Besitzerin kann Hunde nicht halten,- 2 Hunde gehen auf meinen Hund los angeleint

    • (1) 28.10.16 - 21:47

      Hallo zusammengenommen,

      Ich bräuchte mal eure Hilfe.... heute wurde mein Hund (mops) schlimm angegriffen. Ein junges Mädchen kam uns entgegen und konnte offensichtlich ihre beiden Hunde(Labrador ebenfalls angeleint) nicht halten. Die beiden Hunde gingen auf meinen Hund los, der sich aus seinem Halsband reisen konnte .... einer der beiden riss sich ebenfalls los und der dritte zum Schluss auch ... mein Hund wurde schlimm verletzt ( musste genäht und getackert werden) wie ist hier die Rechtslage und was kann ich tun ? Da ich gleich zum Arzt losgerannte blieb keine Zeit zum Austausch der Adressen .... welche Möglichkeiten hab ich nun ??kann ich die Dame anzeigen??? ( ich wohne in einem kleinen Dorf)

      • Da man heutzutage jeden pups anzeigen kann, ist das bestimmt möglich. Was du damit allerdings erreichst weiß ich nicht.

        Da du in nem kleinen Dorf wohnst wird es ja nicht so schwer werden die Besitzer ausfindig zu machen. Ich würde nämlich erst mit denen reden und auf deren Reaktion warten. Sind sie einsichtig entschuldigen sich, zahlen vll auch die Arzt Rechnung und versprechen das madl nicht mehr alleine spazieren gehen zu lassen, würde mir das erst mal reichen.

        Ansonsten solltest du mit Fotos und einem Bericht den Vorfall festhalten. Nur für den Fall das die Besitzer nicht einsichtig sind.

        (3) 29.10.16 - 09:33

        In einem Dorf wird es ja nun nicht schwierig sein die Besitzer ausfindig zu machen und mit ihnen zu sprechen.
        Die Arztrechnung übernimmt dann die Versicherung der anderen Besitzer.
        Anzeige? Ich denke die Polizei hat wichtigere Dinge zu tun.

        (4) 29.10.16 - 12:53

        Vor allem mußt du es auch beweisen können.

        Wie sieht es damit aus?

        Bevor man weggeht sichert man Beweise, notiert sich Namen etc.
        Aber so...
        Behaupten kann man viel. Ich würde es als Aussage gegen Aussage bewerten.
        Letztendlich ist dein Hund ja nicht mehr angeleint gewesen, oder? Er hat sich aus dem Halsband reißen können.
        Hmh, schwer zu beurteilen. Möglicherweise hast du da kaum Chancen irgendetwas durchzusetzen.
        Und was soll eine Anzeige bezwecken? Hast du nicht den Ort verlassen? Welchen Anlass hat das Mädchen dir gegeben damit du es anzeigst. Ist sie abgehauen?

        • (5) 29.10.16 - 14:50

          Irgendwie finde ich deine Antwort befremdlich. Als würden sich die Besitzer bereits mit Händen und Füßen wehren. Vielleicht sind das normale Menschen denen es leid tut was passiert ist und anstandslos die Kosten übernehmen?
          Zudem ist es völlig normal mit seinem verletzten Tier die Erstversorgung vorne an zu stellen! Vielleicht war in der Situation überhaupt nicht möglich sich in Anwesenheit der Hunde auszutauschen?

          (6) 30.10.16 - 07:47

          Also beweisen kann ich es denn zwei weitere Hundebesitzer kamen angerannt und halfen die beiden großen von meinem Mops weg zu bringen.... da das Mädchen nur blöd dastand und leider garnichts versucht hat .....???? Das ist auch der Grund,der mich so sauer macht .. als Hundebesitzer bin ich verantwortlich für das was ,eine Tiere tun Ausredem sollte eine Grundvoraussetzung sein dass ich das Tier überhaupt halten kann.... oder sehe ich das falsch ??

      Hallo, ja, ich würde zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

      Stell´ dir vor, die Hunde greifen das nächste Mal ein Kind an.

      LG und gute Besserung für deinen Mops!

      • Danke für deine Antwort ???????? das mit dem Kind war unter anderem ein Grund für meinen Gedanken mit der Anzeige. Nicht Nur Hundebesitzer und Hunde sind in Gefahr wenn ein Mädchen mit übertrieben gesagt "zwei wilden Hunden" durchs Dorf rennnt sondern auch alle Kinder Autofahrer usw ... Danke , ????????????Habe sie gestern Abend dann wieder aus der Klinik holen dürfen, jetzt ist sie daheim und schläft nur...

      Der Vergleich hinkt...

      Hund gegen Hund passiert recht schnell, aber hat noch lange nichts mit Hund gegen Kind zu tun.

      Ein Mops ist weder besonders schnell, noch besonders wehrhaft... Ein Labrador wiegt gerne mal das 3fache, ist in der Regel schneller und wendiger... wenn die Labradore in Beschädigungsabsicht gehandelt hätten, dann würden wir jetzt nicht mehr über Tierarztkosten außerhalb einer Euthanasie (sofern noch nötig) reden.

      Mehrere gegen einen, stark gegen schwach... grade aufgeheizte Hunde können schon mal richtig fies losmobben - das ist ganz schlimm für den betroffenen Hund, das ist ein Armutszeugnis für den Halter - aber das hat absolut nichts mit "für Menschen gefährlich" zu tun.

Wenn du in einem kleinen Dorf wohnst sollte es ja leicht sein herauszufinden, wem die Hunde gehören, der Hundehalter wird ja hoffentlich eine Haftpflichtversicherung haben und den Fall melden oder aus eigener Tasche die Tierarztrechnung bezahlen.

Meine Hündin wurde vorletzte Woche auch bei einer Keilerei verletzt, dumm gelaufen, sie hat aber alles gut überstanden.

Was ich mir jedoch nicht verkneifen kann, ist die Frage, wie hat sich dein Hund verhalten bevor sich die beiden anderen Hunde losrissen? Ich bin heute von einer Woche Urlaub an der Mosel zurückgekehrt, ich habe in meinem Leben noch nie so viele Asi-Kleinhunde getroffen, welche bei jeder Begegnung mit anderen Hunden kläfften wie irre Bestien. Jeder Halter solcher Kleinhunde braucht sich wirklich nicht wundern, wenn es zu Beissunfällen gegen seine Hunde kommt.

  • Mein Mops, sowie auch die beiden anderen haben an der Leine gezogen jedoch ohne Gebell ... einer der beiden war meiner Ansicht sogar relativ freundlich gestimmt nur der andere hat geknurrt. Letztendlich haben die beiden Hunde das Mädchen hinter sich hergezogen,- deshalb kam es dann auch zum Zusammenstoß.

    Kläffen ist nicht das Problem ... deshalb ja die leinenpflicht !

    • Ja dann scheint es sich tatsächlich ausschliesslich um unsachgemässen Umgang seitens der anderen Hundehalter zu handeln, das Mädchen hätte nicht allein mit beiden Hunden unterwegs sein dürfen.
      Dennoch würde ich erstmal versuchen die Halter ausfindig zu machen und eine private Regelung zu finden (Kostenübernahme). Solltest du bei diesem Gespräch feststellen, dass mangelnde Einsicht da ist, kannst du immer noch zur Polizei gehen.

Hallo,

ich kann die anderen Antworten überhaupt nicht verstehen. Erstens ist es kein "Pups", wenn mein Hund von anderen Hunden angegriffen und stark verletzt wird, zweitens muss man auf jeden Fall etwas unternehmen, damit Massnahmen ergriffen werden können gegen diese aggressiven Hunde. Wenn ein Mädchen sie geführt hat, dass die Hunde nicht halten kann, muss auch dem ein Riegel vorgeschoben werden. Als nächstes wird vielleicht ein Mensch gebissen. Vielleicht ist es auch nicht der erste Vorfall dieser Art? Da kann man doch nicht einfach weggucken und meinen, dass sich Hunde eben so verhalten. Denn das tun sie nicht, wenn sie gut sozialisiert und erzogen sind.

Diese Hunde müssen erzogen werden oder so kontrolliert, dass sie keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen, wenn sie spazieren gehen. Sprich: bring' das Ganze zur Anzeige. Dann werden die Eltern des Mädchens zur Verantwortung gezogen, ihnen werden vielleicht (hoffentlich) Massnahmen auferlegt, die verhindern sollen, dass sich so etwas oder noch Schlimmeres wiederholt. Auch würde ich Schadensersatz fordern. Zumindest die Arztrechnung muss beglichen werden vom Halter.

Übrigens hätte ich auch nicht erst Adressen ausgetauscht wie bei einem Verkehrsunfall. ich finde diese Vorstellung absurd. wenn mein keiner und angegriffen wurde und blutet, gilt meine erste Sorge ihm und wie ich ihn am schnellsten zum Tierarzt bringen kann. In einem Dorf ist es wahrscheinlich einfach, den Halter ausfindig zu machen. Die Polizei kann das sicherlich problemlos über die Gemeinde in Erfahrung bringen.

Top Diskussionen anzeigen