Merkt man, wenn das Ende naht?

    • (1) 04.01.17 - 08:18

      Hallo,

      Seit einiger Zeit hat sich unser 16 Jahre alter Kater verändert.
      Er ist so extremst schmusig und will ununterbrochen gestreichelt werden, das was mir ewig gefehlt hat, kommt jetzt stark zum Vorschein. Auch zu unserem anderen Kater sucht er derzeit viel Kontakt.
      Er isst nur noch Trockenfutter und davon wenig. Die Tierärztin meint, er ist noch rüstig und sieht sehr gut aus.
      Seine Vorderbeine verlieren Haare und sind fast nackt.

      Meint ihr, man merkt, wenn das Ende eines Tieres naht? Evtl. Viel kuscheln seinerseits oder so?

      Lg

      • Nachbars Katze hat sich zurück gezogen, da war nichts mit kuscheln. Sie hat regel recht nach einer Höhle gesucht, um sich drin zu verkriechen.

        Scheint wohl auch tatsächlich so zu sein, dass Katzen das machen. Hier stehts auch
        http://de.wikihow.com/Wissen-wann-deine-Katze-stirbt
        Alles Gute euch!

        • Ich danke Dir und werde sicherheitshalber nochmal die Tierärztin kommen lassen.

          Laut dem Beitrag haben wir noch Glück, aber er hat wirklichen einen schlecht riechenden Atem.
          Dünner wird er auch....

          Lg

          • Sind seine Zähne okay? Wäre jetzt meine Vermutung... Zähne checken und evtl. Abdomenultraschall - würde auch zum wenigen fressen passen.

            Meine Tiere sind/waren alle anders, wenn es ihnen so richtig schlecht ging. Also direkt "zu Ende" ging es nicht immer, aber jedes Tier hat so sein Verhalten, wo bei mir sofort alle Alarmglocken angehen - und zwar eben dann, wenn das Tier sich anders verhält als es das normalerweise tut, völlig egal, wie es sich sonst verhält.

      Hallo,

      als bei unserem 2015 verstorbenen Kater das Ende nahte, hat er sich zurück gezogen und in den hinterletzten Ecken versteckt. Also nix mit Schmusen oder so...............

      Und er hat ein einziges Mal in seinem 15-jährigen Leben nicht IN das K-Klo gepinkelt sondern irgendwo anders hin. Das Fressen wurde ebenfalls auf die letzten 3 Tage gänzlich eingestellt.

      Das deiner jetzt mehr schmusen will, kann einfach eine Alterserscheinung sein. Unser Kater Max war nie der große Schmuser im Vergleich zu seiner Schwester, aber seit beide 11 sind, kommt er auch gern mal ran und lässt sich bekrabbeln. :-) Und sie schlafen viel mehr als früher.

      LG
      Merline

      Hallo
      Das Kuschel alleine muss noch nichts heißen denke ich, unser Kater (15) hat 2015 vom einen zum anderen Tag total abgebaut. Er hat zwar wenn man es vor ihm gestellt hat noch ein bisschen gegessen und getrunken aber er hatte Schwierigkeit seinen Kopf zu halten,hat sich nicht selbst fortbewegt, sehr viel geschlafen,.. aber dennoch noch kurze klare Phasen wo er wieder etwas normaler erschien und sogar etwas gespielt hat wenn man es ihm hingehalten hat.
      Mir war aber dennoch klar das seine Zeit wohl leider von heute auf morgen gekommen ist. Leider haben wir dann mit der Tierklinik,mit der wir mir Kleinigkeiten bisher zufrieden waren, einen großen Fehler gemacht. Er wurde noch ein paar Tage irgendwie am Leben gehalten, irgendwelche Untersuchungen wurde gemacht ohne unser Einverständnis, es gab Verdachtsdiagnosen und ging von "behandelbar" bis "15 ist kein Alter für ihre Katze" und Vorwürfe an uns. Letztendlich wurde er dann mehr oder weniger wiederwillig eingeschläfert und wir merkten das wir die gesamte Zeit angelogen wurde. Es tut mir immernoch sehr leid das es so gelaufen ist :-( und was wirklich war wissen wir nicht.
      Dann hatten wir mit unserem Hund ebenfalls einem Schreck diesen Sommer, auch da dachte ich das wird nicht gut enden. Letztendlich war es aber mehr oder weniger eine Kleinigkeit und jetzt ist sie wirklich wie neu geboren!

      Alles gute

      LG

    • Danke an Alle,

      Die Tierärztin wird am Donnerstag nochmal kommen und nach ihm sehen.
      Da lasse ich gleich die Zähne mitchecken.

      Ich mag ihn ja so schmusig, er kann ruhig so bleiben die restlichen noch vielen Jahre#verliebt

      Lg

      Hallo,

      Nachbars Kater musste vor wenigen Tagen mit 17 Jahren eingeschläfert werden. Er hatte eine chronische Niereninsufizienz. Das ganze Leid hat bei dem Kater im Sommer begonnen mit übermäßigem Trinkverhalten und das er weniger gefressen hat. In den letzten Wochen wollte er verstärkt raus was als Freigänger zwar okay ist aber da er früher bei Regen lieber drinnen blieb war da eine Veränderung da. Zudem konnte er schlechter laufen versuchte bei uns ans katzenfutter im Keller zu gelangen was er Jahre nie getan hatte da unsere katzendame ihn vor zehn Jahren mal einen "Korb" gegeben hatte und er ihr darüber so wütend war dass die zwei einen großen Bogen umeinander gemacht haben. Alleine im Dezember saß er mehrfach schreiend vor dem Fenster unsere Mietz. In der Zeit nach Weihnachten ist er dann mehrfach umgefallen-spätestens da wäre ich zum Arzt gegangen. Mein Mann sogar noch eher weil der Kater in einem erbärmlichen Zustand war.aber da braucht jeder eine andere Zeit zum loslassen.

      Unsere erste Mietz hatte akutes Nierenversagen. Binnen 48Stunden haben wir die einschläfern lassen müssen. Auch bei ihr der extreme freiheitsdrang.

      Warte ab was die Tierärztin sagt aber euer Kater hat schon ein betagtes alter -da werden nicht nur wir Menschen sondern auch die Tiere wunderlich.

      Vg geli

      Lass auch die Nierenwerte kontrollieren!
      Alte Kater haben oft Nierenprobleme. Schlecht fressen, der Geruch, das kann auch von den Nieren kommen, nicht nur von den Zähnen.

      Unser alter Kater hatte ab 15 eine Niereninsuffizienz, mit Tablette aber gut kompensiert. Mit 18, 5 Jahren hatte er dann akutes Nierenversagen, innerhalb von 2 Tagen von "Alt, aber dafür noch ganz fit" zu "Es geht nichts mehr" war hart, auch wenn man weiß das die Nieren nicht 100% sind. Aber ich hatte gedacht das geht dann langsam, schleichend und nicht so plötzlich.

      (10) 22.02.17 - 09:15

      Normal verstecken sich katzen, wenn sie streben.

      Es gibt ja auch katzen, die mit dem Alter immer weniger aktiv werden und mehr Kontakt zu ihren Bezugpersonen suchen.

      Meine Erste Katze ist beim Sterben unters Sofa gekrochen und ist dort verendet. Vorher hatte sie sich nicht mehr anfassen lassen hat wenig gefressen und getrunken. Auch hatte sie immer überall hingerichtet, nur nicht ins Katzenklo.

      Auch saß sie oft nur noch apathisch in der gegen rum. Man merkt es den meisten Katzen durch aus an, wenn es es zu Ende geht.

Top Diskussionen anzeigen