Hund hasst Wasser /Regen

    • (1) 06.11.16 - 15:58

      Hallo,

      ich habe eine Goldie Huendin )fast 2 Jahre alt. Sie ist eigentlich ein Traumhund. Aber sie hat Angst vor Wasser ) wobei ich nicht wirklich weiss ob es Angst ist, oder sie es einfach nicht mag.
      Ich habe sie als Welpen bekommen, laut Zuechter gab es keine Vorfaelle, bei uns auch nicht.

      Langsam wird ihr Verhalten aber immer schlimmer. Wenn es regnet geht sie nicht raus und steigt auch aus dem Auto nicht aus. Ich habe es schon mit Leckerlies versucht und sie nie gezwungen. Aber das Einzige das evtl klappt ist wenn gerade jemand kommt den sie magt.

      Auf ihrer LieblingsHundewiese hat sie erstaunllicherweise kein Problem mit den Regen, da geht sie raus. Aber nur da. Wenn wir gerade unterwegs sind uns es fängt an zu Regnen faengt sie an zu fiepen und an der Leine zu ziehen. Pfuetzen meidet sie wie der Teufel das Weihwasser. Wenn es draussen noch nass ist , macht sie auch kein Sitz oder Platz. Sitz deutet sie an, aber haelt ihr HinterteiL Vom, Bodem fern.
      Das schlimme ist, dass sie gelegentlich sogar in die Wohnung macht, wenn sie es nicht aushaelt. (Sie hört, wenn es regnet) Sie macht dann immer in die sebe Ecke die ich jetzt mit Zeitungspapier auslege.

      Ich frage mich auch, was ist wenn es mal eine Nacht lang durchregnet und sie im Auto sitzt. Wenn das jetzt passiert, gehe ich halt alle 30 Minuten nach draussen um zu schauen, ob sie es sich anders ueberlegt hat (ist aber noch nie vorgekommen.) aber ich will ja auch mal ins Bett

      Wie kann ich ihr die Angst davor nehmen? Bzw was mach ich wenn sie keine Angst hat und es einfach nicht mag. ) bei der Hundewiese stoert sie das ja nicht=

      Ich will sie nicht zwingen, aber langsam wird es wirklich schwierig

      • Hallo,

        Unser Hund verhält sich Wasser und Regen gegenüber ähnlich. Denke aber nicht das er Angst davor hat, er ist einfach nicht gerne nass. Hat kaum Unterfell und wird schnell nass und langsam trocken.

        Wir leben in einer eher regenreichen Region, d.h. der Hund muss auch raus wenn es regnet, ohne Aber, ich mach da kein Theater drum. Ich bin der Rudelboss, ich werde auch nass, und sie kommt mit.

        Allerdings zieh ich ihr im Winter oder Herbst einen Mantel an, da sie wenn sie nass wird schnell friert. Den hasst sie aber mindestens so, wie nass zu werden.

        Und Sitz und Platz auf verregneter Straße verlange ich nicht. Möchte mich auch nicht ins Nasse legen.

        Ich glaube euer Fehler ist, dass ihr da viel zu viel drauf eingegangen seid. Im Leben würde ich den Hund nicht im Auto sitzen lassen....bis sie sich erbarmt rauszukommen, oder eine extra Pipiecke zu Hause einrichten, da sie ja wenns nass ist nicht rauswill....Ihr seht doch, dass es kein Trauma ist....auf der Lieblingswiese ist es ja auch im Regen spannend. Macht ne Leine dran und geht einfach überzeugt drauflos ohne Locken und Bedauern.

        Mfg
        Mel-t

        Hallo!

        Besorg ihr einen Mantel und setz Dich durch.

        Ja, manchmal muss man einem Hund auch mal deutlicher klar machen,d ass erledigt wird, was die Zweibeiner wollen. Da sollte ein strenger Tonfall reichen. Übrigens auch, wenn es drum geht zu pinkeln, in die Wohnung würde ich nicht zulassen, nur weil es regnet.

        Der Hund ist doch nicht aus Zucker und hat auch keine echte Angst, sondern will nur nicht nass werden.

        Ja, die schwebende Hocke statt "Sitz" wollte mein Hund auch unbedingt durchsetzen, aber ein strenger Tonfall reicht dann für eine saubere Durchführung. Manchmal muss es eben auch dann sein, wenn der Boden nass ist.

        ich muss nach fragen, ob ich das auch richtig verstehe
        >>Ich frage mich auch, was ist wenn es mal eine Nacht lang durchregnet und sie im Auto sitzt. Wenn das jetzt passiert, gehe ich halt alle 30 Minuten nach draussen um zu schauen, ob sie es sich anders ueberlegt hat (ist aber noch nie vorgekommen.) aber ich will ja auch mal ins Bett<<

        soll das heissen, dass du den Hund bei Regen im Auto lässt, weil er nicht aus steigen will?

        Wenn das so ist, dann ist klar, wer der Boss bei euch ist. Du jeden falls nicht.

        Du musst an fangen, deiner Hündin zu zeigen, wer das Sagen hat. Wenn sie kapiert hat, das DU das bist, dann wird sie dir auch vertrauen und dir in den Regen folgen, auch auf die Gefahr hin, nass zu werden.
        Viel Erfolg

      • Vertraut der Hund dir?
        Dann müsste er auch bei Regen mitkommen...wenn auch nicht gern...
        Ich hatte auch schon sowas - Extremfall ein Labbi, der lieber in den See sprang, als nass gespritzt zu werden...grins!
        Regen ist eben von oben und somit bäh...
        Aber deswegen wird nicht die Nacht zum Tag gemacht oder in die Bude gepinkelt!

        Halsband ran, Leine und selbstverständlich los, Chef vorneweg!

        (6) 07.11.16 - 22:53

        Ich würde es auch nicht als Angst deuten, sondern vermuten das die Prinzessin nicht gerne nass wird! Ist ja auch okay, ich mag auch nicht im kalten Regen spazieren gehen- aber ich muss, denn ich habe einen Vierbeiner.

        Also Augen zu und durch! Ich hatte mit meiner ersten Hündin auch so eine Kandidatin. Mit zunehmendem Alter wurde es schlimmer. Zuerst helle Begeisterung wenn ich sagte "Gassi!"- und dann der Rückwärtsgang wenn die Tür aufging und es draussen regnete. Tja, Pech gehabt.

        Ich habe es mit Mantel probiert ( auch, weil sie massive Rückenprobleme hatte und nass/kalt werden da nicht von Vorteil war). Fand sie noch viel doofer, und lief keinen Meter mit dem Teil.

        Also wieder ohne Mantel, und nur eine kurze "Notrunde" an Regentagen. Ich hatte dann immer einen depressiven, triefenden Hund der im Schneckentempo hinter mir her schlich. Alles hing runter- Schwanz, Ohren, Nase, Augenlider. Und es war ja soooo schwer bei Regen einen Platz zum Pipimachen zu finden! Sie setzte mehrmals an.....ne, hier doch nicht! Zum Totlachen.

      • Ich habe selbst 3 Hunde, 2 davon mögen den Regen auch nicht. Sie müssen dann aber trotzdem raus gehen, ohne wenn und aber, da setz ich mich einfach durch, das solltest du auch machen. Pinkelecke zu Hause gibt es nicht (und ich hab kleine Hunde). Im Auto sitzen bleiben weil es regnet? Geht gar nicht, ich muss ja auch raus.

        Mein jüngster wollte anfangs auch gar nicht raus. Wir sind dann anfangs nur wirklich kleine Strecken, nur mal zur Wiese vor der Türe und haben das dann langsam ausgeweitet. Gerne geht er heute auch nicht bei Regen, aber es wird schon besser. Mein zweiter regenscheuer Hund geht inzwischen schon ganz normal mit und spielt sogar im Regen, vor einiger Zeit hat er sich auch keinen Millimeter bewegt wenn er gesehen hat dass auch nur der Boden nass ist. Einfach Konsequent bleiben und vor allem Geduld haben. Und mit Leckerli würde ich auch nicht belohnen. Ich hab auch nicht gelobt, wenn sie bei Regen mitgelaufen sind. Ich geh bei Regen einfach so, als ob es ein sonniger Tag wäre, bei uns hat es geholfen bzw. wird es immer besser.

Top Diskussionen anzeigen