein Nager wäre bei uns sowieso nicht möglich, denn jedes Kind möchte dann wohl sein Eigenes.

    Beste Grüße.

Huhu, bitte ordentlich informieren, einigen wurde ja schon genannt. Hier findest du Infos: www.sweetrabbits.de oder www.diebrain.de!

Wir haben seit Jahren Kaninchen in Wohnungshaltung, früher im Zimmergehege von 5 qm (da kann man, wenn man handwerklich begabt ist, auch was schönes fürs Wohnzimmer zaubern) und nun haben sie ein eigenes Zimmer. Wenn wir zu hause sind, laufen die zwei frei in der Wohnung - außerhalb ihres Zimmers sind sie absolut stubenrein (wenn ich einmal pro Woche ein Böbbelchen wegräume, ist das schon viel!), in ihrem Zimmer gehen sie für Pipi zu 100% auf ihre Kloschale, Böbbelchen landen zu 80% im Klo - die restlichen verirrten Böbbels kann man einfach zusammen fegen.

Wir haben bestimmt 20 Euro Futterkosten pro Woche, pro Tag sind es bei uns mind. 600 g Frischfutter - unser Kleiner wiegt 2 kg und unsere Große knapp 4 kg. Man rechnet ca. 100 g Frischfutter pro kg Kaninchen, mit zwei kleineren Kaninchen wird es schon deutlich günstiger, als mit großen Kaninchen. Mit Frischfutter aus dem Garten (Gemüse und Wiese) kann man schon gut Geld sparen. Tierarztkosten ca. 100 - 150 Euro insgesamt für beide pro Jahr (Impfungen alle 6 Monate, regelmäßige Kotprobe), wenn sie gesund sind. Wenn die Kaninchen krank sind, dann wirds schonmal mehr.

Man sollte auf jedenfall bedenken, dass Kaninchen bei guter Haltung und Pflege 10 Jahre und älter werden können.

Manche Kaninchen sind anfällig für Verdauungsprobleme, da ist es dann auch nötig, mal mehrere Tage das Kaninchen zu pflegen, z.B. alle paar Stunden mit Päppelnahrung zu füttern, da sie immer was im Magen/Darm haben MÜSSEN! Und es gibt noch ein paar andere Kaninchenspezifische Krankheiten, und da Kaninchen dann oft das Fressen einstellen und das gefährlich ist, muss dann auch zugefüttert werden. Da geht dann auch schon die ein oder andere Nacht und so mancher Urlaubstag drauf. Wir haben das Problem zum Glück in über 10 Jahren Kaninchenhaltung recht selten gehabt, aber da steckt man nicht drin und sollte dafür im Vorfeld schon einen Plan haben.

Alles in allem kann ich sagen, für uns die perfekten Haustiere und Familienmitglieder! Abends sind die die meiste Zeit bei uns im Wohnzimmer und wuseln rum, putzen sich oder liegen einfach nur faul rum, Haken schlagen und rennen tun sie auch gerne. Unsere Große ist auch kuschelig, der Kleine ist zutraulich, lässt sich aber nicht anfassen. Kaninchen haben eigentlich immer gute Laune und das steckt an. Sie sind überaus neugierig und es macht Spaß ihnen einfach beim wuseln zuzuschauen. Manche Kaninchen sind auch sehr kuschelig, vergleichbar wie eine Katze. Im Tierheim sitzen viele Kaninchen, die auf ein zu hause warten. Da findet man mit Sicherheit ein passendes Kaninchenpaar, welches vom Charakter her zu einem passt.

Informiert euch aber bitte ausgiebig im Internet oder im Tierheim und schaut, ob ihr den Anforderungen an die Kaninchenhaltung gerecht werden könnt! Kaninchen sind ähnlich "aufwändig" in der Haltung wie eine Katze - das darf man nicht unterschätzen.

Hallo,

ich schreibe Dir mal als Weihnachtsbratenmami. Mein Mann hat Hasen und ein Teil der Tiere landet kurz vor Weihnachten in der TK-Truhe. Ob Mann bzw. Frau das gut findet ist uns egal, aber im Vergleich zu dem was es im Handel zu kaufen gibt wissen wir was wir füttern.

Hasen / Karnickel sind im Vergleich zu Meerschweinchen anspruchsvollere Tiere. Sobald den Hasen was schief hängt dann hat Mutti ein Problem. Die Leuts die normale Hasen (Schlachthasen) haben haben so ein paar Hausmittel im Schränkchen was auch der Tierarzt unterstützt.Wenn dann der Grünbittere oder das kolledeale Silber nicht mehr hilft incl. der Diäten dann wars das meist.

Wir füttern immer Grünzeug - Wiese, Möhren, gekochte Kartoffen, Kartoffelschäler und bei nasskaltem Wetter Trockenfutter. Dazu immer ordentlich Heu und Stroh. Jedes Tier hat einen anderen Kopf und währen das eine nur Heu futtert haben wir hier auch konsequente Strohfresser.

Ob ich mir an Eurer Stelle so ein meist überzüchtetes Tier aus dem Zoogeschäft holen würde oder einen Widder vom Bauern das müsst ihr selbst wissen. Wir haben hier zweimal im Jahr Urlaubstiere ( vom Zoogeschäft) hier. Die sind schon deutlich kleiner als unsere, wobei ich bei dem einen Urlaubstier so meine Vermutung habe das da der Vater ein großer Hase war weil der ist nicht viel kleiner als unsere Schlachthasen. Kuschelfaktor haben sie alle. Fakt ist unsere Karnickel bleiben so lange sie sich untereinander verstehen zusammen (Jungs & Mädels getrennt) und das gut geschützt an der frischen Luft. Bei dem Wetter fällt der Auslauf im Garten flach und den könnt ihr dem Tier auch nur gutem Gewissen bieten wenn der Auslauf so ist dass die Wiese nie nass und überhitzt ist. Ansonsten liegt der Hase quer im Gehege. Zudem sollte im Auslauf eine Schutzhütte sein. Ob die Katze mit dem Tier und umgedreht klar kommen bleibt abzuwarten. Unser Kampfkater legt sich bei allen Karnickeln in den Stall und die kuscheln auch gerne mit ihm. Unser Hund wird auch von den meisten Hasen gern gesehen.

Ich würde wenn Ihr Euch einen tierischen Kumpel holt zwei Tiere holen.Ob das Böcke oder Weibchen sind - solange die Weibchen noch nie Jungtiere hatten geht das meist ähnlich gut wie bei zwei Böcken. Der Geruch den die Tiere machen kommt meist von den Hinterlassenschaften im Gehege. Das im Handel übliche Trockenfutter würde ich nicht geben wenn ihr dann noch Nassfutter gebt. Das wird sich meist nicht vermeiden lassen denn irgendeiner kommt dann mit Möhren oä und dann hat Mutti den Mist. Zudem kommen noch Impfungen gegen RHD und Myxo.

Fressmenge - unsere ausgewachsenen Tiere (ausgeschlachtet 2,5Kg) bekommen zwei bis drei Möhren am Tag oder zwei Hände Kartoffeln oder zwei Hände voll Trockenfutter. Zudem ordentlich Heu und Stroh dazu wegen dem empfindlichen Darm. Und ab und an hast Du dann auch noch so ein anspruchsvolles Tier dabei was weder Trockenfutter noch Möhren mag. Netterweise haben wir eine Nachbarschaft die gern Kartoffeln essen und wo täglich Kartoffelschalen für die Feinschmecker abfallen.

VG Geli

  • Danke- Thema ist definitiv abgehakt!

    Hallo,

    genau so hält mein Schwiegervater seine Deutschen Riesen (zum Schlachten) auch.;-)
    Sie bekommen Kartoffeln, Kartoffelschalen, Möhren, Futterrüben, Heu, Stroh, Grünes, Peletts.
    Mir ist nicht bekannt, dass mal eines vor "Ablauf" (Schlachtzeitpunkt) gestorben ist.

    Ich halte meine drei Hopser (keine Schlachthasen) in Außenhaltung mit Auslauf.
    Bis auf Peletts und Kartoffeln und -schalen bekommen meine fast identisches Futter. Ok, dazu kommen bei mir noch Kräuter und Zweige.

    Lediglich über die Buchtenhaltung könnte ich mir mit Schwiepa ständig in den Haaren liegen. Da finden wir keinen gemeinsamen Nenner.

    LG

    Nici

Top Diskussionen anzeigen