Mal eine Haustier-Geburt erleben kann man auch richtig machen

    • (1) 14.12.16 - 16:37

      Hallo!

      Nachdem das Thema immer wieder aufkommt nur mal meine Gedanken:

      Es ist ja nichts schlimmes, wenn man Mal erleben will, wie die Meerschweinchen oder Kaninchen sich fortpflanzen. Viele Leute haben offenbar das Bedürfnis, auch wenn noch so viele Tiere in Tierheimen sitzen und man diesen ja auch Plätze weg nimmt, wenn man selbst Nachwuchs produziert und im Bekanntenkreis weiter gibt - die hätten sonst ja auch ins Tierheim gehen können.

      Bekannte, die NICHT zu Tierheim oder Züchter gegangen wären, sondern sonst "ohne Haustier" weiter gelebt hätten, sind KEINE möglichen Halter, da ist die Frage, ob das überhaupt deren echter Wunsch ist, die Tierart zu halten oder die Gruppe zu vergrößern, oder ob sie einem nur einen Gefallen tun wollten. Es ist eine Sache, ein gesundes junges Tier zu nehmen, und eine andere, dieses über viele Jahre in Verbindung mit Kosten, Arbeit beim Misten,Nachmittagen beim Tierarzt etc. dann wirklich gut durchzuziehen.

      Wenn man Nachwuchs will, muss man zumindest damit rechnen, dass der eine oder andere Interessent doch noch einen Rückzieher macht, und auch kritisch hinterfragen, ob diese Familie sich das wirklich gut überlegt hat. Und zur Not sollte man schon in der Lage sein, den gesamten Wurf selbst zu behalten, auch wenn man dann ggf. mehrere aufgeteilte Gruppen halten muss.

      Besser ist es, KEIN EIGENES Tier als Mutter einzuplanen. Das mögliche Zeitfenster fürs erste decken ist je nach Tierart relativ kurz, es sollte weder zu jung noch zu alt sein, und man weiß bei vielen Tieren einfach zu wenig über ihre Genetik. Man braucht schon Stammbäume bis zu den Urgroßeltern, um da Probleme sicher ausschließen zu können. Bei vielen Arten gibt es Probleme zwischen verschiedenen Rassen oder Farbschlägen. Besser ist es, gleich zu einem Züchter zu gehen, sich da ein Weibchen auszusuchen das schon 1-2 Würfe erfolgreich groß gezogen hat, und das auch gleich noch BEIM ZÜCHTER von einem passenden Männchen decken zu lassen. So spart man sich selbst auch das Problem, was man nun damit macht, es selbst kastrieren lassen zu müssen etc. Man weiß, welche Rassen udn Farben zu erwarten sind und der Züchter weiß zuverlässig, dass diese beiden Tiere wirklich zusammen passen.

      Noch dazu hat das Weibchen Erfahrung und damit wesentlich bessere Chancen, Geburt und Aufzucht ohne Verluste zu schaffen. Gerade bei Kleintieren sind 10-20% Totgeburten und Babys die in den ersten Wochen sterben keine Seltenheit, damit wird aus dem tollen Erlebnis auch oft ein eher traumatisches.

      Das Weibchen kann dann sobald sicher ist, dass sie erfolgreich gedeckt wurde zu einem ziehen, ideal gleich in eine freundliche, stabile Gruppe (bei Tieren die schwierig zu vergesellschaften sind wie Rennmäuse natürlich besser gleich in einer komplett neuen Gruppe). Es sollten immer Tiere dabei sein, die sich als Amme eigenen und dann bei der Geburt helfen können, in aller Regel sind es ja mehrere Babys bei denen die ersten gleich von der Fruchtblase befreit werden müssen. Auch eine Notfallnummer vom Tierarzt und Geld für ein Taxi sollte man schon bereit halten, falls bei der Geburt etwas schief geht.

      Es ist kein Spaß für Kinder, mal eben Tiere zu züchten, sondern muss wirklich gut durchdacht sein. Es ist mit Kosten und hoher Verantwortung verbunden, und es kann auch was schief gehen. Man trägt die Verantwortung für die Wesen, die da auf die Welt kommen, auch weit über die ersten Wochen hinaus. Etwa die Sozialisiation dauert je nach Art viele Monate, und auch später sollte man immer Ansprechpartner bleiben, bevor die eigenen Nachzuchten im Tierheim landen oder als ungeliebte Hausgenossen von einem Klassenkameraden zum nächsten weiter gereicht werden.

      Selbstverständlich muss man auch beachten, dass keine Inzucht entsteht, sich erkundigen, wann die Jungen geschlechtsreif werden und diese ggf. frühkastrieren lassen.

      • Du hast vollkommen Recht. Ich habe dieses Jahr leider auch erfahren müssen, wie unwissend und unverantwortlich manche Tierhalter sind.

        Nachdem eines meiner alten Meeri-Damen verstorben und die andere Dame auch nicht mehr bei bester Gesundheit war (mittlerweile auch verstorben), habe ich mir zwei junge Damen von Privat geholt, damit der Bock nicht auf einmal alleine ist. Tja, die beiden waren schwanger. So jung, klein und schlank die beiden auch waren, sie bekamen jeweils 3 Babys - drei Mädels, 3 Jungs.

        Zwei Mädels konnte ich gut unterbringen, das Dritte Mädchen habe ich behalten, damit ich es nicht alleine irgendwo hingeben muss. Die Jungs wurden vor der Geschlechtsreife von den Mädels getrennt. Die Jungs konnte ich gar nicht an den Mann bringen, habe sie schließlich kastrieren lassen. Zum Glück habe ich genug Platz für die 7 und jetzt will ich die Kastraten auch nicht mehr weggeben. Sie sind mir zu sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn sie mir die Haare vom Kopf fressen. ;-)

        Thema Frühkastration: ich habe keinen Tierarzt gefunden, der die Meerschweinchen frühkastriert. Ich musste warten bis sie 600g erreicht haben.

        Thema Züchter: Hier bin ich sehr zwiegespalten. Meinen älteren Kastraten habe ich auch von einer Züchterin. Ich glaube, ich habe ihn damals genommen, weil er komplett aus der Art geschlagen ist (ich habe damals einen Kastraten gesucht und diese Züchterin in der Nähe gefunden). Er hatte als einziger keine konkrete Rassenangabe. Seine Farben passten zu keinem anderen Schweinchen der Gruppe. Das Fell ist auch nicht zu 100% so wie bei den anderen der Gruppe. Seine Tasthaare (oder wie diese Haare am Maul heißen) sind verkümmert. Und ein Ohr sitzt auch nicht zu richtig. Dafür ist er ein richtiger Sonnenschein, ist kerngesund und folgt auf Schritt und Tritt, wenn er was zu futtern will.

        • >>Seine Farben passten zu keinem anderen Schweinchen der Gruppe. Das Fell ist auch nicht zu 100% so wie bei den anderen der Gruppe. Seine Tasthaare (oder wie diese Haare am Maul heißen) sind verkümmert. Und ein Ohr sitzt auch nicht zu richtig. Dafür ist er ein richtiger Sonnenschein, ist kerngesund<<

          hört sich fast so an, als ob er seine "Mankos" durch sein Verhalten wett machen würde.

          >>leider auch erfahren müssen, wie unwissend und unverantwortlich manche Tierhalter sind.<<
          ich ergänze noch um die Tatsache, dass für etliche Tierhalter das Äußere von sehr großer Wichtigkeit zu sein scheint

          • >>leider auch erfahren müssen, wie unwissend und unverantwortlich manche Tierhalter sind.<<
            ich ergänze noch um die Tatsache, dass für etliche Tierhalter das Äußere von sehr großer Wichtigkeit zu sein scheint

            ........................

            Ohja, meine Freundin züchtet seit vielen Jahren Ragdolls und durfte sich auch schon anhören, dass die ausgesuchte Katze nicht zum Kamin passt#schock

Top Diskussionen anzeigen