Ungeklärter Husten bei altem Hund

    • (1) 15.12.16 - 22:19

      Hallo,

      unsere Hündin (mittlerweile 15 Jahre) hustet seit längerer Zeit. Hauptsächlich nachts oder wenn Druck auf ihren Brustkorb oder Hals kommt (wenn man sie zB trägt). Sie macht das seit ca 2 Jahren, wir waren deshalb auch schon beim örtlichen Tierarzt sowie in der Tierklinik. Sie hat ein sehr kräftiges Herz, kein Wasser in der Lunge. Verschiedenste Medikamente haben bisher (außer Nebenwirkungen) nichts gebracht. Das Husten wird in letzter Zeit häufiger und anhaltender, deshalb war ich jetzt nochmals beim Tierarzt. Er hat die Lunge sowie die Luftröhre und einen Teil vom Kehlkopf geröntgt, auch da sieht alles super aus. Er meint, dass sie evtl einfach einen trockenen Kehlkopf hat und deshalb der Husten "manuell" (durch Druck auf den Brustkorb bzw den Hals) ausgelöst werden kann. Sie hustet aber eben nicht nur dann, sondern auch oft im Liegen. Sie hustet recht lange, würgt danach und fängt dann nochmal an. Das geht einige Male hintereinander, und geht 3-4 x nachts. Ansonsten ist sie sehr fit für ihr Alter. Der Tierarzt ist immer wieder erstaunt, dass sie sich von allen möglichen Dingen wieder erholt hat. Nur das Husten macht mir doch Sorgen.

      Ich bin jetzt ein bisschen unsicher, ob ich es einfach damit belassen soll? Oder nochmal zur Tierklinik fahren? Kann man einen Tumor per Röntgen überhaupt ausschließen? Klar ist: Wäre es ein Tumor, würde ich nichts mehr unternehmen. Ich möchte einfach nur Klarheit haben. Hat jemand evtl noch eine Idee?

      Gruß

      • ich weiss nicht, ob mich meine Erinnerung trügt, aber du hast ja schon öfters mal hier geschrieben wegen eurem Hund. Ich finde diese alten Beiträge jetzt nicht, ist mühsam das raus zu suchen.

        Mir fällt nur ein, dass euer Hund doch irgend welche Medikamente bekommt, oder? Also schon länger.
        Steht da was bei den Nebenwirkungen bezgl. Husten, evtl.
        Ist nur so eine Idee

        • Hallo,

          ja, hatte hier schon ein paar Mal um Rat gefragt ;-)

          Ihre ganzen gesundheitlichen Probleme hat sie alle gut gemeistert und seit einiger Zeit benötigt sie keinerlei Tabletten. Von daher kann es nicht daran liegen.

          Gruß

          • dein VK-Bild, ist das euer Hund?
            Hat mal jemand drauf geschaut, ob das Zäpfchen im Hals evtl. zu lang ist? Kommt bei Hunden dieser Sorte gern mal vor. Kann auch sein, dass mit dem Alter das Gewebe schlaff wird und dann das Zäpfchen zu Husten reizt.

            Ich hab jetzt diesen Gedanken, weil du geschrieben hast, dass sie nach dem Husten würgt und ich hab das mal bei einem Hund beim Gassi gehen mit bekommen

            • Ja, das ist unser zweiter Hund. Die ältere Hündin ist ein Sheltie ;-)

              Der Husten lässt sich eben nicht nur am gesamten Hals, sondern auch am Brustkorb unten auslösen. Sobald da "Druck" drauf kommt (wenn ich sie tragen muss), hustet sie.

              Merkwürdig ist, dass es vor kurzem fast weg war, und nun ist es wieder stärker als je zuvor. Weiß echt nicht, woran das liegt.

      (6) 16.12.16 - 12:48

      Hallo,

      dein Hund seit verdächtige Symptome für eine Refluxösophagitis. Auf Deutsch ist das Sodbrennen im fortgeschrittenem Stadium, also dann wenn der untere Teil der Speiseröhre schon entzündet ist.
      Versuchs mal mit Omeprazol 1 mg pro Kilogramm 2 mal täglich oder Sucrabest 20 - 40 mg / kg 3 mal täglich. Omeprazol ist ein freiverkäuflicher Säureblocker, bei Sucrabest bin ich mir nicht sicher, kann verschreibungspflichtig sein.
      lg

      • (7) 16.12.16 - 15:53

        Hallo,

        danke, das liest sich wirklich sehr ähnlich. Sie hatte vor einem halben Jahr eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, hat damals ua auch Säureblocker bekommen, weiß aber jetzt nicht, was das für einer war. Leider wurden danach die Symptome noch schlimmer :-(

        Ich werde es aber nochmal versuchen, vielen Dank #blume

        • (8) 16.12.16 - 17:15

          Die Säureblocker Omeprazol oder Pantoprazol sind die üblichen weil sie zum Verabreichen her sehr simpel sind. Haben aber tatsächlich häufiger mal symptomatische Nebenwirkungen wie Durchfall oä.
          Wirksamer für schwerere Fälle ist das Sucrabest. Muss man aber wirklich gut über den Tag verteilt dreimal geben. Das legt sich quasi wie ein Teppich über die Magen Darmschleimhaut und hat durch diese rein mechanische Wirkweise kaum Nebenwirkungen.

    (10) 16.12.16 - 17:08

    Hallo,

    Fahr in die Klinik und lass ein MRT machen. Das kostet aber ca. 1300€!

    Unser Hund hatte einen hirntumor mir 6 Jahren und den hat man nicht auf dem Röntgen gesehen...auch die Blutwerte waren in Ordnung!

    Ich will dir keine Angst machen, aber der Tumor hat sich auch auf die Nase gelegt und es war leider schon viel zu spät!

    Aber unser Hund hatte die letzten 3 Wochen schmerzen und wurde dann auch apathisxh...

    Das ist nun alles 1 Jahr her.... :( schrecklich!

    Lass es abklären! Und alles gute für deinen Hund!

    Lg
    Costa

    Hallo,

    das tut mir sehr leid wegen Deinem Hund :-(

    Das Thema Tumor steht schon lange, allerdings wäre es zum jetzigen Zeitpunkt sehr ungünstig, sie in Narkose zu legen. Wäre sie 10 Jahre, würde ich es nochmal riskieren.

    Wir hatten auch vor kurzem einen Ultraschall für den kompletten Bauchraum. Heraus kam nichts - alle Organe sehen top aus.

    Gruß

(15) 17.12.16 - 19:21

Was soll denn in so einem Krankheitsfall (Husten) ein MRT bringen?

Top Diskussionen anzeigen