Wunsch nach einem Familienmitglied - HUND - Tipps für Organisation

    • (1) 05.11.16 - 12:59

      Halle - ich brauche euren Rat! :)

      wie organisiert ihr euch - Hund, Kind, Arbeit, Haushalt mit Einkaufen und so? Gibt es da Tipps, Strukturen oder Rituale?

      • Deine Frage ist so vielfältig zu beantworten, dass es hilfreicher wäre, du würdest deine Situation schildern, damit man dir sagen kann, wie man es macht.

        Es wird dir wenig bringen, wenn ich dir schreibe., wie z.B. das Gassigehen bei uns organisiert ist, wenn du kleine Kinder hast, ich aber grosse Kinder. Oder wenn jemand halbtags arbeitet, du aber ganztags.

        Du musst uns schon ein bisschen mehr Infos geben

        Wie sieht eure Familienkonstellation aus, wer arbeitet wieviel? Wie lange wäre der Hund z.Bsp. alleine? Welche Rasse/Größe sollte es in etwa sein, Welpe oder ausgewachsener Hund evtl. aus dem Tierheim?

        Dann kannst du hier von vielen Hundebesitzern, tolle Tips bekommen

        Hallo!
        Schwierig zu antworten. Ich versuch es.

        Wir sind Mann, Frau und vier Kinder (5-9-11-15) und haben einen Beagle.
        Mein Mann arbeitet sehr viel 50 Stunden/Woche und ist somit nur fpr das rauslassen am morgen (ca. 6 UHr) und morgens füttern zuständig.
        Ich arbeite 30 Stunden in Früh und Spätschichten. Wenn ich morgens arbeite geht vormittags so um 9 Uhr mein Schwiegervater mit dem Hund und ich gleich wenn ich komme um 12 Uhr 30 mit dem Hund zum KIndergarten und zurück (30 Minuten).

        Nachmittags gehe ich dann 1,5 Stunden richtig joggen mit Hund und abends geht es um halb 9 nochmal pipi.
        Wenn ich Spätdienst habe zb. 11-22 Uhr gehe ich schon morgens die 1,5 Stunden joggen und nachmittags mein Schwiegervater und/oder die große Tochter.

        Unsere Hündin ist absolut pflegeleicht, bellt nicht, absolut lieb, liegt zu Hause eigentlich nur auf dem Hundesofa oder spielt mal mit den Kinder.

        Am Wochenende hält sie locker von 21-11 Uhr aus (schläft so lange), bis ich mit ihr joggen gehe.
        Sie kann überall mit hin, wo Hunde erlaubt sind. Gekauft haben wir sie mit ca. 11 Wochen (vorher würde ich mir keinen Welpen holen), war praktisch stubenrein und konnte gleich alleine bleiben (sehr gute Zucht), jetzt ist sie 4 Jahre und 7 Monate

        Lg Sportskanone

      • Wir sind 4 Personen (Ich, Mann, Sohn 18, Tochter 17).

        Wir können uns nur einen Hund halten, weil ich nur halbtags arbeite. Mein Mann geht zwar morgens oder abends mal eine Gassirunde, ist aber sonst zeittechnisch nicht mit einplanbar. Ebenso meine Kinder. Manchmal ist die Schule oder das Studium früh zuende, sodass sie auch mal eine Runde übernehmen können, das ist aber eher Glückssache.

        Somit bin ich diejenige, die den Hund versorgen muss. Mittlerweile ist sie 7 Jahre alt und natürlich war vor sieben Jahren unser Familiengerüst anders aufgestellt als jetzt. Trotzdem ist klar, dass ich, solange der Hund lebt, nicht Vollzeit arbeiten gehen werde. Das bedeutet natürlich berufliche (und manchmal auch finanzielle) Einschränkungen. Aber ein Hund kann nicht 8 - 9 Stunden am Tag alleine bleiben. Das sollte klar sein.

        Ich kann gut verstehen, wenn der Wunsch nach einem Hund groß ist. Aber so ein Hund kann halt auch locker mal 16 Jahre alte werden und das ist eine sehr lange Zeitspanne, in der sich viel im Leben verändern kann. Daher muss so eine Entscheidung wirklich gut überlegt sein.

        LG

        Hallo,

        wir, zwei Erwachsene, beide Vollzeit. Mein Mann im vollkontinuierlichen Wechselschichtsystem (dadurch ist der Hund nur stundenweise allein, außer wenn mein Mann Frühschicht hat).

        Ich: erste Frührunde um 5:00 Uhr, nächste Runde gegen 15:30 Uhr bzw. 16:00 Uhr, und letzte Rundeabends zwischen 20:00 und 20:30 Uhr. Zwischendrin geht mein Mann mit dem Hund eine kleinere Runde oder lässt ihn aufs Grundstück).

        Ich versuche Gassigeh- und Futterzeiten möglichst einzuhalten. Gelingt aber nicht immer, wenn wir abends noch unterwegs sind (da ist der Hund aber zu 90 % mit dabei).

        Bei Tagesausflügen kommt der Hund möglichst mit bzw. wir lassen ihn bei meinen Eltern.
        In den Urlaub kommt er immer mit.

        LG

        Nici

      • Bei uns klappt es vor allem so gut weil meine Schwiegereltern uns unterstützen und wir beide flexible Arbeitszeiten haben. Mein Mann arbeitet Voll- ich Teilzeit.

        Ich steh um 5 auf, versorge die Hunde und fahr früh ins Büro. Mein Mann kümmert sich um die Kids und bringt die weg. Wenn der nachmittag voller Termine ist wie meist geh ich mittags eine große Runde alleine. Sind keine Termine geh ich mit den Kindern. Geh ich abends auf den Hundeplatz fällt die Mittagsstunde etwas kleiner aus. Abends das letzte mal Pipi übernimmt mein Mann. Vormittags und bei Tagesausflügen, Hochzeiten sonstigen kümmern sich die Schwiegereltern.

        Wir haben einen eigenen Camper somit haben wir wenig Probleme wenn wir mit Hunden verreisen wollen. Ich habe das Glück dass hier alle Hundeverrückt sind und sich mit kümmern. Unsere Große (12) hat bereits seit längeren einen eigenen Hund.

        Gruß Farina

        Hi!

        Also wir haben 3 Hunde und sind 3 Personen, ich, mein Mann und meine Tochter 10,5. Ich übernehme den Hauptteil bei der Versorgung der Hunde füttere, pflege sie. Ich gehe morgens ca. gegen 5 Uhr das erste Mal eine kleine Runde, dann ca. 30 min (ca. 7-7.30 Uhr) bevor ich zur Arbeit fahre. Mittags geht dann meine Tochter mit jedem Hund einzeln eine kleine Runde (ca. zwischen 13 und 14 Uhr). Gegen 17.00 Uhr wenn ich von der Arbeit komme gehen wir dann oft gemeinsam noch eine kleine oder mittelgroße Runde. Abends bin ich dann entweder mit allen zusammen oder auch einzeln (kommt auch aufs Wetter an) von ca. 20.00 bis 22.00 Uhr unterwegs - kann aber auch insgesamt bis zu 3 Stunden werden. Sollte ich mal später von der Arbeit kommen oder noch einen Termin haben, geht entweder meine Tochter oder mein Mann. Am WE oder wenn ich frei habe, sind wir auch tagsüber länger unterwegs. Klappt alles sehr gut.

        Zum einkaufen nehme ich die Hunde nicht mit, auch nicht nur einen. Haushalt mach ich meist am WE und das notwendigste am Abend, bleibt aber auch mal was liegen.

        Übrigens sind zwei meiner Hunde ca. 3 Jahre alt und der jüngste ist knapp 9 Monate. Den jüngsten hab ich mit 15 Wochen bekommen, da mussten wir Anfangs noch öfters mit ihm raus, vor allem auch kurz nach jeder Mahlzeit. Das sollte man auch miteinrechnen.

        Ich denke wirkliche Tipps kann man da auch gar nicht geben, weil ja jeder anders lebt und es anders handhabt. Kommt ja auch drauf an wie alt die Kinder sind, was für ein Hund einziehen soll (kleine oder große Hunderasse - wir haben z.B. 3 Chihuahua mit denen kann ein 10 jähriges Kind leichter alleine spazieren gehen, als z.B. mit einem Labrador - tun bei uns zwar auch einige Kinder, aber da geht dann eher der Hund mit den Kindern als das Kind mit dem Hund).

        An sich gibt es da keine Struktur.

        Ein Hund ist halt immer da und braucht Aufmerksamkeit.

        Man muss sich mit ihm beschäftigen und ihn fordert.

        Für ein Kind ist ein Tier total super.

        Aber an sollte sehr darauf achten, wie das Kind mit dem Tier umgeht. Unbeabsichtig könnte das Kind dem Tier ungerecht gegenüber sein und das würde das Tier verwirren und vielleicht aggressiv machen.

Top Diskussionen anzeigen