unterschiedlich allergisch auf Katzen?

    • (1) 02.12.16 - 23:05

      Hallo!

      Letzte Woche war ein Freund unseres Sohnes (4) bei uns. Kurz nach seiner Ankunft ist mir aufgefallen, dass er sich immer mal so juckt - habe mir aber nichts dabei gedacht.
      Sie haben 1h bei uns gespielt, dann hat ihn die Mama abgeholt.
      Da fiel uns auf, dass er riesige Quaddeln am Körper hat. Ich hab da gleich fenistil drauf geschmiert und sie sind ins Krankenhaus. Erst nach 3 Tagen sah er wieder normal aus.

      Die Mama hat eine starke Katzenallergie.
      Ich bin auch allergisch gegen Katzen, deswegen darf sich unsere Katze nicht frei in der Wohnung bewegen. Katerchen hält sich überwiegend im Flur auf. Nicht in den Kinderzimmern.
      Im Wohnzimmer hat er ein Handtuch auf dem Sofa.
      Der kleine ist auf unserem Sofa herumgehopst und war dann im Kinderzimmer meines Sohnes.

      Seine Mama meinte, dass er schon öfters bei einer Nachbarin mit einer Katze war und er da nie reagiert habe.
      Er war auch im Sommer mal bei uns (Katze überwiegend draußen, kein Aufenthalt im Wohnzimmer) und da war nichts.

      Kann ein Kind unterschiedlich stark auf unterschiedliche Katzen reagieren?
      Unser Kater hat jetzt natürlich ein dickes Winterfell. Ist so ne rothaarige Hof- und Wiesenmischung.
      Die Katze der Nachbarn ist ne reine Wohnungskatze.

      Habt ihr Erfahrungen?

      • Kann sein.

        Die Allergie wird nicht durch die Haare selber ausgelöst, sondern durch Eiweiße im Speichel. Der Speichel ist unterschiedlich

        Hallo!

        Ich reagiere sogar auf meine eigenen Katzen unterschiedlich stark, nach 13 Jahren habe ich immer noch unterschiedliche Reaktionen. Mit einer kann ich kuscheln so viel ich will, bei der zweiten sollte ich mit dem gesicht Abstand halten, und beim dritten juckt meine Hand schon Minuten, nachdem ich ihn berührt habe.

        Auch die Fellfarbe spielt eine Rolle, es gibt Leute, die auf schwarze und rote Katzen wesentlich stärker reagieren als auf getigerte.

        Hallo,

        das ist der Grund warum bei uns nur noch schwarz und schwarz weiß einziehen darf. Wir haben hier noch so eine Glückskatze aus dem Tierheim und da wir immer Katzen hatten zog das Tier bei uns vor über zehn Jahren als Zweitkatze ein. Die Mietz die schon bei uns wohnte war schwarz weiß und schlief teilweise mit im Schlafzimmer.
        Kurz nach dem Einzug der zweiten Katze bekam mein Mann Asthma und Lungenentzündungen. Der Allergietest war positiv. Netterweise ist die Mietz eine reine Freigängerkatze und mein Mann hat sich danach für Jahre sensibilisieren lassen.

        Wir haben dann per Zufall herausbekommen dass es für meinen Mann besser ist wenn bei uns nur schwarze Katzen wohnen mit ggf etwas weiß. Rotes Fell geht gar nicht, getiegerte Katzen sind abhängig von Tier.

        VG Geli

      • Hallo,

        das ist wirklich so. Wir haben 2 Bürokatzen, eine darf rein, die andere bewirkt Asthmaanfälle bei mir. Die Katze meiner Schwiemu merke ich auch nicht.
        Das ist wirkich verzwickt.

        LG

        Man ist nicht auf die Haare allergisch, sondern auf ein Enzym im Katzenspeichel. Das ist bei jeder Katze anders ausgeprägt, kann sogar innerhalb eines Wurfes variieren.
        Deswegen sollte man beim Katzenkauf immer seine Katze kennenlernen und testen.

        Ich habe 2 Kater, auf den einen reagiert keiner, auf den anderen wird so heftig reagiert, dass mich eine Freundin nicht besuchen kann. (Atemnot)

      Ja das kann gut sein, es gib sogar extra "Katzenrassen für Allergiker". So sollen Allerigiker zum Beispiel nicht so stark auf die Cornish Rex, Sphinx und Sibirische Katze reagieren.

      ich habe nicht viel Ahnung von Allergien, aber dass Leute "unterschiedlich allergisch" auf Katzen reagieren habe ich definitiv schon festgestellt. Einige können sich maximal 1-2 Stunden in einem Raum mit einer Katze aufhalten, andere hingegen macht es gar nicht solange sie die Katze nicht stundenlang im Gesicht rumhängen haben...

      und bei der dritten Person, die ich kenne, ist man lange von einer Katzenallergie ausgegangen, aber seit ihm ein Kater zugelaufen ist, war es nie wieder ein Thema oder Problem.

      angeblich gibt es sogar Rassen, auf die man weniger bis gar nicht allergisch ist, aber das verstehe ich selbst nicht und weiß auch ehrlich gesagt nicht, ob da so viel Wahrheit drin steckt.

      Es könnte eventuell auch auf die Felllänge/Tiergröße ankommen. Ist jedenfalls so bei Hunden, je größer der Hund ist, desto krasser reagieren die Allergischen normalerweise darauf.

Top Diskussionen anzeigen